Periduktale Mastitis - Durch Sekretstau ausgelöste Entzündung der Brustdrüse

Als periduktale Mastitis bezeichnet man eine abakterielle Form von Brustentzündung. Ausgelöst wird sie durch den Stau von Sekret. Es handelt sich um eine chronische Mastitisform, die auch als granulomatöse Mastitis oder plasmazelluläre Mastitis bezeichnet wird. Bei der Diagnose ist das Ausschließen eines Malignoms wichtig. Informieren Sie sich hier ausführlic über die periduktale Mastitis.

Es handelt sich um eine chronische Brustdrüsenentzündung mit Erweiterung der Milchgänge

Unter einer Mastitis versteht man eine Entzündung der Brustdrüse. Sie kommt vor allem bei Frauen vor.

Männer sind dagegen nur sehr selten von dieser Erkrankung betroffen. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen von Mastitis, zu denen auch die periduktale Mastitis gehört.

Die am häufigsten vorkommende Form von Brustdrüsenentzündung ist die Mastitis puerperalis. Sie tritt vor allem bei stillenden Müttern im Wochenbett, also kurz nach der Geburt eines Kindes, auf und wird von Bakterien verursacht, genau wie die wesentlich seltener vorkommende Mastitis non puerperalis, die außerhalb des Wochenbettes auftritt.

Merkmale der periduktalen Mastitis

Eine andere Form von Brustentzündung ist die periduktale Mastitis. Im Gegensatz zu den beiden anderen Formen ist sie abakteriell, das heißt, dass sie nicht von Bakterien verursacht wird.

Ursachen, Folgen und Symptome

Die periduktale Mastitis bezeichnet man in der Medizin auch als granulomatöse Mastitis oder plasmazelluläre Mastitis. Diese Form von Brustentzündung ist chronisch und entsteht durch den Stau von Sekret.

Der Sekretstau hat eine Ektasie, eine Erweiterung der Milchgänge, zur Folge. Dabei tritt das Sekret in das benachbarte Gewebe aus.

Da der Organismus das Sekret als Fremdkörper einstuft, kommt es zu einer Abwehrreaktion, die sich durch eine Entzündung bemerkbar macht. Infolgedessen treten die üblichen Symptomen einer Mastitis auf.

Dazu gehört das Anschwellen der Brust, die sich zudem rötet. Außerdem leiden die betroffenen Frauen unter Schmerzen und Überwärmung.

Darüber hinaus ist die Brust in der Regel verhärtet. Im Bereich der Brustwarze kommt es zudem zu Ausfluss. Auch eine Lymphknotenschwellung im Bereich der Achselhöhlen ist möglich.

Diagnose und Behandlung

Besonders häufig von einer periduktalen Mastitis betroffen sind Frauen im mittleren Alter. Bei der Erstellung der Diagnose ist es wichtig, ein Malignom auszuschließen, denn auch der Beginn eines Tumorwachstums macht sich oftmals durch eine Entzündung der Brustdrüse bemerkbar.

Neben einer Ultraschalluntersuchung kann auch ein Abstrich gemacht werden, den man in einem Labor untersucht. In der Histologie findet man

  • Gangektasien der Milchgänge
  • Granulome
  • lymphoplasmazelluläre Infiltrate
  • Riesenzellen
  • Epitheloidzellen sowie
  • fettspeichernde Makrophagen.

Zur wirksamen Behandlung der periduktalen Mastitis ist es erforderlich, den Sekretstau zu beseitigen. Dazu kann mitunter ein operativer Eingriff erforderlich sein, bei dem der erweiterte Milchgang entfernt wird.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • schmerzende brust © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema