Forum zum Thema Chronisches Erschöpfungssyndrom

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Chronisches Erschöpfungssyndrom verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (7)

Hilft Krankenkasse bei Erschöpfungssyndrom?

Ich leide seid 2Jahren an dem Erschöpfungssyndrom. Es ist chronisch geworden,weil man meine Symthome nicht ernst genommen hat. J... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von @snake

Was sind die Folgen des Erschöpfungssyndroms?

Habe mal gehört, dass man von dem Erschöpfungssyndrom behindert wird. Was soll das heißen? Ich kann irgendwie nicht ganz nachvollziehen, was m... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von sleepy

Unzureichend beantwortete Fragen (6)

Donner
Gast
Donner

Ist das "Chronische Erschöpfungssyndrom" schon länger bekannt?

Mein Arbeitskollege ist schon seit Tagen wegen "Chronischen Erschöpfungssyndrom" krankgeschrieben. Er war tatsächlich überarbeitet und sah auch schlecht aus. Nur von dieser Krankheit habe ich noch nie gehört. Seit wann ist "CFS" denn bekannt und wie kann man das wieder in den Griff kriegen? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Donner

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@Donner

Lies dazu die Artikel zu Chronischen Erschöpfunssyndrom im Themenbereich hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Chronisches_Erschoepfungssyndrom/

Zu jedem Forenthema gibt es einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen, weiterführenden Artikeln und Nachrichten. Die meisten Artikel beantworten die Fragen von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast, stelle sie hier in diesem Beitrag.

Der Wikipediaartikel dazu ist auch sehr aufschlussreich.

Mitglied Vilsawasser ist offline - zuletzt online am 28.02.16 um 09:51 Uhr
Vilsawasser
  • 179 Beiträge
  • 187 Punkte
Chronisches Erschöpfungssyndron

Eine chronische Erschöpfung tritt sicher ein, wenn Informationen zu stark und ständig immer wieder auftreten, ohne dass sie verarbeitet werden können. Im Zeitalter der modernen Medien ist der Informationsfluss sehr hoch und eine angemessene work-life-blanace ist nicht gegeben.

Saskia26
Gast
Saskia26

Unter welchen Vorraussetzungen zahlt die Kasse Behandlung in einer Spezialklinik bei CFS?

Mein Mann leidet seit fünf Jahren an chronischer Erschöpfung und ist arbeitsunfähig. Jetzt hat er von einer Spezialklinik für CFS erfahren und möchte unbedingt dort hin, weil alle anderen Maßnahmen nicht geholfen haben. Leider hat meine Kasse diese Maßnahme abgelehnt und auf psychische Probleme geschoben (allerdings habe ich schon 1 Jahr Therapie erfolglos hinter mir). Gibt es vielleicht doch noch eine Chance, daß die Kasse die Kosten übernimmt? Wer kennt sich da aus und könnte mir Tipps geben? Danke vielmals. Gruß, Saskia

Mitglied jamerika ist offline - zuletzt online am 18.09.15 um 14:02 Uhr
jamerika
  • 29 Beiträge
  • 33 Punkte
Wer von euch braucht die Kur?

Lies doch noch mal durch, was du da gepostet hast: Wer braucht die Kur? Dein Mann, der seit fünf Jahren an CFS erkrankt ist, oder du selbst, die schon ein Jahr Therapie erfolglos hinter sich hat?????

Lealina
Gast
Lealina

Symptome des Erschöpfungssyndroms

Hey ihr,

ich bin Studentin und schreibe gerade an meiner Abschlussarbeit. Nebenbei musste ich gerade umziehen, habe mich von meinem Freund getrennt und muss natürlich auch noch arbeiten gehen. Vor einigen Tagen hatte ich einen Zusammenbruch und bin schon seit einigen Wochen nur noch müde und kraftlos. Leider ich vielleicht an dem Erschöpfungssyndrom? Was kann ich tun?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10040 Beiträge
  • 10047 Punkte
@Lealina

An deiner Stelle würde ich mir Hilfe suchen, bei einem Arzt. Hier noch einige Informationen auf paradisi.de die helfen könnten: http://bit.ly/az8MXP

Memorie
Gast
Memorie

Leide ich unter dem Erschöpfungssyndrom?

Hallo, ich bin Studentin und momentan eigentlich wirklich dauerhaft müde und irgendwie ausgelaugt. Es ist egal, wie lange ich geschlafen habe, oder was ich gerade mache, irgendwie fühle ich mich immer überfordert und habe schlechte Laune. Ist das einfach nur eine Winterdepression, oder leide ich vielleicht an einem Erschöpfungssyndrom? Wie kann ich dsa herausfinden, und wie lässt sich das gegebenenfalls behandeln?

Therese
Gast
Therese
Bezug aufs Schlafen

Aus eigener Erfahrung, kann ich sagen, dass man auch gerade dann, sehr ausgelaugt sein kann, wenn man zu viel oder zu unregelmäßig schläft. Also genaue Einschlafzeiten und genaue Aufwachzeiten sind sehr wichtig. (insgesamte Schlafzeit sollte nicht über 8 Stunden liegen)
Wenn du das schaffst, wird es dir wahrscheinlich ein bißchen helfen, aber es gibt wahrscheinlich noch andere Gründe für deine Erschöpfung.
Im Internet kann man recht viel über die Symptome des chronischen Erschöpfungssyndrom lesen.
Bewegung (auch spazieren gehen) ist meistens auch sehr hilfreich. Wenn du dich nicht dazu motivieren kannst, dann melde dich vielleicht bei einem Kurs an. Es kann sehr motivierend sein, wenn man einen Trainer und andere Mitglieder dabei hat.

Guteherro
Gast
Guteherro

Ab wann ist die Erschöpfung chronisch?

Ich fühle mich oft sehr ausgelaugt und kaputt, ich verstehe es einfach nicht, denn ich strenge mich eigentlich nie wirklich an, mein Beruf ist sehr gelassen und meine Hobbies erfordern auch nicht viel Anstrengung, kann es sein dass ich an chronischer Erschöpfung leide?

Therese
Gast
Therese
Mehrere Möglichkeiten

Ein Erschöpfungssyndrom ist laut Internet dann chronisch, wenn es über 6 Monate dauert.
Aber diese Symptome passen auch gut zu anderen psychischen Erkrankungen. z.B.: Depression
Hast du auch noch andere Symptome? Dann kann man es besser diagnostizieren. Ich bin zwar kein Arzt, aber ich habe recht viel Erfahrung.
lg

Anna
Gast
Anna

Erschöpfungssyndrom

Hallo,
ich hoffe, daß mir Jemand weiter helfen kann, da ich mittlerweile ziemlich verzweifelt bin.
Seit Anfang des Jahres 2006 werde ich immer wieder krank mit grippeähnlichen Symptomen, also erhöhter Temperatur, leichter Übelkeit bei körperlicher Betätigung und bin so schlapp, daß ich ca. 12 Tage nur im Bett liegen kann. Die Zeiten, in denen ich krank wurde haben sich im Laufe des Jahres dabei immer mehr gehäuft.
Seit nun mittlerweile knapp 2 Monaten habe ich wieder leicht erhöhte Temperatur, mein Kopf fühlt sich schwer an und ich fühle mich sehr schlapp, insbeondere nach körperlicher Betätigung. Allerdings ist es so, daß ich nicht im Bett liegen muß,(nur an manchen Tagen fühle ich mich so schlapp, daß ich ein paar Stunden liegen muß) sondern weitesgehendst versuchen (wenn auch langsam) meinen Alltag zu bewältigen. Aus lauter Verzweiflung bin ich jetzt auch ein paar Tage ins Krankenhaus gegangen, nachdem ich vorher schon bei verschiedenen Ärzten (HNO, Lungenarzt, Internist) gewesen bin, wo jedoch nichts festgesetellt werden konnte. Ich habe nun über das Internet vom chronischen Erschöpfungssyndrom gelesen und bin am Überlegen, ob diese evtl. auf mich zutreffen könnte. Vor allem, da ich seit Anfang des Jahres im totalen Prüfungsstreß gewesen bin, der jetzt jedoch vorüber ist.
Vielleicht kann mir Jemand weiterhelfen, oder hat sonst noch irgendeinen Tip, was ich machen kann.
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Grüße,
Anna

wera
Gast
wera
csf

hallo anna,

deine symptome hören sich sehr ähnlich wie meine an.

ich schlage mich seit anfang 2005 damit herum. nachdem meine schwäche nach einem halben jahr nach dieser starken "grippe" immer noch sehr ausgeprägt war, war mir klar, dass das nicht normal sein kann.

ich war bei unzähligen ärzten, die nur feststellten, dass ich eine heftige ebstein-barr-virus infetion sowie weitere infektionen hinter mir hätte. akut hätte ich allerdings nichts mehr, ich solle nur erholen.

nach weiteren 3 monaten, war mein zustand so schlecht, dass ich kaum noch das haus verlassen konnte.

durch glück wurde ich dann an einen anderen arzt verwiesen, der mich nun seit 2 jahren behandelt.

er hat nach etlichen untersuchungen und einer nächsten krankheitswelle von mir festgestellt, dass mein immunsystem nicht in der lage ist, eine immunität gegen den ebv-virus zu entwickeln.

also wurde ich via akkupunktur und weiteren medikamenten behandelt. was dazu geführt hat, dass sich mein allgemeinzustand gebessert hat.

allerdings bekomme ich 2-3 mal im jahr erneut einen neuen "krankheitsanfall" der mich dann wieder über monate zurückwirft. den rest des jahres schleppe ich mich mit ca. 60-70% meiner normalen energie durchs leben.

heute habe ich erneut den befund meiner letzten blutuntersuchung bekommen und jetzt scheint es eindeutig zu sein, dass es bei mir der ebv-virus ist, der mir einen neuen schub verpasst. zum ersten mal hat mein arzt gesagt, ich solle mich mal mit dem chronischen erschöpfungssyndrom beschäftigen.

inzwischen habe ich schon einiges gelesen, was mich zum einen sehr traurig stimmt, aber zum anderen doch beruhigt.
es gibt menschen, die sich genau mit den gleichen symptomen, mit dem gleichen unverständnis und der hilflosigkeit herumschlagen müssen wie ich.

da es scheinbar keine eindeutige behandlung gibt, bleibt nur zu hoffen, dass man zu den kranken gehört, die sich nur 1-3 jahre damit herumschlagen müssen und dann langsam oder plötzlich gesunden.

solltest du immer noch unter deinen symptomen leiden und hier nochmal reinschauen, gib mal bescheid, ob wir kontakt aufnehmen sollten.

gruß
wera

Unbeantwortete Fragen (2)

vanessa18
Gast
vanessa18

Haben meine Nierenschmerzen etwas mit dem chronischen Erschöpfungssyndrom zu tun?

Hallo,bei mir ist ein chronisches Erschöpfungssyndrom festgestellt worden.Gleichzeitig habe ich starke Nierenschmerzen.Können diese beiden Erkrankungen etwas miteinander zu tun haben?Wer weiss Bescheid?Liebe Grüße vanessa

susanne1010
Gast
susanne1010

Dauerhafte Müdigkeit und Lustlosigkeit

Hi zuammen!

Seit einigen Monaten habe ich schon das Problem, dass ich ständig müde, lustlos und unmotiviert bin. Mit Stress kann ich auch gar nicht gut umgehen...das macht es dann noch schlimmer. Ich weiß nicht ob es vielleicht an meiner Ernährung liegt oder was sonst der Grund sein könnte. Kennt sich da jemand mit aus? Woran kann das liegen? Leide ich vielleicht an dem Erschöpfungssyndrom?

Neues Thema in der Kategorie Chronisches Erschöpfungssyndrom erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.