Vollständig gelähmt bei vollem Bewusstsein - Locked-in Syndrom

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Infolge eines Stamm- und Kleinhirninfarktes bei vollem Bewusstsein vollständig gelähmt zu sein, ist ein Albtraum, der nach Hirnschädigung, wie nach einem Schlaganfall oder Unfall, vorkommt und sich zum Beispiel am extremsten im Locked-in-Syndrom (LIS) manifestiert. Befunde, die auch heute noch oft nur schmerzlindernd oder stabilisierend behandelt werden. Betroffene aber bezeichnen die Locked-in-Phase als Durchgangsstadium, das mittels frühzeitiger und andauernder intensiver Rehabilitation durchbrochen wird. Trotz moderner Technik kommt es auch immer wieder zu Fehldiagnosen, wobei Patienten mit einem Locked-in Syndrom für Wachkomapatienten gehalten werden.

Die Fortbildung zum Locked-in Syndrom für Neurologen und Pflegeberufe sowie interessierte Angehörige will das Krankheitsbild in Abgrenzung zu anderen Krankheiten mit ähnlicher Symptomatik wie amyotrophe Lateralsklerose (ALS) im späten Stadium beschreiben, historische Hintergründe sowie Möglichkeiten der Rehabilitation aufzeigen.

Termin: 23. Mai 2009 von 10.15 bis 17.00 Uhr

Ort: Alten und Service Zentrum (ASZ) an der Packenreiterstraße 48 in 81247 München.

Zu dieser News

Quellenangaben

  • LIS - Locked-in Syndrom e. V.

Weitere News zum Thema

Bluthochdruck

Ursprung von Bluthochdruck erforscht

Anhand einer Studie hat ein internationales Forscherteam diejenigen Gene gefunden, die womöglich für die Entstehung von Bluthochdruck verantwo...

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit kann krank machen

Wenn jemand seinen Arbeitsplatz verliert, der ist oftmals nicht nur finanziell davon betroffen, sondern die Arbeitslosigkeit schlägt sich auf ...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren