Sollte man bei Fibromyalgie psychologische Hilfe annehmen?

Gast
JulianeH

Hallo! Ich leide seit vielen Jahren an Fibromyalgie und kann die Schmerzen am ganzen Körper nicht mehr aushalten. Dann ziehe ich mich zurück und möchte nur noch allein sein. Ich bekomme mein Leben nicht mehr in den Griff. Tabletten machen alles nur noch viel schlimmer. Es gibt Zeiten, da verlasse ich meine Wohnung nicht mehr. Und wenn ich etwas erledigen muß, zum Beispiel im Job-Center, muß ich ein Beruhigungsmittel einnehmen. Ich weiss nicht mehr weiter, sollte ich psychologische Hilfe in Anspruch nehmen? Was würdet ihr mir raten? Danke für eure Nachrichten. Gruß JulianeH

Mitglied Montechristo ist offline - zuletzt online am 24.07.11 um 12:09 Uhr
Montechristo
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Antwort auf ´Sollte man bei Fibromyalgie psychologische Hilfe annehmen?`

Liebe Juliane, ja, das solltest Du unbedingt tun! Nicht deshalb, weil Fibromyalgie primär eine psychische Erkrankung wäre - über die Ätiologie dieser vielschichtigen Erkrankung wird ja immer noch selbst unter Fachleuten gestritten! -, sondern weil bei jeder chronischen Schmerzerkrankung zahlreiche Probleme hinzukommen, die Du kaum ohne fachliche Begleitung produktiv lösen kannst: Ständige Schmerzen erzeugen regelhaft mehr oder weniger starke Verspannungen und Depressionen, sie führen auch in der Folge zu sozialer Isolierung: Schon aus diesen Gründen solltest Du dir schnellstmöglich Hilfe holen!
Nach wie vor ist die Fibromyalgie eine sehr ernstzunehmende schwere Erkrankung, die bislang nicht heilbar ist, manche Symptome lassen sich bei richtiger Therapie aber abmildern, sodaß das Leben wieder lebenswerter wird. Zu den angepßten ´Komplementärtherapien` gehört nicht nur Bewegung an der frischen Luft (angepßtes Nordic Walking), sondern auch Bewegungsformen aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), wie das bewährte QiGong, aber auch das Tai Chi (Chuan) als ´bewegtes`Qigong! Auch diese Entspannungsformen vorzugsweise an der frischen Luft üben: Bei diesen Heilübungen wird nämlich auch die Sauerstoffversorgung des Körpers erheblich intensiviert und verbessert, dem Üben bei natürlichem Tages- bzw. Sonnenlicht kommt eine noch unterschätzte Bedeutung zu, weil dies ebenfalls antidepressiv wirken kann....
Leider erfordern diese Übungsformen zur Erlernung die Teilnahme an Kursen, womit aber die meisten von einem schweren Fibromyalgiesyndrom gebeutelten Menschen schon überfordert sind!
Daher: unbedingt eine Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation beantragen, am besten über den behandelnden Hausarzt!
Übrigens: Sollte die Deutsche Rentenversicherung als zuständiger Träger den Antrag (rechtswidrig) ablehnen, was leider allzuoft vorkommt (siehe hierzu Artikel im ´Spiegel`Heft 5/2010), nicht entmutigen lassen: Widerspruch einlegen, die Deutsche Rentenversicherung muß letztlich den Antrag genehmigen, weil dir ambulante Therapie hier nicht mehr weiterhelfen kann - dies muß der Arzt Deines Vertrauens entsprechend begründen! Eine Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation ermöglicht es Dir, ohne den üblichen Streß (Behördengänge, Haushalt etc.) zur (auch inneren) Ruhe zu kommen und etwas dazu zu lernen, z. B. Nordic Walking und vielleicht sogar QiGong (wenn es eine gute Reha-Einrichtung ist!).
Übrigens hast Du ein gesetzliches Recht auch auf die eigene Wahl der Rehaeinrichtungen.....Laß dich nicht entmutigen, viel Glück!

Mitglied MartinaK ist offline - zuletzt online am 13.02.16 um 16:22 Uhr
MartinaK
  • 156 Beiträge
  • 160 Punkte

Hilfe in Anspruch nehmen

Ja, ich halte es auch für eine sehr gute Idee, sich helfen zu lassen. Es muss nicht unbedingt ein Psychologe sein. Auch eine Selbsthilfegruppe von Betroffenen kann eine gute Lösung sein. Wenn man sieht, dass es vielen anderen Menschen ähnlich geht, fühlt man sich nicht mehr so isoliert mit seinen Schmerzen. Man hat dann Leute, die genau wissen, wie man sich fühlt, und die einen trösten, wenn man nicht mehr weiterkann.

Mitglied Johann1 ist offline - zuletzt online am 10.01.16 um 09:25 Uhr
Johann1
  • 61 Beiträge
  • 73 Punkte

Ständige Schmerzen machen einsam. Geht mir auch so. Habe Krebs.

Mitglied Vera ist offline - zuletzt online am 21.12.15 um 12:46 Uhr
Vera
  • 140 Beiträge
  • 150 Punkte

Schmerztherapeuten aufsuchen

Ein Psychologe könnte unter Umtänden die seelische Ursache für die Fibromyalgie herausfinden, wenn es sich denn nicht um eine rein organische Nervensache handelt.
Was ich aber auch für sinnvoll halten würde, ist, einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Sie schreibt ja, dass die Schmerztabletten alles nur noch viel schlimmer machen. Deshalb denke ich, dass sie noch nicht richtig eingestellt ist und dass ein Schmerztherapeut ihr da helfen könnte.
Was es auch noch gibt: Mentale Schmerzbewältigung. Da lernt man, wie man Schmerzen weniger intensiv wahrnimmt, und da gibt es auch eine Fülle von Übungen ,die man für sich zu Hause machen kann. Ich habe so etwas mal an mir selbst ausprobiert, als ich starke Rückenschmerzen hatte:
Ich habe mir einen Tennisball unter die schmerzende Stelle gelegt und bin ganz bewusst in diesen Schmerz hineingegangen. Nach einigen Tagen mit dieser Übung war meine Schmerzschwelle schon deutlich verschoben.

Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Fibromyalgie erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Was hilft euch zur linderung der ganzen Symtome?

Hallo! Bin 30 jahre alt! Bei mir wurde letztes Jahr im Sommer die Diagnose Fibromyalgie gestellt... Wohne hier in einem kleinen Dorf im hohen ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Ayanginquasa

Fascialisparese bei FMS

Hallo an alle Mitgeplagten im September 2010 hatte ich eine rechtseitige Gesichtslähmung. War damit im Klinikum, kein Arzt, auch die be... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von schorsch24

Gute Reha-Kliniken

Gern würde ich wissen, wo es spezielle, gute Reha-Kliniken zur Begandung und Linderung zu finden sind. weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Claudia

Fybromyalgie oder Histaminintoleranz?

Habe vor 3 Jahren die Diagnose Fybromyalgie von einem Reumatologen bekommen. Ich habe folgende Symtome; Migräne, Nasennebenhölenentzündung, Ge... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von sonja1593

Schlafapnoe durch Fibromyalgie?

Ich leide schon seit Jahren unter Fibromyalgie und nehme diverse Schmerzmittel. Vor dieser Krankheit war ich sehr schlank und jetzt habe ich... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von superfabi

Erstdiagnose - Schmerzen sind unerträglich

Hallo an alle, es ist keine 4 Stunden her als die Diagnose fest gestellt wurde. Fibro mit 24 Jahren... Schmerzen sind unerträglich mittlerweil... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von kode

Fibromyalgieschmerzen sind so gut wie weg

Jahrelang hatte ich große Schmerzen (wie mit Nadelstichen) hauptsächlich in den Oberarmen, so daß ich auch nicht mehr zum Fitness gehen konnte... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Beate

Neues Netzwerk

Hallo, wir sind gerade dabei ein kostenloses Netzwerk für von Fibromyalgie betroffene Menschen und deren Angehörige aufzubauen. Dabei br... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Daniel