Smarte Kontaktlinsen zur Blutzuckermessung bald auch in weicher Form

Harte Kontaktlinsen für Diabetiker gab es bereits, Forscher bringen die Technik nun auch in weiche Linsen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Junge Frau setzt Kontaktlinse ein

Bislang ist es für Diabetiker notwendig, sich regelmäßig selbst mit einer kleinen Nadel zu stechen, um den aktuellen Blutzucker zu ermitteln. Das ist für viele eine tägliche Belastung und mindert deutlich die Lebensfreude. Bereits seit einigen Jahren forschen Wissenschaftler daher an alternativen Wegen.

Smarte Kontaktlinsen zur Blutzuckermessung

2014 machte erstmals ein Projekt auf sich aufmerksam, das mit Kontaktlinsen als Messinstrument arbeiten wollte. Die Forscher entwickelten hierfür eine harte Kontaktlinse, die über einen Sensor sekündlich den Glukosewert in der Tränenflüssigkeit kontrollierte. Die Daten wurden über eine App an das Smartphone des Besitzers geleitet und erlaubten so eine erste Kontrolle. Nachteil dieser Methode: Es musste sich um harte Kontaktlinsen handeln, damit die eingebaute Elektronik keinen Schaden nahm. Viele Menschen kommen mit harten Linsen aber nicht gut im Alltag zurecht.

Technik nun auch in weichen Linsen möglich

Eine Weiterentwicklung der Idee dürfte die smarten Kontaktlinsen bald aber interessanter machen: Auf dem neusten Stand der Forschung ist die eingebaute Elektronik nun dehnbar und kann in weichen Kontaktlinsen zum Einsatz kommen. Die kontinuierliche Auswertung der Glukosewerte ist zudem an ein LED-Licht gekoppelt. Schlagen die Werte aus der Norm, wird der Träger der Linse über ein Lichtsignal gewarnt.

Messdaten des Blutzuckers kommen verzögert

Die Entwickler der neuen Kontaktlinse kommen aus Südkorea und haben erste Prototypen bereits an Kaninchen getestet. Die Ergebnisse sind vielversprechend. Einen kleinen Dämpfer gibt es auf internationaler Ebene dennoch: Da die Kontaktlinsen die Zuckerwerte in der Tränenflüssigkeit messen, sind die Daten quasi zeitversetzt. Der aktuelle Zucker tritt nämlich zuerst im Blut auf und überträgt sich nur schrittweise auf das Gewebe. Eine Spitze im Blutzucker wird daher erst mit Verzögerung im Gewebezucker erkannt. Wie entscheidend dies für den Alltag eines Diabetikers wäre, müssten zunächst Studien klären.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Young woman puting blue contact lens © Stas Perov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Computer-Tomographie

Medizinische Strahlenbelastung soll sinken

Nach dem Jahresbericht der Bundesanstalt für Strahlenschutz ist die Strahlenbelastung, die durch medizinische Verfahren verursacht wird, in de...

HIV-Schnelltest

Speichel-Schnelltest zur HIV–Diagnose

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat einen HIV-Schnelltest, der innerhalb von 20 Minuten eine erste Diagnose ermöglicht, zugelassen. D...

Depression

Depressionen messen

Gerard Sanacora, ein Wissenschaftler aus Yale, hat mit seinem Team eine Möglichkeit gefunden, Depressionen zu messen. Der Pegel des Botenstoff...

Stuhluntersuchung

Darmkrebssuche erleichtert

Ein neuer Stuhltest erweitert die Möglichkeiten, Darmkrebs frühzeitig zu erkennen, berichtet das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau. Bisher ...

Lebenserwartung

Lebenserwartung der Deutschen nimmt zu

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ist die Lebenserwartung der Deutschen gestiegen. Zu Grundlage wurde der Geburtszeitraum vom Jahr 200...