Unregelmäßiges Essen erhöht nicht das Risiko für Darmkrebs

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Laut einer Studie führen ein unregelmäßige Mahlzeiten nicht zu einem erhöhten Risiko an Darmkrebs zu erkranken, obwohl Kardiologen die regelmäßigen Mahlzeiten für sinnvoll und gesund halten.

Bei der Studie, an der etwa 35.000 Menschen über einen Zeitraum über 14 Jahren zwei Mal im Jahr befragt wurden, kam als Ergebnis heraus, dass die Männer, die öfters als fünf Mal am Tag etwa aßen, nicht mehr an Darmkrebs (Kolorektales Karzinom) erkrankten, als diejenigen die regelmäßig drei Mahlzeiten zu sich nahmen.

Bei früheren Studien wurde angenommen, dass durch das häufigere Essen mehr Gallensäure produziert würde und so in den Darm gelangt und dort die Darmwand angreifen könnte. Aber nach den neusten Studien wirken sich also einmal die sogenannten Zwischenmahlzeiten, aber auch unregelmäßiges Essen nicht auf das Risiko an Darmkrebs zu erkranken aus.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Darmkrebs

ASS im Einsatz gegen Darmkrebs

Seit einiger Zeit verfolgen Forscher den Ansatz, dass man die Acetylsalicylsäure, kurz ASS, nicht nur als Schmerzmittel einsetzen kann, sonder...