Forum zum Thema Antidepressiva

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Antidepressiva verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Sertralin-ratiopharm 50 mg Erfahrungen

Hallo Hat jemand Erfahrungen mit dem Antidepressivum Sertralin? Soll es hab heute einnehmen und traue mich da nicht wirklich ran. weiterlesen >

40 Antworten - Letzte Antwort: von Betz

Sertralin Erfahrungsaustausch

Hallo ihr lieben. Ich bin ganz neu hier. Ich hoffe jetzt dass ich hier richtig bin. Ich würde mich gerne mit leuten austauschen die ebenfalls... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Colleen34281

Mirtazapin - wie ändern sich die Nebenwirkungen?

Hallo! Seit ein paar Monaten nehme ich nun jeden Abend Mirtazapin. Angefangen habe ich mit 30mg, war zwischendurch dann mal bei 45mg un... weiterlesen >

13 Antworten - Letzte Antwort: von Niko

Schmerzen v. Mirtazapin

Hallo hab mal eine Frage. Ich nehme seit 4 Wochen Mirtazapin 7,5mg gegen Angsterkrankung u. Depri. Ich habe seit der Einnahme enorme Muskel- u... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Claudia

Durchhalten!!!!

Hi, kenne Trevilor auch seit Jan 07 habe bis Ende Juni 08 die Tabletten genommen, vorher war mir alles egal, hatte daher auch eine Wahnsinnsge... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Gast

Erfahrungen mit Cymbalta

Hallo, hat jemand von Euch Erfahrungen mit Cymbalta ? Ich hab sie verordnet bekommen wg. Angsterkrankung u. chron. Schmerzen.Hab jetzt aber i... weiterlesen >

8 Antworten - Letzte Antwort: von Delphine

Können Antidepressiva impotent machen?

Ich bin leider seit einigen Monaten durch den Tod meiner Schwester in einer Depri-Phase. Jetzt sollen Antidepressiva Linderung verschaffen. Ne... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Wissen

Kann sich durch "Mirtazepin" die Haut verändern?

Guten Morgen! Ich nehme seit einem halben Jahr das Antidepressiva Mirtazepin ein. Ich bemerke aber eine Veränderung meiner Haut. Sie wird imme... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von akaedita

Wird man schnell abhängig, wenn man Tavor einnimmt?

Hallo! Ich habe Depressionen und mache deswegen eine Therapie, die mir sehr hilft. Aber gestern habe ich eine "Tavor" eingenommen, weil es mir... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von die-frau

Gibt es auch freiverkäufliche Antidepressiva?

Ich arbeite momentan an einem neuen Projekt, was ziemlich an die Nerven geht. Ich muß aber noch ein halbes Jahr durchhalten. Da ich dabei imme... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von silinda

Haben Antidepressiva Einfluss auf den Blutdruck?

Meine Frau muß seit einiger Zeit Antidepressiva nehmen. Seit dieser Zeit hat sich auch ihr Blutdruck (wesentlich höher als früher) verändert. ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von hertha

Kann man ein anderes Antidepressivum verlangen?

Gruetzi, ich habe mal ne Frage an euch: Ich bin beim Arzt gewesen und der hat mir ein Antidepressivum gegen meine Stimmungsschwankungen versc... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von JustMe

Gewichtzunahme durch Trevilor 150 mg

Hi Leute, nehme seit knapp 1 Jahr 150 mg (Tagesdosis) Trevilor und komme super damit zurecht. Ich habe endlich wieder Freude am Leben n... weiterlesen >

13 Antworten - Letzte Antwort: von Harald

Könnte man von "Dominal forte" abhängig werden?

Nachdem ich einige Antidepressiva erfolglos eingenommen habe, vertrage ich das Antidepressiva "Dominal forte 40 mg" ganz gut. Mich würde jetzt... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von ingrid

Können Medikamente den Psychologen ersetzen?

Hallo ihr. Mein Bruder leidet seit einigen Monaten an einer ernsthaften Depression, und nimmt jetzt auch Antidepressiva. Ich bin da ein... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von DufteBieneLila

Sertralin von ratiopharm

Ich habe keine Schilddrüse mehr, nehme deshalb früh L-Thyroxin 125 ein. Seit ca 4 Wochen nehme ich auch Sertralin 50 ein. Habe das Sertr... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Pratsche

Nebenwirkungen von Sertralin?

Hallo ihr. Ich nehme seit ungefähr zwei Wochen Sertralin ein und habe ziemlich mit den starken Nebenwirkungen zu kämpfen. Ich habe oft ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Schreiberlink

Lyrica ohne Lactose

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich soll wg. Angsterkrankung und Schmerzen Lyrica einnehmen, u. zwar 3 x tägl. 50mg. Jetzt habe ich festge... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Stefan

Wann hört die Verschlimmerung der Angstzustände auf?

Meine Freundin hat oft depressive Phasen und nimmt seit einer Woche ein Antidepressivum. Allerdings klagt sie darüber, dass sich ihre Angstzu... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von H111

Kann man mit Antidepressiva "Sertralin" auch abnehmen?

Da ich mit den bisherigen Antidepressiva nicht gut klar gekommen bin, habe ich vor einer Woche das Medikament "Sertralin" verschrieben bekomme... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von tjansen

Brauche eure Hilfe, bitte

Zu meinem Problem: Nun: Durch den regelmäßigen Konsum von Amphetaminen(fast 6 Jahre), und ab und zu Gras Rauchen merkte ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Frida

Zeige Antidepressiva Forenbeiträge 1-50 von 156

Unzureichend beantwortete Fragen (35)

Mitglied Lisamari ist offline - zuletzt online am 03.05.19 um 09:27 Uhr
Lisamari
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Angebrochene Amitriptylin-Tropfen noch nehmen?

Habe schon Mal Amitriptylin tropfen vor 1 Jahr genommen für Schmerzen, nun habe ich eine Frage,es ist noch bis 2020 haltbar aber angebrochen 6 Monate, ob ich die noch nehmen kann? Waren verschlossen und dunkel gelagert, nehme noch Tilidin wirken aber nimmer richtig, ich bin mir nicht so sicher ob ich das auch mit Tilidin nehmen kann?

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online am 17.06.19 um 21:45 Uhr
Rice
  • 1105 Beiträge
  • 1107 Punkte

Die Tropfen sind nach Anbruch nur ein halbes Jahr haltbar. Der Mischkonsum mit einem anderen Schmerzmittel ist generell nicht gut. Wenn dir Tilidin, welche ja doch sehr stark sind, nicht mehr richtig helfen solltest du zu deinem Arzt gehen und dir mit ihm eine andere Therapie überlegen.

Mitglied Valorie ist offline - zuletzt online am 10.10.18 um 23:14 Uhr
Valorie
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zungenbrennen nach Absetzen der Antidepressiva

Hallo und guten Abend. Ich habe über 15 Jahre Antidepressiva genommen. Diese habe ich mit seit Juni diesen Jahres abgesetzt, mit Absprache meiner Ärztin. Seitdem habe ich täglich Zungenbrennen, besonders in der Zungenspitze. Nach Recherchen im Internet ist das wohl eine typische Nebenwirkung beim Absetzen von Venlafaxin. Hat jemand Erfahrungen oder Tips?

Gosia71
Gast
Gosia71
Ich bin gerade beim Absetzen Venlafaxin....

Hallo. Ich bin gerade beim Absetzen Venlafaxin 150 mg... Am letzte Woche habe ich 7 Tagen 75 mg genommen. Heute bin ich zweite Tag ganz ohne... das soll ich machen, wie meine Ärztin gesagt habe. Ich fühle mich nicht gut, ganze Zeit habe ich starke Schwindel. Ich weis nicht was soll ich weiter machen. Die Tabletten will ich absetzen. Ich habe nicht mit solche unangenehm Sache nicht gerechnet….

Mitglied Cymbalta ist offline - zuletzt online am 06.10.18 um 13:54 Uhr
Cymbalta
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Erfahrungen mit Cymbalta / Nebenwirkungen?

Hallo,
ich habe 2 Wochen Cymbalta genommen. Nach einer Woche ist Tinnitus aufgetreten. Hat jemand Erfahrung damit? Geht Tinitus weg und wann?
Danke

RoberDeLangenfald
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Kenne das nur zu gut.. Bei mir hat sich das ganze nach ca. 3 Wochen bemerkbar gemacht. Hatte Augenlied zucken, Tinitus und Einschlafschwierigkeiten. Gegen die Einschlafschwierigkeiten habe ich dann Valeriana Night genommen hat sogar etwas geholfen. Die anderen Syptome haben sich aber mit der Zeit selbst verabschiedet. Also Kopfhoch! Du musst nur ein bisschen warten dann verschwindet er ganz von selbst. Könnte natürlich auch sein, dass du den Tinitus vom Stress hast!

Kathi33
Gast
Kathi33

Nimmt man von allen Antidepressiva zu oder gibt es Ausnahmen?

Seit einigen Monaten habe ich leichte Depressionen, die jetzt aber leider schlimmer werden. Nun werde ich wohl doch Antidepressiva nehmen müssen. Da eine Freundin davon kräftig zugenommen hat, möchte ich hier mal fragen, ob man eigendlich von jedem Antidepressiva zunimmt, oder ob es auch Ausnahmen gibt. Wer könnte mir dazu Infos geben? Danke schon mal dafür im Voraus. Gruß, Kathi

Mitglied Alonka ist offline - zuletzt online am 25.03.16 um 15:14 Uhr
Alonka
  • 156 Beiträge
  • 166 Punkte
Antidepressiva

Die neuen Antidepressiva sind so eingestellt, dass man nicht automatisch zunimmt. Bei einer leichten Depression sollte man sich mit dem Hausarzt besprechen, er kann ein Mittel verschreiben.

Mitglied Babsie ist offline - zuletzt online am 09.03.16 um 18:32 Uhr
Babsie
  • 199 Beiträge
  • 231 Punkte

Bei Depressionen ist es ja auch so, dass man eher nicht so viel isst und der Stoffwechsel anders arbeitet. Wenn dann ein Antidepressiva verschrieben wird und über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, kann es schon passieren dass man etwas an Gewicht zulegt, muss aber nicht sein.

Mit einer gesunden kalorienarmen Ernährung und mit Sport kann man dem auch entgegenwirken.

Claudia
Gast
Claudia

Bei richtiger Einstellung vom Psychiater...passt das...lieber 5 Kilo mehr auf der Waage und keine Depressionen mehr😁

Mitglied Yvonne ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 15:35 Uhr
Yvonne
  • 219 Beiträge
  • 271 Punkte

Erzeugen Antidepressiva bei euch auch so starke Nebenwirkungen?

Mir ist es schwindelig, ich schwitze stark und ich habe Probleme Wasser zu lassen.
Wie ist es bei euch?
Wirken Antidepressiva oder habt ihr auch nur mit den Nebenwirkungen zu kämpfen?

Raj
Gast
Raj
Anti deppressiva

Ich hab halbes Jahr anti depressiva genommen und kann sagen hab impotent Magen Verstimmung und Harn drang bekommen,aber weil ich klug war am 7 Monat panaceo med plus 4 Wochen benutzt habe war ich entgiftet und nicht mehr abhängig. Leider hatte ich die Symptome und später im 9monat kam die Idee cordyceps das Heilmittel der koenige es hilft gegen fast alle Nebenwirkungen von Psychopharmaka.

Primater
Gast
Primater

Haben Antidepressiva einen negativen Einfluss auf das Liebesleben?

Hallo! Seit drei Monaten muß ich wegen einer leichten Depression ein Antidepressiva nehmen. Das Mittel heisst Venlafaxin und beruhigt mich etwas. Leider muss ich feststellen, daß sich etwas in meinem Liebesleben geändert hat. Ich habe nicht mehr soviel Lust und versage, wenn ich mit meiner Frau zusammen bin. Können das die Nebenwirkungen von dem Antidepressiva sein? Wer hat das gleiche erlebt?

Mitglied chiffy ist offline - zuletzt online am 06.10.15 um 20:56 Uhr
chiffy
  • 155 Beiträge
  • 187 Punkte

Antidepressiva können die Libido beeinflussen. Es kommt immer darauf an, welches Medikament man einnimmt und wie hoch die Dosis ist. Selbstverständlich kommt es auch auf den eigenen Körperbau an.

Carcos
Gast
Carcos

Ist es möglich, daß ein Antidepressivum nach 2 Jahren Einnahme wirkungslos wird?

Hallo! Meine Zwangsneurose wurde erfolgreich behandelt und ich nehme zur Vorsorge seit zwei Jahren Sertralin. Ich gehe regelmässig zur Kontrolle und hatte bisher keine Nebenwirkungen. Allerdings meine ich in den letzten Wochen, daß das Sertralin nicht mehr so wirkungsvoll ist. Meine Frage wäre: Kann nach 2 Jahren Einnahme eine Gewöhnung eintreten und das Medikament seine Wirkung verlieren? Wer kennt sich aus und kann mir einen Hinweis dazu geben? Vielen Dank im Voraus! Gruß Carcos

Mitglied Ramona11 ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 10:18 Uhr
Ramona11
  • 156 Beiträge
  • 160 Punkte

Wenn man über einen längeren Zeitraum ein Medikament einnimmt, welches auf die Psyche Auswirkungen hat, dann kann es schon sein, dass die Wirkung nachlässt und man eine höhere Dosis einnehmen muss oder aber, wenn die psychische Störung erfolgreich behandelt wurde, dann kann man auch das Medikament ausschleichen lassen. Sertralin ist in der Regel gut verträglich, aber man muss auch darauf achten, daß man es langsam absetzt. Beim Absetzen wird man leichte Zuckungen bemerken.

Junction99
Gast
Junction99

Wie vertragen sich Alkohol und Antidepressiva?

Hallo. Ein Freund von mir nimmt jetzt seit geraumer Zeit Antidepressiva und es geht ihm eigentlich ganz gut damit. Er hat sein Leben wirklich wieder mehr in Griff und macht auch wieder mehr. Neulich habe ich was von nem katatonischen ANfall gehört, den er gehabt haben soll. Er hat das nicht erzählt, sondern eine gemeinsame Freundin. Kann das nur durch Alkohol und die Antidepressiva zustande kommen? Habe die Befürchtung schon länger, dass er heimlich trinkt...

Margima
Gast
Margima

Wenn dein Freund wirklich trinkt und gleichzeitig Antidepressiva einnimmt, ist das gesundheitlich sehr bedenklich. Kannst du ihn auf dieses Problem ansprechen? Oder die gemeinsame Freundin? Offensichtlich hat er sein Leben ja doch nicht so im Griff, wie du vermutet hast, denn sonst würde er kaum trinken.

Mitglied ed_theheart ist offline - zuletzt online am 23.08.14 um 05:18 Uhr
ed_theheart
  • 18 Beiträge
  • 26 Punkte

Nachforschungen im eigenem sinne - wegen kritischem Medikament

Ach ja was man nicht so alles im Netz rausbekommt zum Beispiel das ich in meiner drei monatigen Therapie ein Medikament bekommen habe von den ich jez weiß das es bei Patienten die schon vorher Gedanken an suizid und selbst Verletzung hatten diese verstärken kann

Das Ergebnis davon war das ich im laufe der Therapie auf die Idee kam mir meine Zigarette auf meinem unterarm auszudrücken was ich dan auch getan habe

Was soll ich den da jetzt denken wenn die Personen die mir helfen wollen mir etwas geben das mich Villt dazu gebracht hätte mein Leben zu beenden !?

Falls es jemanden gibt mit dem ich darüber reden kann und der glaubt mit so was umgehen zu können wäre ich dankbar von dieser Person zu hören !!!

anonym
Gast
anonym
Risperdal?

In Österreich hat jemand den ich früher sehr gut kannte ein Anti-Depressiva-Medikament namens Risperdal bekommen.

Die Person hat dies schlecht vertragen, sie musste es von den scheiß Ärzten aus nehmen, sie hat sich das Leben genommen. Im nachhinein erfuhr ich, dass sie das Medikament auch sehr sehr schlecht vertragen hatte.

Ich meine, Hände weg von Risperdal. (In Deutschland kann das anders heissen)

Diese Ärzte haben aus meiner Sicht mitschuld an dem was passiert ist.

mork58
Gast
mork58

Welche Folgen hat es, wenn man Antidepressiva einfach nicht mehr einnimmt?

Eine gute Freundin leidet seit Jahren an Depressionen und muss regelmäßig Antidepressiva nehmen.
Gestern erzählte sie mir, dass sie es mal ohne Antidepressiva versuchen wolle, weil sie sich ganz gut fühle.
Kann man so einfach diese Mittel absetzen und welche Folgen könnte das haben?

Heinrich
Gast
Heinrich
Mut machen!

Wer könnte es besser beurteilen als Deine Freundin selbst? Also vertraue ihr anstatt sie mit übertriebener Sorge zu behelligen.

Mitglied nicole87 ist offline - zuletzt online am 12.03.16 um 12:49 Uhr
nicole87
  • 193 Beiträge
  • 371 Punkte

Welche Gefahren bestehen für das Kind wenn man Venlaflaxin in der Schwangerschaft einnimmt?

Hallo! Ich habe einige Frage zu dem Medikament Venlaflaxin.
Kann man das einehmen, obwohl man schwanger ist?
Müsste man es dann reduzieren, vor dem Ende der Schwangerschaft?
Wie gefährlich ist dieses Medikament für das Ungeborene?
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen?
Danke! ! !
LG nicole87

EvaMaria
Gast
EvaMaria
Beipackzettel

Diese Informationen findest du sicherlich auf dem Beipackzettel. Schau einfach mal nach.
LG EvaMaria

Mitglied JeSs1Ca ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 15:44 Uhr
JeSs1Ca
  • 163 Beiträge
  • 187 Punkte
Mit dem Arzt absprechen

In der Schwangerschaft darf man eigentlich gar keine Medikamente ohne Wissen des Arztes oder der Hebamme einnehmen, da man immer auch an eine mögliche Gefährdung des Embryos denken muss. Wegen Des Venlaflaxins musst also unbedingt den Arzt fragen. Eventuell verschreibt er dir ein anderes Medikament.

Yessika
Gast
Yessika

Ich habe das Anti-Depressiva abgesetzt, wann darf ich schwanger werden?

Hallo! Ich mußte ein Jahr lang ein Anti-Depressiva einehmen. Vor zwei Monaten habe ich angefangen, es schleichend abzusetzen. Mir geht es soweit wieder gut und mein Mann und ich wünschen uns ein Baby. Ich habe aber Angst, daß sich noch Substanzen des Medikamentes in meinem Körper aufhalten könnten. Wie lange muß ich warten, um schwanger zu werden? Was würdet ihr mit raten? Vielen Dank! Gruß Yessika

Mitglied Christa111 ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 10:03 Uhr
Christa111
  • 154 Beiträge
  • 160 Punkte

Solch eine Frage sollte man nicht in einem Forum stellen sondern direkt an seinen Arzt! Es weiß doch keiner, was genau das für ein Medikament ist und wie es bei dir wirkt.

Mitglied oroFFM ist offline - zuletzt online am 24.12.15 um 15:13 Uhr
oroFFM
  • 36 Beiträge
  • 48 Punkte

Das kommt aufs Medikament an. Bei einigen Medikamenten dauert es länger, bis keine Spuren mehr im Körper zu finden sind. Das sollte dir aber in der Tat dein Arzt sagen.

Markus 30
Gast
Markus 30

Auswirkung für ungeborenes Kind

Hallo zusammen!
Ich nehme seit knapp zwei Jahren citalopram.
Meine Frau ist jetzt von mir schwanger und ich habe Angst, dass sich Rückstände von dem Medikament in meinem Sperma abgesetzt hat und unserem Baby schaden kann. Kennt sich damit jemand aus?

Mitglied Jablo ist offline - zuletzt online am 27.11.15 um 13:14 Uhr
Jablo
  • 48 Beiträge
  • 60 Punkte

Es ist denke ich ziuemlich unwahscheinlich, dass sich rückstände von dem medikament im sperma befinden, es ändert ja nicht deinen genetischen code und deine erbsubstanz..

wenn du dir dennoch unsicher bist, frag doch die ärztin dass nächste mal bei der vorsorgeuntersuchung !

Susi
Gast
Susi

Remergil für mein Kind

Ich bin sehr besorgt. . mein sohn 12 jahre ist gerade in einer psychatrischen klinik. . . gestern wurde ich vom arzt angerufen das mein kind an depressionen leidet und es nötig wäre ihm remergil 7, 5mg zu geben. . . . aber vielleicht hat er ja heimweh und deswegen so traurig. . . denn zu hause hat er auch keine dpressionen. . . was sagt ihr dazu?

Friedmanny
Gast
Friedmanny

Hallo susi,
ich glaube die Ärzte in der klinik wissen schon wie sie zu ihrer diagnose kommen und werden wahrscheinlich depressionen von heimweh auseinanderhalten können.
leider kommt es heutzutage immer häufiger dazu, dass schon junge menschen an depressionen erkranken...das hat oft mit stress, leistungsdruck und noch anderen Faktoren zu tun.
sieh es positiv, und sei froh dass deinem sohn so früh schon geholfen werden kann und er sich helfen lässt!
alles gute für euch !!

Tamila
Gast
Tamila

Absetzen v. Remergil 7,5mg

Hallo, melde mich noch einmal. Hatte ja vor 5 Wochen Remergil 7,5mg abrupt abgesetzt. Die vergangenen Wochen waren höllisch mit massiven Beschwerden. Ich habe immer noch schlimme Magen-Darmbeschwerden, nach jedem Essen Übelkeit u. überhaupt keinen Appetit. Kennt das jemand, oder kann mir jemand sagen, wie lange ich diese Hölle noch aushalten muß ?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Tamila

Birgit
Gast
Birgit
-

Wieso hast du das denn abgesetzt? darf ich dich das fragen? sowas sollte man doch nicht einfach ohne absprache mit dem arzt tun..??

Tamila
Gast
Tamila
Absetzen v. Remergil

Hallo Birgit, vielen Dank für Deine Antwort u. zu Deiner Frage. Ich konnte das
Remergil plötzlich nicht mehr vertragen, hatte paradoxe Wirkungen. Ich war
total unruhig, konnte nachts nicht mehr schlafen, weil ich so unruhige Beine
hatte u. geholfen hat es mir gegen meine Angsterkrankung in der niedrigen
Dosierung eigentlich auch nicht so richtig. Dazu kamen in letzter Zeit auch
noch Schmerzen am ganzen Körper, fühlte sich an , wie extreme Muskel-
spannungen. Ist übrigends mit meiner Ärztin abgesprochen. L.G. Tamila

doreen
Gast
doreen

Kann man von Antidepressiva abhängig werden?

Guten Abend!Meine Schwester hatte einen Nervenzusammenbruch und bekam ein Antidepressiva verschrieben.Nach einem halben Jahr wurde die Dosis erhöht,weil sie mit dem leichten Mittel nicht mehr klar kam.Kann man von Antidepressiva abhängig werden?Muß man es sein Leben lang nehmen?Viele Grüße doreen

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10022 Beiträge
  • 10029 Punkte
@doreen

Lies dazu die Artikel zu Antidepressiva im Themenbereich, dort wird deine Frage beantwortet

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Medikamente/Antidepressiva/

Zu jedem Forenthema gibt es hier einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen, weiterführenden Artikeln und Nachrichten. Diese beantworten die meisten Fragen schon von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast stelle sie hier in diesem Beitrag.

angelika33
Gast
angelika33

Stimmt es daß Antidepressiva gegen Schmerzen helfen?

Hallo!Ich hatte einen Unfall und habe starke Schmerzen.Mein Arzt hat mir ein Antidepressiva verschrieben.Soll dieses Mittel gegen meine starken Schmerzen helfen?Würde mich über einen Tipp freuen.Danke!

Mitglied bernieone ist offline - zuletzt online am 11.08.11 um 20:35 Uhr
bernieone
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Antidepressiva

Antidepressiva ist ein Überbegriff für eine Vielzahl von Substanzen, denen recht unterschiedliche antidepressive wirkungen nachgesagt werden.

Aus dem Begriff "Antidepressiva" kann man deshalb nicht auf die Wirkungen und Nebenwirkungen schließen

Die klassischen antidepressiva der ersten generation wie Aponal(Doxepin) oder Saroten (Amitriptylin)werden z.B. auch zur Schmerzbehandlung eingesetzt.

In der Kombination mit niedrig dosierten neuroleptika lassen sich oft ganz gute Ergebnisse erzielen.

Sollte man aber möglichst zeitlich begrenzen.

Silvia
Gast
Silvia

Trevilor

Hallo Kati,Hallo Toker
vielen Dank für Eure Antworten.Ich habe Trevilor 37.5 eingenommen und ich muss sagen ich hatte starke Nebenwirkungen. Ich bin total durchgedreht.Herzrasen,Panik,Heulanfälle das ganze Programm. Habe mich entschieden ins KH zu gehen.Nehme jetzt Trevilor 75mg retard und mir gehts besser. Angst-u. Panik tritt nicht mehr so stark auf. Etwas benommen,Müdigkeit u. Schweißausbrüche sind noch vorhanden.Ich hoffe es wird noch etwas besser,aber zu Hause hätte ich dass nicht geschafft.

Mitglied toker ist offline - zuletzt online am 31.07.10 um 06:46 Uhr
toker
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte
Hallo Silvia!

Ich habe auch mit 2x37,5 mg Trevilor angefangen und war ganz schön aus der Spur. Ich war vorher auch körperlich am Boden, aber das hat sich schnell geändert. Erst ging es mir mit den Retardkapsel besser und später (ca.3Wochen) wurde die Dosis auf 150mg erhöht.Bei dieser Erhöhung hatte ich gar keine Nebenwirkungen mehr. Ich habe gleichzeitig eine Therapie begonnen, die mir sehr geholfen hat. Ich habe verstanden, dass eine Depression nur mit Kampf und Zeit zu heilen ist und nicht von heute auf morgen. Wir Frauen haben da gute Chancen, da wir über unsere ,Schwäche, reden können. Männer versuchen allein damit umzugehen, habe ich deutlich in den Gruppensitzungen gespürt. Am Anfang sind sie nur am Boden zerstört, Frauen suchen aktiv nach Lösungswegen. Mach, wenn möglich, eine Therapie. Das hilft wirklich. Die Nebenwirkungen lassen sicher bald nach. Liebe Grüße....Toker

Danie
Gast
Danie

Trevilor

Hallo ihr Lieben,

ich nehme seit heute wieder 75 mg Trevilor, nachdem ich es vor einem Jahr abgesetzt hatte. Ich dachte damals alles zu schaffen, neuer Job, neue Wohnung und habe es eigenmächtig abgesetzt. Ich habe alle drei Tage auf die Hälfte reduziert. Und mir ging es echt beschissen! Eine Woche dachte ich die totale Grippe zu haben, mit Gliederschmerzen, Unruhe, einfach elend. Danach dauerte es noch bestimmt vier Wochen, bis ich wieder klar war. Zuerst kamen die ganzen Gefühle wieder, vorallem Aggressionen. Und dann alle anderen. Ich hatte wirklich das Gefühl wieder klar zu sein, aber mit den ganzen Gefühlen umzugehen war wirklich schwer. Heute ist es wieder soweit, daß ich doch wieder Trevilor nehmen muß. Habe es wieder vom Neurologen bekommen. Ich habe total Angst vor den Nebenwirkungen, und das ich mich nicht um meine Kiddies (2 + 5) kümmern kann. Eigentlich wollte ich die nie wieder nehmen, wegén der miesen Absetzerscheinungen. Aber ich weiß einfach nicht weiter, und irgendwie freue ich mich auf die etwas gefühlsreduzierte Zeit wieder. Mal endlich nicht mehr grübeln und vielleicht wieder Freude am Leben? Ich wünsche es mir wirklich, vorallem für meine Kinder...

Liebe Grüße, Danie

Sabine
Gast
Sabine
Besser ohne leben!

Hallo,

ich habe ca. zwei Jahre Trevilor genommen,selbe Dosierung...wurde zwar wieder aktiver, aber auch agressiver.

Das Absetzen,obwohl langsam, war schlimm:
Unruhe,Ängste und wie Stromschläge in Armen und Beinen etc.. .
Ich hatte teils Gefühle und Gedanken,schlimmer als vor der Behandlung!!

Ich nehme heute Johanniskraut 600mg/Tag und komme gut damit zurecht.

Im Nachhinein stellt sich mir folgende Frage:
Zuerst wird man krank und nimmt was , was einen dann auch wieder krank machen kann....ich nehme sowas nicht mehr ein und habe gelernt, auch meine depressiven Tage zu ertragen.

Alles Gute und lieber Gruss
A.

sandra
Gast
sandra
Alle Achtung

Habe gerade deinen Artikel gelesen und finde es bewundernswert.ich selber habe zwei Jahre lang Trevilor genommen(75 mg) und es ende August eigenmächtig abgesetzt.Der Entzug war die Hölle.Ich habe gelegentlich Krämpfe und Zuckungen am Körper,gehört das zum Entzug?Ich möchte auch nie wieder das Zeug nehmen müssen,ich möchte gerne ein baby und dafür kämpfe ich.Bin 37

Marlene
Gast
Marlene

Antidepressiva ????

Vor kurzen hat mir mein Arzt ein " Antidepressiva" verschrieben, da ich zzt. Probleme mit meinem Sohn habe (14 Jahre, Pubertät, Schule total öde), ich selber bin nur am brüllen, weiß mir keinen Rat und bekomme regelrechte "Aussetzer" ich frage mich nur ob in dieser Situation überhaupt "Antidepressiva helfen!?? Vielleicht weiß jemand Rat

Danke

V.
Gast
V.
Antidepressiva ????

Hei Marlene, versuch es erst einmal mit einem guten Gespräch mit jemanden den Du magst. Steigert das Selbstbewußtsein und gibt neue Energie.
Gruß V.

loool
Gast
loool

Hat jemand ahnung von tablettensucht??

Ic hab ein referat in der uni über tablettensucht!!! es steht viel auf dem spiel
ich würde mich freuen über antworten (:

loool
Gast
loool
Schreibt bitte mir

Schreib!!!!!!!!!!!(:(:

Mitglied Monty ist offline - zuletzt online am 31.12.09 um 12:43 Uhr
Monty
  • 11 Beiträge
  • 11 Punkte
Ja nun...

Vielleicht stellts du mal ein paar konkrete Fragen? Was willst du denn wissen? Außerdem wenn es sich schon um ein Referat an der Uni handelt, hier ein Tipp: nutz die Bibliothek!

Ilona
Gast
Ilona

Trevilor

Ich bekomme ab heute Trevilor, zusätzlich nehme ich Opipramol und Lamotrigin. Nun frage ich Euch, wer hat Erfahrungen zu Trevilor mit anderen
Medikamenten ?
Mit Freundlichen Grüßen
Ilona

Mitglied Kati81 ist offline - zuletzt online am 02.12.09 um 10:06 Uhr
Kati81
  • 14 Beiträge
  • 14 Punkte
Opi & Trevi??

Hey, bist du sicher das du Opipramol und Trevilor zusammen nehmen darfst?
Ich habe da mal was anderes von meinem Doc gehört.
Lg
KAti

bribu
Gast
bribu
Trevilor/Opipramol

ZUSAMMEN?????? Lies mal ganz dringend den Beipackzettel und frag deinen Arzt, wenn der weiter sagt du sollst beides nehmen, dann wechsel den Arzt!!!!
ToiToiToi Bribu

susi
Gast
susi

Trevilor - Gewichtsszunahme?

Hallo,
kennt jemand das Problem: Seit ich die Trevilor 75 nehme (September 08) nehme ich plötzlich zu. Das merkwürdige ist, anfangs hatte ich garkein Apetitt und habe ca. bis Dezember 08 abgenommen (insgesamt 10 kilo) und nun könnte ich nur den ganzen Tag essen und habe rapid bisher 7 kilo zugenommen. Kennt jemand das Problem? lg

Mitglied Kati81 ist offline - zuletzt online am 02.12.09 um 10:06 Uhr
Kati81
  • 14 Beiträge
  • 14 Punkte
Ja!

Hi,
ich kenne das nur zu gut! Nehme seit Juni 2008 das Trevilor und konnte zu Beginn kaum essen. Seit Dezember hab ich auch nur Heisshungerattacken und könnte immer futtern. Hab auch etwas zugenommen,hält sich aber in Grenzen. Jetzt hab ich reduziert von 75mg auf die hälfte und die Heisshungerattacken sind weg!
Mein doc meinte das kommt alles nicht vom trevilor, wäre mein unterbewusstsein...blabla...ich wäre einzelfall...naja bin sicher es kommt vom medi!
lg
kati

Sophie
Gast
Sophie

Schaffe ich es ab jetzt auch ohne...?

Hi zusammen. Ich (24) habe Trevilor Retard Kapseln (75 mg) über ein Jahr eingenommen. Die letzten drei Monate habe ich nur noch jeden zweiten Tag eine Kapsel genommen. Seit letztem Donnerstag, also seit fünf Tagen, habe ich die Kapseln komplett abgesetzt. Hatte gestern einen Termin beim Psychiater, der meinte, es wäre wohl noch nicht so ganz in Ordnung... Ich solle mich melden, falls es mir schlechter ging. Und ehrlich gesagt, fühle ich mich gerade so, als würde ich am liebsten wieder zu ihm und mir Trevilor verschreiben lassen… aber eigentlich habe ich meinen nächsten Termin erst im Januar…

Mir ging es in der Zeit mit Trevilor gut, ich habe in dem Jahr viel auf die Reihe bekommen, hatte so gut wie keine Angstzustände, konnte mich gut auf das konzentrieren, was ich gerade mache, ohne mich ständig zu überdenken usw., hatte jedoch immer im Hinterkopf, dass ich irgendwann auch wieder ohne Medikamente glücklich sein will. Und momentan bin ich am zweifeln, ob mir das gelingt. Würde mich am liebsten im Bett verkriechen und heulen und kann nicht mal sagen warum. Es hat sich ja nichts geändert, nur diese eine „Kleinigkeit“, dass ich morgens keine Kapsel mehr einnehmen muss. Fühle mich einfach neben der Spur. Mir ist schwindelig, ich kann mich schlecht konzentrieren, mache mir zu viele Gedanken und nehme alles zu ernst. Wo ist die Gelassenheit hin? Diese innere Ruhe, die ich hatte? Fühle mich plötzlich so aufgewühlt. So traurig. Und habe dabei ständig das Gefühl, man sieht es mir an.

Hat jemand die gleichen Erfahrungen nach dem Absetzen von Trevilor gemacht? Kann ich mich auch ohne Trevilor wieder so fühlen, als würde ich es nehmen? Sind nur die ersten Tage/Wochen wieder schlimmer? Oder war es vielleicht einfach noch zu früh, Trevilor ganz abzusetzen? Wie ging es euch danach so?

Liebe Grüße an alle, Sophie.

waltraud
Gast
waltraud
Absetzen von Trevilor 150 mg

Habe auf anraten meiner Neurologin Trevilor 150 mg (2 x 1 tägl.) sofort komplett abgesetzt und statt dessen in der 1. Woche Fluoxetin 20 mg 1 Tabl. morgens genommen. Ab der 2. Woche morgens 40 mg Fluoxetin und abends 75 mg Venlofaxin 75 mg retard eingenommen. Ich bemerke keine Besserung, es geht mir nach wie vor schlecht und die 1. Woche war die Hölle (Halluzinationen und Albträume). Unter Trevilor habe ich 17 kg zugenommen.

Gast
Gast
Gast

Trevilor zu welcher Tageszeit??

Bis jetzt nehme icheine Trevilor 75 ret. abends und eine 32,5 ret morgends. Leider bin ich jeden Morgen bis ca. 13 Uhr immer extrem müde. Mir ist kalt und ich stiere oft nur in eine Ecke . Am Nachmittag geht es dann immer besser und am Abend möchte ich oft nicht ins Bett gehen , da es mir blendend geht . Wer kann mir denn einen Rat geben , wie ich denn den Vormittag gut über die Runden bekomme. Ich bin voll berufstätig und kann mir keine Auszeit erlauben.

susi
Gast
susi
Morgens Trevilor

Hallo,
also ich nehme 1x morgens Trevilor 75 und komme damit super gut zurecht. So hat es mir auch meine Neurologin empfohlen. Versuche es einmal, ich denke dann geht es dir besser. liebe grüße

Mitglied Kati81 ist offline - zuletzt online am 02.12.09 um 10:06 Uhr
Kati81
  • 14 Beiträge
  • 14 Punkte
Trevilor

Also ich nehme seit 7 Monaten das Trevilor 75mg abends, komme gut damit klar.
Ab nächste Woche beginne ich langsam mit der "kügelchen-methode" zu reduzieren auf die hälfte..bin gespannt.
lg
kati

Sandra
Gast
Sandra

Trevilor nach anderen Antidepressiva

Hallo,
die Beiträge zu Trevilor haben mich neugierig gemacht.
Ich nehme seit 1 1/4 Jahren Antidepressiva. Mir geht es damit mal gut, dann wieder sehr schlecht (Angst über Stunden, Sizidgedanken). Ich war letztes Jahr 10 Wochen in der Klinik. Danach? Nicht viel besser als vorher. Mache auch Therapien und trotzdem geht es mir immer noch nicht wieder richtig gut. Wer hat Erfahrung mit dem Umstellen von anderen Medikamenten auf Trevilor? Wie ist es mit dem Zunehmen? Kämpfe mit meinen Medikamenten ständig mit dem Gewicht. Werde meinen Arzt das nächste mal auf Trevilor ansprechen. Danke für Eure Antworten

Mitglied Sille ist offline - zuletzt online am 13.02.09 um 13:46 Uhr
Sille
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Hallo Sandra

Ich nehme jetzt schon seit fast 4 Jahren Antidepressiva. Erst Citalopram jetzt seit ca. 2 Monaten Trevilor. Aber so wirklich gut geht es mir auch damit nicht. Wie du schon geschrieben hast mal gut, mal sehr schlecht( auch Angst).
Ja, und das mit dem zunehmen??!! Habe in diesen 2 Monaten wo ich Trevilor nehme 3kg zugenommen.

aloha77hawaii
Gast
aloha77hawaii

Werd bald anfangen mit trevilor

Hallo, ich 22 fast 23 habe seid 5 jahren mal mehr und mal weniger angstzustände zwischenzeitlich waren sie total verschwunden mit hilfe einer therapie. jetzt seit dem es die tage wieder früher dunkel wird hab ich wieder einen total schlimmen rückfall. wollte eigentlich ohne Ad auskommen aber anscheinend klappt das leider nicht. aufjedenfall habe ich mir alle beiträge durchgelesen und sie haben mir sehr viel mut gemacht. es ist auch irgendwie ein beruhigendes gefühl so viele leidensgenossen zu haben.
Ich wünsche uns allen das es uns bald wieder gut geht und gut bleibt.
Frohes Fest und ein guten Rutsch von aloha77hawaii

Depressionen sind mist
Gast
Depressionen sind mist
Trevilor

Hallo...
Habe Trevilor nach langen leidensweg hinter mir...hat zuviele nebenwirkungen leider. ich musste die höchstdosis von 375 mg nehmen leider. naja ich würde dir ein anderes empfehlen, da es beim absetzen sehr arge probleme gibt...und mir ist nicht bekannt das bei angstzuständen dieses medi. verabreicht wird...naja guten rutsch

Petra
Gast
Petra

Nehme seit über 2 jahren Trevilor

Hallo,
nehme seit ca. zweieinhalb Jahren Mirtazapin zum Schlafen(wirkt sehr gut)
und seit zwei Jahren 100mg Sertralin morgens damit ich hoch komme.
Bis zur vorletzten Woche dachte ich ich habe das Schlimmste überstanden, mache seit einem Jahr Gruppen-Therapie, doch mein Neurologe holte mich nach einem Gespräch wieder runter. Ich soll jetzt also auch Trevilor 37,5mg nehmen und diese in 4 Wochen auf 4 Stück am Tag steigern. Ich mache mir Gedanken, ob das nicht zuviele Psychopharmakas am Tag sind.
Hat jemand Erfahrung mit soviele Medis?
LG Petra

MoeS
Gast
MoeS
:-(

Tust mir echt leid. nimm doch den scheiss nicht!!!!

Trevilor
Gast
Trevilor
Trevilor und Zoloft

Hallo...
also diese beiden Antidepressiva sind ja antriebsfördernd...ich habe damals auch 375 mg trevilor (höchstdosis) genommen in Verbindung mit Stimmungsstabilisator (Tegretal). Dabei ging es mir auch gut nach der Stationären Therapie...aber irgendwann hat das zeug nicht mehr geholfen und dann nach langem proben bekam ich auch Zoloft und Seroquel...viell. frag deinen Therapheut mal, ob er nicht was gegen stimmungsschwankungen geben kann...dann gehts einem einigermassen stabil gut...also ich würde so eine kombie nur empfehlen...viel erfolg

Hallo
Gast
Hallo

TREVILOR 75 mg

Ich möchte zu den vielen Beiträgen auch meine Erfahrung mit diesem Medikament mitteilen. Ich nehme Trevilor seit fast 2 Jahren, angefangen mit einer Kapsel gesteigert auf 2. Ich bin damit sehr gut ausgekommen, habe gleichzeitig eine Therapie gemacht. Leider kann ich nicht bestätigen das ich dadurch an Gewicht verloren hbae im Gegenteil ich habe sagen wir rund 10 kg zugenommen und bin darüber hochgradig unglücklich. Nun möchte ich mit dem behandelten Arzt besprechen das Medikament ausschleichen zu lassen und erhoffe mir wieder dadurch eine Gewichtsabnahme. Wer hat auch so seine Erfahrung gesammelt? Aber es ist ein sehr gutes Medikament und hat mir persönlcih sehr geholfen. So macht jeder seine Erfahrung, den´n die Berichte sind wirklich sehr unterschiedlich was dies betrifft. Ich hoffe es gibt nicht so viele Nebenwirkungen wenn man das Medikament auschleichen läßt. Tschau

KAti
Gast
KAti
Hi

Hallo,bist du denn stabil genug um das Medikament auszuschleichen? Also wenn du es bist ist es ja okay das Trevi abzusetzen,aber ansonsten das Medikament nicht mehr nehmen zu wollen wegen dem Gewicht kann ich nicht empfehlen.
Ich würde deswegen das Medikament NIEMALS absetzen nur um abzunehmen. Meine Freude am Leben ist mir da wichtiger und Panikfrei zu leben.
Dir alles Gute,
lg

Mitglied claire ist offline - zuletzt online am 29.11.08 um 19:23 Uhr
claire
  • 3 Beiträge
  • 7 Punkte

Verzweifelt

Hallo ich heisse claire und es ist mein erster Beitrag. Ich hoffe dadurch mich weniger allein zu fühlen mit meiner Depression. Nach 4 Monaten klinische Aufenthalt und eine trevilor Dosierung von 375mg bin ich seit eine Woche wieder zu hause. Obwohl am Anfang meine Depression eine Belastungsdepression war und obwohl alle vorhandene damaligen Problemen gelöst worden sind, geht es mich weiterhin nicht gut. Nehme ich zu viel oder kann man die Dosis erhöhen. Ich habe zwar schon eine Thrapeutin gefunden, muß aber noch mir einen Psychiater zur Rat ziehen, heißt es nur um meine Tabletten verschrieben zu kriegen. Wer könnte mir von seiner Erfahrung mit Depri erzählen und Mut machen durchzuhalten.
Danke im vorraus

Mitglied Sanny68 ist offline - zuletzt online am 02.12.08 um 16:10 Uhr
Sanny68
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Nur Mut

Hallo Claire, ich selber nehme nur ein leichtes Antidepresiva,aber ich habe auch einige Freundinnen die wirklich ganz schön krank sind,ich versuche immer wieder ihnen Mut zu machen.Ich sehe auch bei einer Freundin schon wirklich Erfolge,nur das schwere ist natürlich das immer wieder eine schlechte Phase kommt die einen dann wieder zurück wirft,da heisst es weiter kämpfen.Und wenn du keinen Menschen an deiner Seite hast der das immer wieder macht ist es doppelt schwer.Ich denke du brauchst wirklich ein anderes Medikament denn nach einer gewissen Zeit schlagen die meist nicht mehr so an,mit dem erhöhen der Dosis musst du unbedingt eine Arzt zu Rate ziehen,und bitte auch nicht einfach absetzen das kann auch schlimme Folgen haben,habe ich bei Freundinnen gesehen.Ich wünsche dir wirklich viel viel Kraft ,lass dich von Rückschlägen nicht entmutigen,schöne Grüsse Sanny

Mitglied claire ist offline - zuletzt online am 29.11.08 um 19:23 Uhr
claire
  • 3 Beiträge
  • 7 Punkte
Danke

Ich habe Angst einen Medikamentwechsel zu machen. Ich hatte schon einmal diese Erfahrung und die war grauenhaft. Ich nahme Citalopram (60mg) und es wirkte nicht. Deswegen haben die Ärzte mit Trevilor gewechselt. Also Citalopram langsam geschliechen und Trevilor gesteigert. Ich habe 2 Woche am Stück geheult. Obwohl ich nicht weiß, ob es an der Medikamentwechsel lag oder ob ich noch ganz arg in der Depression gehangen bin. Kann mir jemanden über Anti-depressivawechsel berichten.
Danke Sanny für dein Zuspruch, es tut gut.

Steppenwolf
Gast
Steppenwolf

@MoeS

@MoeS:
1.hast du mal gesehn von wann der Beitrag ist?
2.Du weist nicht warum Petra diese Medikamente bekommt, also ist deine aussage einfach nur als negativ zu bewerten.

grezz

Steppenwolf
Gast
Steppenwolf
Sorry, falscher button erwischt

Sorry, Sorry, Sorry

Mitglied Tristan ist offline - zuletzt online am 04.09.08 um 13:21 Uhr
Tristan
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Habe Trevilor 3 Moante eingenommen

Hallo,

habe 3 Monate Trevilor gnommen

Kati
Gast
Kati
Hi

Hi, und wie sind deine Erfahrungen? Warum hast du es denn "nur" 3 Monate genommen?
Lg

rici
Gast
rici

Habe Angst Trevilor zunehmen

Soll Trevilor nehmen und habe grosse Angst,will mir nicht eingestehen Krank zu sein.Bin sehr Drepressiv und habe immer gedanken an den Tot.Kann mir einer sagen ob das je wieder weg geht.Mein Arzt sagt immer das kommt schon man kann nur nicht sagen wie lange das dauert.

L.G.Rici

Kati
Gast
Kati
Hey Kopf hoch!

Hallo,
du brauchst keine Angst haben!
Ich hatte zwar auch Angst am Anfang, aber die war unbegründet.
Meine Ängste und Attacken sind so gut wie weg, und die Depression ist verschwunden.
Depression ist das Schlimmste was einem Menschen passieren kann, vorallem wenn man wie du andauernd an den Tod denkt.Ich kann dir nur raten die Trevilor einzunehmen, du wirst sehen, in 14 Tagen gehts dir schon viel viel besser!
Alles Gute!

diana
Gast
diana

Hätte gern einen rat von euch

Ich leide seit längerem unter ständiger anspannung muss meine augen zukneifen, habe angst in kaufhäusern halt wo viele menschen sind, werde dann immer taumelig und unruhig ,kopfschmerzen kommen auch noch dazu . bin schon in pyschologischer behandlung deswegen hat aber noch nichts gebracht.nehme jetzt trevilor 75mg und abends zum schlafen ne viertel lorazepam. schreibt mir bitte eure erfahrungen damit lg. diana

Kati
Gast
Kati
Hi

Hallo,
machst du denn eine Verhaltenstherapie? Hört sich auch an wie eine Angsterkrankung so wie ich sie habe.
Nehme auch Trevilor
lg

ute
Gast
ute

NEBENWIRKUNGEN von trevilor

Mir gehts richtig schlecht nehme 3 tage trevilor übel ,müde,schlechte träume bin etwa 4 wochen in einer tagesklinik hoffe doch das es besser wird wenn ich das alles so lese bekomme ich noch mehr angst komme so schon nicht klar habe große verlußtangst panik vor allem was noch kommen könnte drückt mir den daumen das es besser wird UTE

Sarah-Maria
Gast
Sarah-Maria
Das vergeht

Hallo Ute,

ich weiß wie schlimm die Nebenwirkungen sein können wenn man anfängt Trevilor zu nehmen das ging mir auch so. Ich hab es dann so gemacht, dass ich die Tablette/Kapsel ganz früh am Morgen nehme und mich dann wieder schlafen lege weil einem so die Übelkeit, Schwindel, Hitze, Herzrasen... weitestgehend erspart bleibt. Das hat mir zumiondest sehr geholfen. Was die Beiträge hier so angeht, macht mir so manches auch Angst. Aber denke daran dass jeder Mensch anders lernt mit seinen Ängsten und Depressionen umzugehen und dass, trotzdessen wir alle an der selben Krankheit leiden, doch verschieden sind. Ich glaube fest dass du es schaffst und wünsche dir alles Gute!

Sarah

Unbeantwortete Fragen (100)

Gast
Gast
Gast

Falsches Schwangerschaftstestergebnis wegen Opipram?

Hallo,

Kann opipram einen falsch positiven Schwangerschaftstest verursachen?

Vielen Dank.

Martina
Gast
Martina

Antidepressiva und homöopathische Mittel

Guten tag ,
Ich nehme seit knapp 3 wochen mitrazepin 45 mg und zusätzlich plumum metalicum lm xll 5 tropfen abend und seit 2 wochen aurum sulfuratum lm xxx morgens 5 tropfen . Meine frage ist meine Stimmungsschwankungenn sind schon etwas besser geworden aber die Ängste morgens sind noch präsent wann wirken die 3 sachen oder ist es zuviel das ich einnehme? Mein artt ist in Urlaub der mir das alles verordnet hat .
Danke schon für die Antwort.

Mitglied mikale ist offline - zuletzt online am 19.10.17 um 12:30 Uhr
mikale
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Antidepressiva gemeinsam mit Vitalpilz?

Hallo, ich habe bereits vor meiner Krebserkrankung an Depressionen gelitten, die sich jetzt nach Chemo/Bestrahlung verstärkt hat. Ich bin mir jetzt unsicher, ob ich zu meinen Medikamenten Duloxetin (60-90 mg tgl.) und Temesta 2,6 mg Kapseln des Vital/Heilpilzes Cordyceps oder Reishi dazunehmen kann. Nicht dass das kontraproduktiv wäre? Ich danke für eure Antwort !

Cordy
Gast
Cordy

Mageprobleme ohne Magenschutz bei der Einnahme von AD wie Duloxetin

Hallo, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich nehme AD, zumindest versuche ich es. Habe letztens Duloxetin genommen (Cymbalta 30 mg). Die Wirkung war bestens, aber... ich bekomme extreme Magenschmerzen. Solange ich einen Magenschutz nehme, ist alles ok, sobald ich diesen weck lasse, kann ich nicht mehr sein, da die Magenprobleme einfach nicht zu ertragen sind. Leider habe ich bereits andere AD versucht, immer mit der selben Leidensgeschichte. Was ich aber vertrage ist Amitryptilin. Warum? Leider kann ich Amitryptilin nicht erhöhen, da ich dann andere Nebenwirkungen bekomme.
Hat jemand eine Idee, warum dies so sein kann?
Danke

anonym
Gast
anonym

Antidepressiva (Mirtazapin) und Erkältungsmittel

Hallo, ich brauche einen Rat. Seit einigen Monaten nehme ich am Abend "Mirtazapin", was mir auch eigentlich ganz gut bekommt! Jetzt habe ich eine richtig dicke Erkältung und weiß nicht, welche Mittel ich gleichzeitig mit den Antidepressiva nehmen darf! Zur genauen Erklärung möchte ich noch sagen, daß ich momentan ohnehin krankgeschrieben bin und auch sowieson nicht Auto fahre. Trotzdem möchte ich mich nicht"abschießen", sondern was gegen die schlimmsten Erkältungserscheinungen tun. Die pflanzlichen Mittel dürften doch wohl in Ordnung sein, aber welche Mittel darf ich auf keinen Fall dazu einnehmen?

freky12
Gast
freky12

Keine Potenz mehr nach Absetzen von Citalopram! Bitte um Hilfe!

Hallo an alle erstmal,

bin neu hier und hoffe dass ich hier den ein oder anderen guten Ratschlag geben aber auch kriegen kann. Zu meiner akutellen Hilflosigkeit:

Ich habe vor ca 2 Jahren für 1,5 Jahre das SSRI Citalopram eingenommem (20 mg täglich). Schon währrend der Einnahme bemerkte keine schwerwiegenden Nebenwirkungen außer einen starken Libidoverlust und extreme Erektionsschwächen (bin männlich ;-D ). Dies war zwar beim Geschlechtsverkeht oder Selbstbefriedung oft sehr nervig und problematisch, jedoch ging ich davon aus dass all diese Nebenwirkungen nach dem Absetzen völlig verschwinden. So hatte es mir der Facharzt auch erklärt. Leider ist es nun so dass ich das Medikament seit ca 5 Monaten (seit Juli) abgesetzt habe und meine alte Potenz und Libido überhaupt nicht zurückgekehrt ist. Würde sogar behaupten dass sich das ganze mit dem absetzen verschlechtert hat. Ebenso Morgenerektionen finden nur selten statt und sind jedes mal sehr schwach. Ich weiß das Thema wurde schon viel diskutiert, jedoch hoffe ich trotzdem von euch ein paar Erfahrungen oder Informationen zu kriegen.

Hat jemand denn ähnliches it einem SSRI erlebt? Ich hoffe so sehr dass alles wird wie bei meiner Vor-Citalopram-Zeit und ich mein Leben damit nicht runiert habe :°(

Wäre dankbar für jede Hilfe,

Liebe Grüße, freky12

Mitglied doreen54 ist offline - zuletzt online am 27.10.16 um 23:03 Uhr
doreen54
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wirkung Venlafaxin in Kombination mit Valdoxan

Hallo zusammen. Kann mir jemand sagen wie venlafaxin in Kombination mit Valdoxan wirkt. Ich vertrage venlafaxin nur bis 150mg und soll nun noch valdoxan 25 dazu nehmen. Hat jemand Erfahrung mit dieser Kombination? Danke im voraus für eure Antworten

Lynn
Gast
Lynn

Angst vor Einnahme von Venlafaxin - hat jemand Erfahrung?

Ich soll ab morgen Venlafaxin nehmen, hat da jemand Erfahrung mit? Ich hab echt Schiss :(

Claudia
Gast
Claudia

Mischung von Antidepressiva, Schlafmittel und Neuroleptikum

Hallo,

meine Mutter (70 Jahre) hat eine Depression bekommen nach monatelangen Darmprobleme (Reizdarm) die ihr auch Schlaflosigkeit gegeben haben.
Jetzt hat ihr ein Psyhiater folgende Arzneimittel verschrieben: ein Antidepressivum (Cipralex), ein Neuroleptikum (Seroquel) und ein Schlafmittel (Zolpidem).

Ist es nicht zu viel? Gibt's es jemand der Erfahrungen mit solcher Mischungen gemacht haben? Und warum ein Neuroleptikum, meine Mutter ist nicht schizopherisch und auch nicht bipolar!

Vielen Dank!

Elli
Gast
Elli

Valdoxan - innere Unruhe, Konzentrationsstörungen, Schwindel - Nebenwirkungen der Einstellungsphase?

Hallo Ihr Lieben!
Aufgrund meiner Depression und Angststörung bekomme ich jetzt Medikamente. Zunächst haben wir Cipralex ausprobiert und die Behandlung nach 6 Wochen abgebrochen, da mehr Nebenwirkungen als Wirkungen (die Schlafstörungen hatten sich noch verschlimmert, nachts wachte ich alle halbe Stunde komplett verschwitzt auf, musste zum Fenster rennen, da ich das Gefühl hatte, keine Luft zu bekommen. ) Nach dem Absetzten hörte dies schlagartig auf.
Jetzt bekomme ich seit etwas über einer Woche Valdoxan und bin eigentlich ganz zufrieden. Ich schlafe (noch) nicht durch, aber das dauert ja auch, bis das Medikament ganz wirkt. Aber meine Stimmung ist deutlich besser.
Was mir aber auffällt: Ich habe seit einigen Tagen EXTREME Unruhezustände und Konzentrationsstörungen. Ich bin innerlich immer hibbelig, muss mich immer bewegen, kann mich nicht länger als 15 Minuten auf eine Sache konzentrieren, habe leichten Schwindel, bin zitterig. Ich fühle mich ein wenig wie ein Kind mit ADHS...
Jetzt wollte ich mal fragen, ob dies eine Nebenwirkung des Valdoxan sein kann und falls ja, ob diese nach einigen Wochen wieder abebbt? Denn auch, wenn es mir sonst gut geht, so kann ich nicht studieren!!!
Ich freue mich über jede Antwort und jeden Erfahrungsbericht!
Viele Grüße,
Elli

Mitglied Supaman ist offline - zuletzt online am 30.07.15 um 20:22 Uhr
Supaman
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Unterzuckerungs- und Schwächegefühl nach Antidepressiva-Einnahme

Hallo,

aufgrund von Panikattacken und meiner Angst vor diesen habe ich mich nach langem hin und her sowie dem gescheiterten Versuch es mit pflanzlichen Mitteln zu probieren dazu entschlossen es doch mit einem Antidepressiva zu versuchen. Nur leider habe ich ein Problem welches 3 befragte Ärzte nicht verstehen können und erhoffe mir ggfs. hier im Netz von gewissen Erfahrungen eine Lösung zu finden.

Angefangen hatte ich am Abend vor dem Schlafengehen mit Mirtazapin 7,5 mg - 5 Tage einschleichen dann Steigerung auf 15 mg jedoch nach ca. 3 Tagen mit der höheren Dosis bekam ich die darauf folgenden Tage immer das selbe Problem. Jeden Tag im etwa gleichen Zeitraum ca. 15-16 Stunden nach der Einnahme erfasste mich das Gefühl einer Unterzuckerung. es überkam jedes mal ein zittriges Gefühl, mir war flau im Magen, ich fühlte mich schwach, fing an zu schwitzen. Mein Blutdruck war aber im Normalbereich 100-120 / 70-80 und mein Blutzuckerspiegel war ebenso im Normalbereich zwischen 90 und 110 mg. Ich versuchte dann immer mit Traubenzucker, Cola, Essen, usw. gegen zu steuern. Nur leider half das wenig und der Zustand dauerte meist 3-4 Stunden an.

Ich hatte auch versucht die darauf folgenden Tage schon vorab ausgiebig zu Essen und Trinken, trotzdem überkam mich jedes Mal dieses Gefühl. Einmal ging es mir sogar so schlecht, dass ich einen extremen Schweißausbruch hatte, mir schwindelig wurde, extremst gezittert habe, mein Herz raste und mein linker Arm sowie Hand die ganze Zeit gezuckt haben.

Daraufhin beschloss ich die Dosis wieder auf 7,5 mg zu reduzieren, nach 2-3 Tagen war mein Unterzuckerungsgefühl wieder verschwunden, nur leider kamen aufgrund der geringen Dosis die Angst und Panikattacken wieder zurück :-(

Der Neurologe meinte daraufhin ich solle die 7,5 mg Mirtazapin abends beibehalten und am Morgen zusätzlich Sertralin einnehmen. Hier habe ich aufgrund der Vorerfahrung mit einer geringen Einschleichdosis angefangen und nehme seit einigen Tagen nur etwas mehr als eine viertel Tablette (ca. 15 mg) und wollte dann langsam hochdosieren.

Nur habe ich auch hier das Problem mit dem extremen Unterzuckerungs- und Schwächegefühl :-( Dieses tritt in etwa ca. 6-7 Stunden nach der Einnahme ein und dauert ca. 3-5 Stunden.

Gewisse Mahlzeiten vermögen es zwischendurch ein wenig zu mildern, aber kurze Zeit später fängt es wieder an.

Hat Jemand hierzu eine Idee oder einen Rat?

Danke & Grüße

Kämpferin
Gast
Kämpferin

Wechsel von Cymbalta auf Lyrica

Hallo,

ich hab seit Jahren Amtryptilin 50mg genommen, davon 10kg zugenommen. Da mir die Zunahme zuviel geworden ist, hab ich vor zwei Monaten auf Cymbalta 60mg gewechselt. Ich vertrage es sehr gut, bin fiter, nicht mehr so gereizt und viel ausgeglichener.Mein Essverhalten ist wieder normal auch mein Gewicht, nur der Sex will nicht mehr funktionieren. Daher würde ich wieder ein Wechsel auf Lyrica vornehmen lassen.

Nun muss ich bis zwei Wochen von Cymbalta runter auf null, geht garnicht, werd beim runterfahren, total angespannt und aggressiv.

Wie schaut es aus bei Lyrica, nehm ich davon tatsächlich auch wieder zu, das wäre nicht so gut. Bin ich mit Lyrica genauso ausgeglichen und ist es genauso antriebssteigernd wie Cymbalta? Muss ich wirklich vor dem Wechsel auf null kommen?

Danke für die Antwort

Kocagöz
Gast
Kocagöz

Amitriptylin hilft mir seit Jahren als Schmerzmittel gegen Rückenschmerzen

Hallo,ich nehme Amitriptylin schon seit Jahren,allerdings nicht als Antidepressiva sondern als Schmerzmittel,da ich sonst mit meinen Rückenschmerzen nicht mehr hätte arbeiten können.Ich habe anfangs mit einem Tropfen angefangen und dies jeden Abend um einen Tropfen gesteigert,dann bei 10 Tropfen merkte ich,daß der Schmerz aufhörte und bin bei dieser Dosis geblieben.Nebenwirkungen habe ich keine,ich nehme die Tropfen 2 Stunden bevor ich schlafen gehe.Bitte das Medikament einschleichen und wenn man es absetzt auch wieder ausschleichen,also wieder rückwärts zählen beim absetzen.In der Krebstherapie wird es als Schmerzmittel genommen und ist sehr gut verträglich.Ich hoffe ich konnte vielen damit helfen.

Mitglied Amy ist offline - zuletzt online am 08.03.16 um 18:24 Uhr
Amy
  • 194 Beiträge
  • 250 Punkte

Mirtazapin - sind Taubheitsgefühle in den Fingerspitzen nur vorübergehend?

Ich habe eine Frage zu dem Medikament Mirtazapim.
Ist es normal, dass man bei der Einnahme einer niedrigen Dosis(halbe Tablette vor dem Schlafen)ein komisches, taubes Gefühl in den Fingerspitzen bekommt?
Ich soll Mirtazapin einnehmen, weil ich sehr schlecht schlafen kann, aber dieses Taubheitsgeühl stört mich doch sehr.
Weiss jemand, ob es vergeht, wenn man Mirtazapin über längere Zeit hinweg einnimmt?

makara
Gast
makara

Hat jemand Online ein Antidepressiva Mittel bestellt??

Hallo,
Ich suche ein gutes Antidepressiva Mittel.
Viele Menschen kaufen sie Online einfacher , ohne Rezept. So dass ich auch gern eine seriöse Seite suche.
Was konnen Sie mir empfehlen?

Marle
Gast
Marle

Bitte um antworten - Amitriptilin und Fluoxitin

Hallo ihr süßen! Ich hab mal ne frage.... Nehme seit ca drei Wochen verschiedene antidepressivas amitriptilin und fluoxitin seit ner Woche ungefähr wurde es erhöht diese Dosis hatte ich auch schon vor nem gelben Jahr und dann ging's mir zwischenzeitlich auch ganz gut der Arzt hat dann zu mir gesagt ich soll sie absetzten.... Seit es erhöht wurde habe ich einen ganz komischen mundgeschmack und morgens auch etwas herzrasen, kommen immer erst die Nebenwirkungen und dann der Erfolg oder wie läuft das! Hab ne ziemliche scheiß Zeit hinter mir also vor nem halben Jahr mit Klinik etc. Und jetzt ist wieder was das nervt mich so. Ach und hat jemand Erfahrung ob die antidepressivas die ich ja erst ungefähr seit vier Monaten absetzten musste die mir zu der Zeit echt gut Taten wieder gleich wirken also nicht gleich im Sinne der Zeit sondern ob es die richtigen für meinen jetzigen Weg sind?also ob man davon ausgeht das sie mir wieder helfen können? Klar ich weis es braucht immer etwas zeit aber spricht man jetzt von der Zeit das ich vor ca vier Wochen angefangen hab oder von der Erhöhung der Media die ich in der compi erst seit ner Woche nehme

Mitglied Dominik123 ist offline - zuletzt online am 12.08.15 um 20:56 Uhr
Dominik123
  • 66 Beiträge
  • 94 Punkte

Gibt es Antidepressiva, die keine Selbstmordgedanken auslösen?

Ich nehme kein Antidepressiva ein, habe aber gehört, dass diese Mittel bei manchen Menschen Selbstmordgedanken verursachen.
Warum werden solche Mittel denn dann verschrieben und trifft das auf jedes Antidepressiva zu?

Mitglied Heike001 ist offline - zuletzt online am 21.03.16 um 13:29 Uhr
Heike001
  • 227 Beiträge
  • 281 Punkte

Ist es normal, dass Citalopram über 2 Wochen braucht, um zu wirken?

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Citalopram?
Nach welcher Zeit hat es bei euch angefangen zu wirken?
Ich nehme es jetzt seit fast zwei Wochen und kann keinerlei Wirkung feststellen.

Wann wirkt Citalopram...wie war das bei euch?

Mitglied Finki2712 ist offline - zuletzt online am 06.11.15 um 14:41 Uhr
Finki2712
  • 63 Beiträge
  • 81 Punkte

Machen Antidepressiva einfach nur ruhig, oder wie muss man sich die wirkungsweise vorstellen?

Eine gute Freundin von uns hat jetzt ein Antidepressiva verschrieben bekommen.
Wirkt dieses Medikament nur beruhigend, oder hat es noch andere Fähigkeiten?
Kann mich jemand netterweise darüber aufklären?

a
Gast
a

Laroxyl 40mg

Hallo hab von Arzt laroxy 40mg bekommen der hat mir das geschrieben ohne miich zum untersuchen ist. Das schlimm

Mitglied ariel2 ist offline - zuletzt online am 23.07.15 um 10:02 Uhr
ariel2
  • 50 Beiträge
  • 76 Punkte

Wirkt Paroxetin positiv auf die Konzentrationsfähigkeit?

Meine Frau ist schon seit einem halben Jahr leicht depressiv und kann sich überhaupt nicht mehr konzentrieren.
Das alles wirkt sich natürlich auch auf ihre Arbeitskraft im Büro aus.
Jetzt sagte eine Freundin von meiner Frau, dass sie eine zeitlang Paroxetin eingenommen hat und ihre Konzentration sich in dieser Zeit enorm gesteigert hat.
Jetzt wüsste ich gerne, ob jemand hier Erfahrungen mit Paroxetin gemacht hat und ob diese konzentrationssteigernde Wirkung bei diesem Mittel normal ist.

Mitglied Noname44 ist offline - zuletzt online am 28.12.15 um 11:48 Uhr
Noname44
  • 90 Beiträge
  • 138 Punkte

Wirken Valdoxan und Trazodon unterschiedlich und könnte man diese Mittel gemeinsam einnehmen?

Meine Schwester leidet an Depressionen und Angstzuständen. Zur Mediaktion hat sie Trazodon und Valdoxan als Auswahl.
Kann sie die zusammen einnehmen, kann es dabei zu unangenehmen Wechselwirkungen kommen und wie unterschiedlich wirken diese beiden Medikamente?

Mitglied Paradiesfogel ist offline - zuletzt online am 17.10.15 um 10:25 Uhr
Paradiesfogel
  • 46 Beiträge
  • 66 Punkte

Plötzlich starke Nebenwirkungen durch Solvex - was tun?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!!!

Seit drei Jahren nehme ich Solvex ein und es hat mir bis vor drei Tagen wirklich gut geholfen.

Aber jetzt habe ich plötzlich starke Angstanfälle und möchte nicht aus dem Haus gegen.

Ich habe im Moment Urlaub, bin aber schon drei Tage nicht mehr rausgegangen...habe Panik.

Auuserdem sind meine Hände und Füsse angeschwollen.
Kann ich das Solvex nicht mehr vertragen, oder woher kommt das?
Was soll ich jetzt machen...mir ein anderes Antidepressivum verschreiben lassen?
Wer hat so etwas auch schon einmal erlebt und kann mir helfen???

Maria 26
Gast
Maria 26

Antidepressiva und Pille?

Ich möchte wissen ob bei der Einnahme von Antidepressiva (Sertralin), die Wirkung der Pille beeinträchtigt wird?

Mitglied Akaa_8 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 14:19 Uhr
Akaa_8
  • 188 Beiträge
  • 222 Punkte

Können bestimmte Lebensmittel ein Antidepressivum ersetzen?

Ich nehme wegen meiner leichten depressiven Stimmung ein Antidepressivum ein, habe aber schon innerhalb eines halben Jahres 3 Kilo zugenommen.
Gestern hörte ich, dass es eine Ernährungsform gäbe, die anti-depressiv wirken würde.
Wie sieht diese Form der Ernährung aus und könnte ich damit die Antidepressiva ersetzen?

Mitglied Manuela ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 20:08 Uhr
Manuela
  • 250 Beiträge
  • 316 Punkte

Löst Cipramil bei euch Magen-Darm-Probleme aus?

Ich nehme seit vier Wochen das Medikament Cipramil und habe seitdem etwas Probleme im Magen-Darm-Bereich.
Immer wieder habe ich Durchfall und möchte das Medikament am liebsten absetzen, aber ich soll es weiternehmen, wegen meiner leichten Depression.
Habt ihr diese Nebenwirkung auch?
Ausserdem kann ich sehr schlecht schlafen...!
Geht es euch auch so, seit ihr Cipramil einnehmt? Oder kommt es von was anderem?

Mitglied maxileo ist offline - zuletzt online am 25.08.13 um 19:09 Uhr
maxileo
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Doxepin 25 mg

Kann eine Dosis von 25 mg Doxepin grundsätzlich zur Behandlung einer Depression ausreichen?

Kleeblatt86
Gast
Kleeblatt86

Kombi Elontril und Imipramin möglich?

Hallo,

ich würde gerne wissen, ob ich 600 mg Elontril mit Imipramin zusammen nehmen kann? Zurzeit nehme ich 300 mg Elontril ein und 25 mg Imipramin. Das Elontril soll verdoppelt werden, jedoch weiß ich nicht, was mit den 25 mg Imipramin passieren soll. Muss ich diese zwingend absetzen vor der Erhöhung? Ich habe im Beipackzettel gelesen, dass sich beide Medikamente nur bedingt vertragen und das Imipramin niedrig dosiert werden soll. Die Frage, was ist niedrig und trifft das auch auf 600 mg Elontril zu?

Vielen Dank

Mitglied sonja1593 ist offline - zuletzt online am 12.03.16 um 20:19 Uhr
sonja1593
  • 173 Beiträge
  • 201 Punkte

Nimmt man durch Antidepressiva grundsätzlich zu und wie kann man das verhindern?

Eine Arbeitskollegin kann nur noch halbtags arbeiten und muss seit einem halben Jahr Antidepressiva nehmen. Seitdem hat sie erheblich zugenommen. Sie schiebt das auf ihre Antidepressiva. Nimmt man dadurch grundsätzlich zu und wie könnte man das verhindern?

Mitglied monbri ist offline - zuletzt online am 06.02.16 um 18:12 Uhr
monbri
  • 173 Beiträge
  • 215 Punkte

Können auch Psychiater Antidepressiva verschreiben oder nur der Hausarzt?

Nächste Woche habe ich wegen meiner Depressionen meinen ersten Termin beim Psychiater. Ich hoffe, er schreibt mir dann ein hilfreiches Antidepressiva auf, weil ich denke, er kennt sich damit besser aus als mein Hausarzt. Darf der Psychater solche Mittel verschreiben oder muss ich dafür doch zu meinem Hausarzt?

Rennbaer
Gast
Rennbaer

Opipramol Erfahrungen

Hallo, guten Tag,
ich habe mich heute hier erst angemeldet und freue mich über den Kontalt mit Menschen, denen es ähnlich ergeht wie mir.
Wegen Depressionen und sehr großen Ängsten (es gibt mehr Dinge vor denen ich Angst habe wie umgekehrt....) u. a. Zukunftsangst, sehr starke Verlustangst bzgl. geliebter Menschen, Angst vorm Tod, Angst vor Krankheiten, insbesondere auch Ansätze von EMO (Angst vor Übelkeit/Erbrechen). Ich habe eine 2-jährige Gesprächstherapie hinter mir, die mir leider gar nichts geholfen hat. Nun gehe ich seit ca. 4 Monaten wieder zu einer Therapeutin, mit der ich auch sehr gut klarkomme. Ich habe mich all die Jahre immer gegen Antidepressiva/Medikamente gewährt und vor allem Kraft im Ausdauersport gefunden. Leider haben gerade in den letzten Monaten die psychosomatischen Beschwerden wieder extrem zu genommen, mir ist ständig schwindelig, übel und die Ängste machen mich fertig. Es ist so furchtbar morgens mit Angst aufzuwachen und abends damit einzuschlafen. Jemand, der das nicht kennt, kann gar nicht verstehen, wie furchtbar das ist. Ich habe mich daher nach Rücksprache mit meiner Therapeutin dazu entschieden, zumindest vorübergehend ein leichtes Medikament zu nehmen. Körperlich ist übrigens alles in bester Ordnung, ich habe sämtliche Fachärzte (HNO, MRT, Augenarzt, Zahnarzt, Gyn, Blutwerte, usw.) durch....Was noch hinzukommt sind Probleme an der Halswirbelsäule, was aber auch wohl wieder von meinen Ängsten/Depressionen kommt bzw. damit zusammenhängt. Der Rücken/Nacken ist komplett "fest". Ich leide momentan zudem auch unter Sehstörungen, die lt. Physiotherapeut aber damit zusammenhängen. Jedenfalls nehme ich jetzt seit 1 Woche die Opipramol 50 mg. Da ich sehr empfindlich auf Medikamente reagiere und vor allem immer große Angst vor Nebenwirkungen habe, habe ich bisher nur 25 mg abends genommen. Mein Magen rebelliert momentan noch mehr. Ich habe starke Übelkeit, Magendruck/Magengrummeln...Dabei ist das doch wirklich eine Minidosis....Ich bin mir darüber im Klaren, dass das Medikament nichts "wegzaubern" kann, sehe es als vorübergehende Stütze insb. in Verbindung mit der Therapie. Aber die Nebenwirkungen machen mich momentan komplett fertig. Ich weine jeden Tag, weil ich einfach so nicht mehr kann...Im Internet fand ich viele, vor allem ältere Erfahrungsberichte, zu Opipramol. Daher möchte ich Sie/Euch nach Eurer Erfahrung mit DIESEM Medikament fragen? Wie war es bei Ihnen/Euch mit der Nebenwirkung? Früher habe ich schon einmal Insidon genommen, davon bekam ich Haarausfall ;-( Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen.
Vielen Dank & allen ein schönes beschwerdefreies Wochenende
Lg

Mitglied sophies ist offline - zuletzt online am 09.03.12 um 16:08 Uhr
sophies
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kombination Citalopram und Fluoxetin?

Guten Tag!

Ich leide unter einer Depression und dem Binge-Eating-Syndrom.

Wegen der Depression bekomme ich 30 mg Citalopram am Tag und vertrage dies gut.

Nun schlug der Arzt vor, dazu wegen des Binge-Eatings es auch mit Fluoxetin zu versuchen (20 mg).

Nun meine Frage: Ist die Kombination beider Präparate wirklich unbedenklich?

Gibt es etwas, was man bei der Umstellung von nur Citalopram auf beide Medikamente beachten muss?

Mich würde einfach eine weitere Einschätzung interessieren.

Vielen Dank

Selphie
Gast
Selphie

Citalopram absetzen

Hallo,

ich nehme seit Anfang November Citalopram. Angefangen habe ich mit 10mg, schnell auf 20 rauf, dann auf 30, dann auf 40. Ich hatte sonst fast täglich Panikattacken - seitdem ich Citalopram nehme, habe ich praktisch überhaupt keine Attacken mehr. Jedoch fühle ich mich zunehmend schlecht, d.h., ich kann die Nebenwirkungen einfach nicht mehr tolerieren. Ich nehme seit ein paar Wochen 30mg täglich, seit zwei Tagen nun 20. Ich möchte so schnell wie möglich auf 0. Worauf muss ich mich einstellen?

Dagilein
Gast
Dagilein

Durch Medikament noch zwanghafter?

Hallo. Ich habe eine Frage zu einem Medikament, dass gegen Depressionen verschrieben wird. Und zwar nimmt meine Mutter seit einigen Wochen Solvex. Sie war vorher schon so, dass sie nicht ruhig sitzen konnte und immer in Aktion war, das ist aber seit der Medikation noch schlimmer geworden. Liegts am Medikament? Was kann ich als Tochter tun? Bitte helft mir!

elli
Gast
elli

Trevilor & absetzen

Ich nahm 7 Monate Trevilor 150 mg, hab in der Zeit 19 Kg zugenommen...
Bin nun seit 10 Tagen ganz ohne T., habs von jetzt auf gleich abgesetzt, (auch mit Ausschleichen bleiben die Symptome bei dem Sprung auf NULL, also weshalb der Terz??
Die 19 Kg mehr machen höchstens neue Depris, das kanns nicht sein...
Mein Doc meinte, dann müssten wir über 225 mg gehen, ab der Dosis wirkt der 2. Wirkstoff erst, der den Appetit hemmen würde... Nix da, ich werd das Zeugs nicht mehr nehmen, kein Vertrauen mehr!

zu Julia:
also ich hab diese "Entzugserscheinungen" auch, kann locker 4 Wochen dauern, sagt der Doc- mal stärker und mal schwächer, oder tageweise auch ganz weg sein- wäre bekannt...damit kann ich aber besser leben, als mit weiterer Zunahme
was die Zunahme betrifft
-Ja, hab und hatte damit oft Süßverlangen gehabt für paar Tage- bin eigentlich aber Keine, die auf Süßes steht, im Gegenteil...
- durch die Depri leb ich anders, bin nicht so viel unterwegs wie im gesunden Zustand, oder wenn ich arbeiten bin... muß man auch bedenken... okay

10 Tage nun ohne Trevilor...seit ca 5 Wochen bemerk ich Wassereinlagerungen... brauch neue Schuhe, alle zu eng, Sockenbündchen malt sich ab nach 5 Minuetn schon ganz deutlich, hab seit den 5 Wochen sicher nochmal 5 Kg drauf... hat aber nix mim Absetzen selber zu tun, sagt der PsychoDoc- also großes Blutbild heute, warte aufs Ergebnis am Montag, EKG ist schlechter als ohne das Wasser im Körper, kann damit zusammenhängen...abwarten... muß internistisch durchleutet werden...

Teures Vergnügen für 6 Monate "normales Leben" :-(

sophie
Gast
sophie

Wie wirken sich homöopathische Antidepressiva auf die Orgasmusfähigkeit aus?

Hallo! Ich bekam ein Antidepressiva verschrieben und habe mir den Beipackzettel genau durchgelesen. Unter anderem sollen diese Tabletten eine sexuelle Dysfunktionalität auslösen. Das würde meiner Ehe aber nicht guttun. Deshalb nehme ich sie besser nicht ein. Da ich aber ein stimmungsaufhellendes Mittel brauche, möchte ich wissen, ob es in der Homöopathie ein geeignetes Mittel gibt. Hat jemand von euch schon ein solches Mittel eingenommen. Wie hat es sich auf eure Orgasmusfähigkeit ausgewirkt? Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn ihr über die Wirkung berichten würdet! Herzliche Grüße sophie

Schwarzlilafee35
Gast
Schwarzlilafee35

Zusammenhang zwischen Antidepressivum und Zahnproblemen

Hallo leute,,,wollte mal wissen ob jemand weis was ich machen kann,.ich nehme seit 6 jahren antidepressiva,,also cipralex hatte ich 5 einhalb jahre,,,und nun muss ich citalopram nehmen ,,,seit dem ganzen habe ich ständig was mit meinen zähnen,,,jetzt mus ich zum 2.mal zum kieferchirugen,,wer kann mir helfen,,bzw.sagen ob es einen zusammenhang gibt.

Mitglied Merci ist offline - zuletzt online am 25.02.12 um 13:45 Uhr
Merci
  • 9 Beiträge
  • 11 Punkte

Kann mir jemand helfen???

Seit neun Jahren schon habe ich psychische Probleme und nehme seit einem Jahr nun schon Antidepressiva. Damit geht es mir eigentlich ganz gut, aber nach einer Weile verkrieche ich mich wieder und empfinde einfach gar nichts mehr nicht einmal Schmerz. Ich war schon viermal in einer stationären Therapie. Ist das normal? Kann ich irgendwas tun um das Leben einer normalen Achtzehnjährigen führen? Denn im Momen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen unter Leute zu gehen

Yvonne R.
Gast
Yvonne R.

Erst Verschlimmerung durch Venlafaxin?

Hallo ihr.

Seit einigen Tagen bekomme ich jetzt Venlafaxin. Ich war erst erleichtert, aber habe jetzt das Gefühl, dass es mir sogar noch schlechter geht als vorher. Ist das vielleicht ein Placebo oder kann es wirklich sein, dass es einem die ersten Tage nach Einnahme erstmal schlechter geht? Welche Erfahrungen habt ihr da gemacht? Was denkt ihr woran das liegen könnte?

michaela
Gast
michaela

Trevilor schwangerschaft

Hallo, habt ihr erfahrung mit trevilor in der schwangerschaft? sind eure kinder gesund? ich muss 75 mg pro tag nehmen und mache mir in der schwangerschaft sorgen deswegen,,,

danni
Gast
danni

Was genau versteht man unter vegetativen Nebenwirkungen?

Hallo liebe Community.

Ich nehme momentan aus unterschiedlichen Gründen Antidepressiva, mit denen es mir zur Zeit auch besser geht. Mir ist aber auch bewusst, dass diese Medikamente ziemlich starke Nebenwirkungen haben können. In der Packungsbeilage stand etwas von speziell vegetativen Nebenwirkungen. Was ist genau damit gemeint und wie können die sich äußern?

Joshini
Gast
Joshini

Neuraxpharm statt Stada

Hi zusammen!

Ich nehme momentan Antidepressiva und davon eigentlich immer die Stada-Tabletten. Momentan sind mir die aber zu teuer, weshalb ich jetzt auf Neuraxpharm umgestiegen bin. Davon habe ich aber extreme Nebenwirkungen wie totale Müdigkeit und Übelkeit bekommen und weiß jetzt nicht, ob ich einfach so doch wieder Stada nehmen kann. Ist das ein Problem, oder kann man ohne Probleme wieder wechseln?

polarfuchs
Gast
polarfuchs

Erste Anzeichen von Nebenwirkungen bei Antidepressiva Sertralin

Abend. Ich muß seit ein paar Tagen Sertralin nehmen. Ich glaube ich habe aber auch erste Nebenwirkungserscheinungen. Mir geht es eigentlich immer schlechter anstatt besser. Ich bin total müde und kaputt und habe ständig Bauchschmerzen. Sollte ich die Tabletten wieder absetzen? Können die Nebenwirkungen noch schlimmer werden? Oder gehen die vermutlich alleine wieder weg? Und wenn wie lange dauert das?

sabine
Gast
sabine

Antidepressiva während der Schwangerschaft gefährlich?

Hallo ihr.

Eine gute Freundin von mir ist im dritten Monat schwanger und leidet wegen ihrer aktuellen Situation unter schlimmen Depressionen. Der Vater des Kindes ist ihr Ex-Freund, mit dem sie sich überhaupt nicht mehr versteht und so steht sie mehr oder weniger alleine da. Sie hat sogar überlegt Antidepressiva zu nehmen, aber ich konnte sie noch davon abhalten. So weit ich weiß sollte man während der Schwangerschaft gar keine Medikamente nehmen. Aber wie gefährlich sind Antidepressiva in der Schwangerschaft wirklich? Was kann da passieren?

Gruß,
Sabine

Ingrid
Gast
Ingrid

Bipolare depression

Von meiner Grossmutter mütterlicherseits erbte ich diese grauenvolle Krankheit. Nach etlichen Versuchen das geeignete Medikament für mich zu finden, bin ich jetzt auf Nortrilen und Clomipramin neuraxpharm gesetzt. Nach 4-6 wöchiger Einnahme erfolgt die erfreuliche Wirkung. Ca 1 Jahr habe ich dann Ruhe und danach geht das Procedere wieder los.

Gast
Gast
Gast

Sertralin/Zoloft

Achtung Vorsicht!
In vielen Ländern ist dieser Wirkstoff verboten (nur in Deutschland nicht).
Suizietgefährdung.

Gast
Gast
Gast

Antidepressiva und kiffen und alkohol???

Hallo,

hätt gerne mal gewusst, ob sich trevilor mit thc verträgt ? also wenn man in geringem maße und auch nicht täglich konsumiert...Kommt es da zu wechselwirkungen ? Wie is das mit alkohol...? in der regel sagt man ja, kein alkohol generell bei tabletten...aber is das wirklich so schlimm im zusammenspiel? ist sicher bei jedem menschen unterschiedlich...aber würd mich freuen über erfahrungsberichte....lg

Mitglied leoniealexis ist offline - zuletzt online am 19.06.10 um 19:56 Uhr
leoniealexis
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Konzentration bei trevilor

Hey,
ich habe übermorgen einen termin beim psychiater und hatte vor mir trevilor verschreiben zu lassen. ich stehe allerdings kurz vor abschluss meinen bachelor und muss unbedingt klar im kopf sein und mich konzentrieren können (ist durch depressionen natürlich auch schonmal schlecht). könnt ihr mir da eure erfahrungen berichten?
danke im voraus

gaby
Gast
gaby

Fluoxetin

Hallo,
ich nehme seit einigen wochen 40mg fluoxetin.habe neulich etwas zuviel alkohol erwischt und stand total neben mir und hab dinge getan,die ich auch im "normalen"Rausch nie täte.Totaler kontrollverlust,ist mir aber erst später klar geworden.Hat jemand so etwas schon erlebt?

Mitglied nini83 ist offline - zuletzt online am 31.05.10 um 12:26 Uhr
nini83
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Antideprissiva nicht mehr absetzen?

Hallo,
mein freund muss seit anfang des jahres antideprissiva nehmen und ist zur zeit auch in einer klinik damit im geholfen werden kann. ich bin sehr unwissend was dieses medikament angeht..nur dachte ich immer das man es nur eine zeit lang nehmen sollte aber obwohl er jetzt schon 4 wochen in der klinik ist nimmt er das medikament unverändert weiter und soll es auch weiterhin nehmen..könnt ihr mir bitte erklären warum das so ist? denn bis jetzt dachte ich immer das es sozusagen "nur zur überbrückung ist bis man pysologische hilfe bekommt"

vielen dank an alle

finchen4
Gast
finchen4

Medikament Seroquel

Nehme seit 8 monaten seroquel 600mg weil ich rückfällig geworden bin, und bekomme noch zusätzlich Abilify 15mg wegen der angeblichen Gewichtzunahme. Seit ca. 2 Wochen habe ich unruhezustände in den Beinen und bin am tag nur noch schläfriig und muss dabei noch eine 4jähriges Kind versorgen. Was könnte die ursache sein? Danke im vorraus für eure Antw.

kar@
Gast
kar@

Cipralex

Hey ho! Wer hat Erfahrungen gemacht mit Cipralex?

Nelly
Gast
Nelly

Dosierung von Trevolor retard erhöhen???

Ein Hallo an Alle!!!

Vielleicht kann mir jemand von Euch weiterhelfen. Ich nehme seit 4 Jahren Trevolor 74 retard erstmals als es mir sehr schlecht ging 2 am Tag und dann habe ich von mir aus auf eine reduziert. Das klappte auch eine Zeit lang, nur merke ich jetzt das ich mehr Panikartacken bekomme und es mir nicht mehr so gut geht.
Meine Frage an Euch:
Kann ich einfach wieder dies Dosies auf 2 mal 75 mg täglich erhöhen- wenn ja, mit welchen Nebenwirkungen kann ich rechnen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Gruß
Nelly

Harry
Gast
Harry

Trevilor wirkt nicht mehr

Hallo!
Meine Schwägerin hat starke Depressionen,zum erstenmal vor 2 Jahren sie bekamm Trevilor und nach 3monaten ging es ihr besser.Im Jahr darauf fast zur gleichen Zeit wieder das gleiche(hatte die Tabletten einfach abgesetzt).Jetzt seit 6 monaten trotz Trevilor schlimme Depressionen,sie ist kaum wiederzuerkennen kein Lachen mehr ,weinen kann sie auch nicht mehr.Ich möchte ihr gern helfen.nur wie ???

anne
Gast
anne

Nehme Trevilor zeit 12 Jahren

Hallo, ich habe auch verschiedene nebenwirkungen, aber damit kann ich leben nur habe ich, zeit ich vor 2 Jahren aufhörte zu Rauchen, Atem Problemen bekommen. Der Lungen Arzt meinte ich leide an COPD, und verschrieb mir Med.
die nie richtig wirkten. Zur zeit habe ich Atemnot obwohl ich 4 Pumpen habe
und noch Medikamenten nehme. Atemnot, pfeifendes atmen steht bei nebenwirkungen von Trevilor. kann mir jemand helfen bitte?

lisa
Gast
lisa

Fluoxetin und Nebenwirkungen

Habe gestern von einem neuen Arzt Fluoxetin gegen Ängste verschrieben bekommen. Die Nebenwirkungen sind nun starke Hitzewallungen, starke Unruhe mit Antriebslosigkeit. Benommenheit und unscharfes Sehen.
Kopfschmerzen wobei ich sowieso schon Migräne habe. Mein Magen fühlt sich heiß und angeschwollen an. Leichten Durchfall habe ich auch. Wer kann mir was zu diesem "Teufelszeug" sagen?

andy
Gast
andy

Seralin Mepha 50

Dieses Medikament nehme ich gegen meine Winter-Depression. Doch ich habe festgestellt, dass Seraline mein Sehvermögen beeinträchtigt! hat jemand erfahrungen gemacht oder kann ein anderes Medikament empfohlen werden?

Bella Rock
Gast
Bella Rock

Kennt sich jemand mit Antidepressiva aus?

Hallo zusammen, soll AD einnehmen. Nehme sonst gar keine Tabletten und hab ziemliche Bedenken. Vielleicht kann mir jemand etwas über die Wirkungsweise von Trevilor sagen? Alternativ wurde mir auch schon von Citalopram erzählt. Wie unterscheiden sich diese beiden Medikamente?

Mitglied ela ist offline - zuletzt online am 07.07.09 um 19:37 Uhr
ela
  • 8 Beiträge
  • 12 Punkte

Antidepressiva wie helfen sie? Besonders Nortrilen

Hallo

Nimmt von Euch jemand Nortrilen und wie hilft es ?? Ich habe es jetzt neu bekommen in einer ganz geringen Dosis 7,5 mg.

Gruß ela :)

Mitglied ela ist offline - zuletzt online am 07.07.09 um 19:37 Uhr
ela
  • 8 Beiträge
  • 12 Punkte

Klinik,Tagesklinik

Hallo :)

Ich habe seid 3Jahren deien Depression mit sehr schlimmen Stimmungsschwankungen, habe viele Antidepressiva ausprobiert,aber ich kahm mit keinen klar,etweder es schlug nicht an oder es war so stark das ich es nicht vertragen habe wegen den vielen Nebenwirkungen :( (muss da zu sagen das ich eine Spenderniere habe und auch so viel Tabeletten einnehme )

Jetzt werde ich in eine Tages Klinik gehen ,und hoffe das Sie mir dort helfen..

Hat dort von Euch Jemand Erfahrung gemacht ??

Liebe Grüsse Ela

Mitglied margerite ist offline - zuletzt online am 01.06.09 um 12:37 Uhr
margerite
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Antidepressivum über jahre hinweg ...

Hallo. ich würde mich gerne austauschen, bzw. erfahrungen lesen im bezug auf das "ständige", bzw. lang andauernde einnehmen von antidepressivum.

ich nehme seit 2 1/2 jahren trevilor 150mg. in dieser zeit hatte ich es -eigentlich mehr in eigenregie- auch schon mal abgesetzt, was nach drei monaten einen weiteren klinikaufenthalt zur folge hatte. natürlich war es nicht nur das, sondern auch alles, was in meinem leben so passiert und passiert ist, seit ich vor eben 2 1/2 jahren in klinische behandlung mußte ( wegen depression und angstzuständen).

meine ehe ist zerbrochen, da mein mann mit meiner krnakheit nicht umgehen konnte - das alleine ist schon grund genug, aber ich denke auch das absetzen.

wer nimmt denn schon über mehrere jahre antidepressivum, trevilor o.ä. oder wer ist davonm wieder "losgekommen", auch wenn er es über jahre hinweg genommen hatte ....

würde mich übe rein paar beiträge freuen.

Sonne
Gast
Sonne

Hallo alle zusammen

Ich bin eine neue Kandidatin u total erstaunt wieviel Menschen diese Krankheit haben. Eine Solche, wie man es sich als gesunder Mensch nicht vorstellen kann.
Mich hat es wohl auch erwischt. Kam es doch wie der Blitz aus heiterem Himmel.
Symptome wie eisige Hände und Füsse, Herzklopfen bis zum Hals, zittern innerlich,kribbeln in den Fingerkuppen und wenn ich die Augen schloß fiel ich in ein tiefes Loch. Dachte ich doch, ich bekomme einen Infarkt oder Schlaganfall, denn man muß ja dafür keine 70 Jahre mehr werden.
9 Tage KH aber alles o.Befund. Die Symptome blieben.
War gestern beim Psychoarzt. Nehme seid 28.4. 37,5 mg Trevilor und ab nächster Wo 75 mg retard. Habe noch keine NW bis auf verstärktes Gähnen und mein Appetit läßt nach. Wenn ich d Beitrag v Bernd lese könnte ich sofort die Trevi absetzen, ist ja furchtbar . War schon v d Packungsbeilage bedient. Nochzumal ich null Erfahrung überhaupt mit meiner jetzigen Situation habe. Hatte nämlich ca 16 Tage keine Attacke mehr vielleicht ist es weg und die Diagnose ist falsch und ich nehme trevi umsonst !?
Hat auch einer von euch die Erfahrung gemacht ?
Ich werde jetzt tägl. im Forum lesen. Und würde mich über eine Reaktion freuen. also bis bald....

LG Sonne

bribu
Gast
bribu

Trevilor/ Geruchs-Geschmackssinn

Hallo, ich habe auch mal eine Frage an andere Trevilornutzer. Mir fällt auf das ich wesentlich empfindlicher auf Gerüche reagiere. Und das ich kein Fleisch und keine Wurst mehr mag. Ebenso habe ich einen regelrechten Ekel vor Fisch entwickelt. Ist das bei anderen auch so? Hatte das auch als ich Trevilor schon mal genommen habe. Bei den Mitpatienten in der Klinik damals waren nur 2 die auch Trevilor nahmen, beide hatten das aber nicht. Eine war ohnehin Veganerin. Jetzt nehme ich Trevilor ohne Klinikhintergrund. Hat noch jemand das Gefühl das Gerüche anders wahrgenommen werden? Liebe Grüsse Bribu

TeeJay
Gast
TeeJay

Hallo ihr lieben

Mal eine rundum frage an euch alle...

?? wie ist das bei euch.. werdet ihr seitdem ihr trevilor (kapseln,tabletten) nehmt ab und an oder sogar regelmäßig untersucht oder blut abgenommen .. dafür wie euer körper drauf reagiert, leberwerte, usw ?!!?????

mir wurde von einer person erzählt das dies bei ihr gemacht wird.
ich kam natürlich ins stutzen den :

kurzbeschreibung )

ich bin zusammen gebrochen /seelisch
wurde zu einem physiater überwiesen
dieser verschrieb mir trevilor wegen Angst-Panikstörung,..
dazu bekam ich ne liste mit therapeuten für verhaltenstherapie
dort bekam ich sofort einen platz
nehme die tabletten (75mg) nun seit juli '08

wurde aber nie körperlich untersucht oder zb blutbild gemacht..

____________

dazu habe ich mal meinen thera gefragt ob der psycha mal sich über mich erkundigt hat. er kann ja nicht einfach mal durch 5 min mich sehen und das ich ihm sage wie es mir geht entscheiden wie hoch die dosis ist und wann ich absetzen kann oder ?! .. mein thera meinte darauf hin das er das noch nicht getan hatte. also soweit sogut, haben der thera und psycha noch nie wirklich was miteinander durch mich zutun gehabt...

ist das alles normal so ???
könnt ihr mir sagen wie es bei euch ist ?

dazu noch das letzte.. mir wurde empfohlen wenn ich nun runter auf 37,5 mg reduziere bei den kapseln zubleiben. aber mein psycha meint er müße sparen und wird mir nur die tabletten verschreiben =( ..

alles komisch.. gibt mir rat


danke euch .. schönen abend

Mitglied zico ist offline - zuletzt online am 18.01.10 um 10:40 Uhr
zico
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Trevilor

Hi,bin neu hier und wollt mal fragen ob sich jemand mit dem absetzen von trevilor erfahrung hat?nehme seit ca 5jahren trevilor,hab mit75mg angefangen,mitlerweile hab ich an den 35mg tabletten nur noch dran gegnabbert,alle 2-3tage,habe aber seit nem monat keine mehr genommen,mir gehts irgendwie gar nicht gut seit dem(zittern ,nervosität,usw.)hab heute aus angst das es nicht aufhört und es am absetzen liegt,wieder eine kleine menge genommen!hat jemand erfahrung mit dem wiederanfangen nach dem absetzen,oder soll ich zum arzt gehen?hab gehört das es nicht mehr wirken kann wenn man aufhört,oder den rytmus unterbricht?würd über eine antwort freuen!!vg zico

Andrea
Gast
Andrea

Erfahrung mit Trevilor

Seit Jahren leide ich immer wieder mal an heftigsten Schlafstörungen. Die alleine sind nicht das Problem, sondern eigentlich schon die Angst vor dem Schlafgehen bzw. der Schlaflosigkeit. Ich wache, wenn ich überhaupt schlafe, dann alle ca. 90 Minuten auf und am anderen Tag gehts mir entsprechend. Ich steigere mich regelrecht in diese Zustände rein. Habe einige Psychotherapien hinter mir und auch diverse Medikamente. Mit meinem Stangyl komme ich z. Z. überhaupt nciht weit. Mein Arzt hat mir jetzt wieder mal Trevilor verordnet. Habe allerdings auch jetzt schon wieder Panik, weil ja eine der Nebenwirkungen Schlaflosigkeit sein soll. Parallel dazu kann ich Atosil, Diazepam oder anderes nehmen. Auch da bin ich voll informiert und weiss über alle NW Bescheid, Abhängigkeit etc. Ich hoffe nun, dass eine Zusatzmedikation zur Nacht nicht allzulange nötig ist. Habe heute mit 1/2 Tablette 37,5 mg Trevilor begonnen. Ne ganze am Anfang zu nehmen, habe ich mich schon wieder nicht getraut. Wer hat noch Erfahrung mit vorhandenden Schlafstörungen vor der Einnahme mit Trevilor. Danke für Eure Antwort.
Andrea

Florian
Gast
Florian

Nehme seit Oktober 08 Trevilor - vorher Citralopan

Hallo zusammen,
ich nehme seit Oktober 08 Trevilor. Angefangen mit 37,5mg, 14 Tage danach mit 75mg und zwei Wochen später mit 150mg. Hatte vorher, seit Juli, Citralopan genommen, was ich nicht vertragen hatte. Mein Psychologe meinte auch, das Trevilor besser zu Vertragen ist und er hat mich über sämmtliche Nebenwirkungen aufgeklärt. Er hat meinte auch, das ich es maximal 1 Jahr Einnehmen soll, wenns mir aber besser gehen würde, würde er es schon vorher langsam schrittweise absetzten und wenn ich es nicht vertrage, würde er mir was anderes verschreiben.
Es geht mir soweit auch wieder besser, hab eine Reha hinter mir und am Dienstag hab ich wieder einen Termin beim Psychologen.
Mit Trevilor hab ich ein Teil meines Lebens zurück bekommen. Ich klann zwar immer noch schlecht einschlafen und hab, wenn ich eingeschlafen bin, auch komische und lang anhaltende Träume, aber es ist es mir wert, mein Wertgefühl zurück zu bekommen. Ich werde die Tabletten demnächst runter dosiert bekommen. Will hoffen, das es dann wieder normal weitergeht.
Ich kann Trevilor nur empfehlen, aber man sollte es von einem Facharzt oder Psychologen verschrieben bekommen und sich über Behandlung und Nebenwirkung aufklären lassen.
Lg, Flo

Mitglied vera55 ist offline - zuletzt online am 06.02.09 um 07:23 Uhr
vera55
  • 2 Beiträge
  • 6 Punkte

Erfahrungen mit Trevilor? Nehme seit fast 1 1/2 Jahren Antidepressiva

Hallo,

Eure Beiträge machen mich neugierig. Ich nehme seit fast 1 1/2 Jahren Antidepressiva. War 2008 10 Wochen in der Klinik. Es geht mir besser aber immer noch nicht konstant gut. Ich habe Angstzustände (über Stunden) und Depressionen. Nehme Clomipramin 150 mg, Opipramol 150 mg und Mirtazapin 15 mg. Seit der Klinik habe ich zugenommen, obwohl ich mich beim Essen wirklich beherrsche. Ist leider eine Nebenwirkung meint mein Arzt, auch wenn man sich beim Essen einschränkt. Wie ist es mit Trevilor? Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Gewicht gemacht. Sollte einem eigentlich egal sein, weil Hauptsache die Angst verschwindet aber ich finde das deprimiert zusätzlich. Hilft Euch Trevilor bei Angst oder nur bei Depressionen. Würde mich über Antworten sehr freuen.

Katinka
Gast
Katinka

Trevilor nach Citalopram und Sertrain

Hallo,schleiche mich jetzt aus Citalopram raus und soll mit Trevilor anfangen.Ist so ziemlich meine letzte Hoffnung nachdem Sertrain und Citalopram nicht geholfen haben.Dank dieser Seite habe ich nicht mehr so viel angst vor den Nebenwirkungen.Danke

sonja
Gast
sonja

Trevilor

Hallo, ich hatte 2006 im Alter vom 46 Jahren einen Herzinfarkt und leide seit diesem Tag an Depressionen. War schlimmbis man nach einem halben Jahr darauf kam an was ich leide. Ich hatte schreckliche Schmerzen im Arm und der Schulter, auserdem lag ich nur noch im Bett und heulte ständig.Seit einem halben Jahr nehme ich nun Trevilor und mir geht es gut. Nur, ich esse so gut wie gar nichts mehr und nehme aber nicht ein Gramm ab, was ich nicht verstehe. Nur eine Semmel oder ein Wurstbrot pro Tag da ich keinen Hunger hab. Zum schlafen nehme ich Zopiclon.

Ennie
Gast
Ennie

Welche Therapie

Hallo,

ich nehme seit Dezember 75mg Trevilor, wegen Depressionen und Angstzuständen. Inzwischen geht es mir besser - allerdings ohne Alltagsstress bzw. Arbeit. Ich muss/will auch eine Psychotherapie machen. War bei einer verhaltentherapeutischen Ambulanz zum Etsgespräch und stehe nun auf der Warteliste. Weil mir das alles zu lange dauert und ich noch nicht weiß, ob ich nicht lieber eine tiefenpsychologische Therapie machen will, habe ich einen Termin bei meinem ehemaligen Analytiker. Irgendwie weiß ich nicht, wie ich zu einer Entscheidung über die richtige Therapieform kommen soll. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

An dieser Stelle auch herzlichen Dank an alle fleissigen Schreiber und Schreiberinnen hier. Das Forum hat mir sehr geholfen, mich mit dem elenden Thema Psychopharmaka "anzufreunden"!

LG Ennie

Nanny
Gast
Nanny

Absetzen von 100% auf 0%

Hallo!

Ich nehme seit ca. 3 Monaten Trevilor retard 150mg. Eine Ärztin hat es mir meiner Meinung nach "leichtfertig" verschrieben. Nach einem nur 10min Gespräch meinte sie ich solle das mal "probieren". Nun ist die Ärztin zum Ende des Jahres in Rente. Also jetzt auch schon.

Da es mir immer schlechter ging habe ich vor 3 Tagen das Medikament eigenmächtig abgesetzt. Nun habe ich richtige Probleme, kann nicht mehr klar denken, in meinem Kopf "wabbelt" es hin und her, ich habe extremen Durchfall (worunter ich sehr leide, denn an ein öffentliches Leben ist nicht mehr zu denken), ich traue mich kein Auto mehr zu fahren. Ich reagiere extrem auf Gerüche jeglicher Art und habe solche Angst das ich mir etwas antun könnte.

Ich weiß nicht mehr weiter. Einerseits habe ich es schon "geschafft" 3 Tage durchzuhalten, andererseits weiß ich nun nicht ob das plötzliche Absetzen so eine gute Idee war. Einen Arzt erreiche ich jetzt während der Feiertage auch nicht und ich bin ganz alleine... ich bin verzweifelt.

Nanny (25 Jahre)

Karo
Gast
Karo

Bewußtseinsveränderung?

Hallo,
wollte mal fragen, ob Trevilor 75 irgendwie das Bewußtsein verändern kann. Was ich meine ist, ich habe mal für eine kurze Zeit Rimonabant eingenommen. Das ist ein Diät-Medikament. Als Nebenwirkung beinhaltet dieses u. a. auch Depressionen und so schlimme Dinge. Ich hab auch ziemlich gleich gespürt, dass ich mich verändere, über den Tod nachdenke und son Mißt. Kurz nach dem Absetzen wurde das Medikament in ganz Europa vom Markt genommen. Es haben sich zuviele umgebracht. Echt der Horror, dass man sowas in Deutschland zugelassen hat.
Nunja, ich zehre leider noch von den Depressiven Nebenwirkungen dieses Medikamentes und bin nun in neurologischer Behandlung wegen Panik-Angststörungen und Depressionen.
Nun habe ich Angst, das Trevilor mich auch irgendwie negativ verändert. Kann mir jemand diese Sorgen nehmen?
Ansonsten leide ich unter den Nebenwirkungen starke Übelkeit bis hin zum Erbrechen, kein Apettit, Schwindel, zittrige Beine und und und.

Vielen Dank für Eure Hilfe,
liebe Grüße, Eure Karo

Darkness
Gast
Darkness

Trevilor

Hallo,
ich nehme Trev seit ca. 1 Jahr, vorher wurden andere AD seit 2004 verschrieben. Ich schleiche aber jetzt aus, da nach anfänglicher Stimmungsaufhellung doch alles wieder stagniert. Die Nebenwirkungen bei mir nerven aber immer mehr. Seit Einnahme nehme ich kontinuierlich zu, obwohl ich wegen zunehmender Appetitlosigkeit weniger esse (manchmal nichts täglich). Dennoch habe ich ca. 10 kg zugenommen. Außerdem schlafe ich wieder schlechter bzw. nicht ein, im Bett kommen immer mehr negative Gedanken, Träume). Libido fast verschwunden.
Euch allen alles Liebe und Besserung!

alex
Gast
alex

Trevilor

Hallo an alle,

also ich nehme Trevilor mittlerweile seit fast einem Jahr!
Anfangs habe ich 150mg genommen und bin mittlerweile auf 75mg runter!
Zu Beginn der Behandlung hatte ich auch mit der weit verbreiteten Übelkeit zu kämpfen,was sich aber nach etwa einer Woche einstellte!
Was ich wirklich blöd finde,ist die Gewichtszunahme!
Habe mittlerweile bestimmt 12 Kilo zugenommen:( und habe ab und zu so Unwirklichkeitsgefühle,besonders ein paar Stunden nach der Einnahme!
Geht es euch eigentlich genauso,dass ihr unter Stimmungsschwankungen leidet,besonders Nachmittags,wenn man die Tablette morgens nimmt?
Würde mich auf eine Antwort freuen!

lg

alex

Mitglied claire ist offline - zuletzt online am 29.11.08 um 19:23 Uhr
claire
  • 3 Beiträge
  • 7 Punkte

Medikamentwechsel von Citalopram zu Trevilor

Ich habe Angst einen Medikamentwechsel zu machen. Ich hatte schon einmal diese Erfahrung und die war grauenhaft. Ich nahme Citalopram (60mg) und es wirkt nicht. Deswegen haben die Ärzte mit Trevilor gewechselt. Also Citalopram langsam geschliechen und Trevilor gesteigert. Ich habe 2 Wochen am Stück geheult. Obwohl ich nicht weiß, ob es an dem Medikamentwechsel lag oder, ob ich noch ganz arg in der Depression gehangen bin. Kann mir jemanden über Anti-depressivawechsel berichten.
Danke Sanny für dein Zuspruch, es tut mir gut.

Danny
Gast
Danny

Trevilor 37,5 mg

Hallo erstmal zusammen.

Ich (23) nehme jetzt seid Donnerstag Trevilor 37,5 mg und kann bissher noch über keinen großen erfolg sprechen. Ich habe bis dahin von 2005 an Fluoxetin genommen und es war nicht gerade das beste Medikament muss ich sagen. Ich hatte täglich mit Übelkeit zu kämpfen. Nachdem ich dann meinen Neurologen gewechselt habe hat er mir Trevilor verschrieben und ich solle es einmal damit versuchen. Nehem es jetzt wie gesagt seid Donnerstag. Meine Nebenwirkungen sind bissher leichte Übelkeit, Benommenheit, und seid Samstag extreme Schlafstörungen sodass ich kaum einschlafen und durchschlafen kann was mich doch sehr zu schaffen macht. Ab nächsten Donnerstag soll ich die Dosis erhöhen auf 75 mg. Ich hoffe einfach das sich die Nebenwirkungen so schnell wie möglich legen und ich ein normales Leben führen kann. Aber die Beiträge in diesem Forum hier sprechen ja dafür. Wünsche allen betroffenen gute Besserungen.
MfG

michael
Gast
michael

Trevilor bei ADHS

Hallo Ihr, ich war in einer Klinik da wurde bei mir ADHS diagnostiziert ,bin 31 J alt hatte Panik und Angst Attacken , bekamm dann trevilor und hatte kurze zeit später Öhrenrauschen das bis heute geblieben ist. bei mir ist es so das trevilor mich ruhig macht und ich innerlich nicht mehr so getrieben bin .Ich finde ich habe mehr lust auf süsses und esse mehr was mich sehr stört ist das ich mich beim sex nicht mehr konzentrieren kann und es auch wenn es zu lange geht mit dem kopf nicht dabei bleiben kann .Lust habe ich selten was genau das gegenteil früher war ,
gibt es jemand mit ähnlichen erfahrungen
grüße aus dem schwarzwald :-)

Dany
Gast
Dany

Trevilor, schon wieder?

Hallo Ihr, ich habe hier ein bißchen gestöbert welche Erfahrungen andere mit Trevilor haben. Ich habe es bis vor 4 Monaten noch eingenommen 75 mg/Tag. Ca. 1 Jahr lang. Bin von Citalopram darauf umgestiegen weil ich da Libido-Probleme hatte und irgendwie nie so richtig eine Wirkung gespürt hab.
Ist auch schwer zu sagen was Wirkung und was Zufall ist. Trevilor hab ich dann eigentlich gut vertragen. Ich hatte beim Umstieg (sofort 100% vom einen auf das andere Medi) keine Nebenwirkungen mehr die mich eingeschränkt hätten. Dann wurde ich schwanger (ich habe schon einen Tochter, 5) und bekam, oh Wunder, Panik das Trevilor könnte dem Kind schaden und der Vertretungsarzt riet mir auch,"sofort absetzen"! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ! Das war Horror. Leider habe ich das Kind Anfang des 3. Monats verloren und von Trevilor bin ich jetzt auch runter. Aber ich habe schlimme Panikattacken und Depressionen. Ich mache Verhaltenstherapie, aber mir ist das ganze Leben zu anstrengend und ich habe das Gefühl, keine Energie für die Übungen und Gedanken, die ich mir machen soll, zu haben. Das werfe ich mir dann wieder vor und so weiter.... Ich habe große Angst wieder mit Trevilor anzufangen und es kommt mir wie eine Kapitulation vor. Kann das alles jemand nachvollziehen?

