Forum zum Thema Darmkrebs

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Darmkrebs verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (15)

Wie erkenne ich einen Darmtumor?

Hallo, ich bin etwas unruhig. Seit einiger Zeit habe ich Darmkrämpfe und Durchfall, dann wieder Verstopfung. Ich mache mir Sorgen, daß es etwa... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Sophie1966

Kann Darmkrebs im hohen Alter noch geheilt werden?

Der Bruder meines Schwiegervaters ist 79 Jahre alt und hat jetzt Darmkrebs. Kann der Mann denn jetzt noch (in dem Alter) operiert werden?... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Maren

Kann Darmkrebs schon in jungen Jahren auftreten?

In meiner Familie treten öfters Darmkrebserkrankungen auf. Mein Onkel war gerade Sechzig, als das bei ihm festgestellt wurde. Jetzt habe... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von T.A.

Viel Fleisch essen ungesund?

Ich hab gelesen das man ein erhöhtes Darmkrebsrisiko hat wenn man zuviel Fleisch isst. Stimmt das? Wieviel darf ich essen damit ich kein erhöh... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von T.A.

Wie hoch ist die Überlebenschance bei Darmkrebs?

Mein netter Nachbar (65 Jahre) ist ganz unverhofft ins Krankenhaus eingeliefert worden, weil dringend ein fast 10 cm langer Tumor im Darm entf... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von dede

Nach Darmkrebsoperation

Mein Mann wurde anfang Oktober am Mastdarm operiert. Es wurden 20 cm Darm entfernt und es verlief auch alles gut. Es handelte sich um einen T3... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von J.P.

Darmkrebs ja oder nein

Ich bin 53 Jahre und habe seit 3 Jahren mit dem Darm zu schaffen.Wenn in einer kontrolle nach 3 Jahren der Befund steht: Polypöses turbuläres ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Hansi1973

Unzureichend beantwortete Fragen (10)

Mitglied fayonci ist offline - zuletzt online am 04.02.18 um 01:00 Uhr
fayonci
  • 17 Beiträge
  • 43 Punkte

Sterberate bei Darmkrebs

Guten Abend
Meine Oma (80) hat(te) Darmkrebs. Er war zum Glück nicht verstreut und der Tumor war auch nicht bösartig.
Seit einer Woche ist sie nur noch am Spucken. Eine Ursache dafür wurde nicht gefunden.
Sie hat eine Magensonde, einen Schlau in der Blase, im Po und einen in der Nase, über den irgendwas abläuft.
Ins Krankenhaus ist sie wegen niedrien Blutwerten gekommen, welche sie noch immer hat (ca ein Monat her)
Wie hoch ist die Chance, dass sie sterben könnte?

JürgenD
Gast
JürgenD
Vage Angaben

Hallo Fayonci,

bei allem Respekt, aber in deiner Anfrage sind sehr vage Angaben über deine Oma enthalten…!

Ich glaube, dies alles hat weniger mit dem Darm zu tun, als mehr mit einer Diagnose, die du erst einmal in Erfahrung bringen solltest…!

Es gibt immer eine Diagnose, wenn man ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Man kann hier nicht ins Blaue Tippen…!

Liebe Grüße von JürgenD

Sarah86
Gast
Sarah86

Hängt Darmkrebs auch mit Diabetes zusammen?

Hallo ihr Lieben. ich habe gestern einen bericht über Darmkrebspatienten gesehen, welcher mich ziemlich gefesselt hat. Es war wirklich schlimm zu hören, wieviele bei den richtigen Vorsorgeuntersuchungen doch noch lange weiter leben könnten! Jedenfalls wurde da auch erwähnt, dass gerade Diabetiker ein höheres Risiko haben zu erkranken. Woher kommt das? Und womit hat das was zu tun? ich mache mir nun nämlich auch etwas mehr Sorgen um meinen Vater, der eben auch Diabetiker ist und keine Vorsorgeuntersuchungen besucht...

Mitglied hanemak ist offline - zuletzt online am 29.01.16 um 22:19 Uhr
hanemak
  • 50 Beiträge
  • 54 Punkte
Ja

Darmkrebs und Diabetes hängen tatsächlich zusammen, wobei man den Grund dafür noch gar nicht genau kennt. Die Gene scheinen eine Rolle zu spielen.
Was deinen Vater angeht, der ein Vorsorgemuffel zu sein scheint: Die ganzen Vorsorgeuntersuchungen werden zur Zeit einem Test unterzogen. Ärztepräsident Montgomery hat das veranlasst, weil in letzter Zeit immer mehr berechtigte Zweifel am Sinn dieser Massenuntersuchungen aufgetaucht sind.

helmutrudi
Gast
helmutrudi

Wirklich keine Hoffnung mehr?

Hallo,
wende mich an dieses Forum in der Hoffnung, dass ich möglicherweise einen Ratschlag bekomme.
Bin an Darmkrebs erkrankt und war aufgrund des Verdachtes Auf Stomaverschluss nun im Krankenhaus. U.a. wurde eine CT durchgeführt. Diese wurde dann mit der CT vom September (also vor 4 Wochen) verglichen und der Arzt meinte, eine OP scheidet aus und kurz über lang wird der Tumor den Dünndarm zudrücken und dann läuft auch keine Sondenernährung mehr. Er ratet, mir einen Hospitzplatz zu suchen.
Hilft wirklich nichts mehr und muss ich mich meinem Schicksal fügen?

ladychaterly
Gast
ladychaterly
Überdenken

Bitte klären Sie die Untersuchungen nochmals bei einer anderen Klinik ab, wenn die Diagnose ebenso so niederschmetternd ausfällt, dann überlegen ob man nicht doch noch die paar Wochen, Monate mit lang ersehnten Wünschen verwirklichen will oder nur abwarten bis ....
Wenn es möglich ist, verreisen und noch eine schöne Zeit verbringen
alles Gute

t.a.
Gast
t.a.
Wirklich keine Hoffnung mehr?

In diesem speziellen Fall kann eigentlich nur ein Rat erfolgen......

Den Darmkrebs soweit wir möglich entfernen lassen.
Auch dann auf die Operation bestehen, wenn die Entfernung in Toto (im sogenannten gesunden Gewebe) nicht gewährleistet werden kann.

Nach der Operation ein gutes Entzündungshemmendes Medikament verschreiben lassen, sich möglichst gesund ernähren (wenig Kohlenhydrate) und den Rest dann dem Körper überlassen.


Darmkrebs, also ein bösartiger Darmtumor ist ausschliesslich auf eine Entzündung des Darmes zurückzuführen, in die Bakterien, Keime und/oder Sporen eingedrungen sind.
In Deinem Fall-, wie in vielen anderen, hat das körpereigene Immunsystem versagt, weswegen sich zuerst ein gutartiges Geschwür- un darauf ein Bösartiges gebildet hat.

Wird der Tumor jedoch geöffnet, dessen Inhalt aus toten, abgestorbenen Zellen und Wundflüssigkeit besteht, sauber entfernt,
so besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Körper sich dann selbst hilft.

Weswegen es ja auch viele Selbstheilungsfälle gibt.

Das Problem von sogenannten Metastasen tritt nur dann auf, wenn sich ein geöffneter Tumor direkt in den Venen- und/oder Lymphfluss ergiest, "AUCH DURCH OPERATIIONSVERSCHLEPPUNG", worauf größere, tote Gewebereste feine Organkapillare und/oder Lymphknoten zusetzen und entzünden können, zumal sich im inneren eines Tumors auch viele Keime und Bakterien befinden.

Metastasen in Form von entarteten und vom Primärtumor abgewanderten Zellen GIBT ES NICHT....., dies ist ein medizinisch aufgestelltes Dogma, kurz um, totaler Schmarrn.

Das größte Risiko in Deinem Fall wäre ein mögliches Rezidiv, also die Wiederkehr des Tumors an der gleichen Stelle........

Jedoch..., ein durchaus Erfolg versprechender Versuch ist es allemale wert
und zudem viel besser, als sich seinem Schicksal kampflos zu ergeben.

Merke Dir....., wer nicht bereit ist zu kämpfen, ....hat schon von vorn herein verloren.

Gute Besserung..., ich drücke Dir die Daumen.
Ausserdem WILL ICH bald von Dir lesen, dass DU den Tumor besiegt hast, wo ein Wille ist...., befindet sich fast immer ein Weg... T.A.

madritista
Gast
madritista
Weiterkämpfen

Als erstes würde ich in Heidelberg anrufen in der Krebsklinik.
Danach sich auch über alternative Heilmethoden erkündigen.
Jetzt schon eine DO- Liste anfertigen.Ein kollege war auch schwer krank und hat noch eine Reise nach Peru gemacht sowie bis zum Schluss geplant
und wenn es ging gearbeitet. Ich selbst hatte Unterleibskrebs ,habe grosses Glück gehabt. Lebe heute ganz anders. Ich wünsche Ihnen viel Glück & Kraft.
Zu meiner Zeit hab eich Hilfe sowie Trost im Krebsforum ,der Krebskompass bekommen im Internet. In Soest gibts auch noch eine kleine Krebsklinik Kloster Paradiese,da war eine Frau aus meinem heimatdorf welche Misteltherapie dort machte nach Brust _OP. Alles GUTE .KÄMPF !

madritista
Gast
madritista
Medizin

PS: DRK -Kliniken Berlin -Köpenick
Prof: Manfred Pross
Darmspezialist
--------------
Begleitend einen Hömopathen aufsuchen.
Selen ,Zink, hochdosiertes Vitamin D und A- E einnehmen.

Heinrich
Gast
Heinrich
Habe vor 4 Wochen eine OP gehabt.

Kann das Darmzentrum in Westerstede ( Friesland) Dr. Deep sehr empfehlen.
Aus der gesamten Region und darüber ist das Darmzentrum für seine Spezialisten bekannt. Mir wurde ein 4cm. großer Tumor und die linke Niere entfernt.
Mir geht es gut. Viel viel Glück wünsche ich von ganzem Herzen.

FettyBoy
Gast
FettyBoy

Sind Polypen im Darm eine Volkskrankheit?

Hallo? Ein Freund von mir war zur Darmspiegelung und man hat Polypen im Darm festgstellt. Genau das gleiche hat ein Arbeitkollege. Wie gefährlich sind Polypen? Ist das eine Vorstufe zu Krebs? Können sich Polypen im Darm ausbreiten und vermehren? Gruß FettyBoy

Mitglied Mable2000 ist offline - zuletzt online am 11.01.16 um 17:13 Uhr
Mable2000
  • 132 Beiträge
  • 144 Punkte
Darmpolypen

Darmpolypen müssen nicht bösartig sein. Diese Schleimhautgeschwülste bilden sich bei etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Allerdings sollte man regelmässig zur Darmspiegelung gehen, wenn festgestellt wurde, dass Darmpolypen vorhanden sind. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist sehr wichtig. Viel Wasser trinken gehört auch hier zu einer gesunden Lebensweise.

Mitglied Antonini47 ist offline - zuletzt online am 29.08.15 um 10:57 Uhr
Antonini47
  • 36 Beiträge
  • 40 Punkte

Nein, bei regelmässiger Kontrolle kann da nichts passieren. Die Darmpolypen bemerkt man auch gar nicht. Es wird erst gefährlich, wenn sich Blut im Stuhlgang zeigt.

Gerhard L.
Gast
Gerhard L.

Ich habe weißen Schleim am After, kann das schlimm sein?

Also Schmerzen habe ich nicht, aber es sieht schon komisch aus, der weiße Schleim den ich am After habe. Ich sehe ihn immer an meinem Stuhlgang und ganz stark am Klopapier. Schmerzen habe ich keine, aber trotzdem Angst das es Darmkrebs oder so sein kann. Ich muss dazu sagen, dass ich stark übergewichtig bin, ich habe so eine richtige Rolle und das senkt das Risiko ja nicht gerade. Zum Arzt habe ich mich bisher nicht getraut, sollte ich aber besser, oder?

Gerd L.

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3182 Beiträge
  • 3194 Punkte
....

Hab mal bissle im INet geschaut und viel eher als auf Darmkrebs deutet so etwas wohl auf Gallenprobleme hin. Würde auch mit deinem Übergewicht zusammen passen. Also in jedem Fall so schnell als möglich zu einem Facharzt!

Mitglied derpfeifer ist offline - zuletzt online am 10.02.16 um 13:11 Uhr
derpfeifer
  • 58 Beiträge
  • 74 Punkte
Weisser Schleim am After

Hallo, die Frage ist ja schon ein bischen älter und ich hoffe Gerd L. hat sich getraut zum Arzt zu gehen.
Mit weissem Schleim am After ist nämlich nicht zu spassen...!
Gruss, derpfeifer

Mitglied sonja1593 ist offline - zuletzt online am 12.03.16 um 20:19 Uhr
sonja1593
  • 166 Beiträge
  • 192 Punkte

Welche Bio-Lebensmittel verringern das Risiko an Darmkrebs zu erkranken?

Kann man das Darmkrebsrisiko senken, indem man sich nur noch mit Bio-Lebensmitteln ernährt?
Was müsste man dann vermehrt essen, um das zu erreichen?
Funktioniert das auch, wenn ein Elternteil Darmkrebs hat oder hatte?

T.A.
Gast
T.A.
Welche Bio-Lebensmittel verringern das Risiko an Darmkrebs zu erkranken?

Kurz und schmerlos.... NEIN

DankeDir
Gast
DankeDir

Isst man nach der Entfernung eines Stück Darm entsprechend weniger?

Meinem Vater wurde wegen eines Darmtumors ein Stück Darm entfernt. Zuvor hat mein Vater gut und reichlich gegessen. Wird er jetzt entsprechend weniger essen können, was meint ihr? Danke für euere Beiträge dazu. Gruß, DankeDir

Warumono
Gast
Warumono

Bei meinem Vater war es ebenso.
Es gibt Ernährungsempfehlungen, die die Ärzte aussprechen, allerdings reagiert jeder Körper und jeder "Darm" anders auf so einen Eingriff und auf die Verträglichkeiten können da sehr variieren.
Das kann sich aber alles wieder einpendeln.
Würde trotzdem erstmal vor all zu blähender Kost Abstand halten.
Alles gute für deinen Vater ! ;)

dokri
Gast
dokri

Wächst ein Darmkrebs wirklich langsam?

Man sollte so alle zehn Jahre zur Darmspiegelung. Kann das damit zusammenhängen, weil ein Darmkrebs relativ langsam wächst und man somit noch gute Heilungschancen hat, oder gibt es doch spezielle Darmkrebsarten die agressiver sein können? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke. Gruß, Dokri

Mitglied ChrisGer ist offline - zuletzt online am 13.01.16 um 13:41 Uhr
ChrisGer
  • 52 Beiträge
  • 80 Punkte
Wie schnell bricht Darmkrebs aus?

So weit ich weiß, arbeitet Darmskrebs ziemlich schnell. Allerdings nur ab einem gewissen Alter. Bitte korrigiert mich, wnen ich falsch liege.

Mitglied hspender ist offline - zuletzt online am 15.03.16 um 11:07 Uhr
hspender
  • 78 Beiträge
  • 104 Punkte

Es kommt auf die Tumorart an, ChrisGer! Manche wachsen lnagsam, manche schnell. Es dauert aber lange, bis es ausbricht. Dann sollte man aber sehr schnell arbeiten . Vorsorge ist besser als Nachsorge!

chrichabo
Gast
chrichabo

Wie funktionieren die Damkrebs-Vorsorge-Tests für zu Hause - was taugen sie?

Hallo zusammen! Ich dachte bis jetzt, daß man eine Darmspiegelung machen muß, um eine Darmkrebsvorsorge zu machen. Doch jetzt erfuhr ich, daß es Vorsorgetests für zu Hause gibt. Jetzt hätte ich gern gewusst, wie diese Tests funktionieren und ob sie überhaupt etwas taugen. Wer kennt sich damit aus und kann mir etwas dazu schreiben? Vielen Dank im Voraus. Gruß chrichabo

Isabellchen
Gast
Isabellchen
Hallo

Also ich glaube solche Sachen sollte man dem Arzt überlassen.Mach ne darmspiegelung die hab ich vor 3wochen such gemacht und die war kwon bisschen schlimm und würde ich jeder zeit wieder machen.Lg Isabellchen :-D

ChristineD
Gast
ChristineD

Senkt vorbeugende Einnahme von Aspirin das familiärbedingte Darmkrebsrisiko?

In meiner Familie sind ungewöhnliche viele an Darmkrebs gestorben. Irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, daß Aspirin das Darmkrebsrisiko senken soll. Wenn das stimmen sollte, kann ich dann vorbeugend durch tägliche Einnahme das Darmkrebsrisiko minimieren? Was meint ihr? Danke für jeden Beitrag. Gruß, ChristineD

Mitglied goldhaserl ist offline - zuletzt online am 12.06.14 um 16:50 Uhr
goldhaserl
  • 286 Beiträge
  • 299 Punkte
Darmkrebs

@ Christine
Nein Aspirin hilft nicht.Aspirin kann bei regelmässiger Einnahme gefährlich sein,da es Blutverdünnend wirkt.Darmkrebs kann genetisch bedingt sein,muss aber nicht.Wenn du Angst vor Darmkrebs hast, kann ich dir nur empfehlen regelmässig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. L. G.

Unbeantwortete Fragen (12)

Mitglied lukas10 ist offline - zuletzt online am 30.09.15 um 09:01 Uhr
lukas10
  • 42 Beiträge
  • 54 Punkte

Welche Rolle spielt die Rektal-Untersuchung bei der Früherkennung von Darmkrebs?

Wie sinnvoll ist eigentlich diese rektal-untersuchung?
kann man damit wirklich darmkrebs erkennen, oder ist das garnicht möglich, weil der darm sehr lang ist?

Mitglied Fede28 ist offline - zuletzt online am 29.10.15 um 11:26 Uhr
Fede28
  • 168 Beiträge
  • 372 Punkte

Sollte man wachsam sein, wenn ein Familienmitglied Darmkrebs hat?

Sollte man auf alle Fälle wachsam sein, und auf Blut im Stuhl oder andere Symptome, die auf Darmkrebs hindeuten, reagieren, wenn zum Beispiel der Großvater Darmkrebs hat?
Sollte man sich bei ersten Verdachtsmomenten sofort untersuchen lassen?
Ist das Risiko, selbst an Darmkrebs zu erkranken, dann grösser?

Steffi72
Gast
Steffi72

Tritt Darmkrebs bei Männern häufiger auf und warum?

In meinem erweiterten Bekanntenkreis ist keine Frau an Darmkrebs erkrankt, aber bei drei Männern wurde leider diese Diagnose gestellt. Ist das jetzt nur Zufall oder werden hauptsächlich Männer davon betroffen. Könnte mangelndes Vorsorgeverhalten der Grund dafür sein, was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Steffi

mjb1410
Gast
mjb1410

Wie sieht die optimale Ernährung nach einer erfolgreichen Darmkrebs-OP aus?

Mein Vater ist erfolgreich gegen Darmkrebs behandelt worden. Er hat in der Zeit viel abgenommen und ist noch ziemlich schwach. Welche Ernährung ist jetzt nötig, damit er wieder zu Kräften kommt? Wer kann mir dazu hilfreiche Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Mjb

jecgn
Gast
jecgn

Sollte man nach der Diagnose Darmkrebs sich mit der Entscheidung über die Behandlung Zeit lassen?

Hallo. Mein Vater hat letzte Woche die schreckliche Diagnose Darmkrebs bekommen. Das einzig Gute an der Sache ist, dass diese Diagnose recht früh gestellt wurde und noch alles offen ist. Nun meinte der Arzt, dass man mit Bestrahlung und Chemo anfangen sollte. Ich habe aber gedacht, je früher dies erkannt wird, desto eher kann man den Tumor auch entfernen?! Dies wäre eine weitere Variante. ich möchte aber auch nicht, dass mein vater jetzt vorschnell Entschlüsse trifft. Was ist die beste Methode und wie lange sollte man sich Zeit lassen?

annamilia18
Gast
annamilia18

Kann man Darmkrebs vererben?

Man sieht jetzt vermehrt Darmkrebs-Vorsorge-Werbung in den Medien. Ich denke, die Gesellschaft braucht noch viel Auflärung. Natürlich kann Darmkrebs, wie alle Krankheiten verschiedene Ursachen haben. Ich meine mich aber erinnern zu können, dass Darmkrebs zu den Erbkrankheiten gehört? Bin mir ziemlich unsicher. Kennt sich jemand vielleicht besser aus? Steigt das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, wenn jemand in der Familie Darmkrebs hat?

corinna
Gast
corinna

Immunologischer Test - Erkennen, ob man darmkrebsgefährdet ist

Mit einem immunologischen Test kann man erkennen, ob man Darmkrebs gefährdet ist. Ich kenne mich mit diesem Test überhaupt nicht aus, ich kenne nur den Namen. Kann mir jemand vielleicht diesen Test erläutern? Wie sicher sind diese Tests?

Ronnie
Gast
Ronnie

Darmkrebs und Ballststoffe

Ich hab irgenwie gehört das das Darmkrebsrisiko mit den Ballaststoffen zusammenhängt. Soll man jetzt mehr oder weniger davon essen um das Risoko so klein wie möglich zu halten?

schaefer
Gast
schaefer

Darmkrebs und Grippe

gibt es zusammenhänge darmkrebs und langanhaltender grippaler infekt

Lupin
Gast
Lupin

Größeres Darmkrebsrisoko wegen falschem Gewicht?

Ich habe gelesen das man ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken wenn man übergewichtig ist. Ist das richtig?
Wo ist da der Zusammenhang?

