Kleiner Schrittmacher im Zwerchfell kann laut Studie bei Schlafapnoe helfen

Der Zwerchfellschritt­macher könnte die Atemmaske ersetzen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Blaue 3-D-Grafik einer Frau mit rot hervorgehobenem Zwerchfell

Menschen mit Schlafapnoe leiden während des Schlafs immer wieder an Atemaussetzern. Dies kann bei vergleichsweise harmlosem Verlauf bereits zu Konzentrationsstörungen und einer anhaltenden Erschöpfung am Tag führen. Je schwerer die Schlafapnoe wird, desto weiter steigt das Risiko für die Gesamtgesundheit. Durch den akuten Sauerstoffmangel ist das Gehirn schlechter durchblutet und auch das Kreislaufsystem an sich leidet. Es können sich chronische Krankheiten etablieren.

Zwerchfellschritt­macher statt Atemmaske

Bislang ist es schwierig, Betroffenen langfristig zu helfen. Es kann eine Atemmaske in der Nacht getragen werden, doch diese wird längst nicht von allen Patienten toleriert. Eine neue Entwicklung ermöglicht seit wenigen Jahren einen weiteren Therapieansatz und hat sich in einer ersten Langzeitbetrachtung bewährt. In den USA haben Forscher einen Schrittmacher entwickelt, der seit 2017 in das Zwerchfell implantiert werden kann. So wie ein Herzschrittmacher durch gezielte Impulse den Herzmuskel stimuliert, kann der Zwerchfellschritt­macher die Nerven anregen, die für die Atmung wichtig sind. Zum Einsatz kommt das Gerät bei Patienten mit bereits vorhandenen chronischen Herzkrankheiten, denn bei ihnen sorgt die verminderte Durchblutung dafür, dass die Nerven im Atemzentrum nicht korrekt angesprochen werden. Bleiben die Impulse der Nervi phrenicus aus, übernimmt der Zwerchfellschritt­macher.

Studie zur Wirkung des Zwerchfellschritt­machers

In einer Studie wurden nun 151 Patienten untersucht, die sich seit 2017 ein solches Gerät hatten implantieren lassen. Die Betroffenen stammen aus den USA, Polen und Deutschland. Zu Testzwecken war bei der Hälfte der Probanden das Gerät erst nach sechs Monaten aktiviert worden.

Die Wirksamkeit war deutlich: Wer zunächst nur in der Kontrollgruppe war, bei dem verbesserte sich die Schlafapnoe nur zu elf Prozent. Bei den anderen waren es bei 60 Prozent der Teilnehmer sofort mindestens 50 Prozent. Bei den Nachuntersuchungen (inzwischen war der Schrittmacher bei allen aktiv) hatte sich die Schlafapnoe nach einem Jahr um 67 Prozent verbessert. Auch nach 18 Monaten waren es noch 64 Prozent und 60 Prozent nach 24 Monaten. Eine ausreichende Sauerstoffsättigung erreichten die Patienten in 90 Prozent der Fälle.

Diese Ergebnisse unterstreichen eine nachhaltige Wirkung der Zwerchfellschritt­macher. Eine neue 5-Jahres-Studie hat bereits begonnen und umfasst nun 500 Teilnehmer.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Human Diaphragm Anatomy © nerthuz - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Schlafen

Der Tod im Schlaf wurde entschlüsselt

Der „sanfte Tod“ im Schlaf älterer Menschen beruht wahrscheinlich auf dem fortschreitenden Untergang von Steuerzellen im Atemzentrum, berichte...

Schnarchen

Schnarchen: Mehr Sexprobleme

Schnarcher mit nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) haben sehr oft Probleme mit der Sexualität, Männer doppelt so häufig wie Frauen. Über ...

Schnarchen

Schnarchen kann gefährlich sein

Menschen bei denen es im Schlaf entweder zur Verlangsamung der Atmung (Hypopnoe) oder sogar zu kurzzeitigen Atemstillständen (Apnoe) kommt, le...

Schlafapnoe

Jeder vierte Unfall durch Sekundenschlaf

Laut einer Statistik der Initiative Gesunder Schlaf (IGS) ist der Sekundenschlaf die häufigste Unfallursache im Verkehr. Jeder vierte Unfall s...