Mitglied BVB-Sweetheart ist offline - zuletzt online am 16.12.08 um 10:43 Uhr
BVB-Sweetheart
  • 11 Beiträge
  • 17 Punkte

Verunsichert durch die Beiträge

Hallo an alle,

ich leide seit dem Sommer 2004 an der Angststörung "Soziale Phobie". Für ein Jahr war ich in einer psychotherapeutischen Behandlung, welche im Sommer 2006 endete. Bis heute habe ich viel erreicht. Ich kann wieder überall alleine hingehen, treffe mich mit Freunden, gehe ins Restaurant und lebe meinen Alltag fast so, wie ich früher vor der Erkrankung gelebt habe. Und all das ohne Medikamente!!! Bis heute!
Jetzt steht nämlich ein neuer Lebensabschnitt an. Ich beende im Januar/ Februar mein Studium. Doch wie geht es dann weiter? Während meines Praktikums diesen Jahres habe ich erlebt, dass ich mit Klienten gut Beratungsgespräche führen kann, allerdings bei Gesprächen unter Kollegen in anderen Einrichtungen war ich sehr verunsichert. Ich als Praktikantin habe allerdings nur zugehört und nicht selbst gesprochen. Doch dies werde ich tun müssen, wenn ich selbst in dem Job als Sozialpädagogin arbeiten möchte.
Habe mir daher überlegt, für die erste Anfangszeit der Orientierung in dem Beruf Medikamente zu nehmen, damit ich mich an die neue Situation- dem Berufsalltag- gewöhnen kann. Daher war ich heute bei einem Neurologen, der mir Trevilor 37,5 mg verschrieben hat. War begeistert, dass er mir etwas verschreiben konnnte. Nachdem ich allerdings hier die Beiträge gelesen habe, bin ich total verunsichert, dass meine Angst wieder schlimmer wird oder ich, was jetzt nicht der Fall ist, deprimiert werde und mich nicht konzentrieren kann. Doch Konzentration brauche ich jetzt am meisten, da ich zur Zeit meine Diplomarbeit schreibe. Des Weiteren möchte ich das Medikament, wie oben beschrieben, nur anfangs (6-12 Monate) nehmen.
Hat irgendwer positives zu berichten und kann mir Mut machen, dass die Angst nicht wieder schlimmer wird??? Habe soviel erreicht bis jetzt und möchte dies nicht durch ein Medikament verschlimmer.

Schöne Grüße aus dem Ruhrpott!!

Mitglied silvasee ist offline - zuletzt online am 14.12.08 um 20:23 Uhr
silvasee
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Trevilor.....

Hallo.... ich nehme seid sechs Wochen das Trevilor morgens, habe es vorher für Abends bekommen wobei ich Morgens CITALOPRAM 30 mg genommen habe, dass hatte aber nichts gebracht.
Durch einen Klinik Aufenthalt von vier Wochen, wurde ich erstmal richtig eingestellt mit den AD. Jetzt muß ich sagen, was ja auch ziehmlich klar ist, geht es mir sehr gut..... Ich nehme 225mg von Trivilor.
Ich muß nur Vorsichtig mit mir selber sein, denn ich bin schon kurz davor vieles zu Überschlagen, weil es mir gut geht.... Aber weiterhin soll ja alles Schritt für Schritt sein oder stattfinden.!!!!!!
Bei mir hat das Trevilor sehr schnell gewirkt, habe nur leider die nebenwirkung an Gewicht zugenommen zu haben.
Viele Liebe Grüße .....Silvia!!!

Rainer
Gast
Rainer

Trevilor wegen depression und schmerzsymtomen

Hay ich schreibe für meine Frau da sie zurzeit seit 10 Wochen in der Klinik ist, ich bin neu hier, meine Frau leidet seit 15 Wochen an depression und schmerzsymtomen sie hat bis vor eine woche andere Antidepressiva genommen seit letzte woche bekommt sie Trevilor ich wollte fragen ob das auch auf schmerzsymtome hilft vieleicht hat auch jemannt so eine Krankheit, ich hoffe mir kann dabei weiter helfen.

Sophie
Gast
Sophie

Antidepressiva? Empfehlenswert?

Meine beste Freundin fängt wahrscheinlich bald an antidepressiva zu nehmen... Sie informiert sich schon seit einer Ewigkeit im Internet darüber und ist jetzt fest entschlossen. ich hab ihr auch dazu geraten, hab aber trotzdem ziemliche Angst um sie. aber es muss was passieren, lange hält sie das garantiert nicht mehr aus. Panikatacken, Depressionen, Stimmungsschwankungen,.. Dann noch sachen, die mit ihrem Körper zu tun haben: Ihre Hände und Füße schlafen dauernd ein, sie hat da überhaupt keine Gefühle mehr und kippt auch öfter um. dann ständige Kopfschmerzen. mach mir so sorgen um sie. Hab ihr zwar geraten Antidepressiva zu nehmen, bin mir aber nich so sicher. Wegen der Nebenwirkungen und so. Aber irgendwas MUSS sie machen... ihr Freund ist dagegen, medikamente würden einen Menschen nur verändern. Sagt er. Hilfe bin ich schlecht informiert aber ich will ihr unbedingt helfen!!! Wäre es empfehlenswert?

Georg
Gast
Georg

Trevilor

Bei mir hat es sehr Lange gedauert bis die Wirkung eintrat. Nach 3-5 Wochen wurde es erst etwas besser, ging jedoch immer weiter bergauf. Sehr langsam. Nicht die Hoffnung verlieren, es kann wieder richtig gut werden. Ich denke lieber ein Jahr zulang als 1 Monat zu kurz nehmen. Ich hatte nach einem Jahr wieder ganz andere Probleme als die blöde Depression und die Nebenwirkungen von Trevilor. Bin nach 150 mg jetzt bei 75 mg und nehme es weiter bis ich mir sicher bin es nicht mehr zu brauchen.

Salsero
Gast
Salsero

Trevi ist spitze

Ich 31 Tanzlehrer seit 4 Monaten 150 mg

Anfangs (ca 2 Wochen) Nebenwirkungen wie Gähnen und sexuelle Unreizbarkeit.
Danach Nebenwirkungen verschwunden bis auf leichtes nachschwitzen. Gehe jetzt fast täglich joggen da die Glückshormonoe die beim laufen freigesetzt werden durch Trevi extrem verstärkt werden so das man ewig laufen kann. Die sexuelle Unreizbarkeit hat sich in eine "geminderte sexuelle Rreizbarkeit" gewandelt hat. Da ich in einem Beruf arbeite mit wechselden Sexpartnern, wirkt sich das deutlich auf die Qualität das Sexes aus und ich wurde schon gefragt ob ich die"kleinen-blauen-Pillen" nehme.

Fazit: 3,5 kg abgenohmen, strafer Körper, super Sex

mfg

Findi
Gast
Findi

Trevilor retard 75 mg

Hallo an alle. Nehme Pille 1 x tägl. morgens. Seit nun 8 Jahren. komme bestens damit zurecht. hab mal 1 Woche lang ohne versucht. Ging mir wieder übelst. Ich meine, die Pille tut meinem Körper nix auffälliges. Sie hilft ihm zu funktionieren und warum soll ich sie dann absetzen? Es gibt Schlimmeres als Trevilor. Gruß Findi

oddel
Gast
oddel

Trevilor 150mg

Ich Habe auf station 4 Wochen 150 mg Trevilor bekommen und ich weis nicht ob ich ohne aus den Wahngedanken rAUSGEKOMMEN WÄRE WAHRSCHEINLICH SCHON SO hätte das auch nicht weitergehen können. Ich merke aber müdigkeit und antriebslosigkeit.ich bekomme jetzt 225mg Trevilor morgens und finde absolut nicht das die glücklich machen oder so.wenns ohne noch schlimmer wäre das will ich momentan gar nicht ausprobieren.ich nehm das jetzt seit 3 monaten.

Michael
Gast
Michael

Meine Erfahrungen mit Trevilor 75 retard

Hallo Zusammen,
ich nehme seit 2 Jahren dieses Medikament, eine Kapsel am Tag. Nach einer
schweren psychischen Erkrankung (Burn out, Wahnvorstellungen, Depresionen,..) war ich kurz davor in eine Klinik eingewiesen zu werden.
Das Medikament wirkt bis auf wenig Nebenwirkung (naechtliches Schwitzen) sehr gut bei mir. Ich habe erst diese Woche nach einen Jahr wieder ein Gespräch mit meinem Artz gehabt. Obwohl ich wieder voll im Leben stehe und mehr oder weniger wieder der "Alte" bin werde ich das Medikament weiter einnehmen. Ich habe heute wieder alles voll im Griff. Trinke gerne wieder mit Glass Wein am Tag und habe viel Spass an der Arbeit und mit meiner Tochter. Es gibt viele Menschen die heute AD nehmen. Deshalb bin ich der Meinung das Medikamente, die die Persönlichkeit nicht verändern, auch nicht schädlich sind.

Viele Grüsse

Michael

clauschristian
Gast
clauschristian

LSD

Hallo Ihr Lieben,
habe gerade dieseSeite gefunden. Es ist gut zu lesen, dass man net alleine ist. Seit zehn Jahren habe ich mir das Leben selber versaut, sozialphobie, neurotisch zwanghaft und depressiv, bin jetzt erst seit Anfag letzten Jahres in Behandlung, weil ich nicht glaubenwollte, dass das wirklich krank ist. Frühjahr ist besonders schlimm, das kennt Ihr bestimmt. Bin aktuell grad am Einstellen auf 150 mg Trevilor, nehme abends noch seroquel. Nebenbei muss ich noch als Vorbereitung auf eine tiefenpsychotherapie eine Alkoholentwöhnung machen. Wollte mal fragen, in der Schweiz wenden manche Therapeuten LSD an, hat das schon mal jemand probiert? es soll so eine Art Grundverbundenheit mit der Welt wieder herstellen. Hatte vor ca. 15 Jahren mal psylos ausprobiert, war ein wunderbarer Tag. Gras ist manchmal ganz gut, aber macht nach mehreren Tagen so reizbar, lasse ich lieber.
Viele Grüsse und alles Gute für Euch,
Clauschristian

Hogan
Gast
Hogan

Trevilor Tag 5

Hallo zusammen
Ich nehme jetzt seit 5 Tagen Trevilor und muss sagen das die meisten
Nebenwirkungen vollkommen verschwunden sind und ich mich fast den ganzen tag normal bewegen kann (Einkaufen ect.)
Hab gleichzeitig mit beginn der einnahme auch aufgehört zu trinken (Hab echt schon einiges tag für tag wechgehauen)
Aber auch das ging bisher ganz gut mit dem Kalten entzug.
Hab öfter mal geschaut ob mann alles Essen und Trinken darf.. aber bisher nichts gefunden.. weil auf der Packung steht ja
Nicht mit anderen MAO Hemmern nehmen..
Hab da mal ne gute seite gefunden wo so ein paar sachen zusammen getragen sind.
www.land-der-traeume.de/mao-hemmer.php
Wünsche euch alles gute

Mfg Hogan

vivian
Gast
vivian

Trevilor trifft azathioprin

Hallo liebe mitbestreiter,

ich nehme seit heute trevilor.
hat jemand erfahrung mit wechselwirkungen bei gleichzeitiger einnahme von azathioprin (immunsuppressivum)?
danke im voraus

mac beth
Gast
mac beth

Antidepressiva in Holland ohne Rezept?

Ich würde gerne wissen, ob ich in einer holländischen Apotheke Opipramol ohne Rezept bekomme.

Bärbel
Gast
Bärbel

Trevilor

Hallo

habe seit Jahren mit Angst und Panikstörungen zu tun. Bin einige Jahre von den Beschwerden her gut klar gekommen. Hatte eine 3 jährige Therapie gemacht. Jetzt bin ich in den Wechseljahren und der ganze Mist fängt von vorne an. Meine Therapeutin hat mir jetzt Trevilor empfohlen. Habe aber echt mega Angst vor den Nebenwirkungen. Gibt es vielleicht doch noch Alternativen? Hormone darf ich nicht nehmen... Vielleicht hat ja jemand eine andere rettende Idee...

Alexandra
Gast
Alexandra

Ab wann mekt man das Medikament ?

Danke an Jochen für die info hab es heut das erste mal eingenommen aber mit ein bißchen angst welche Nebenwirkungen ich merke. Bis jetzt merk ich noch nichts wirkt das gleich oder dauert es ein paar Tage . Ich soll morgens 37,5 mg nehmen und abends auch 37,5 zum Anfang ob ich es vertrage.
Bin so gespannt ob ich mal wirklich ohne Attacken und Angst sein kann durch dieses Mittel.
Liebe Grüße an alle

Susan
Gast
Susan

Auch Trevilor

Hallo, ich leide seit über 10 Jahren an Agoraphobie, nehme seit 9 Jahren Paroxetin, aber da es mir zur Zeit sehr schlecht geht, und ich immer wieder solche Phasen habe, hat mir mein Arzt jetzt auch Trevilor verschrieben. Ich soll jetzt erst mal eine halbe P. sprich 20mg und gleichzeitig schon eine 75mg T. einnehmen. Also erst mal das P. langsam ausschleichen lassen, und den Körper aber auch schon an T. gewöhnen. Hab aber auch Angst das gleichzeitig einzunehemen. Und auch deswegen was man hier so ließt!

Malina
Gast
Malina

Trevilor - Wie geht es Mike?

Trevilor kenne ich seit inwzsichen 5 Jahren... Nach der Geburt meines ersten Kindes bekam ich eine schwere Depression mit Panikattaken und Lustlosigkeit, Selbstmordgekanken, Grübeln... Seitdem lebe ich fast ständig mit Trevilor. Ich habe vor 2 Monaten wieder mal versucht, die Medikamente abzusetzen, weil ich dadurch ziemlich stark zunehme, und fühlte mich wie Mike: "klarer" im Kopf. Weniger benebelt, mehr da. Irgendwie cooler. Aber die Heulattacken kamen schleichend zurück. Ich wollte wirklich daran glauben. Es ging mir die letzten 2 Jahre soooooooo gut! Und trotzdem habe ich vor 12 Tagen wieder mit Trevilor angefangen. Weil es ohne so anstrengend ist. Aber bin ich noch "ich"? Ich bin natürlich dankbar, dass es diese Tabletten gibt und dass mir geholfen werden kann. Aber der Gedanke, dass man mit 35 nicht ohne Tabletten leben kann, weil einem alles so schwer fällt, ist fast unerträglich. Wie geht es Dir, Mike? Ich bin sehr gespannt und wünsche Dir alles Gute!
Malina

Surie
Gast
Surie

Wo sind MAO-Hemmer drin?

Ich hab gelesne das diese MAO-Hemmer bei Depressionen wichtig sind. Ich wollte nun wissen ob es auch Nahrungsmittel gibt wo die drin sind und die man dann vermehrt isst. Kann mir das einer sagen?

Franz
Gast
Franz

Hersteller von Antidepressiva hält negative Ergebnisse zurück!

Der Hersteller eines gängigen und renomierten Antidrepressiva hat vorsätzlich die negativen Ergebnisse einer Studie zurückgehalten. Ist so etwas nicht verboten? Müssen nicht alle Ergebnisse und nicht nur die guten veröffentlicht werden? Wie kann man als Unwissender dagegen vorgehen?

Mike
Gast
Mike

Mehr Erde essen?

Man hört immer wieder das man nicht immer so viel auf Hygiene achten soll weil das krank machen kann wegen Allergien und so. Ist das dann in Ordnung das wenn man die Gemüse aus dem eigenen Gemüsegarten einfach aus der Erde holt, sie ein bisschen abputzt und dann isst?

Silvia Müller
Gast
Silvia Müller

Cipralex - Gewichtsabnahme - wie stark wird die Wirkund durch 0,4 g Ethanol erhöht?

Ich möchte Formoline Figurtropfen (Homöophathische Tropfen mit Alkohol) einnehmen, da ich durch die Antidepressiver
orgendlich zugenommoen habe. Ich lebe seit einigen Jahren nach Weight Watchers, aber
ich nehme nicht mehr ab, trotz Verschärfung des ganzen. Ich nehme an, mein ganzer Stoffwechsel ist durcheinander und erhoffe mir durch die Tropfen eine kleine Unterstützung.
Meine Frage: Also, man nimmt 2-3 mal 15 Tropfen vor dem Essen von den Figurtropfen (sind ca. wohl 0,4 g Ethanol mit bei). Ich nehme morgens 1 x 10 mg Tablette Cipralex und abends teilweise Saroten (50 mg Amitriptylin).
Wird die Wirkung stark durch die 0,4 g Ethanol erhöht?
Danke schon mal für die Antworten!!!

Neues Thema in der Kategorie Antidepressiva erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.