Forum zum Thema Schilddrüsenüberfunktion

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Schilddrüsenüberfunktion verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (19)

Gewichtszunahme trotz richtiger Einstellung?

Guten Morgen! Ich habe ein dringendes Anliegen. Und zwar habe ich seit einiger Zeit schon eine Schilddrüsenüberfunktion und dadurch auch eine ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Bahia79

Ölziehen bei Basedow

Ich habe Basedow, darf ich damit Ölziehen. Dabei wird ja angeblich der Stoffwechsel angeregt, was bei Basedow, bzw. Überfunktion ja eh das Pro... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Smoker-Wolfi

Yoga bei Schilddrüsenüberfunktion?

Mein Arzt hat schon vor einigen Monaten bei mir eine Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert. Medikamente nehme ich dagegen nicht, weil es nic... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von 15091981

Plötzliche Gewichtsabnahme

Hallo! Ich habe seit Absetzen der Pille hormonelle Störungen d.h. der Zyklus ist sehr lange. Durch Eisenpräperate habe ich erst leicht ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Ani_1973

Durch Schilddrüsenüberfunktion beziehungsunfähig?

Hallo. Bei meiner Freundin wurde eine starke Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Sie hat Herzrasen, extrem hohen Puls, Schwitzen, Heizhung... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Theresia

Urlaub am Meer / Irenat Tropfen

Hallo! Habe schon seit Jahren eine Schilddrüsenüberfunktion bedingt durch einen autonomen Knoten. Ich möchte nun endlich mal wieder ans Meer f... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Annette

Schilddrüse wird entfernt - schwerbehindert?

Werte liegen bei TSH 0,01 ft4 bei 0,97, ich werde in einigen Wochen zur OP gehen. Mann entfernt die komplette Schilddrüse. Was passiert danac... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von RockU

Schildrüse

Hallo ihr Lieben, ich bräuchte mal eine Hilfe von jemandem der sich etwas mit Schilddrüse auskennt...... :-( Also ich bin 25 und habe s... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von christiane

Schilddrüsenüberfunktion duch heißen Knoten

Hi Leute, ich bin schon seid einer langen Zeit Krank (keiner wusste was ich habe), nach vielen tausenden Arztbesuchen wurde bei mir ei... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von akilegna

Schilddrüse

Kann man trotz eines normalenTSH-Wertes (1,0) eine Schilddrüsenüberfunktion haben? Ich habe folgende Symtome: starkes Herzklopfen, erhöhten P... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von akilegna

Wie äußert sich eine Schilddrüsenüberfunktion?

Hallo, bitte teilt mir mal eure Erfahrungen mit: ich fühle eine Art Vergrößerung an meiner Schilddrüse. Wenn ich den Kopf nach hinten... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Lara

Schilddrüse mit tsh wert von 0,014

Mein tsh wert ist 0,014 messung 12/08,2005 wars 0,02, bifokale autonomie, keine einnahme eines sd-medikaments, fühl mich wohl und hab keine sy... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von M.-L.

Unzureichend beantwortete Fragen (12)

Mitglied wulkie ist offline - zuletzt online am 03.05.19 um 14:40 Uhr
wulkie
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ich suche einen Spezialisten in Deutschland

Hallo,
Meins Frau wurde vor 1 monat mit Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert und sie untergeht die Kortisontherapie in Rumänien. Wir würden aber gerne auch ein spezialist in Deutschland besuchen. Kann uns jemand ein Doktor empfehlen?

danke in voraus!
Alex

Mitglied Tom79 ist offline - zuletzt online am 08.07.19 um 11:07 Uhr
Tom79
  • 121 Beiträge
  • 121 Punkte

Für Erkrankungen der Schilddrüse sucht man entweder einen Internisten (innere Medizin), oder den Spezialisten mit dem Fachgebiet Endokrinoligie auf. Endokrinologen behandeln jegliche Art von Stoffwechselkrankheiten bzw hormonellen Störungen im Körper.

Einfach mal googeln nach Ärzten in Deiner Umgebung.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion produziert die SD zu viel der Schilddrüsenhormone, weil das Signalhormon (TSH) der Hirnanhangdrüse zu niedrig ist. Dies kann man aber gut in den Griff bekommen mit entsprechenden Medikamenten.

Viel Erfolg und gute Besserung für die Frau

Mitglied Kiki_kadu ist offline - zuletzt online am 28.08.18 um 14:05 Uhr
Kiki_kadu
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Was ist nur los? Benötige mal eure Erfahrung

Hallo Zusammen,

zu meiner Person: weiblich, 22 Jahre. Im letzten Jahr wurde bei mir eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Sie war noch sehr leicht und ich würde mit 25 mg eingestellt. Ich war auch zur Kontolle im Mai. Der Wert ist wohl im Normbereich und in Ordnung. Jetzt geht es seit 4 Wochen so das ich nachts wach werde mit Herzrasen, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen(manchmal), Benommenheit. Diese Symptome treten plötzlich auf. War beim Arzt, EKG war unauffällig, Blutdruck in Ordnung. Soll wohl ein sehr starker Infekt gewesen sein. Leider ging es weiter. Die nächste Nacht mit Herzrasen usw. Mittlerweile habe ich nun auch ein Fremdkörper-Gefühl im Hals was selten verschwindet. Das Herzrasen tritt ab und an immer noch auf. Dazu Durst, totale Müdikeit, Kältegefühl und trockene Augen und bin total deprimiert. Nächste Woche bin ich wieder beim Arzt.(Hausarzt) Bezweifele aber das er mir helfen kann. Was kann das sein ? Ein MRT wird Mitte September gemacht. :( Oh man ich verstehe die Welt nicht mehr. Habe Angst das es mich jetzt so dahin rafft.

Lg Kiki

Mitglied Puschel_66 ist offline - zuletzt online am 30.09.18 um 20:47 Uhr
Puschel_66
  • 31 Beiträge
  • 33 Punkte

Hallo Kiki,

wie würde ich es meiner Tochter sagen: keine Krankheit kommt und geht über Nacht! Und so schnell stirbt es sich nicht ...

Nun - als Erstes möchte ich Dich einmal beruhigen und Dich bitten einen Gang runter zu schalten! Sooo schnell rafft es Keinen dahin! WICHTIG: Dein Leben darf sich nicht nur um Deine "Krankheit" drehen!!! Genieße das Leben ...

Deine Worte: ... "25 mg eingestellt" besagt medizinisch erst einmal folgendes: "wir wissen nicht woran es liegt - aber wir machen ihr Leben erträglich." Sorry für die Offenheit!

ABER - DU kannst / musst etwas für Dich selbst tun!

Mache Dir einen Plan, setze Dich vor den Rechner und recherchiere gezielt und systematisch in Internet - diese Möglichkeiten haben wir ja heute ... Speichere Alles was Du zu dem Thema findest gleich als PDF sortiert ab. Nimm die Erkenntnisse und baue das Puzzle zusammen und führe die gezielten Untersuchungen. Ergreife die Regie für eine Ursachenforschung und verlasse Dich nicht auf die Schulmedizin!

Bei FB - ich mag zwar keine SM, gibt es bestimmt auch Gruppen zu Deinem Thema. Nicht wundern: es werden hier und da Gruppen gekickt, da sie zu offen gegen die Pharma-Konzerne wettern - zu Recht!

Wenn dann die Ursache gefunden ist gehe dagegen an!
Das wird ein Vorgang sein, der Wochen, Monate oder vielleicht auch ein paar Jahre dauern kann ... ABER FINDE DIE URSACHE!

LG

ToGo
Gast
ToGo

Kortisontherapie oder Entnahme der Schilddrüse?

Hallo,
ich muss kurzfristig eine Entscheidung treffen und das fällt mir schwer.

Habe manifeste Überfunktion (TSH nicht messbar, ft4 und ft3 extrem hoch) aufgrund toxischer Wirkung des Medikamentes Amiodaron (habe ich ein Jahr genommen wegen Vorhofflimmern, weil nix mehr ging nach 5 Ablationen). Das Gewebe der Schilddrüse ist stark geschädigt, keine Knoten.
Ich habe jetzt zur Wahl eine Kortisontherapie, (hochdosiert 60 bis am Ende 35mg tägl.) oder Entnahme der Schildrüse.
Bei der Kortisontherapie muss ich mit massiven Nebenwirkungen rechnen (Diabetis, Magenbluten, Durchfall, Aufschwemmen, Osteoporose, Schlafstörungen usw.). Das möchte ich mir eigentlich nicht antuen. Ich habe ja auch seit Jahren Rhythmusstörungen wie Vorhofflimmern und -flattern.
Sollte ich mich eher für die Entnahme entscheiden?

Danke und Gruss

Lydia
Gast
Lydia
Werte

Darf ich fragen wie deine Werte sind.
Hab momentan auch starke Probleme.

Meine Werte sind
Tsh-0,01
Ft3 5,74
Ft4 18,8

Evi
Gast
Evi

OP oder Bestrahlung bei Schildrüsen-Überfunktion

Hallo, vor ca 2 Jahren begann alles, habe rapide abgenommen und hatte mir nichts weiter dabei gedacht, da ich mit meinen Schäferhund viel gelaufen bin.
Bis ich zum Arzt bin und er ein Blutbild machte, dabei wurden die Schildrüsen werte festgestellt. Nehme zur Zeit Methizol 5 mg 1x1/2 tägl.. Nun bedrängt mich meine Ärztin, entweder OP oder Bestrahlung, weder das eine noch das andere gefällt mir. Bei der OP gibt es zwar ein sehr geringes Risiko,das die Stimme für immer weg bleibt, aber da ich ein Angsthase bin und in meinen Leben fast alles nach hinten geht, bin ich vielleicht die jenige wo es passiert.
Letzte Woche rief ich bei einer Heilpraktikerin an, ob es noch andere Alternativen gibt. Sie sagte, auf keinen Fall Bestrahlung, sie müßte ein erweitertes Blutbild machen, was die Kasse nicht bezahlt um zu sehen was meiner Schildrüse fehlt. Ich werde es auf jeden Falle in Angriff nehmen, ist nur momentan eine Frage des Geldes. Alleine das Blutbild kostet 150,00 E.
Also abwarten und sparen. LG Evi

leo78
Gast
leo78
Wir haben die Schilddrüsenüberfunktion besiegt

Meine Frau ist von der Schilddrüsenüberfunktion (Basedow) jetzt fast geheilt. Sie braucht jetzt keine OP oder Radiojod-Therapie. Und das auf keiner Weise den Ärzten zu verdanken. Außer Carbimazol/Thiamazol zu verschreiben und anschließend zur Operation schicken können sie da nicht weiter helfen. Seit einigen Monaten trinkt meine Frau aktives Wasserstoffwasser. Das ist ein viel stärkeres Antioxidant, als Vitamine. Es ist mittels Elektrolyse mit Wasserstoff angereichertes Wasser. Dazu gibt es im Internet bereits einiges zu lesen. Wir haben schon an die Besserung kaum geglaubt und sind jetzt sehr froh. TSH-basal stieg innerhalb von drei Monaten von 0,01 µU/ml bis ca. 2 µU/ml an. Zumindest bei dieser Krankheit scheint es sehr wirkungsvoll zu sein.

cham50
Gast
cham50

Schildrüsenüberfunktion bei Vegitarier - wie wirkt sich das aufs Essen?

Hallo, bei mir wurde eine Überfunktion der Schilddrüse festgestellt.; wie wirkt das auf das Essen aus?

Talvi
Gast
Talvi
...

Auf das Essen gar nicht...du musst halt nur Tabletten schlucken,damit dein Körper nicht weiter die Symptome zeigt, die du bei einer Überfunktion hast-also Bluthochdruck, Schwitzen, dauernder Appetit mit gleichzeitigem Gewichtsverlust etcpp

leo78
Gast
leo78
Frei von der Schilddrüsenüberfunktion

Guten Tag,
ich habe gute Neuigkeiten für diejenigen, die eine Schilddrüsenüberfunktion (autoimmunbedingt) haben.
Endokrinologe hat meine Frau zur Radiojod-Therapie geschickt, weil sie seit über 2 Jahren starke Schilddrüsenüberfunktion ohne jegliche Besserung hat.
Wir haben aber über das aktive Wasserstoffwasser (starker Antioxidant) gelesen und haben es probiert.
Nach den so unglaublich starken Verbesserungen habe ich mich entschieden möglichst vielen das mitzuteilen.
Auf meiner rein informativer Webseite habe ich alles detailliert mit allen Blutwerten beschrieben.
...
Ich hoffe ihr werdet auch bald gesund.

Mitglied Carohmill ist offline - zuletzt online am 09.05.17 um 20:31 Uhr
Carohmill
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wann mit Schilddrüsenüberfunktion wieder arbeiten?

Hallo. Ich habe schon länger eine Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow). Nachdem ich Umgezogen bin (über 250 km entfernt) habe ich natürlich auch einen neuen Hausarzt. Bei dem war ich immer schön regelmäßig zur Kontrolle. Meine Werte waren bis zum 28.03. immer im Normalbereich. Da ich mich im April sehr schlecht gefühlt habe, war ich wieder zur Kontrolle.
T3 >30,0 (Normal ist 1,7-3,7)
T4 2,9+ (Normal ist 0,7-1,5)
TSH 0,05 (Normal ist 0,35-4,94)

Ich sollte nun Carbimazol 10 mg am Tag nehmen. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung habe ich nur auf anfrage bekommen.
3 krankheitswochen später war die erneute Kontrolle
T3 16,7
T4 2,2
TSH 0,05

Da nun der Arzt eine weitere kontrolle in einem Monat verordnet hat und mich nicht weiter krank schreiben wollte, war ich also arbeiten. Ich bin Postbotin und stelle Briefe in einem recht bergigen Bezirk mit dem Fahrrad zu. Der Montag ging, da ich ein ebike hatte, heute, am Dienstag, habe ich nur ein ganz normales Fahrrad gehabt und dachte teilweise ich seh gleich Sternchen, so schlecht ging es mir dabei. Da eine Kollegin ein Attest hat, bekommt eigentlich nur sie das ebike.
Also wieder zum Arzt... und der schreibt mich jetzt nur noch diese Woche krank, so seine Aussage.
Ist das wirklich zumutbar, oder sollte ich den Arzt wechseln? Eine Anfrage bei den 3 nächsten Spezialisten ergab eine 1-1 1/2 Jährige Wartezeit.

Mömm
Gast
Mömm

Du hast 2 Probleme, ein medizinisches und eins mit deinem neuen Hausarzt.

Wann ein Patient wieder arbeiten kann hängt von sehr vielen Kriterien ab. Viele Ärzte aber nicht weniger Patienten machen den Fehler, daß sie Laborwerte behandeln und nicht die klinischen Beschwerden. Man muß bei einer Behandlung den ganzen Menschen sehen. Saß sollte der Hausarzt an sich wissen im Gegensatz zum Façharzt, der den Menschen oft nur aus der Sicht seinsm Spezialgebietes sieht.
In erster Linie kann nur der Patient selber beurteilen, wann er wieder arbeitsfähig ist. Ein Arzt kann die berufliche Belastung am Arbeitsplatz nur beurteilen, wenn er da selber mal eine Woche gearbeitet hat, aber nicht von seinem Schreibtisch aus.

Damit sind wir beim zweiten Problem. Nimmt sich dein Hausarzt die Zeit dir zu zu hören? Bei vollem Wartezimmer muß es schon mal schnell gehen . Ich schlage dir vor, du sagst der terminvergebenden Helferin, du bräuchtest den Arzt mal 5 Minuten länger als normal. Du würdest auch gerne dafür länger warten, denn wer arbeitsunfähig ist hat auch die Zeit 8 Stünden beim Arzt zu warten.
Mach ihm in höflicher Form ohne Vorwürfe klar, was du vermisst und das du wirkliche noch keinen vollen Tag durçhhalten kannst. Wenn Du nicht wagst deinem Arzt das zu sagen wirst du beim nächsten Arzt dieselben Probleme bekommen.
Hab aber auch Verständnis für das Problem, daß dein Arzt sicher nicht in den Ruf kommen will, er würde jeden Patienten nach dessen Lust aus dem Verkehr ziehen.
Es gibt auch Ärzte die nur fragen, wie lange du den gelben Zettel haben willst, aber da sollte man nur hingehen, wenn man zu faul zum Arbeiten ist

Mitglied jacky_cola ist offline - zuletzt online am 06.12.15 um 19:33 Uhr
jacky_cola
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Erster Bluttest negativ - nochmal testen lassen?

Hallo liebes Forum,

ich leide seit mittlerweile 2 1/2 Jahren an Schlafproblemen, die parallel mit verschiedenen Begleiterscheinungen einhergehen. Diese Begleiterscheinungen entsprechen vorwiegend dem Krankheitsbild einer Schilddrüsenunterfunktion. Deshalb habe ich bei meinem Hausarzt testen lassen. Die Blutentnahme erbrachte jedoch nichts Auffälliges.
Ich habe mich nun gefragt, ob man sich auf das Testergebnis 100 prozent verlassen kann und ob es Sinn macht, einen zweiten Test zu machen.
Wie seht Ihr das Ganze? Würdet Ihr sagen, dass in diesem Fall durchaus Sinn macht, sich zwei mal testen zu lassen? War vielleicht jemand von Euch in einer ähnlichen Situation?

Vielen Dank im Voraus,
Jacky

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online Gestern um 15:07 Uhr
135790
  • 3687 Beiträge
  • 4168 Punkte
Unterfunktion

Also ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und beim letzten großen Blutbild hatten man das mit getestet, ob noch alles passt.
Der Wert war daraufhin etwas zu hoch und mein Arzt sagte ich sollte noch mal in 2-3 Monaten kommen, da der Wert oft schwankt und er das schon oft erlebt hat, dass es nach ein paar Monaten wieder in Ordnung ist.

Veronikaaa
Gast
Veronikaaa

Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion

Hey ihr,

in letzter Zeit leide ich unter inner Unruhe, Schlaflosigkeit und einem enormen Heißhunger. Meine Mutter meinte das könnten Symptome für eine Schilddrüsenüberfunktion sein und das ich mal zum Arzt gehen sollte. Ich esse vor allem auch in letzter Zeit richtig viel und sehr kalorienreich, aber nehme immer noch etwas ab, statt zuzunehmen. Kann meine Mutter Recht haben? Sind das Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion? Wie kann man das behandeln?

Mitglied Milva100 ist offline - zuletzt online am 21.10.15 um 20:06 Uhr
Milva100
  • 127 Beiträge
  • 137 Punkte

Hallo Veronikaaa, es hört sich auch für mich danach an, dass du möglicherweise unter einer Überfunktion der Schilddrüse leidest. Die von dir aufgezählten Symptome deuten jedenfalls in diese Richtung.
Am besten gehst du zu deinem Hausarzt und lässt deine Schilddrüse überprüfen.

Kleopatra
Gast
Kleopatra

Ist es so schwierig eine Schilddrüsenüberfunktion festzustellen?

Wegen Schwindelattacken bin ich letzte Woche bei meinem Hausarzt gewesen und der stellte eine leichte Vergrößerung der Schilddrüse fest. Ein Spezialist stellte nach der Ultraschalluntersuchung auch nichts fest, aber eine Blutuntersuchung könne aber wieder ein anderes Ergebnis bringen. Ja ist es denn so schwierig ein richtiges Ergebnis zu erhalten? Was meint ihr dazu? Danke für euere Beiträge. Gruß, Kleopatra

Mitglied Bekaha ist offline - zuletzt online am 05.02.16 um 11:34 Uhr
Bekaha
  • 40 Beiträge
  • 46 Punkte

So schwer ist das sicher nicht, eine Überfunktion der Schilddrüse festzustellen, aber sei doch froh, dass die Ärzte zur Absicherung der Diagnose so viele Untersuchungen mit dir machen.

Mitglied Rehab ist offline - zuletzt online am 02.03.16 um 15:49 Uhr
Rehab
  • 145 Beiträge
  • 151 Punkte

Schwindelattacken können ja noch ganz andere Ursachen haben als eine Schilddrüsenüberfunktion. Es könnte zum Beispiel ein Problem im Innenohr oder auch eine Hirnfehlfunktion vorliegen. Das muss natürlich gründlich untersucht werden, bevor man an die Therapie gehen kann.

aliena
Gast
aliena

Auswirkungen der Schilddrüsenüberfunktion

Hallo Leutz, ich habe ein Problem. Habe in letzter Zeit oft und regelmäßig Kopfschmerzen und bin andauerns müde! Eine Freundin von mir hatte das auch, bei ihr wurde dann eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Könte ich auch eine haben? Und wenn, welche Auswirkungen bringt diese so mit sich? WOran erkenn ich sie, vielleicht auch erst ohne Arzt? Hat wer Tips und Tricks oder Erfahrung damit?

Mitglied woma69 ist offline - zuletzt online am 26.10.15 um 12:42 Uhr
woma69
  • 164 Beiträge
  • 212 Punkte
Kann alle möglichen Gründe haben

Möglich ist natürlich alles, obwohl Müdigkeit eigentlich eher auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hindeutet. Aber es gibt doch jede Menge anderer Gründe, die für deine Kopfschmerzen und die Müdigkeit verantwortlich sein können. Als Erstes fällt mir da ein Flüüsigkeitsmangel ein oder zu wenig frische Luft. Vielleicht schläfst du auch nicht genug oder.........
Du wirst wohl mal zum Arzt gehen müssen, wenn du wissen willst, was mit dir los ist. Vielleicht brauchst du aber auch eine Therapeuten, falls die Ursachen deiner Beschwerden seelisch sind.

roxigi
Gast
roxigi

Schilddrüsenüberfunktion in der schwangerschaft

Hallo! Habe da eine frage.laut meinen blutwerte habe ich schilddrüsenüberfunktion habe aber keine symptome. meine werte sin ft3 5,52pg/ml
ft4 1,82 ng/dl und tsh 0.00 µUl/ml
bin jetzt in der 16 wochat schwanger.vor meiner schwangerschaft waren die werte alle in ordnung nahm tapazol (italien) seit meiner schwagerschaft nichts mehr wegen risiko fehlgeburt und missbildungen.
kann mir jemand ein rat geben was ich jetzt tun soll... habe ein wenig panik das mit meinem kind etwas nicht stimmt.
danke

Jenny
Gast
Jenny

Das beste was du machen kannst ist mit deinem Frauenarzt zu sprechen. der weiß was dir und deinem kind gut tut und was nicht !

susanne
Gast
susanne

Fisch und Überfunktion

Hallo :-)....

ich würde gerne wissen ob ich bei einer schilddrüsenüberfunktion fisch (gambas) essen sollte und ob ich es irgendwie merke wenn ich es tue.

Mitglied maximinixxl ist offline - zuletzt online am 18.02.16 um 08:55 Uhr
maximinixxl
  • 84 Beiträge
  • 134 Punkte
Jodgehalt

Hi du,

ich schätze, du denkst da über den Jodgehalt nach, oder? Ich denke, das wird weder schaden noch nützen ... das meiste Jod nimmt man sowieso durch jodierte Salze in Speisen zu sich.

susanne
Gast
susanne
.....

... danke für die antwort :-) ... hat es auch nicht ... habe ein halbes kg gambas gegessen und nichts negatives bemerkt :-)

Unbeantwortete Fragen (32)

Mitglied Seele700 ist offline - zuletzt online am 25.03.19 um 19:20 Uhr
Seele700
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Beschwerden durch Thiamazol-Einnahme

Guten Tag!

Bin neu hier und trotzdem frag ich einfach mal.
Hab eine SD-Überfunktion die mich ins Untergewicht gebracht hat da ich nur noch 38 Kilo wiege.
Nun wurde mir Thiamazol 10 mg verschrieben die ich seit 2,5 Monaten nehme. Nun zu meinem Problem: Seit der Einnahme von Thiamazol habe ich wahnsinnige Gelenk und Muskelschmerzen, Übelkeit bis zum Erbrechen hin und Appetitlosigkeit, was bei meinem Gewicht ja nun nicht grad förderlich sein kann.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Jennifer
Gast
Jennifer

Probleme mit Gewichtszunahme - Überfunktion, ja oder nein?

Hallo liebe Community!
Ich habe folgendes Problem: Ich leide schon immer darunter, nur sehr schwer an Gewicht zuzunehmen. War schon mehrmals beim Hausarzt, damit er meine Schilddrüsenwerte überprüft. Denn eigentlich habe ich schon immer gut gegessen. Vor ca. zwei Wochen ist es jedoch passiert, dass ich nachts mit extremen Schweißausbrüchen und Herzrasen aufgewacht bin, seit Tagen ist mir nun schlecht, ich habe ein Kloßgefühl im Hals und bin dort generell sehr empfindlich (kann keine enge Kleidung oder Schals am Hals ertragen). Ich trinke sehr sehr viel, habe trotzdem permanent das Gefühl einen trockenen Mund zu haben, muss nachts auch ständig aufstehen und Wasser trinken. Falls ich denn überhaupt schlafen kann, weil ich super unruhig bin und ständig nervös. Der Appetit lässt auch stark nach zur Zeit (was bei meinem Gewicht ohnehin ziemlich blöd ist). Habe auch ständig Durchfall und fange ohne Grund an zu zittern (verbunden mit Herzrasen, jedoch sagte der HA es sei alles normal). EKG wurde gemacht, Blutdruck sei angeblich sogar zu niedrig?! Vitamin Werte stimmen soweit, selbst bei einer Stuhlprobe wurde nichts gefunden. Meine Haut ist auch schon seit längerer Zeit sehr trocken, teilweise schält sich die Haut meiner Handinnenflächen regelrecht ab (trotz verschiedener Cremes und hautschonenden Seifen). Habe sogar meine Pille abgesetzt, da ich dachte es könnte daran liegen. Bisher zeigt sich aber keine Besserung. Ich war heute morgen nochmal bei einem anderen Arzt, der mich jetzt auf Helico Bacter Viren testet (Magenschleimhautentzündung). Könnte natürlich möglich sein, allerdings klingt es für mich eher nach Problemen mit der Schilddrüse. Kann mir vielleicht jemand helfen oder mir sagen, was ich machen kann? Habe das Gefühl, dass die Ärzte das hier nicht so wirklich ernst nehmen wollen. Habe auch nie einen Zettel mit den richtigen Ergebnissen vom Blut bekommen. Wurde immer nur gesaft: Ne, ist nix. 
​​​​​​​Ich bin langsam echt ratlos... 

Anna422
Gast
Anna422

Angst vor OP wegen Schilddrüsenüberfunktion - was tun?

Hallo,
bei mir wurde vor einem Jahr eine Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert und ich habe seit dem auch stark hervortretende Augen.
Das kann jedoch erst operiert werden, wenn meine Werte mindestens ein halbes Jahr normal waren. Ich bin erst 16 Jahre alt und leide sehr unter meinen Augen und habe es seit dem mit Depressionen zu tun.
Die Ärzte wollen meine Schilddrüse komplett entfernen lassen, da meine Werte nach einem Jahr nicht viel besser geworden sind.
Ich habe aber Angst vor Operationen und wollte hier fragen ob es Menschen mit Schilddrüsen überfunktionen gibt die mir vielleicht Tipps geben können.
Oder ob es möglicherweise einen anderen weg gibt die Schilddrüse zu heilen.
Ich habe schon meine Ernährung auf Glutenfrei, vegan und jodarm umgestellt.
Zu den carbimazol Tabletten nehme ich auch 200 µg selen.

Siena
Gast
Siena

Sehr hoher Gewichtsverlust bei Schilddrüsenüberfunktion

Hallo zusammen,

es geht um meine Mutter, sie hat eine SDüberfunktion. Nun hat sie in sehr kurzer zeit (glaub ca.3 monate) über 13 kg abgenommen, letzte woche war sie beim Arzt....TSH wert beschissen FT3 und FT4 genauso und auch Bauchspeicheldrüsenwerte sind nicht okay. Nimmt seit letzter woche ein neues Medikament und nimmt weiter ab.....diese woche sind es schon über 2kg, von einem auf dem anderen Tag 0.5kg .
Ich mach mir voll die sorgen um sie.
Und ich wollte hier nur mal fragen ob jemand unter der überfunktion so schnell und viel gewicht verloren hat?

Liebe Grüße

Siena

Mitglied andreah ist offline - zuletzt online am 30.01.18 um 19:44 Uhr
andreah
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Unifokale Autonomie

Hallo , bei mir wurde Anfang des Jahres eine Struma nodosa mit mehreren Knoten re max 2cm und li max 1.8 cm diagnostiziert. Die darauf folgende Szintigrafie ergab Unifokale Autonomie dem Knoten re zugeordnet bei noch normaler Stoffwechsellage . TSH 0,85 aber bereits Beschwerden einer latenten Überfunktion . Empfehlung NUK , abwarten und Jodverbot . Allerdings frage ich mich die ganze Zeit, wo bei der Beurteilung der Szintigrafie meine restlichen Knoten verblieben sind. Kann mir jemand aus Erfahrung sagen ob das normal ist das Sie nicht erwähnt werden? Bin irgendwie total verunsichert.

Lydia
Gast
Lydia

Schilddrüsenwerte lebensbedrohlich?

Hallo,
vor einem Monat wurde ich mit einem Blutdruck von 180/101 ins Kh eingeliefert.
Dort stellte man fest das ich Knoten an der SD habe und eine Überfunktion.
Vor 17 Jahren wurde ich an der SD operiert und seitdem nehme ich L-Throxin. Nach vielen Auf und Abs nahm ich dann lange 125mg.
Im Krankenhaus wurde dann auf 100 reduziert. Nach 2 Wochen neue Untersuchung und die Werte hatten sich weiter verschlechtert. Also runter auf 75.
Eine Woche später hatte ich plötzlich einen Puls von 175.
Ich wieder ins Kh wo jetzt diese Werte festgestellt wurden ( wieder erhöht zu davor) Ft3-5,74, Ft4-18,8, Tsh-0,01.
Nächstes Woche muss ich zur Szintigrafie.

Sind die Werte schon lebensbedrohlich?
Sorry, aber bin eine extreme Panikpatientin

Mitglied Tippi04 ist offline - zuletzt online am 24.03.16 um 14:46 Uhr
Tippi04
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüsen-Überfunktionssymptome

Kurz meine Leidensgeschichte:

April 2015 bin ich im Sitzen umgekippt und auf die Fliesen geknallt. Ab zum Hausarzt. Alle Blutergebnisse super, außer der TSH-Wert. Dieser lag bei 3,5. Mein Arzt meinte, das müsse man aber noch nicht behandeln, da es nur eine ganz leichte Unterfunktion sei. Langzeit EKG, Belastungs-EKG. Alles Okay! Ultraschall von sämtlichen Dingen. Alles ok. Also haben wir es erstmal dabei belassen. Im November 2015 wurde mir dann auf der Arbeit wieder schwindelig. Vorsorglich Beine hoch. Meine Kollegen fuhren mich direkt zum Arzt. Außer diesem Schwindel und mittlerweile starkem Haarausfall hatte ich keinerlei Beschwerden. 3x24 Std EKG, Belastungs EKG, 24 Std Blutdruckmessung. Alles ok. Blutergebnisse ok. Bis auf den TSH Wert der lag dann schon bei 5,4. Ich begann dann mit L-Thyroxin 50. Bereits nach 3 Wochen ging es mir deutlich besser, obwohl ich nicht den Eindruck hatte, dass es mir vorher schlecht ging. 4 Wochen später wieder zur Blutabnahme. TSH lag dann bei 3,4 und mir ging es blendend. Mein Arzt meinte unter 3,0 müssen wir aber kommen und verschrieb mir 100er. Ich sollte also direkt von 50 auf 100 steigern. Das waren nicht so schöne 3 darauf folgende Wochen. Starke Kopfschmerzen, keinen Appetit. Ab der 4. Woche ging es dann. Weitere 2 Wochen später ging es dann los. Ich saß im Kino und bekomme plötzlich eine wahnsinnige, innere Unruhe. Super Nervös, hoher Puls. Ein paar Stunden später beruhigte sich das Ganze wieder. Die Tage danach immer wieder ähnlich. Herzrasen, Unruhe, Panik, Engegefühl in der Brust. 3 Tage später nahm ich nur noch 75 L-thyroxin, weil ich wusste, dass ich Montags erst zur Blutabnahme komme und mir klar war, dass es einige Tage dauern wird bis diese Überfunktionssymptome geringer werden. Ergebnis der Blutabnahme TSH 1,61. Also eigentlich super meinte er. Stimmte mir aber zu auf 75 bleiben zu können, da der Wert so gut sei. Trotzdem nochmalige Abnahme um FT3 und FT4 zu bestimmen, damit man schauen kann ob dort eine Überfunktion erkennbar sei, was aber laut Arzt nicht sein könne. Nächste Woche soll ich dann wiederkommen. Mir geht es jetzt nach 5 Tagen Einnahme mit den 75ern schon besser. Morgens und abends habe ich das Ganze dann trotzdem nach wie vor. Zumindest dieses Gefühl als würde jemand auf meiner Brust sitzen. Hatte jemand schon mal Überfunktionssymptome? Wenn ja wie lange haben diese nach Dosissenkung angehalten?

cylie
Gast
cylie

Gewichtszunahme trotz Überfunktion

Hallo, ich nehme seit rund 6 Jahren L-Throxin, da ich an einer starken Unterfunktion litt. inzwischen bin ich bei 150 mg und sogar schon in einer leichten. Allerdings habe ich alles andere als ÜF-Erscheinungen, im Gegenteil:ich habe im letzten Jahr ca. 7 KG zugenommen. war schon bei sämtlichen ärzten, keiner hat eine Erklärung. Eine Ärztin meinte, dass mein Körper durch den erhöhten Stoffwechsel ermüdet ist und daher wieder langsamer arbeitet. Kann das sein? Macht das Sinn?
Habe Angst, dass ich noch mehr zunehme, wenn ich die Dosis wieder reduziere. Wann müsste ich eine Umstellung/Anpassung des Körpers an eine neue Dosis merken?
Hoffe sehr, ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße

geli
Gast
geli

Erhöhte Schilddrüsenwerte - gibt's noch jemanden wie mich?

Ich möchte hier meine Geschichte erzählen, und hoffe, daß es vielleicht noch jemanden gibt, der ähnliches erlebt hat.
Anfang des Jahres wurden bei mir erhöhte schilddrüsenwerte festgestellt. Bei einem Termin beim endokrinologen haben sich diese bestätigt . Sonographie war allerdings unauffällig, keine knoten, keine ausgeprägt vergrößerte schilddrüse.
Ich bekam thiamazol , die werte sollten gesenkt werden.
Nach einigen Tagen ging es mir immer schlechter. SD werte sanken nicht wirklich, aber das normale Blutbild veränderte sich stark, kaum leukozyten. Mir ging es richtig schlecht. Fieber, Halsentzündung, Schwäche, Muskelschmerzen, Blasen im Mund usw.
Diagnose : eine seltene Allergie gegen thiamazol. Sofort abgesetzt und beim onkologen mit antibiotika behandelt.
Als die blutwerte einigermaßen gut waren, folgte ostern dann eine Notoperation . Schilddrüse komplett entfernt. Nebenschilddrüsen noch vorhanden.
Nach 3 tagen entlassen, nach 2 Stunden Zuhause mit einer Tetanie wieder ins Krankenhaus. Infusion mit Calcium und weitere 3 tage im Krankenhaus.
Nach der Entlassung, Einstellung mit L thyroxin .
Natürlich auch Calcium/D3 und AT10 für die Nebenschilddrüsen.
Hatte daheim dann weitere krämpfe, die ich aber allein in den griff bekommen habe.
Nach 2 monaten daheim fängt jetzt eine wiedereingliederung an, und ich schaffe kaum 4 stunden an der arbeit. Mein gesicht fängt an zu kribbeln und der Kreislauf spielt verrückt. Von der Müdigkeit und den lahmen beinen ganz zu schweigen.
Ich bin ein sehr aktiver mensch gewesen, immer auf trab und körperlich aktiv. MeineArbeit macht mir Spaß.
Im Moment schaff ich gar nichts, bin natürlich weiterhin in Behandlung, habe einen tollen hausarzt und endokrinologen.
Nun meine Frage : hat jemand ähnliches erlebt?
Ich finde im Internet kaum ähnlche geschichten .
Würde mich sehr freuen .
Danke

Patty83
Gast
Patty83

Decostriol bei Hypoparathyreoidismus

Hallo an alle Experten!
Ich bin 31 Jahre alt, habe Morbus Basedow mit Hypoparathyreoidismus nach Schilddrüsen-OP 1997 und Radiojodtherapie 2008. Zur Zeit nehme ich Decostriol 0,5 und L-Tyroxin (3x wöchentlich 100 und 4x wüchentlich 125 - seit ca 8 Wochen). Mein Parathormon ist leicht zu niedrig - FT3, FT4 und TSH in der Norm. Jetzt denke ich über eine Schwangerschaft nach - nicht unproblematisch bei Decostriol(soll man nicht nehmen in der Schwangerschaft). Wie ist Ihre Meinung zu der Einnahme? Bei einem Wechsel auf z.B. Dekristol verringert sich das Parathormon sicherlich weiter. Was bewirkt ein zu niedriger Parathormonspiegel in der Schwangerschaft/bzw. auf das Ungeborene Kind? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
MfG

Mitglied besnika ist offline - zuletzt online am 30.10.14 um 08:28 Uhr
besnika
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Starke Atembeschwerden nach Reduzieren der Thyroxindosis?

Hallo Ihr lieben...ich bin neu hier und habe eine Frage... habe HAshimoto und KEINE Schilddrüse mehr, nur einen Rest.
Ich bin aufgrund Überfunktionssymptome bei einem TSH von 0,4 ( 0,4-4,7) ,der untere Grenze lag, von 125 auf 100 runterdosiert worden. " Ein Jahr lang lag der TSH mit 125 bei o,8, da ging es mir prima. Das ganze ist 1,5 Wochen her, die Ängste werden schlimmer, Herzstolpern auch.Hinzu kommt eine starke Atemnot, vor allem bei Stress und Belastung.Ich habe aber am Restfissel Schilddrüse weder Struma noch Knoten....kann das trotzdem mit der Dosisänderung zusammenhängen? LG

Manuela82
Gast
Manuela82

Wie lange darf Jod bei einer Überfunktion der Schilddrüse eingenommen werden?

Bei mir ist eine Überfunktion der Schilddrüse festgestellt worden und ich muss Jodtabletten einnehmen.
Über welchen Zeitraum darf man Jod eigentlich einnehmen...mehrere Jahre?
Wer kennt sich damit aus,(möchte deswegen nicht den Arzt anrufen)?

blubb
Gast
blubb

Neuling und hab Angst

Huhu... ivh versuche mich kurz zu fassen.

Ich bin zum arzt wegen schwindel.
Heraus kam sd-überfunktion. In der sd-klinik dprqch der wert dann für eine unterfunktion. Nun nehme ich l-thyroxin ein obwohl ich uberhaupr nicjt genau weiss was ich nun habe. Nehme das jetzt seit knapp 40tagen. Ich hab ein paar fragen.

Kann man aus der sitution wieder raus kommen wenn man zügig handelt?

Ich habe seither juckreiz. Vom tyroxin?

Muss ich nun angst haben?

Ich habe einen eher langsamen herzschlag, gewichtvetlust, depressiv. ..

Ich mache mir tierisch sorgen. Obwohl es bei uns am niederrhein etliche haben hilft mir keiber und ich fühle mich damit allein. Lg und danke schonma l

Schilddrüse
Gast
Schilddrüse

Künstliche Überfunktion

Hallo an alle,
In letzter Zeit habe ich desöfteren gehört, dass einige sich mit Schilddrüsenhormonen eine Schilddrüsenüberfunktion herbeiführen.
Aber ist es denn wirklich so einfach ? Schon verrückt, auf was für Ideen die Leute kommen !
Wie schnell kann das denn gehen, dass man in eine Überfunktion reinrutscht, wenn man in seinem Hormonhaushalt rum pfutscht ?

Mitglied jonaswarz ist offline - zuletzt online am 22.02.16 um 14:55 Uhr
jonaswarz
  • 76 Beiträge
  • 96 Punkte

Schilddrüsenüberfunktion und Medikamente in der Schwangerschaft

Meine Frau hat eine Schilddrüsenüberfunktion und ist jetzt Ende des 2.Monats schwanger.
Sie muss seit 11/2 Jahren wegen dieser Überfunktion das Medikament L-Thyroxin einnehmen.
Nun sagte eine Freundin, dass Schwangere Folsäure einnehmen sollten ... ist das richtig?
Dürfte meine Frau zusätzlich zu L-Thyroxin ein Fölsäurepräparat einnehmen?
Wir wollen ja alles richtig machen, weil es unser erstes Kind ist ... aber wäre die Kombination dieser Medikamente in Ordnung?
Leider ist der der Frauenarzt meiner Frau zur Zeit nicht erreichbar, deshalb die Frage hier.
Vielen Dank.

Mitglied oneperson ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 19:50 Uhr
oneperson
  • 176 Beiträge
  • 210 Punkte

Was bedeutet ein THS-Wert von 5,3?

Wie werden die Schilddrüsenwerte genau berechnet?

Ist ein Wert von 5,3 zu hoch, liegt eine Überfunktion vor?

Was sollte in so einem Fall gemacht werden?

Mitglied fraenki ist offline - zuletzt online am 22.08.15 um 08:33 Uhr
fraenki
  • 152 Beiträge
  • 182 Punkte

Wie kann man eine Abhängigkeit von Schilddrüsenhormonen vermeiden?

Stimmt es, dass der Körper die Produktion von Hormonen einstellt, wenn man Schilddrüsenhormone einnimmt?
Wenn das stimmt - kann man das vermeiden?

Mitglied Charlotte1960 ist offline - zuletzt online am 09.08.13 um 22:42 Uhr
Charlotte1960
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüsenüberfunktion und Diabetes als Neudiagnose

Hallo, vllt. kann mir hier jemand helfen, der die gleichen Probleme hat/te wie ich gerade. Es ist Freitag abend und ich bin völlig verunsichert. Letzte Woche erhielt ich zunächst die Diagnose Diabetes mellitus Typ2, ich bekomme seither Metformin 1-0-1. Meine Ärztin sagte mir, dass ich erreichen könne mit Umstellung der Ernährung, was ich aber schon seit vier Monaten tat, die Medikamente evtl. absetzen kann. Das würde in einem halben Jahr entschieden. Dazu war der SD-Wert auch nicht in Ordnung. Überfunktion. Ich war in der Radiologie, der dortige Arzt bestätigte mir die Diagnose, auch mit dem Hinweis, dass ich evtl. keine Tabletten nehmen müsse. Nun kam jedoch der Bericht, dass ich Thiamazol 20 1-0-1 nehmen solle. Mal abgesehen davon, dass ich kaum damit umgehen kann, Tablettencocktails schlucken zu müssen, mich jedoch abfinden werden muss, habe ich nun folgende Frage: nachdem ich Thiamazol gestern nahm hatte ich eine schlaflose Nacht, Juckreiz. Trotz alle dem nahm ich heute morgen eine weitere. Dann rief ich jedoch die Ärztpraxis an, weil ich unsicher wurde. Die Arzthelferin meinte, ich solle vorbei kommen. Ich, ohne Auto und völlig übermüdet, überreizt, wies das ab mit der Bitte, die Ärztin sprechen zu können. Nein. Ich müsse vorbeikommen. Ich sagte der Arzthelferin, dass ich u. a. im Internet gelesen habe, dass man dieses Medikament bei Diabetes gar nicht geben solle. Ihre Antwort: ... dann setzen Sie es halt ab. Tja. Eigentlich wollte ich das tun. Bin aber sehr unsicher. Seit ich diese Behandlung mit Metformin und dem SD-Medikament mache, läuft bei mir ein Chaos im Körper ab. Ich muss auch laufend zur Toilette, schaffe es manchmal nicht. Ich muss fast stündlich urinieren. Dann dieser Juckreiz. Meine Nerven liegen jetzt - am Abend - blank. Bis Montag morgen ist es für mich grad so lange hin. Kennt hier jemand diese Problematik? Herzliche Grüße - Charlotte

Lena29
Gast
Lena29

Kann entweder nur eine Schildrüsenunter- oder nur eine -überfunktion vererbt werden?

Also meine Frage ist, ob ich jetzt nur die Schilddrüsenüberfunktion meiner Mutter erben könnte oder ob ich auch möglicherweise eine Unterfunktion bekommen könnte. Ist nur eins von beiden dann vererbbar oder werden die Schilddrüsenprobleme generell vererbt?

funnycosmo
Gast
funnycosmo

Sind meine Symptome typisch für eine Schilddrüsenüberfunktion?

Hallo liebe alle!

ich habe eine ganz starke arztphobie und schaffe es gerade nicht dort hin. ich, deshalb möchte ich mich erstmal hier austauschen. ich leide schon seit über 12 jahren an panik und angst, übermäßiges schwitzen an händen, füßen und unter den armen und höhen puls. mein blutdruck ist ok. seit einem jahr kommt nun hinzu, das ich meine atmung extrem beobachte, ja schon fast zwanghaft über sie nachdenke. leider ist mir aber aufgefallen, das ich tatsächlich schwerer luft bekomme und ständig das gefühl habe mit sauerstoff unterversorgt zu sein. ich muss alle paar sekunden einen tiefen atemzug machen, sonst bekomme ich panik. manchmal fühle ich mich nach der kleinsten anstrengung ganz doll erschöpft. manches mal wenn ich abgelenkt bin, mit freunden unterwegs bin, ist dieses gefühl der unterversorgung gar nicht da. während ich schlafe und eine ruhephase habe, habe ich dieses gefühl auch nicht, erst sobald mein kopf anfängt zu denken. ich hoffe ja immer es ist psychischer natur, aber selbst wenn ich nicht dran denke, muss ich tief atem holen, sonst fühle ich mich kurz vorm umkippen. ist dieses symptom typisch für eine schilddrüsenerkrankung???

freue mich über hilfreiche antworten.

ChristaR
Gast
ChristaR

Ständig gereizt und nervös - kann das an der Schilddrüse liegen?

Seit einigen Monaten bin ich grundlos gereizt und ziemlich nervös. Meinem Mann gehe ich damit ganz schön auf die Nerven. Gestern meinte er zu mir, ich solle mal meine Schilddrüse untersuchen lassen, weil er dazu mal einen Bericht gelesen hatte. Könnte da was dran sein und wäre dann mein Problem gelöst? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, ChristaR

Ashmodina
Gast
Ashmodina

Schilddrüsenüberfunktion auch ohne Medikamente heilbar?

Vor einigen Monaten wurde eine Schilddrüsenüberfunktion bei mir festgestellt. Da ich ziemlich schusselig bin, vergesse ich manchmal die Einnahme der Medikamente. Gibt es eventuell noch andere Möglichkeiten diese Krankheit in den Griff zu kriegen (außer OP)? Bin dankbar für jeden Tipp. Gruß, Ashmodinia

Antje
Gast
Antje

Könnte es eine Überfunktion der Schilddrüse sein?

Hallo!
Ich habe da mal eine Frage.
Seit etwa 7 Wochen leide ich an zu hohem Blutdruck. Trotz Tabletten geht der einfach nicht runter. Ich habe ständige Panik, Schwindel, Nervosität und vorallem einen starken Druck auf die linke Halsseite. Mein Arzt hat nichts gefunden, könnte es trotzdem eine Überfunktion der Schilddrüse sein? Die Blutwerte waren immer sehr grenzwertig.

Vielen Dank

matjovan
Gast
matjovan

Ist zur Gewichtsreduktion eine künstliche Schilddrüsen-Überfunktion gefahrlos möglich?

Ich habe schon viele Diäten erfolglos ausprobiert. Neulich habe ich gelesen, daß man durch eine Schilddrüsen-Überfunktion abnimmt. Das bringt mich auf den Gedanken, daß man doch durch eine künstliche Herstellung einer Schilddrüsen-Überfunktion den gleichen Effekt haben könnte. Ist das wohl so möglich und mit welchen negativen Nebenwirkungen müßte man rechnen? Bin dankbar für jede Info. Gruß, Matjovan

Ziegenpeter
Gast
Ziegenpeter

Kann hoher Fischkonsum eine Schliddrüsenüberfunktion auslösen?

Meine Schwester hat eine Schilddrüsenunterfunktion und nimmt "L-Thyroxin". Bisher hat sie viel Fleisch gegessen, nun hat sie ihre Ernährung radikal umgestellt und ißt überwiegen Fisch und Meeresfrüchte. Seitdem geht es ihr nicht so gut, ist sehr nervös und schäft schlechter. Ist es vielleicht möglich, daß sie jetzt eine Überfunktion der Schilddrüse durch die Ernährungsumstellung hat? Wer kennt sich da aus? Gruß. Ziegenpeter.

Sternchen
Gast
Sternchen

Ist jodhaltiges Salz oder Fisch gut bei einer Überfunktion der Schilddrüse?

Man hat bei mir kürzlich eine Überfunktion der Schilddrüse festgestellt. Ich esse sehr viel Fisch (überhaupt kein Fleisch) und mag es auch gerne salzig (Jodsalz). Ist das denn jetzt überhaupt noch gut für mich, oder muss ich mich jetzt umstellen?

Sternchen

Mitglied violina ist offline - zuletzt online am 06.08.10 um 15:32 Uhr
violina
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Verlässliche Liste jodarmer Lebensmittel???!!!

Liebe Menschen! Ich habe eine Schilddrüsenüberfunktion, werde gerade eingestellt. Bisher habe ich KEINE VERLÄSSLICHE Auflistung jodarmer Lebensmittel bekommen können. Habt Ihr eine Adresse, an die ich mich wenden kann? Für ZAHLREICHE (aber ee i n e helfende Antwort wäre auch schon schön) Antworten bin ich sehr dankbar. Herzlichst: Eure violina

Marvin
Gast
Marvin

Achterbahn trotz Überfunktion???

Hallo,
also ich habe folgende Frage, ich fahre in den Sommerferien nach Heidepark, habe aber eine Schilddrüsenüberfuntion.
Ich war noch nicht beim Arzt um dies behandeln zu lassen, aber ich suche mir bald einen auf.
Da ich ja eine Überfuntion habe, schlägt mein Herz ziemlich schnell.
Letzten Osterferien war ich auch in Heidepark, aerb nicht in den wirklich großen sachen. Ich wusste nicht wie mein Herz reagiren wird. Hatte in einigen Attraktionen auch ein echt seltsames Gefühl.
Nun ich wollte fragen, ob das gut ist mit so einem schnell schlagenden Herz Achterbahn zu fahren? Weil ich wollte unbedingt mal in Scream rein gehen, habe aber Angst, dass mir was passieren könnte.
Was meint ihr? Wäre das gefährlich für mich in solchen sachen rein zu gehen?

Mitglied napster ist offline - zuletzt online am 08.01.10 um 19:38 Uhr
napster
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Diätpillen CM3 bei Schilddrüsenüberfunktion einnehmen?

Guten Abend! Ich brauch mal eure Hilfe. Meine Freundin hat eine Schilddrüsenüberfunktion. Möchte mal wissen ob man bei einer Überfunktion die Diätpillen CM3 einnemen darf.?? Wäre sehr dankbar für einen Rat.

Uta
Gast
Uta

Darf man in der Schwangerschaft Medikamente gegen Schilddrüsenüberfunktion nehmen?

Ich habe eine Schilddrüsenüberfunktion, die mit Medikamenten gut im Griff habe. Jetzt bin ich aber schwanger und würde gerne wissen, ob ich die Medikamente trotzdem nehmen darf?

melanie molz
Gast
melanie molz

Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert

Hallo...

Bin voll verzweifelt!!!
Mein Hausarzt hat bei mir eine Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert.
Habe aber gerade die Laborwerte vor mir liegen und da steht, dass ich Hashimoto habe. Nehme seid 2 Tagen Tabletten:L-Thyroxin 75. Sind das nicht die falschen Tabletten, alle nehmen die bei Unterfunktion:::Hilfe

Thomas Schmidt
Gast
Thomas Schmidt

Schildrüsenüberfunktion mit den folgenden Werten...

Meine Werte sind TSH 0,01 T3 2,9 T4 1,3 was sind die normalen Werte?

Neues Thema in der Kategorie Schilddrüsenüberfunktion erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.