Künzi
Gast
Künzi

Darmkrebs mit 21?

Guten Abend

Ich bin 21 Jahre alt (männlich) und habe seit über 6 Monate mit meinem Darm Probleme. Es begann mit Magenschmerzen und zog sich dann nach weiter unten. Höhe Bauchnabel auf der linken Seite des Bauches. Als keine Besserung eintrat ging ich nach ca. 1 Monat zum Hausarzt, anschliessend zum Ultraschall beim Gastroenterologen. Er fand nichts organisches. Er stellte die Diagnose Reizdarm, nach dem ich zusätzlich eine Magenspiegelung hatte.
Es war dann eine kurze Zeit besser, begann dann aber wieder. Zusätzlich quälten mich immer wieder Blähungen. Ein Zusammenhang mit meinen Essgewohnheiten konnte ich nicht feststellen. Leide auch nie unter Verstopfung oder Durchfall. Dazu kamen dann diese Schmerzen im Hoden. (Wurde jedoch vom Urologen untersucht (mittels Ultraschall), er meinte: "Die Schmerzen kommen vom Oberschenkel". Die Schmerzen vom Hoden verschwanden aber wieder.
Ich hatte vor 1 1/2 Wochen die zweite Ultraschalluntersuchung, aber der Gastroenterologe meinte wieder, dass mein Darm verkrampft sei.
Seit 1/2 Woche habe ich nun Blut- und Schleimbeimengungen im Stuhl, was mich dann wieder verunsichert hat. Mich quält einfach diese Angst, es könnte etwas schlimmes sein, und weil ich so jung bin, denken die Ärtze ich könne in diesem Alter kein Krebs haben. Aber im Internet habe ich gelesen, dass es diese vererbte Form gibt (Meine Eltern sind aber nicht daran erkrankt).

Ich habe einfach das Gefühl, die Ärzte nehmen mich nicht ernst.
Oder hätte der Gastroenterologe einen Tumor mittels Ultraschall festellen müssen? Immerhin waren es 2 Ultraschalluntersuchungen im Unterbauch.

Ich bin Dankbar für Ihren Rat.

Manuela
Gast
Manuela

Hämorrhoiden oder Darmkrebs

Hallo! Ich (w, 41 J.)hatte vor 3 Wochen taegl. 3 mal Ferro Sanol genommen, bedingt duch eine starke Periode hatte ich eine Blutanemie.

Ein paar Tage spaeter hatte ich wie immer wenn ich Eisentab. nehme total harten (steinharten) Stuhlgang, der nur mit schwerem Pressen rauskam.

Jetzt habe ich seit ca. 1 Woche rotes Blut auf dem Toiletten Papier. Konnte auch fuer 3-4 Tage auesserlich Hämorrhoiden fuehlen, die aber jetzt weg sind. Ich habe im After so ein kribbelndes Gefuehl und ab und an einen dumpfen Schmerz. Ich lebe in den USA und kann hier nich einfach so mal zum Arzt rennen. Ich rief beim Arzt an und die Krankenschwester meinte, ach das sind Hämorrhoiden ich soll Stuhl softener nehmen, also was das den Stuhl weich macht. Mein Stuhl ist fest wenn es rauskommt und wird zum endeweicher aber ich habe immer noch das Blut dabei. Was mir auch auffiel heute bei einem Stuhlgang war der Stuhlgang schmaeler und hatte wie so 2 Fugen drin. Fast so wie eine Abbildung von den Hämorrhoiden.

Ich hatte schon oefters Hämorrhoiden mit leichter Blutung aber noch nie solange. Ich bin 41 und les mich eben so durchs internet und les das dies manchmal auch Darmkrebs sein kann. Jetzt habe ich absolute Panik.

Ist es normal das es solange bluten kann? Ansonsten gehts mir sehr gut, habe auch kein Gewichtsverlust oder sonstiges. Kann aber doch eher so brennenende Schmerzen direkt im Aftereingang gerade nach dem Stuhlgang eben verspueren.

War heute bei meinem Arzt. Sie hatte mit Ihrem Finger den After innen abgetastet konnte aber "leider" keine Hämorrhoiden feststellen.
Sie meinte aber, die koennten weiter oben sein?

Sie will das ich zu einer Colonoscopy gehe. Ich mache mich jetzt total verrueckt. Denn bedeutet es nicht, wenn es keine Hämorrhoiden waeren, das ich Darmkrebs habe?

Manuela

Neues Thema in der Kategorie Darmkrebs erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.