Bei Blasenschwäche gibt es medizinisch notwendige Inkontinenzhilfen auf Rezept

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Blasenschwäche wird von vielen Menschen als ein peinliches Leiden empfunden. Mit falschen Hilfsmitteln verschlimmern viele Betroffene ihre Situation sogar noch.

Besonders ältere Frauen greifen oft zu Damenbinden. "Diese sind zum Auffangen des Urins aber völlig ungeeignet", erklärt Apothekerin Monika Koch, Mitglied des Expertenrats der Deutschen Kontinenz-Gesellschaft, in der Apotheken Umschau. Menschen mit Blasenschwäche sollten ihren Arzt gezielt auf geeignete Einlagen oder Inkontinenzhosen ansprechen, denn die Mediziner würden es oft den Patienten überlassen, sich selbst um die Hilfsmittel zu kümmern.

Krankenkassen erstatten die Kosten aber nur, wenn ein Rezept vorliegt. Dieses kann der Arzt bei medizinischer Notwendigkeit ausstellen, ohne dass es sein Verordnungsbudget belastet. Da gesetzliche Kassen nur Festbeträge übernehmen, sind unterschiedlich hohe Zuzahlungen die Folge.

In jedem Fall muss der Kunde zehn Prozent des Preises aus eigener Tasche bezahlen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 10/2007 B

Weitere News zum Thema

Inkontinenz

Botox hilfreich gegen Kicher-Inkontinenz

Ärzte der Kieler Universität haben vier Wochen lang einer an Kicher-Inkontinenz erkrankten 20-jährigen Frau das Nervengift Botulinumtoxin A (B...