Kohl und Brokkoli bieten laut Tierstudie einen Schutz vor Darmkrebs

Der Stoff Indol-3-Carbinol bietet indirekt einen Schutz vor Darmkrebs, zumindest bei Mäusen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
3-D-Grafik eines männlichen Körpers mit rot hervorgehobenem Verdauungssystem

Dauerhafte Darmentzündungen steigern das Risiko auf Darmkrebs, weshalb ein Entzündungsschutz sinnvoll wäre. Eine Studie mit Mäusen konnte jüngst zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli eine gute Schutzwirkung haben könnte. Entscheidend ist der Stoff Indol-3-Carbinol (I3C), den der Magen durch diese Lebensmittel bildet und auch in den Darm weitergibt. Entscheidend ist dabei ein einzelnes Eiweiß: der Aryl-Hydrocarbon-Rezeptor (AhR). Dieser Rezeptor kann Giftstoffe im Körper binden und damit unschädlich machen. Gibt es viel AhR, werden unerwünschte Substanzen aus der Nahrung aber auch schädliche Bakterien behindert und die Darmgesundheit verbessert. Das führte im Tierexperiment zu weniger Entzündungen der Darmschleimhaut und damit zu einem geringeren Darmkrebsrisiko.

Studie mit Mäusen

Für die Studie nahmen die Wissenschaftler gesunde Mäuse, die allerdings genetisch so verändert waren, dass AhR bei ihnen inaktiv war. Die Tiere mit normalem Futter bekamen häufiger Entzündungen (vergleichbar mit Colitis ulcerosa) und öfter Darmkrebs.

Eine zweite Gruppe bekam zusätzlich den Stoff Indol-3-Carbinol (I3C) ins Futter gemischt. Daraufhin kam es zu einer Aktivierung des Eiweißes AhR und es traten keine Entzündungen mehr auf.

Fütterte man I3C nun Tieren, die bereits Darmkrebsvorstufen hatten, entwickelte sich deutlich seltener ein Tumor. Die Mäuse, die doch Krebs bekamen, zeigten nur gutartige Tumoren.

So wirkt AhR

Im Labor mit gezüchteten "Mini-Därmen" konnten die Forscher nachvollziehen, wie AhR wirkt. Offenbar werden nicht nur Giftstoffe behindert, sondern auch beschädigte Schleimhautzellen repariert. Gibt es hingegen kein AhR, bilden Stammzellen vor Ort nicht die spezialisierten Epithelzellen, die schützenden Schleim herstellen. Sie wuchern stattdessen und enden so als bösartige Krebszellen.

Da also I3C wichtig ist, um viel AhR zu besitzen und dieser Stoff in Kohl und Brokkoli reich vorhanden ist, empfiehlt sich der häufige Verzehr für Menschen. Wie gut die Prävention bei Menschen ist, muss aber noch weiter erforscht werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Silhouette junges Mannes mit Bauchschmerzen - 3D Illustration © ag visuell - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Dickdarmspiegelung

Darmkrebsaufklärung greift

Die aufwendig betriebene Aufklärungsarbeit über die Gefahren des Darmkrebs und seiner Früherkennung kommt bei den Menschen an. Wie das Apothek...

Vorsorgeuntersuchungen

Nicht einmal jede 2. Frau geht zur Vorsorge

Viele Krankheiten entstehen sehr langsam und unmerklich. Auch wer sich vollkommen gesund fühlt, sollte wenigstens einmal im Jahr zur Früherken...

Pizza

Pizza gegen Krebs?

Tomatensoße und Oregano schützen die Zellen. Wer mindestens einmal pro Woche Pizza isst, mindert sein Risiko für bestimmte Krebsarten um bis z...