Verschiedene Arten, Käse zu schneiden - mit Käsemesser, Käsehobel oder Käseschneide

Im Handel erhält man überall abgepackten Käseaufschnitt, auch an der Käsetheke und in speziellen Käsegeschäften, kann man Käse geschnitten bekommen. Echte Käseliebhaber dagegen, möchten ihren Käse am Stück und schwören auf einen besseren Geschmack.

Käse lässt sich mithilfe eines speziellen Schneiders, Messers, Hobels oder einer Reibe schneiden

Dabei ist es entscheidend, wie man den Käse schneidet, die Scheibchen sollten schön dünn und zart sein. Hier können kleine Küchenhelfer rund um den Käse gute Dienste tun.

Käseschneider

Ein Käseschneider wird meist mit einem dazugehörigen Käseschneidebrett angeboten. Der Draht des Käseschneiders ist an einem Metallbügel befestigt und mit ihm kann man gerade Käsescheiben in beliebiger Dicke abschneiden. Dieses Gerät eignet sich hauptsächlich für mittelharten Käse, wie beispielsweise einen älteren Gouda.

Draht-Käseschneider

Es gibt auch Draht-Käseschneider mit einem Griff, diese werden über den Käse gerollt und so werden gleichmäßige Scheiben geschnitten. Es ist von Vorteil, wenn der Schneider aus Alu und der Schneidedraht rostfrei sind.

Käsemesser

Hartkäsesorten, wie beispielsweise Parmesan oder Pecorino, werden besser mit dem Käsemesser geschnitten. Ein spezielles Käsemesser hat eine besondere Klingenform, es handelt sich um eine Hohlklinge, die das Kleben des Käses verhindert.

An der Messerspitze befinden sich Zinken, mit denen man den Käse servieren kann. Ein ausgesprochenes Käsemesser eignet sich auch gut zum Schneiden von Weichkäse.

Käsereibe

Um den Hartkäse zu reiben, kann man gut eine Käsereibe gebrauchen. Diese gibt es in ganz unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Gerade für Parmesan braucht man eine sehr feine Reibe. Oft befindet sich unter der Reibe noch ein Auffanggefäß.

Käsehobel

Käsehobel als Möglichkeit den Käse zu schneiden

Bei dem so genannten Käsehobel, wird der Käse praktisch abgeschabt; so erhält man hauchdünne Käserosetten. Ein Käsehobel wird meist mit einem Holzunterteller und einer Käseglocke verkauft.

Der Hobel wird in einen kleinen runden Käse gesteckt und durch Drehung des Knopfes, welcher auf einer kleinen Stange auf dem Messer sitzt, wird der Käse geschnitten.

Der Holzteller hat Widerhaken, um den Käse festzuhalten. Ein Käsehobel kann aber nur für "Tete de Moine" Käse benutzt werden.

Als Käsehobel oder Käseschneider bezeichnet man auch ein Gerät, welches einen Griff hat und vorne einer Tortenschaufel ähnelt. In dieser Schaufel befindet sich ein Messer und damit wird der Käse abgehobelt.

Dabei wird er in gleichmäßige und dünne Streifen geschnitten. Er eignet sich besonders für weichen und mittelharten Käse.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • camembert cheese © Tomo Jesenicnik - www.fotolia.de
  • Parmesan Set © yamix - www.fotolia.de
  • cheese and wine © crolique - www.fotolia.de
  • cheese, grape, figs and wine © crolique - www.fotolia.de
  • Käseplatte © Yvonne Bogdanski - www.fotolia.de
  • Käseplatte © HLPhoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema