Forum zum Thema Autismus

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Autismus verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (22)

Unterforderung in der Schule

Hallo, Mein Sohn ist 12 (6. Klasse) und wir haben schon so einige Stationen durch.In der 1.Klasse wurde bei ihm ADHS fest gestellt und vor 2 ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Annett

Kann Autismus geheilt werden?

Neulich habe ich einen Bericht über autistische Kinder gesehen. Eine normale Berufsausbildung scheint ja gar nicht möglich. Ist die Wissenscha... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Cave

Mein Freund ist Autist...

...und nun würd ich gerne wissen ob eine Beziehung mit einem Autisten leicht ist oder nicht. Ich würde mich freuen wenn Leute die soetwas scho... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Janin

Gibt es für autistische Kinder spezielle Sonderschulen?

Hi, in meiner Nachbarschaft wohnt ein autistisches Kind, welches nächstes Jahr eingeschult wird, wie mir die Mutter sagte. Da ich nicht nachf... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von anonymer Asperger-Autist

Was brauchen Eltern von Autisten?!

Hallo Liebe Eltern, mein Name ist Johanna und ich studiere Psychologie im letzten Jahr mit der Absicht später Therapeutin für die Autismus-Sp... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Elli

Autismus - welcher Arzt kann die Diagnose stellen?

Meine Freundin ist sich nicht sicher, ob ihr Kind an Aurtismus erkrankt ist. Zu welchem Arzt soll sie gehen und wie wird das untersucht?... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Le chefin

Autismus bei meinem Kind!

Ich wusste es schon immer, irgend etwas stimmte nie bei meinem Sohn. Jetzt habe ich die Bestätigung. Er ist 5 Monate und ist Autist! Was kommt... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von anadonner

Asperger Autismus und Sport?

Hallo ich habe einen 8 jährigen Sohn mit Asperger Syndrom. Er ist jetzt schon ein Elektronik Fan.Alles was mit Elektronik zu tun hat begeiste... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Tanja

Eine Form: Asperger-Syndrom

Das Asperger-Syndrom, oder im englischen auch "little professor syndrom" genannt, ist die leichteste Form des Autismus. Erkennbar ist es durch... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Isa

Mein Sohn isst nicht mehr!

Hallo! Ich habe einen 8 Jährigen autistischen (frühkindlich) Sohn, der seit 5 Wochen kaum noch isst. Er will nur Süßigkeiten und schmei... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Simonn

Soziale Phobie oder Asperger

Hallo! Ich hoffe, es ist okay, dass ich hier einfach so hereinplatze. Ich weiß nicht so recht, an wen ich mich sonst wenden könnte.... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von marsupi

Angst vor Diagnose

Hi ich muss bald zu einer Diagnose und hab voll Angst davor. Habe totale Probleme mit anderen richtig umzugehen, kümmere mich immer vo... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von people

Emotionalen Bindungen bei Autisten

Hallo, In der Ausbildung hatten wir grad das Thema Autismus. Menschen mit Autismus können keine emotionalen Bindungen eingehen, lassen sich n... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von enibas

Meine Tochter provoziert mich!

Meine fast 5 jährige a-typisch autistische tochter provoziert mich jeden tag bis aufs blut! umsomehr ich mich aufrege und laut werde umsomehr ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von ulli@tarek

Buch bzw. Roman über ein autistisches Mädchen

Vor ca. 25 Jahren - also ca. 1986 - habe ich ein Buch gelesen, eher ein Roman, in dem es sich darum dreht, wie Eltern auf einem langen Weg de... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Arpitha

Autismus - Kind mit neuem Partner?

Hallo, ich wünsche mir mit meine Partner ein eigenes Kind, er hat aus erster Ehe einen autistischen Sohn und hat Angst, noch mal ein autistisc... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Gast

Neues Eltern Forum für Autistenkinder !

Hallo Liebe Forengemeinschaft wir haben ein kleines neues Forum für Eltern dessen Kinder ADHS und Autismus haben - Das Forum ist... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Moderator

MSA Autismus

was sind die genauen ursachen von autismus und/oder gibt es wirklich schon wissentschaftliche geprüfte gründe zur entwicklung eines autisten ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von lena

Unzureichend beantwortete Fragen (21)

Micky
Gast
Micky

Autist mit 18

Hallo,
Hoffe mir kann ihr jemand helfen.
Ich habe einen Partner er hat ein Sohn er ist 18 und ist autist und da stellt sich die Frage er kann noch nix selber machen man muss ihn das alles machen und das tun wir liebend gerne. Aber mein Partner seine ex Frau geht immer über den zweiten Sohn und gibt uns nicht Bescheid wohl er bei uns wohnt und mein Partner das aufentahltsberechtigung hat und nicht sie. Und er auch .net immer selber entscheiden kann kann sie da einfach über seinen kopfentscheiden wie und was oder muss sie ihn (meinem partner) da immer Bescheid geben ?

Würde mich freuen wenn ihr mir da helfen könntet danke schön.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Heute um 22:42 Uhr
Rice
  • 951 Beiträge
  • 953 Punkte

Beim wem liegt das Sorgerecht? Ist es bei beiden Eltern müssen Entscheidungen abgesprochen werden und beide Erziehungsberechtigte müssen jeweils zustimmen bzw. den Anderen informieren. Liegt das Sorgerecht nur bei einem Elternteil so entscheidet dieser allein. Da dein Partner das Aufenthaltsrecht hat muss die Mutter auch alles mit ihm absprechen und kann auch nur so lange mit dem Kind wegbleiben wie es vereinbart ist.

meise
Gast
meise

Vorwurf fehlende Kommunikation - habe ich autistische Züge?

Hallo,

ich bin in der letzten Zeit öfter mal total falsch verstanden worden, ich hatte etwas gar nicht so gemeint und konnte mir die heftige Reaktion der Anderen auch nicht erklären.

Mir wurden dann falsche oder fehlende Kommunikation vorgeworfen.

Darüber habe ich nachgedacht und mir fielen dann einige Situation ein, in denen mein Wenig-Sprechen für andere ein Problem war.
Eigentlich kann ich ganz weit zurück gehen, Kindergarten, Schule... immer bin ich wohl deswegen aufgefallen und als anders, schüchtern, zurückhaltend oder im Negativen als schlecht gelaunt, bockig oder arrogant bezeichnet.
So oder so habe ich mich aber nie gefühlt und es wundert mich, dass man mich so sieht.
Wegen dieser zahlreichen Mißverständnisse habe ich vermutlich auch nie so viele Freunde gehabt. (Ich bin allerdings auch ein Einzelkind) Was mich aber nie störte, da ich mich schon immer gerne alleine beschäftigt habe.

Auch heute im Beruf kann ich viel alleine arbeiten, muß es mal im Team sein, gibt es die gleichen möglichen Probleme. Andere stoßen sich an meiner Art.
Ich arbeite gerne nach Schema, und wenn jemand spontan einen anderen Weg geht, habe ich Streß damit, kann mich nicht sofort darauf einstellen und reagiere auch schon mal ungehalten oder entferne mich.

Mir sagte mal jemand ich hätte autistische Züge. Das war kein Fremdwort für mich, aber mit mir hatte ich es noch nicht in Zusammenhang gebracht.

Wie soll ich mich verhalten? Habt Ihr einen Rat?

Freue mich über einen neuen Gedanken,

meise

Mitglied MEberhart ist offline - zuletzt online am 27.02.19 um 13:25 Uhr
MEberhart
  • 23 Beiträge
  • 23 Punkte

Wer hat Dir das denn an den Kopf geworfen? Ein Mediziner oder dein sozialer Umgang? Ganz schön harte und persönliche Anfeindung, meiner Meinung nach.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Heute um 22:42 Uhr
Rice
  • 951 Beiträge
  • 953 Punkte

Hallo meise,

Wie siehst du denn selbst die Angelegenheit? Ich meine es gibt ja unterschiedliche Charaktere. Die Einen sind offen, gesellig und kommunikativ und die Anderen eben das ganze Gegenteil.

Wenn du jedoch selbst mit dem Gedanken von Autismus spielst solltest du eventuell das Ganze mal testen lassen. Spreche das beim Hausarzt mal an und der wird dich dann zum entsprechenden Arzt überweisen.

Gast
Gast
Gast

Leichte autistische Züge, aber kein Asperger?

Guten Abend,

schon länger treibt mich die Frage um, ob es möglich ist, autistische Verhaltensweisen zu besitzen, auch wenn man keine Asperger-Störung aufweist.

Ich kenne einige Menschen, die Asperger-Autisten in der Familie (Eltern, Großeltern oder Geschwister) hatten, selbst jedoch nicht in dieses Spektrum fallen.

Allerdings bestehen bei diesen dann besondere Eigenschaften (z.B. außergewöhnliche Merkfähigkeit und Detailwahrnehmung, Reizempfindlichkeit (Gerüche, Geräusche, visuelle Eindrücke), Sammelleidenschaft oder Auswendiglernen bestimmter Fakten, Führen von Listen). Dazu kommt häufig noch ein starker Perfektionsdrang und Unsicherheit im Umgang mit sozialen Regeln. Allerdings ist die Empathiefähigkeit immer vorhanden und die Symptome sind insgesamt betrachtet nie so stark, wie man es bei Menschen im Asperger-Spektrum beobachtet.

Ist es möglich, dass aufgrund der verwandschaftlichen Verhältnisse zu autistischen Menschen dennoch Ähnlichkeiten bestehen?

Über Hilfe in dieser Frage wäre ich dankbar!

Mitglied Heli1 ist offline - zuletzt online am 14.02.19 um 21:54 Uhr
Heli1
  • 18 Beiträge
  • 20 Punkte

Hallo,

ob es aufgrund der verwandtschaftlichen Verhältnisse ist, kann ich nicht sagen.
Ich habe jedoch selbst autistische Verhaltensweisen, obwohl ich kein Asperger habe. Warum weiß ich nicht.
Beispiele wären Schwierigkeiten im Umgang mit Menschen und Veränderungen.

Gast
Gast
Gast

Asperger Mimik Probleme

Hallo,

seit einiger Zeit habe ich mit jedemandem zu tun, der das Asperger-Syndrom hat.
Mir fällt es allerdings sehr schwer bei Gesprächen seine Gefühlslage richtig einzuschätzen.
Mal schaut eher eher traurig und teilnahmslos, mal strahlt er mich begeistert an oder verzieht sein Gesicht zu einem starken Grinsen.
Ich weiß, dass Asperger-Betroffene manchmal "Probleme" mit ihrer Mimik haben und störe mich auch nicht an überzogener oder unpassender Mimik. Ich habe mir angewöhnt vor allem auf den Inhalt seiner Worte und weniger auf seinen Gesichtsausdruck zu achten.
Dennoch fällt es mir häufig sehr schwer, seine aktuelle Gefühlslage einzuschätzen oder zu erkennen, wann er etwas ernst meint und wann er tatsächlich einen Scherz macht.
Ich möchte ihn nicht verletzen und daher nichts aus seinem Verhalten überinterpretieren, aber auch nichts übersehen.
Ihn dauernd darauf anzusprechen, wenn ich etwas bei ihm nicht deuten kann, erscheint mir aber auch merkwürdig. Ich möchte nicht, dass er sich dann vielleicht dumm vorkommt.

Habt ihr Ideen, wie ich in Zukunft am besten verfahren könnte?

gwen76
Gast
gwen76

Frag ihn einfach.... nur er oder sie kann dir da wirklich weiter helfen. Also nicht jedesmal, sondern einmal pauschal, sei offen und frag ganz ehrlich, das hilft am Besten weiter und fördert Vertrauen.
LG

Gast
Gast
Gast

Nur Asperger oder noch mehr?

Über die Arbeit habe ich einen Asperger-Autisten (26) kennengelernt, dessen Verhalten ziemlich verwirrend ist. Er ist freundlich und hilfsbereit und kann manchmal sehr kommunikativ sein. Sein Verhalten ist aber auch häufig widersprüchlich, weil er seine Meinung zu bestimmten Themen ändert oder gemachte Aussagen plötzlich zurücknimmt, was bei einigen Mitarbeitern schon zu Missverständnissen und Problemen geführt hat. Manche Arbeitsleistungen sind geradezu erstaunlich detailliert. Es wirkt häufig sehr perfektionistisch. Gleichzeitig ist die Arbeit dann aber auch in einigen Punkten ungenau und oberflächlich. Ich weiß nicht, ob er dann keine Lust hat oder einfach Probleme mit dem Kontext hat und größere Zusammenhänge und Verbindungen nicht erkennt. Ich erlebe ihn als relativ humorvoll. Er macht gerne Witze (vor allem Wortspielereien, zweideutige Kommentare und Sarkasmus). Es ist aber nicht immer klar, ob er nun gerade einen Witz macht oder etwas Ernst meint. Manchmal ist der Humor so schräg, dass es auch versteckte Kritik oder eine Beleidigung sein könnte. Sein Verhalten wirkt manchmal so, als wollte er andere manipulieren, mit ihnen spielen oder sich über sie lustig machen. Wenn man nachfragt, sagt er immer, es wäre ein Witz gewesen oder er hätte das anders gemeint. Einerseits sucht er gezielt den Kontakt mit anderen, andererseits hält er Menschen auch gezielt auf Abstand und erzählt nur wenig über sein Leben. Machmal spricht er dann aber doch über relativ persönliche Dinge und man merkt, dass offenbar auch eine große Unsicherheit und Angst vor Menschen in ihm liegt. Er wirkt dann traurig und verletzlich. Ich denke, er ist sehr misstrauisch gegenüber anderen. Manchmal wirkt er aber auch so unnahbar, dass man denkt, ihm ist vieles einfach egal. Gefühle oder Absichten lasen sich bei ihm nur schwer ablesen.
Ich frage mich, ob diese Eigenschaften typisch für das Asperger-Syndrom sind, oder ob vielleicht noch eine weitere Erkrankung (z.B. Schizophrenie, Persönlichkeitsstörung, AD(H)S) dazu kommt. Denn manchmal wirkt es so, als wäre er in einer Situation ein bestimmter Mensch und in einer anderen Situation ein ganz anderer. Wie ich beobachtet habe, verhält er sich auch auf der Arbeit deutlich anders als bei seinen Freunden oder seiner Partnerin. Meistens ist mein Kollege sehr nett. Weil er sich so eigenartig verhält, weiß ich aber nicht genau, wie ich mit ihm umgehen soll oder ob es Sinn macht einen engeren Kontakt aufzubauen.

gast
Gast
gast
Erfahrungswerte

Hallo, vielleicht ist dieser bericht ja noch nicht zu spät.
ich bin selbst autistin. ich kann dir sagen welche gründe bei mir hinter solchem verhalten stecken können (nicht müssen).
oft bin ich gestresst, wenn etwas schief läuft. wenn es zu laut ist, ich unter druck stehe (die ganzen überlegungen, wie ich mit den mitmenschen umgehen "muss", welche sozialen regeln gerade anzuwenden sind, wie die aussage gerade zu interpretieren ist usw...) sobald ich in inneren stress gerate, scheinen meine kompetenzen "zusammenzufallen". ich mache viel mehr fehler, verbeiße mich evtl. an "unwichtigen" dingen (struktur und perfektionismus für meine sicherheit, ggf. absicherung gegen fehler).
wenn ich gut drauf bin und ausgeglichen merkt man mir meine probleme manchmal nichtmal an. dann kann ich einen guten eindruck machen und zusagen oder versprechungen, die ich bei sinkendem energielevel oder anderem stress wieder zurückziehe.
manchmal stecken hinter "rückziehern" auch missverständnisse, da ich oder meine umwelt aneinander vorbeigeredet haben (das geht ziemlich schnell).
das mit z.b. dem gezielten manipulieren wird mir auch oft vorgeworfen. vor allem von menschen, die mich nicht kennen. das will ich definitiv nicht!!!! wenn etwas unklar ist, frag nach! lieber fünfmal fragen als missverständnisse. oft erklären sich dann die missverständnisse und ein scheinbar schräges verhalten erklärt sich (gerade bei solchen vorwürfen hat es zuminest bei mir was mit stresskompensation zu tun; dass ich in dem moment versuche irgendwie klarzukommen obwohl es schon zu viel ist (z.b. wenn einfach sehr viele menschen gleichzeitig reden und ich die wörter nichtmehr auseinanderhalten kann, auf meine bitten um mehr ruhe aber nicht umgesetzt werden (neutral gemeint))

bei mir sehr vertrauten freunden fühle ich mich natürlich auch viel sicherer als in arbeitssituationen. ich würde mal behaupten, dass auch nicht-autisten sich in solchem kontext anders verhalten. als autist muss man ständig angst haben, dass irgendwas schief läuft, man falsch verstanden wird oder fehler macht. gerade in der arbeitswelt wird man für sein anderssein schnell gekündigt. auch hat man als mensch mit autismus meistens schon sehr viele negative erfahrungen mit mitmenschen sammeln dürfen, die es auch wirklich nicht gut mit einem meinen. es ist schwer, die absichten anderer einzuschätzen- vor allem nach einem arbeitstag. dann ist der gutgemeinte "smalltalk" einfach zu viel (obwohl der wunsch vielleicht auch da ist).

ich hoffe das war nicht zu durcheinander und irgendwie hilfreich. alles gute. - immer schön nachfragen bei unklarheiten!!!

Gast
Gast
Gast

Danke für Deine ausführliche Antwort!
Das hat mir geholfen ein wenig besser zu verstehen, wie das Leben für meinen Kollegen eventuell sein könnte.
Wirklich schlau werde ich aus ihm leider immer noch nicht.
Aber vielleicht kommt das mit der Zeit noch.
Ich frage jetzt auf jeden Fall bei Unklarheiten immer nach. :)

Mitglied Mothership00 ist offline - zuletzt online am 10.06.17 um 16:26 Uhr
Mothership00
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Zukunftsängste bei Asperger Autismus

Hallo

Ich bin 19 und habe Asperger Autismus meine Frage wäre

Kennt jemand so Zukunftsängste die so plagend sind und weiß vielleicht jemand wie man dies bisschen lindern kann?

Ps ich will hier niemand der mich Beleidigt oder so nur weil ich so bin wie ich bin

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Heute um 22:42 Uhr
Rice
  • 951 Beiträge
  • 953 Punkte

Hallo Mothership00,
Ich denke solche Ängste kennt so ziemlich jeder Mensch und es ist auch ganz normal sich zu sorgen.
Das Leben ist ja auch sehr kompliziert und um einen herum ändert sich, je älter man wird, immer mehr. Für jemanden mit Handicap ist das noch anstrengender und verwirrender.
Versuche positiv zu denken! Jedes Problem geht auch wieder vorbei und die Schwierigkeiten regeln sich auch immer. Zudem ist man sehr stolz auf sich wenn man ein Tief überstanden hat und kann daraus viel Kraft schöpfen.
Vertrau darauf, dass sich immer eine Lösung findet und vertrau auch auf dich selbst. Du bist wer und du kannst was! Das Leben ist schön und wird es auch bleiben wenn du darauf vertraust. Also Kopf hoch und versuche so gut wie du kannst die Herausforderungen deines Lebens anzunehmen.
Viel Glück,
Rice.

chibsi
Gast
chibsi
Entscheidungen treffen hilft

Hallo. Man lässt sich manchmal herumschwimmen, wo es leichter wäre ein paar Entscheidungen zu treffen und dann einfach unbeschwert frisch und flott vorwärts zu gehen. Als ich 19 war hatte ich noch keine Diagnosen, wohl aber bereits die Krankheitsbilder in Progress, von daher weiß ich wie es ist die Zukunfts-Sorgen zu haben die niemand nachvollziehen kann, weil sie davon ausgehen dass man gesund ist. Das ist dann sogar noch schwieriger, aber du hast ja deine Diagnose bereits. Von dem her wird überall auf dich Rücksicht genommen, auch in Schule und Arbeit so weit wie möglich, den Rest des Weges muss immer der Autist zu dem Berg kommen der nicht zu ihm kommt. Wenn du von den Normalos nicht enttäuscht sein willst suche dir viele Freunde die aus Eigenerfahrung die Art kennen und mögen wie du das Leben wahrnimmst. Liebe Grüße, alles Gute!

cindy
Gast
cindy

Autistischer Sohn - Fragen über Fragen und doch allein

Hallo...

mein Sohn 5 jahre frühkindlicher autismus diagnose bestätigt.
ich habe das gefühl das mein zwerg kaum schmerzempfinden hat, wenn er fällt und sich die knie aufhaut, oder sich mal den kopf stösst passiert nichts... kein weinen oder jammern... einfach nichts... ist das normal?

und er will von keinem grossartig was wissen, mit seinem vater und seinem onkel tobt er gern, aber eine bindung hat er nicht wirklich zu ihnen. da ist es bei mir anders ich darf nicht mal den raum verlassen da fliessen richtig dicke kullertränen oder schlafen in seinem bett? nein kommt nicht in frage sobald ich sein zimmer verlasse folgt er mir. ist das normal? er schläft nur bei mir... da ist mit ein wenig zweisamkeit nichts mehr... was auch unser familienleben strapaziert...

corey hat zwei ältere geschwister, die oft zurückstecken müssen was mir so ewig leid tut...

oder essen... das ist eine sache für sich, nie mit uns am tisch erst wenn wir fertig sind setzt er sich und isst, oder oft isst er garnichts, da bin ich froh über jede art von nahrungsaufnahme...

sauberkeit... hmm er läuft zuhause immer nakig rum, und geht auf die toilette aber für sein grösseres geschäft such er förmlich windeln... er ist 5, warum kann er nicht ganz normal zur toilette?
oder zähneputzen... jeden tag ein ewiger kampf mit treten kratzen und schreien... er hat schon karies, aber lässt niemanden ( zahnarzt oder sonstige ärzte oder therapeuten) an sich ran... wie schaff ich das...??? hat jemand gute tips für mich?

er geht in die kita aber das klappt nur 3 max 4 h dann muss ich ihn abholen... völliges desinteresse, es sein denn seine gruppe macht musik... er liebt musik... was ich nicht verstehe, er singt alle lieder mit aber sprechen kann er nicht wirklich nur vereinzelte wörter... oder einfach nur lass corey in ruhe... mehr nicht... wie geht das? er versteht aber was wir ihm sagen, wie komm auf die toilette, oder komm schuhe anziehen usw... wenn er alles versteht warum kann er nicht mit uns reden...

tut mir aber es gibt fragen üder fragen.... und im moment fühle ich mich ein wenig allein damit...

ich hoffe das jemand ein paar tips und anregungen für mich hat...

liebe grüsse

chibsi
Gast
chibsi
Autisten in Ruhe lassen

Hallo. Sie stellen hier einen relativ langen Text zum Thema ein, was sagt einem das? Mir sagt es dass der betreffende Autist das Problem seinerseits schweigend löst. Er ist zwar erst 5 aber es heißt ja er versteht alles, redet wenig aber singt im Kindergarten mit. Das sagt doch schon alles, oder? Der Bub fühlt sich wohl wenn in Gemeinschaft gesungen wird, aber die Litanei zuhause interessiert ihn nicht. Vielleicht sollten sie in der Family kleine Rituale einführen wie dass sie kleine Melodien erfinden die bestimmte Funktionen erfüllen, eine zum Mittagessen kommen, eine für Schuhe anziehen usw. Wenn die Mama die schrägen Töne singt ist sie ärgerlich, fröhlich bei den heiteren usw. Man kann es beliebig ausbauen. Ich sehe das Problem eindeutig nicht beim Autisten, schon gar nicht wenn er noch so klein ist. Er tut wenig und ihr wollt mehr von ihm. Ihr selbst tut viel und wollt noch mehr tun und ihm ist wahrscheinlich schon das Wenige zu viel, falsch dazu. Ich würde in seinem Fall hier zu 100% auf Qualität statt Quantität setzen in jeglicher Hinsicht, vor allem aber kommunikativ nur Qualität kommunizieren, es nervt ihn sonst um einiges mehr als ihr euch vorstellen könnt. Ihr seid für ihn sowieso quasi behindert was er aus Höflichkeit nie sagen wird. Nehmt seine Hilfestellungen an und haltet euch auf Abstand wenn er nicht selbst kommt. Wenn er nicht will lasst ihn in Ruhe. Ich selbst habe die Diagnose nicht aber es ist mit meiner eng verwandt und ich hatte auch Arbeitskollegen mit Asperger mit dem ich mit deutlich besser verstand, der verhielt sich stets wie oben von Le Chefin beschrieben und die Beschreibung erinnerte mich auch an meine Kinderzeit, wo die Eltern ein großes Problem waren die ihrerseits das Problem bei mir verorteten bis ich über die Kompetenzen verfügte den Spieß ein wenig umzudrehen. Zumindest bei meinen Eltern stellte es sich heraus dass die als gesund geltenden es oft nur zeitlebens geschickt vermeiden sich in die unmittelbare Nähe von Fachleuten zu begeben die mit ihrer Expertise schnell Klarheit schaffen würden, ob der Junior die Zuwendung braucht oder doch das elterliche Gespann.

Alonso
Gast
Alonso

Autismus hat virologische/immunologische Ursache

Ein sehr interessanter Beitrag von Dr. Goldstein zum Thema Autismus und der virologischen Komponente.

Demnach könnte man sehr vielen Autisten helfen, indem man die virologische Ursache behandelt.

Leider nur englisch.

http://www.tarzanacme.com/video.asp?VidID=notautism

Mitglied steph12 ist offline - zuletzt online am 05.08.15 um 03:01 Uhr
steph12
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte

Das Video ist nicht mehr verfügbar, aber auf www.autismone.org sind viele zum Thema zu finden.
Ja, man kann sehr vielen Autisten helfen, mit einer biomedizinischen Therapie, siehe https://autismusheilen.wordpress.com/

asd
Gast
asd

Ich bin selbst Asperger-Autist und ich weiß, dass Autismus nicht durch Viren hervorgerufen wird. Wäre das der Fall dann müsste Autismus ansteckend sein. Ich denke, dass es sich dabei lediglich um das ausnutzen besorgter Eltern handelt, die wegen ihres autistischen Kindes verzweifelt sind.
Bis jetzt habe ich schon viel über Autismus recherchiert und bin schon auf viele angebliche "Wunderheilmittel" gestoßen. Keines konnte einer sachlichen Prüfung standhalten. Wer sich ein bisschen mit Chemie oder Medizin auskennt kann solchen Betrügern schnell auf die schliche kommen.

Es macht mich wütend, dass solche Betrüger ungestraft mit so etwas davon kommen. Es wird die Unwissenheit und Gutgläubigkeit besorgter Eltern ausgenutzt und was dabei zurückbleibt ist dann immer das autistische Kind.

Hey
Gast
Hey

"Male brain" - was soll ich tun?

Hi.
Ich habe Autismus und ich lebe allein.
Ich hatte keine schöne Vergangenheit und ich bin weiblich.

Ich habe mich bis vor 3 Jahren in meinem Körper nur eingesperrt
gefühlt und wie ein totes Stück Holz. Nichts interessierte mich, ich
wollte sterben.
Schon mein ganzes Leben lang, weil ich ein "wildes" Kind war, hat
meine Mutter mir Beruhigungsdrogen gegeben, da sie fand, ein
Mädchen solle angepasst sein.

Dann habe ich Kampfsport entdeckt, Kickboxen, Muay-Thai, Boxen.
Aber auch Fußball habe ich gespielt, einen 300 qm Garten von Hand
umgegraben, Schwimmen und so 30 KM Radfahren als Ausgleich.
Joggen ab und an, Yoga, Gymnastik, Step-Aerobic und sowas.

Die Trainer waren meist erstaunt, das Jemand in meinem Alter (ich bin
39) noch so viel Power hat. Ich kann mich auch extrem verbiegen, das
ist angeboren. Dann fühle ich, das mein Körper lebendig ist.
Andernfalls fühle ich mich leer und verbraucht.

Ich habe so die letzten Monate an die 4 Stunden täglich intensiven
Sport gemacht. Ich hab ziemliche Muskeln bekommen, auch tägliches Krafttraining gehörte dazu.

Früher hab ich innenstädtisch gewohnt, da war ich in einem anderen
Fitnessstudio, die boten nur wöchentlich einen Boxkurs an.
Dann bin ich in andere Städte geradelt, um MMA und Freerunning
auszuüben.

Das waren immer Sportgruppen mit Jüngeren, bzw. mit Männern.

Hat mich nie gestört, da kann man besser trainieren. Die halten
einfach mehr aus. 3 x die Woche 3 Stunden Training, und jeweils
1,5 Stunden Fahrradstrecke Hin- und Zurück.

Beim MMA war das Problem, das die beim Sparring auch sehr aktiv
waren und Ringen gehörte dazu. Das hat die anderen Männer (so
um die 20) oft gestört, weil ich zwar durchtrainiert, aber winzig klein
bin (140 cm). Der Trainer hat dann gesagt: "Klappe zu, hier wird
trainiert, hier gibt es keine Schwächeren."
Das war lustig, ich bin öfters durch die Luft geflogen und ein paar
Mal hat mir ein Kerl mit paar Schlägen was gebrochen, war auch lustig.

Naja, durch meinen Umzug (und weil der "alte" Trainer, der halt so fair zu
kleinen Frauen war, nicht mehr da ist, und der andere pauschal sagt, ich
wär zu klein.) geht es entfernungstechnisch nicht mehr.

Da hatte ich das Glück, ein Sportstudio in meiner Nähe zu finden, das zu
sehr günstigen Konditionen Fitnesskurse jeden Tag anbot.
Auch Boxen und Muay-Thai waren dabei.
Siebter Himmel!!!

Wenn ich wegen meiner Vergangenheit in Panik nachts aufwache
(passiert immer noch, geht auch nimmer ganz weg mehr), "rette"
ich mich selbst, in dem ich mich umarme.
Ich liebe meinen Körper so voller Muskeln, Sehnen und Adern.

Das lieben aber auch andere Männer.

Ich bin seit 1,5 Jahren in dem Studio und jeden Tag da, zusätzlich
Schwimmen und Fußball (und Gartenarbeit wenn's die Zeit zu lässt).

Bisher hatte ich immer weite Wege zu meinen Sportangeboten, war
abends auch nach einer so langen Fahrradtour sehr müde.
Auch habe ich mich nie heimisch gefühlt, da es fast immer nur Männer
waren (die dann in der Umkleide zusammen lachten, während ich ganz
alleine saß), und die kamen aus der Gegend, kannten sich bereits.

Ich war immer fremd. Das änderte sich,als ich in das Studio kam.

Es war sofort wie eine große Familie, um nur genug Bewegung zu
haben hab ich auch die Frauenkurse mit gemacht (also tanzen, Aerobic etc.).
Das heißt, ich kannte ALLE Trainer, alle Kurse (beim Boxen + Muay Thai
waren auch recht häufig mal Frauen dabei, so dass es eine gemischt-
geschlechtliche Gruppe war - fand ich gut, irgendwie lebendiger.).
Mit den Chefs (ein älteres Paar) habe ich mich gut verstanden.

Für das Boxen,welches mehrmals wöchentlich stattfand, gab es verschiedene
Trainer. Anfang des Jahres fielen 3 Trainer aus, so dass einer (ein sehr
zuverlässiger, das muss ich zu geben) alle anderen Kurse übernahm.

Da waren auf einmal keine Frauen mehr im Kurs. Nur ein junges Mädchen,
das eigentlich nur zu schaut.
Der fing dann an, an mir rum zu mäkeln, bzw. berührte mich hier und da,
am Po, an der Hüfte, stellte sich hinter mich und bewegte die Hüfte, um
"mir die richtigen Bewegungen" bei zu bringen.
Die anderen Männer haben stets mit den Augen gerollt, weil der irgendwie
an mir dran klebte.

Jetzt ist das so: Ich kann wohl Nähe zu anderen Menschen ab, wenn es in
sportlicher Hinsicht ist und man sich nicht am Tisch gegenüber sitzt.
Das halte ich nicht aus, auch dieses In-die-Augen-schauen-Ding ist nicht
mein Ding. Da ich beruflich viel sitzen muss, brauche ich meine 4 Stunden
Sport ganz dringend.
Seelisch.

Früher hab ich mich immer einsam gefühlt, bei meinen langen Radtouren,
dann das Training ohne Worte (weil hart trainieren = Klappe), und alleine
heim.

In dem Studio war alles so schön, bis der Trainer (ein Türke) mir immer
bei jedem Training näher kam, und mich vor versammelter Mannschaft
schon mal als "kleines Frauchen" oder Ähnliches betitelte.

Ich hatte ihn dann vor 2 Wochen zu einem Gespräch unter 4 Augen
gebeten, ihm ganz ruhig und sachlich gesagt, das ich seine Worte und
Berührungen unpassend fände. Er hat dann ganz ruhig reagiert und
meinte vernünftig, er werde in Zukunft darauf achten.
Vorigen Dienstag - ich trainierte vor dem Boxen im Studio - grabschte
mir ein älterer Bodybuilder, der mich öfter mal verfolgt (manchmal laufen
mir die Männer im Fitnessstudio hinterher und rufen "Du geile Frau"
oder so etwas, aber da ich immer einfach weg gehe und sie ignoriere,
lassen sie es nach einer Zeit von selbst) einfach zwischen die Beine.
Während ich am Butterfly war. Mein Eigengewicht stemmte.
Das hätte mir die Schultergelenke auskugeln können! Unnötig.

Ich schimpfte laut und sagte, er solle weg gehen.
Da kam der Studiobetreiber auf uns zu. Weil ich dachte, der werde
das regeln, ging ich zur Seite. Ich sah, wie er mit ausgestrecktem
Zeigefinger auf diesen Mann einredete, der sich danach immer in
einer anderen Ecke des Fitnessstudios aufhielt als ich.

An diesem Abend packte mich der Boxtrainer - trotz oder gerade
wegen des Gesprächs, das ich mit ihm geführt hatte -´ständig an, rügte
mich für Blödsinn (ich habe "meine Hand" falsch gedehnt, er wolle das
"ausstreichen", ich sei "ungehorsam" -was er mir ins Ohr flüsterte,
während er seinen dicken Kopf über meine Schulter an meine Wange
presste und dabei seinen Körper gegen mich drückte. Auch solle ich
"nicht so hart trainieren", ich sei doch "so eine kleine reife Frau").

Das war schon schlimm.
Als ich am Ende des Trainings helfen wollte, den Sandsack ab zu hängen,
packte er mich rasch mit beiden Armen, wickelte mich darin ein, legte
wieder seinen Kopf an mein Ohr und flüsterte mir eklige Dinge zu.
Dann drückte er seinen Körper so gegen mich, das ich vorgedrückt
in den Raum wurde und die anderen mich sehen konnten.
Dazu sagte er: "Ist das nicht eine kleine schwache Frau? Kleine schwache
Frau..." wieerholte er dabei immer wieder.
Es gab 5 Zeugen, darunter ein 12 Jähriger, ebenfalls türkischer Junge, der
daraufhin mir noch einen blöden Spruch aufsagte ("Liegst Du gut im Bett?").

Nach dem Training ging ich als Letzt raus, und statt ab zu trainieren, wie
sonst, setzte ich mich in den leeren Trainingsraum und saß einfach so.
Dann rief ich eine Stunde später den Chef< an und bat um die Dame des Hauses.

Die waren schon zu Hause, die Dame sagte aber, sie würde versuchen, mit dem
Trainer ein Gespräch "unter 6 Augen" zu führen. Wo ich dabei sein sollte.
Ich sagte, das ich das nicht so gerne wollte, da mich der Vorfall sehr geekelt
hatte.

Ich mag es eh nicht, berührt zu werden, und mit Männern habe ich sowieso
keinen Deal.

Naja, es ging so weiter, das ich den Trainer angezeigt habe, der Studiobetreiber
(der bisher immer sehr nett zu mir war) mich her zitierte und mir eine
"Standpauke" hielt, was ich einen verlässlichen Trainer so runter machen
könnte. Der mache doch auch die Kinderkurse.
Ja eben, habe ich geantwortet, gerade bei Kindern solltest Du vorsichtig sein.
Und danke, dass Du mir kurzfristig bei dem Übergriff mit dem Franz (ich nenn
den älteren Bodybuilder mal so) geholfen hast.
Darauf er konsterniert: "Was?? Was erzählst Du denn da. Der hat noch nie
Jemanden begrabscht. Das ist mein Zechkumpel, wir kennen uns schon
30 Jahre lang, was fällt Dir ein hier die Trainer und alle anderen Leute
schlecht zu machen."

Also hat er das nicht ernst genommen.
Seine Frau stand die ganze Zeit im Hintergrund hinter der Theke und hat
gespült. Wie die meisten Frauen halt so sind. Gesagt hat sie nichts.

Jedenfalls vermisse ich die Kurse, alle anderen Trainer waren ja nett,
die Stimmung super, und ich habe mich nicht mehr so einsam gefühlt.

Da mich aber am selben Abend noch ein Mann anlaberte (DAS an sich
kann ich ja nich so schlimm, kann ich ja durch Weglaufen umgehen!),
der meinte, er hätte "meinen geilen Body" in der Sauna gesehen (wo ich
an neujahr immer bin), hat es mir endgültig gereicht.

Früher bin ich aus purer Angst vor Männern um 5 Uhr morgens joggen
gegangen, Winters wie Sommers im dicken Pulli, Mütze und Jeans.
Schwimmen nur mit Neopren. Jeder Berührung aus dem Weg gehen.

Dann kam MMA. War lustig. Wenn man mir ins Gesicht schlägt, macht
mich das fröhlich, vielleicht auch, weil es von Kindheit an die einzige
Art der Berührung war die ich kannte.

Mit so "Zärtlichkeiten" kann ich gar nix anfangen, da wird mir übel.

Ich brauch das Training in der Gruppe, und ne nette Frau die mir helfen
wollte (hat mich in die Psychiatrie begleitet, wo ich derzeit bin,weil ich
wieder so Aussetzer hatte wie vor über 10 Jahren als die Erinnerung
noch so schlimm war. Dann irre ich tage- und nächtelang herum, ohne
Pause. Erinnere mich nicht mehr, wo ich bin. Der Hausarzt hat gesagt
das wär ne Reaktion auf die Traumatisierung, bzw. das akute Triggering.
Ich bin ja sonst nicht weinerlich, aber DER Abend hat mir echt den Rest
gegeben. Jetzt krieg ich wieder Medis, bin schläfrig, dümpel vor mich
hin. DA wollte ich nie wieder sein ...), meinte, ich solle doch in ein "Frauen-
Fitnessstudio" gehen, das wäre zwar etwas teurer aber dafür "sicher".

NO WAY! Wenn ich früher mit Frauen trainiert hab (also ausschließlich
Frauen), egal ob beim Fußball oder Kampfsport, war das EXTREM nervig
für mich. Frauen - gerade in so "Männersportarten" - messen sich ständig
an einander (is ja im Rahmen noch ok! Tun die Männer ja auch. Aber auf
ne lustige Art unter einander), hacken auf einander rum, kaum hat eine
den Trainingsraum verlassen lästern die anderen über sie.

Zum Kotzen! Mach ich nicht. Außerdem finden sich kaum Frauen, die
sich auf die Art Kampfsort bzw. die Art auspowern einlassen wollen,
wie ich es brauche. Mein ganzes Leben kann ich nicht Zumba tanzen.
Da werd ich irre!

Jetzt bin ich so wie ganz früher, also: Zu Männern kein Augenkontakt,
keine Berührungen (auch keine Händeschütteln!), ich gehe weg sobald
irgendein Mann den Raum betritt, schaufel Essen in mich rein bis ich
platze damit ich wieder dick werd' weil mich die (denn das
sind Kerle, die mich anbaggern, für mich. Ich würde sie ohne weiteres
töten, wenn ich dann nicht soviel Fleisch über hätte und dann auch
noch wahrscheinlich irgendwie Ärger bekommen würde), dann in
Ruhe lassen.

Ich BRAUCHE aber meinen eigenen Körper, bzw. die Anwesenheit desselbigen,
es ist mein Begleiter und mein Schutz, und ich trainiere hart dafür.

In dem jetzigen geistigen Zustand, in dem ich bin, DARF ich gar nicht
alleine trainieren, da ich sonst ausrasten würde.

Ich werd dann immer aggressiver, sehe Blut vor mir und fange an, mich
selbst heftig zu beissen (z.B. während des Joggens), weil ich an irgendeine
Situation denken muss als mich so eine Bestie gedemütigt hat und ich
will die dann töten, das ist so ein schönes erleichterndes Gefühl das das
Blut von diesen Viechern spritzt, die mich nicht in Ruhe gelassen oder
ganz früher sogar vergewaltigt haben.


Ich glaube ich hab so ein "extreme male brain", weil ich auch mir Sachverhalte
und endlose Zahlenreihen gut merken kann und eigentlich mehr der Techniker
als der Gefühlsmensch bin. Deswegen kann ich auch mit der Anmache nix
anfangen.

Kann ich nix für das ich in nem Frauenkörper wohne.

Was soll ich tun? Ratschläge? Danke.

Aspie
Gast
Aspie

Ich will vorweg nehmen, dass ich ein männlicher asperger autist bin. Das was die kollegen im fittnessstudio getan haben war eindeutig sexuelle belästigung. Du hast recht, wenn du sie dafür anzeigst. Ich würde an deiner stelle immer ein kleines aufnahmegerät für beweise sexueller belästigung und ein pfefferspray mitnehmen. Wenn du im fittnessstudio hauptsächlich mit türken zu tun hast, dann ist die wahrscheinlichkeit höher, dass sie frauen nicht respektieren, weil es leider im islam diese tendenz gibt (es gibt aber natürlich auch ausnahmen).

Wenn dich beim joggen jemand "anmacht" und sich dir nähert, dann kannst du dich mit einem pfefferspray wehren und es fällt dann glaube ich unter notwehr.
Trotzdem würde ich auch nicht wieder in das selbe fitnessstudio zurückgehen. Die gefahr für einen übergriff ist dort meiner meinung nach viel zu groß.

Vielleicht findest du eine trainingspartnerin, auf die du dich verlassen kannst und mit der du dann immer zu zweit joggst (mehr sicherheit). Und vielleicht will sie auch anderes training mit dir machen. Auch gibt es da noch die kampfsportart jiu jitsu. Als ich jünger war war ich mal in so einem verein. Vielleicht findest du einen mit netteren leuten, die einen respektieren und einen nicht sexuell belästigen. Vielleicht kommt auch tennis für dich in frage. Das häng dann halt alles von den vereinsmitgliedern ab, ob diese einen respektieren oder auch nur ein fünkchen anstand besitzen.

Ich hoffe du erholst dich von diesen perversen männern und musst soetwas nie mehr durchmachen. Ich kann den zorn auf sie verstehen, was sie getan haben ist unentschuldbar. Ich hoffe einer meiner vorschläge hilft dir weiter und dass du deinen sport in zukunft betreiben kannst ohne dich vor sexuellen übergiffen fürchten zu müssen.

Vielleicht findest du jemand aus der frauenrechtsbewegung, der dir beisteht. Du hast schlimme dinge erdulden müssen und eine verständnissvolle, vertrauenswürdige person kann dir da vielleicht helfen das besser zu verarbeiten.

Lisa
Gast
Lisa

Mit Asperger Autismus umgehen

Hallo, mein Freund ist 19 Jahre und wir kennen uns seit gut 3 Jahren und sind auch seither befreundet. Vor kurzem haben wir uns ineinander verliebt. Ich hab immer schon gemerkt dasser wirklich anders ist, nur jetzt bi ich mit seinem Verhalten so kofrontiert und teilweise sehr überfordert dass ich Rat suche. Er hat eine Inselbegabung in der Musik die sehr weit ausgeprägt ist und beschäftgt sich viel mit dieser. Im sozialen hat er aber Probleme. Er hat dietypischen Verhaltensmuster eines asperger Autisten. Vielleicht kann mir noch irgendwer Tipps geben,mit solch einem Menschen umzugehen. Er fühlt sich von fast allen unverstanden, weil es ihm so schwer fällt sich auszudrücken.

Aspie
Gast
Aspie

Hier ist eine ausführliche erklärung des asperger syndroms http://www.aspergia.de/index.php?cat=Kurse&page=Einleitung
Ich hoffe das hilft dir weiter.

Viola
Gast
Viola

Autismus und Ängste

Unser erwachsener Sohn ist Autist, seine Ängste werden immer schlimmer. Auslöser ist ein Ereignis vor 6 Jahren. P Er kam mehrmals zu spät in die Behindertenwerkstatt.. Es war nicht sein Verschulden. Die S-Bahn bzw. U-Bahn kamen nicht pünktlich. Er selber ist immer sehr pünktlich. Er wurde mehrmals angeschrien bzw. das Thema wurde zu sehr beansprucht. Er ist dann in den Wald gelaufen und hat sich versteckt. Er nimmt schon jahrelang Psychopharmaka und er ist in heilpädagogischer Behandlung. Die Werkstatt hat er gewechselt. Sein Tagesrhythmus darf nicht geändert werden oder andere Probleme, dann kommen seine Ängste bezogen auf das Weglaufen wieder hervor. Wir wissen uns keinen Rat mehr .

Aspie
Gast
Aspie

Vielleicht versteht er nicht, dass es nicht seine schuld ist. Du musst ihm erklären, dass es nicht seine schuld ist und dass es nicht inordnung war, dass sie ihn angeschrien haben.
Ich bin ja selbst asperger autist und viele ängste bei mir entstehen, weil ich andere leute nicht gut einschätzen kann. Deshalb ist es wichtig ihm eine ganz logische basis für sozialverhalten das okay ist zu geben. Manchen autisten kann es helfen, ihnen ein grundgesetz zu geben und ihm zu erklären, dass das in deutschland das seine rechte sind.

Maren
Gast
Maren

Frühkindlicher Autismus bei meinem Sohn

Hallo, bei meinem fünfjährigen Sohn wurde nun ein frühkindlicher Autismus diagnostiziert. Kann mir jemand Lektüre, Therapien etc empfehlen? Bin momentan etwas über fordert. Vielen Dank

Aspie
Gast
Aspie

Wichtig ist es deinem sohn sicherheit durch routine und vorhersehbarkeit zu geben. Rede sehr direkt mit ihm und versuche möglichst genau alles zu erklären. Wenn sich pläne ändern, dann versuche ihm das möglichst früh zu sagen am besten du wiederholst dich dabei, um ihm die möglichkeit zu geben, sich emotional darauf einzuszellen.
Erkläre auch die trivialen einzelschritte, um ihm mehr sicherheit zu geben. Sollte dein sohn plötzlich ganz still werden oder das gegenteil - einen wutanfall haben, dann hat das einen grund und wahrscheinlich ist er sich über diesen nicht ganz im klaren. Versuche also ihm beizubringen seine eigenen gefühle und bedürfnisse besser zu erkennen und diese auch auszudücken, anstatt sie aufzustauen und dann einen meltdown wegen überforderung zu haben.
Halte auch ausschau nach sensorischer überempfindlichkeit und wenn du merkst, dass er z.B. empfindlich auf geräusche ist, dann besorg ihm schalldämpfende kopfhörer, oder bei licht eine sonnenbrille (die auch uv licht filtert, sonst ist es sehr schädlich für die augen!) etc.
Außerdem will ich dich vor betrügern warnen, die einem ein heilmittel für autismus versprechen - soetwas gibt es nicht, weder durch eine "medizien", noch durch eine therapie. Es gibt aber therapie, die dem kind wichtige fähigkeiten bis zu einem gewissem grad beibringt und medizien, die ihm hilft weniger stress oder angst zu haben. Man sollte aber auch selber versuchen der betroffenen person beizubringen besser damit umzugehen und ein umfeld erzeugen, dass ihm struktur, regelmäßigkeit, vorhersehbarkeit und sicherheit bietet.

Dem kind helfen mit den eindrücken der welt umzugehen (externe: sinneseindrücke und interne: gefühle) und ihm sicherheit zu bieten ist wichtig, damit er sich besser entwickeln kann.
Hier ein link zu informationen über das asperger syndrom (ich weis, dass es nicht das selbe ist wie HFA) : http://www.aspergia.de/index.php?cat=Kurse die kurse sind sehr umfangreich und überschneiden sich sehr mit HFA. Weil sich die einzelnen autismusarten eigentlich nicht fest in unterschiedliche kategorien (hfa asperger, autismus etc) unterteilen lassen wird in der neuen auflage ICD11 es auch übergreifend als autismus-spektrum-störung beschrieben. Das ist auch der grund, warum der link relativ gut manche teilaspekte deinses sohnes beschreiben sollte.

Mitglied ChrisLion ist offline - zuletzt online am 02.06.16 um 15:28 Uhr
ChrisLion
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bin Autist und suche Freundin, aber traue mich nicht Mädchen anzureden

Kann nicht flirten und traue mich nicht richtig fremde Mädchen anzureden oder kann es einfach nicht. Ich Frage deshalb nach Tipps wie ich Mädchen leichter anreden kann.

LOL
Gast
LOL

Du könntest vielleicht unter einem anderen Vorwand ein Gespräch anfangen, frag z.b. nach einem Stift oder so und komm dann ins Gespräch
Viel Glück schaffst du :)

sabrina
Gast
sabrina

Vererbung von Autismus

Von meinen freund der bruder ist Autist. Wie groß ist das Risiko, dass unser Kind auch ein Autist wird?

anadonner
Gast
anadonner

Da Autismus unteranderem auch genetischbedingt ist... sehr groß...

uschi
Gast
uschi

Gibt es Autismus bei Erwachsenen in leichter Form?

Ich habe eine frage zu thema autismus: gibt es eine sog. leichte form von autismus bei erwachsenen, die z. b. auch verheiratet sind und ganz normal im berufsleben stehen? ich habe jemanden kennengelernt, der meiner meinung nach irgendwie autistische züge hat. diese person lebt in festen bahnen und hat auch neben der arbeit einen ziemlich strengen tagesablauf, in den keine überraschungen passen. auch macht diese person anderen gerne vorschriften oder sagt jemandem anderem völlig ungefragt, was ihm an der person nicht gefällt. oder handelt es sich vielleicht "bloß" um einen etwas schwierigen mitmenschen?

Mitglied steph12 ist offline - zuletzt online am 05.08.15 um 03:01 Uhr
steph12
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte

Ja, sicherlich gibt es das. Es gibt hochfunktionalen Autismus und Asperger-Autismus. Ihre Beschreibung scheint darauf zu passen. Ich selbst habe auch diese Diagnose, die ich erst im Alter von 44 Jahren bekam. Ich war aber schon immer speziell. Ich bin verheiratet, habe Kinder, habe ein Studium abgeschlossen und einen Beruf ausgeübt, allerdings seit 7 Jahren wurde es schwierig - keinen Arbeitsplatz mehr längere Zeit behalten, außer dem freiberuflichem Nachhilfeunterricht. Ich habe auch einige solche Leute kennengelernt. Verheiratete gibt es aber relativ wenige darunter.
Auch solchen Autisten kann folgende Therapie helfen, die ich auch selbst mache: https://autismusheilen.wordpress.com

uschi
Gast
uschi
Autismus in leichter Form

Hallo steph 12, danke für die Antwort! Leider bin ich mir der Person nicht so vertraut, daß ich ihr eine Therapie empfehlen könnte. Aber allein die Bestätigung meines Verdachtes hat mir schon weitergeholfen. Mir wird jetzt auch klar, warum ich an diese Person irgendwie nicht heranzukommen scheine, obwohl eine gewisse Symphatie da ist. Wenn überhaupt, würde es wohl eine sehr schwierige Freundschaft werden....

sontom
Gast
sontom

Mein Sohn ist Autist

Guten abend. mein sohn ist 9j alt und autist, ´das hat man bei ihm mit2.5 j festgestellt, er geht in der schule, hat auch eine intergrationshelferin seit 4j, jetzt am 14 .10 ist der unmächtig geworden, wir müßten ins krakenhaus, bei ihm hat man blut abgenommen, eeg und ctg gemacht ,und nix raus gefunden, die ärzte meinten das es anfang von epilepitschen anfällen sein kann, oder auch stress warum er auch unmächtig geworden ist ,ja das stimmt, weil die eltern von meinem ex haben mein sohn eher abgeholt als sonst und passte nicht in welt meines sohnes, mein sohn kannesyndrom ,also frühkindlicher autist,ich mache große sorgen um ihm lg sonja

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 21.06.16 um 04:14 Uhr
Dark-Dreams
  • 1398 Beiträge
  • 1504 Punkte
Die Frage ist?

Wo bitte, ist die Frage?

Dark-Dreams

people
Gast
people
An dark-dreams

Taktlos..

Mitglied clauro70 ist offline - zuletzt online am 10.08.10 um 20:55 Uhr
clauro70
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Frühkindlicher Autismus

Hi habe einen Sohn der ADHS und Asperger hat. Wer hat mit solchen Diagnosen Erfahrung!! Suche Leute mit denen ich mich austauschen kann. Liebe Grüße Claudia.

Saideh Kerscher
Gast
Saideh Kerscher
Erfahrung

Ich habe Erfahrung mit Autismus und etc
mfG
****

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

Moderator Tom92 ist online
Tom92
  • 8049 Beiträge
  • 9077 Punkte
@ Saideh Kerscher

E-Mailadressen dürfen hier nicht gepostet werden, das kannst du in den Forenregeln nachlesen :
"1. Grundsätzliches
Veröffentlichen Sie in Ihren Beiträgen/Antworten keine persönlichen Daten wie Nachname, Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder ICQ-Nummer"

Jenny
Gast
Jenny

Frühkindlicher Autismus

Bei meinem 6 jährigen Sohn wurde vor einem Monat Frühkindlicher Autismus festgestellt.Ich und mein Mann haben noch unsere Probleme,wie wir mit ihm umgehn sollen.Wenn wir schimpfen versteht er es nicht.Ich habe selbst festgestellt,er versteht den Sinn von richtig oder falsch nicht.Er wird aggressiv wenn wir ihn auf seine Fehler hinweisen.Er macht geräuche,die er selber nicht mitbekommt.Weis nicht,wie ich mich verhalte,wenn er einfach mal so was kaputt macht,oder anderen weh tut und dabei lacht.Habt ihr einen Rat?
Vielen Dank

Jenny
Gast
Jenny
Frühkindlicher Autismus

Habe noch vergessen zu erwähnen,das er nicht richtig Spricht.Man versteht ihn nicht immer.Also,er verdreht die Wörter.

gast2
Gast
gast2

„Wie ist das Leben mit einem autistischen Menschen?“

Hallo!
ich schreibe gerade an deiner seminarfacharbeit für die schule und habe das thema "autismus" gewählt. hierbei spezialisiere ich mich auf das asperger-syndrom. für die facharbei habe ich eine umfrage erstellt, welche das leben mit einem autisten wiederspiegeln sollen. ich finde es alles sehr interessant und würde mich freuen,wenn ein paar liebe menschen diese umfrage beantworten könnten.

vielen dank! und liebe grüße, katharina :)

umfrage:

Geschlecht?
 Männlich
 Weiblich


Sind Autisten andere Menschen und nicht so wie „Du und ich“?
 Ja
 Nein


Sind Autisten in ihren sozialen Fähigkeiten stark eingeschränkt?
 Ja
 Nein
 Nur teilweise


Inwieweit ist es Autisten möglich ein eigenes Leben, ohne Hilfe anderer, zu führen?
 Gar nicht
 Nur teilweise
 Es ist ihnen gut möglich


Sind Autisten besondere Menschen und wenn ja, warum?
 Nein
 Ja


Warum?
Weil sie …
 Besondere Fähigkeiten besitzen, die sonst keiner besitzt
 Nicht so kommunizieren, wie gesunde Menschen es tun
 Ungewöhnliche Verhaltensweisen aufzeigen
 Die Welt aus anderen Augen betrachten


Zeigen autistische Menschen auch Gefühle und Wünsche?
 Ja
 Nein

Britta
Gast
Britta
Das Leben mit einem Autisten...

Ist manchmal sehr anstrengend!

Nina Dehn
Gast
Nina Dehn

Hat meine Tochter Autismus?

Meine Tochter ist jetzt 2 1/2 jahre und ist bereits in der Behandlung einer Logopädin, da sie kein einziges Wort außer Mama u. Papa spricht! Sie sucht den Körperkontakt zu mir und meinem Mann, macht Spaß und spielt gerne mit uns zusammen! Auch zu Ihrer kleinen Schwester ist sie liebevoll! Sie hilft mir im Haushalt, Geschirrspüler ausräumen etc.! Im gegenzug, hat sie Angst vor Fremden, auf dem Spielplatz will sie keinen Kontakt zu anderen Kindern, hat regelrecht Angst vor ihnen!Gleichzeitig tobt sie aber sehr gerne zu Hause durch die Wohnung! Sie liebt Musik und merkt sich im Radio bestimmte Lieder und nur bei diesen tanzt sie still für sich! Sie isst nur sehr schwierig und steht täglich vorm Fenster sieht nach draußen und macht dabei immer die selben Laute und Gesten(Hände drehen, Finger verknoten). Ich kann sie aber jederzeit ansprechen und sie reagiert auch immer auf mich und versteht mich. Ich habe das Gefühl, das keiner so richtig sich festlegen will was meine Kleine nun hat. Mir ist nur wichtig, die teilweise merkwürdigen Verhaltensweisen meiner Tochter besser verstehen zu können! Ich möchte endlich Gewissheit, fühle mich total von den Ärzten allein gelassen!

Chrissi
Gast
Chrissi
Autismus? Kaum!

Liebe Nina, Dein Bericht erinnert mich an meinen Sohn, er war ein liebes Kind, zuwendungsbedürftig . Hier haben wir im gleichen Alter begonnen, eine Logopädin zu besuchen. Mit dem Ergebnis, dass er nach einem Jahr die Farben korrekt benannte.... Erst dann setzte auf unser Drängen eine detaillierte Diagnostik ein mit dem ERgebnis einer muskulären Hypotonie (zu wenig Muskelspannung). Ergotherapie hat Wunder bewirkt, denn es wurde nicht nur die muskuläre Eigenkompetenz gefördert, sondern auch Selbsvertrauen und Sicherheit im Umgang mit unvertrauten Personen. Das heißt nicht, dass es bei Euch genauso ist. Aber bitte lass das Kind anschauen. Ergo macht - wenn die Chemie stimmt und durch die Eltern kein künstlicher Leistungsdruck erzeugt wird - gerade Kindern auch noch Ur-Spaß!!! Vielleicht auch heilpädagogisches Voltigieren? Fördert, wenn angebracht, so ganz nebenher auch noch die mathematische Kompetenz ;-)

Hagen
Gast
Hagen

gesellschaftlicher Autismus

Ich bin Kunststudent und schreibe momentan an meiner philosophischen Theoriearbeit, welche sich mit dem Thema Autismus beschäftigen wird. Ich interessiere mich hierbei vor allem dafür, ob in unserer modernen Gesellschaft eine Bewegung in eine "autistische" Richtung stattfindet und, wenn das so ist, inwieweit diese (Hyperfocusierung, Tunnelblick, Vereinsamung bzw. Single-Gesellschaft, Einbahnstrassen-Kommunikation - Fernsehen, Kommunikationsnadelör - Email, Telefon usw...) Entwicklung mit den modernen Geräten unserer Zeit in Verbindung steht. Des weiteren gehe ich von der These aus, das die "aut. Epedemie" dadurch entsteht, daß Menschen mit Extremspezialisierung in der heutigen Gesellschaft mehr und mehr benötigt werden (Programmierer, Wissenschaftler ...). Da diese Menschen zumeist sehr viel Geld verdienen, ist es ihnen natürlich auch möglich wiederum mehr Kinder zu ernähren. Sehr interessant finde ich daran, daß das, was noch vor kurzem als Krankheitsbild und nicht etwa als Anderartigkeit betrachtet wurde jetzt mehr und mehr zu einem gesellschaftlichen Vorbild zu werden scheint. Angeregt wurde ich durch das Buch von Paul Verhoven "Autistic Thinking - This is the Title", das ich hiermit auch euch empfehlen möchte. Ich lebe in Leipzig und mich würde es sehr interessieren hier mit Fachleuten und Autisten zusammen zu kommen. Hat da jemand Kontakte oder kann mir weiterhelfen!? Hat jemand Anregungen oder Buchempfehlungen zu meinem Thema!?

chiara
Gast
chiara

wenn du mir eine antwort zu meiner frage geben kannst wäre ich dir sehr verbunden mit freundlichen grüßen
chiara
Ps: ich empfehle dir das buch "Buntschatten und Fledermäuse"

Unbeantwortete Fragen (27)

Sophia-4812
Gast
Sophia-4812

Unverbindliche Art typisch?

Hallo, liebe Leute.

Eine Frage: Ist es eher typisch für Autisten, dass sie sich nicht festlegen wollen? Also immer sehr unverbindlich bleiben?
Zbsp.auf die Frage, ob man sich in den nächsten Wochen mal sieht antworten mit „mal schauen“.
Es geht um einen Freund von mir, ich weiß, dass er mich mag. Er hat es mir gesagt. Aber manchmal kommen so unverbindliche Floskeln ( wie „wird sich spontan entscheiden“ etc) die ich als doch sehr unverbindlich empfinde.
Ist das typisch?

Werner
Gast
Werner

Ängste vor Treppen

Seit dem Tod meines Vaters entwickelt mein Bruder immer mehr Ängste. Mein Bruder hat eine geistige Behinderung und autistische Verhaltensweisen. Er ist über 50 Jahre alt und lebt in einem Wohnheim. Seit 2 Jahren wird er unsicherer beim Treppen gehen und hält sich krampfhaft am Geländer fest, seit einiger Zeit weigert er gänzlich Treppen zu gehen oder nur mit großem Druck. Bis vor zwei Jahren hat er viel Freude bei kleinen Ausflüge mit meinem Vater gehabt. Sie sind mit dem Linienbus in die Stadt gefahren zum Kaffee trinken, haben mit der Bahn kleine Ausflüge gemacht.... Jetzt bleibt mein Bruder immer mehr in seinem Zimmer und immer mehr entgleitet er in seine Welt. Ich möchte meinen Bruder ja nicht seinen Ängsten aussetzen, aber es kann doch nicht die Antwort sein, dass sein Radius immer kleiner wird. Aber wenn er z.B. sich weigert einen Schritt in den Zug zu machen, dann kann und möchte ich ihm auch nicht zwingen. Diese Angst vor Treppen - kann mir jemand erklären, was da in ihm vorgeht und was ich tun kann, um ihn zu unterstützen? Wie gesagt, früher war das überhaupt kein Problem.

Mitglied Trabantin ist offline - zuletzt online am 04.02.18 um 19:16 Uhr
Trabantin
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Autismusdiagnose in der DDR bei milder Variante

Ich bin 45 und leide immer wieder unter Kontaktschwierigkeiten. Bin ich irgendwo länger, werde dementsprechend locker, fällt mir die Kommunikation leichter, auch wenn ich die Menschen besser kenne. Leider hatte ich noch keinen Job länger als 2 Jahre.
Als Baby mit 3 Monaten war ich wohl aufgrund einer Ernährungsstörung 2-3 Wochen im Krankenhaus. Da meinten die Schwestern, ich würde nicht wie die anderen Kontakt herstellen und es soll einen Verdacht auf Autismus gegeben haben, der später widerrufen wurde. Diesbezüglich sind die Äußerungen meiner Mutter etwas widersprüchlich, und ich will sie mit dem Thema nicht quälen, weil sie so schon genervt ist, wenn ich so oft etwas über meine Vergangenheit wissen möchte.
Ich hatte noch folgende Symptome: Spielen mit einem Faden sitzend in einer Ecke, (war dann nicht krippenfähig), spät Sprechen lernen, dafür dann gleich richtig, Echowiederholung von Wörtern (daran kann ich mich selber noch erinnern), später gehen auf Zehenspitzen, ach und dann soll ich nach der Sache mit dem Krankenhaus (war mit 1,5 Jahren wohl nochmal wegen chronischer Bronchitis im KH) am liebsten nur geschlafen haben, meine Mutter hat mich geduldig aus dem Bett geholt und mit mir gespielt, bis ich wieder einigermaßen teilgenommen habe, und auf Umarmungen hin habe ich mich steif gemacht, und Verdacht auf Taubheit, so dass ein Hörtest mit Glöckchen gemacht wurde, worauf ich erst nicht reagiert habe. Aber ich konnte gut hören und bei mehreren Geräuschen bin ich wohl zuhause sehr unruhig geworden.
Mich interessiert das alles, weil ich jetzt besser zurecht kommen will. Mutti fragt mich, warum ich das denn alles wissen will und dass es doch jetzt nichts mehr bringe, aber ich fühle mich immer wieder abgelehnt, weil ich irgendwie komisch bin (auch ausweichendes Verhalten, Daumen festhalten, nesteln am Pullover etc)

Ich bin 1972 geboren, weiblich und frage, ob es jenseits der schwereren Fälle überhaupt bekannt war? Denn als ich Muttern noch mal fragte, wie es nun genauer war mit der Rücknahme der Diagnose, sagte sie, sie hätte doch erst nach der Wende den Begriff gehört, aber ich habe schon Mitte der 80ger ein einschlägiges Buch "Kinder die anders sind" bei ihr gefunden, dass sie sich wohl mal geholt hat wegen mir. Ich weiß noch, dass ich mit 4 einen Einschulungstest bei einem Psychologen bestanden hatte, vielleicht meinte sie das mit Rücknahme der Diagnose, dass ich allgemein irgendeinen Schaden/ Form von Intelligenzminderung hätte (die Kindergärtnerin hatte sowas auch wieder geäußert) Und wer hat noch ähnliche Probleme gehabt oder hat sie jetzt noch oder wieder und hat daran zu knabbern??

gwen76
Gast
gwen76

Schule beendet, was nun?

Hallo zusammen,
mein 15 Jähriger Aspie macht im Sommer (voraussichtlich) seinen Hauptschulabschluß als I-Kind an einer Regelschule.
Einen Wunsch, als Lernberuf hat er auch schon (Buchhändler), dies wird er nicht komplett ohne Hilfe, bzw. Unterstützung schaffen.
Wir waren nun schon bei der Arbeitsagentur und haben dort mit dem Behinderten-Beauftragten gesprochen. Laut seiner Aussage muss mein Sohn erst seine Schulpflicht ableisten, bevor er von der Agentur für Arbeit Unterstützung bekommen kann/darf.
Nun ist für uns die Frage, wie kann er diese Pflicht erfüllen?
Berufsschule, Bereich Wirtschaft, wäre, leider, bisher die einzige Option.
Wir sind uns aber ziemlich sicher, das er das nicht so ohne Weiteres ableisten kann.
Zur Zeit hat er eine Schulbegleitung und wird vom Bullidienst zur Schule gebracht (und Retour).
Die Hilfen, die hier in der Gegend (um Wolfsburg) angeboten werden, sind erst ab einem Alter von 18 Jahren, bzw greifen erst, wenn die Schulpflicht abgeleistet ist.

Ich würde ihn ungern einfach "irgendwo" reinstecken. Handwerklich ist nicht sein Ding ( Holz, Metall, Hauswirtschaft bzw. Pflege) hat jemand vielleicht Tipps für uns, welche Möglichkeiten wir noch haben??? Bitte....
Ab Februar 2018 laufen die Anmeldungen, also bleibt uns, auch wegen den Weihnachtsferien nicht mehr viel Zeit.
Habe schon so viel Telefoniert, gegoogelt, rumgefragt, usw usf......
Wir sind für jeden Tipp / Hinweis dankbar.
LG Gwen76 & Familie

Thea
Gast
Thea

Auf Autismus testen lassen?

Ich bin mir unsicher ob ich mich auf Autismus testen lassen soll, da ich zwar gerne Klarheit haben möchte, ich jedoch gelesen habe das es mir in beruflicher Hinsicht Nachteile bringen kann und wird. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und was würdet ihr mir raten?

Mitglied Alina1520 ist offline - zuletzt online am 08.08.17 um 11:36 Uhr
Alina1520
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Projekt: Zeitschrift von Autisten

Guten Tag,

ich bin Alina und studiere derzeit im zweiten Semester und engagiere mich nebenbei in einer studentischen Initiative. Als neu zusammengefundene Gruppe verfolgen wir nun die Projektidee, eine Zeitschrift von Autisten zu erstellen, in der autistische Menschen allen Alters Artikel, Fotos oder auch Illustrationen entwerfen, die dann in Form einer gedruckten Zeitschrift oder auch als Online-Magazin veröffentlicht werden.
Da wir uns zurzeit noch in der Recherchearbeit befinden, wollte ich fragen, ob es in diesem Forum autistische Menschen oder auch Angehörige gibt, die mir sagen könnten, ob das Projekt auf Interesse stoßen würde? Würden wir mit dem Projekt dem Bedürfnis der indirekten Mitteilung bei Menschen mit Autismus gerecht werden?
Ich freue mich auf Eure Antworten und eine hoffentlich spannende Diskussion, die uns sicher sehr weiterhelfen würde!

LG, Alina

Le chefin
Gast
Le chefin

Autistischer Jugendlicher in der Pubertät hat keine Freunde

Hallo. Gibt es hier Eltern die ein autistischen jugendlichen haben in der Pubertät? ?? Wie geht ihr damit um und habt ihr Tips ???? Haben eure Kinder auch keine Freunde ?????

Mitglied rotertraktor ist offline - zuletzt online am 06.02.17 um 14:05 Uhr
rotertraktor
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Babyzeit mit einem Autisten

Hallo zusammen, hat jemand zufällig Erfahrung in der Familiengründung mit einem Autisten? Ich habe mit meinem Freund einen 2jährigen Sohn und seitdem haben wir massive Beziehugnsprobleme. Als ich es einer Therapeutin schilderte (allein) hat sie eine wage Vermutung in Richtung Autismus bei meinem Freund geäußert. Hat jemand von Euch ein Baby mit einem Autisten und wenn ja, wie hat er sich dem Baby und euch gegenbüber dann verhalten?

Gogi
Gast
Gogi

Wutanfälle bei autistischen Kindern

Hallo zusammen,
Laut den ganzen Antworten lese ich das viele aus Erfahrung mit Autismus sprechen und ich hätte eine Frage zu dem Thema bzw. eure Erfahrungen gerne gehört.
Wir haben ein 3 Einhalb jähriges Mädel in der Familie bei der bereits vor eine halben Jahr Autismus festgestellt wurde . Wir leben uns alle grade da rein und versuchen jede Erfahrung , Meinung, Rat usw . Was Autismus angeht mitzunehmen.
Meine Frage: was für Erfahrungen oder hat Jemand Erfahrung damit , wenn die kleinen nachts schreiend aufstehen /aufwachen und dann weinen und Wutanfälle bekommen? Was macht ihr in solchen Fällen ? Es muss doch irgendwas geben was die kleine beruhigt!? Oder muss das jede Mutter für sich selbst
heraus finden?

Anita
Gast
Anita

Verdacht auf Autismus bei 2-Jährigem

Hallo, ich mache mir sehr sorgen um meinen sohn. gestern hatt er von kinderarzt eine uberweisung zum kinderzentrum gekriegt. kann mir jemand sagen wie das dann alles weiter geht? ich kann auch die symptome schreiben die ich bei ihn beobachtet habe. wir hoffen nur das er gesund ist und kein autist. lg

Momo1963
Gast
Momo1963

Ist meine erwachsene Tochter autistisch?

Hallo zusammen,
ich bin schon seit längerem auf der Suche, wo ich eine brennende Frage loswerden kann. Ich weiss, dass hier niemand Ferndiagnosen stellen kann, aber ich habe die Vermutung, dass meine erwachsene Tochter (26 Jahre alt) autistisch ist. Sie hat im Moment wahnsinnige Probleme mit sich selbst und will aber nicht zu einem Psychologen oder Psychiater gehen. Ich kann sie nicht zwingen. Sie sagt, sie sei ja nicht verrückt. Das ich das Gefühl habe, dass sie Asperger Autist ist, traue ich mich gar nicht zu sagen. Dann flippt sie wahrscheinlich völlig aus. Hat hier irgendjemand einen Tipp, wie ich sie dazu bewegen kann einen Arzt oder Psychologen aufzusuchen?
Danke und LG

meditonsinchen75
Gast
meditonsinchen75

Wann muss ein Kind beim Spielen um Hilfe bitten?

Mein Kind (5) bekam ein vollständiges Puzzle. Die Testperson entfernte ein Teil. Mein Kind sollte das Puzzle aus dem Rahmen nehmen und wieder zusammenpuzzlen. Das hat es auch gemacht, hat aber nicht auf das fehlende Teil reagiert. Testperson meinte, daß das Kind zum Beispiel um Hilfe bitten müßte, was es nicht getan hat. Meine vielleicht blöde Frage ist, wann muß es denn Hilfe einholen? Wenn es autistisch ist oder wenn es nicht autistisch ist? Hat vielleicht jemand von euch eine Antwort für mich?

MM
Gast
MM

Aktivitäten mit Autisten

Guten Abend, ich machen zur Zeit ein Praktikum bei Autisten. Ich bin erst 1 Woche dort und soll nun einige Aktivitäten vorbereiten.
Ich habe jedoch keine Ahnung was ich tun soll.
Ich bin im Atelier "Garten" und in einer Tagesstätte.

Student 1
Gast
Student 1

Literatur-Tipps!! Autismus und Motivation (Verstärker)

Liebe Eltern und Fachleute,

für meine Bachelorarbeit über -die Bedeutung von Verstärkern bei Menschen mit Autismus- suche ich noch gute und nützliche Literatur. Kann mir jemand gute Tipps geben?

monika84
Gast
monika84

Sohn hat autistische Züge

Hallo. ich habe einen 4 1/2 jährigen sohn der seit der geburt sehr auffällig ist. man vermutet autistische züge, doch genau weis man das leider nicht. wir sind im woi in behandlung und mein sohn bekommt sämtliche förderungen. doch ich habe nicht so richtig das gefühl das das woi mir helfen kann. ich komm mit mein sohn einfach nicht mehr klar und weis auch nicht mehr weiter. wieso keine diagnose? wieso kann mir keiner helfen? ich bin allein erziehend von 2 kinder. kann mir irgendwehr helfen? was kann ich tun um mir und meinen sohn zu helfen? wie reagiere ich in bestimmten situationen? mein sohn ist seit der geburt auffällig und fing erst vor nem jahr an zu sprechen. selbst heute noch versteh man ihn nicht immer. er ist sehr sauber und ordentlich und reagiert offt agresiv. er ist sehr ungeduldigt und warnehmungsgestört. er ist auch schmerz unempfindlich und mehr in seiner eigenen welt. ich weis einfach nicht weiter. man muss uns doch helfen können?

fariba
Gast
fariba

Schulen für Autisten

Meine 6 Jahrige Tochter ist autistin.Gibt es Schulen fuer Solche Kinder in Kolen.In Iran gibt es keine Moeglichkeiten Fuer solche kinder. Bitte helfen Sie mir , damit sie ein besseres Leben u. Zukunft bekommt.
Vielen Dank

Sonja
Gast
Sonja

Wohngruppen für Autisten

Hallo !
Mein Sohn ist 15 Jahre und hat frühkindlichen Autismus. Er hat immer mehr Schwierigkeiten, es in seiner Schule auszuhalten (Tagesbildungsstätte ) Im Moment sind wir auf der Suche nach Alternativen. Hat jemand Informationen und Erfahrungen mit Wohngruppen für autistische Jugendliche ????

Mitglied Denise96 ist offline - zuletzt online am 16.08.12 um 02:43 Uhr
Denise96
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ein Kind ist autist aber...

Ich war praktikantin und habe während meines praktikums ein kind kennen gelernt. Es ist sehr ruhig und verhaltensauffällig. es besteht der verdacht auf autismus!!! Das problem die Mutter kümmert sich überhaupt nicht! Jetzt mache ich dort erneut ein praktikum um mich um dieses kind zu kümmern! Ich weis nicht was ich tun soll um der mutter die Augen zu öffnen...

Franz Josef Neffe
Gast
Franz Josef Neffe

Ja, mir schaun Autisten gerne in die Augen

Ich komme mal herein mit einem Lied, das ich original von einem Erlebnis bei meiner sonderpäd. Ausbildung Anfang der 1980er Jahre in der Heckscher Klinik singen kann:

Ja, mir schaun Autisten gerne in die Augen
(ein Lebens-Lied von f.j.neffe)
1.
Heut besuch ich Julian und Hans und Tine,
in ihrer Schule ist die Türe fest versperrt.
Dabei haben Julian und Hans und Tine
nie was ausgefressen. Es ist unerhört!
Gleich am Eingang ist ein Tor aus Gitterstäben,
knirschend dreht sich hinter mir der Schlüssel rum.
Ich hab mich in eine neue Welt begeben,
ich fühl mich auf einmal hilflos, klein und dumm.
Ich frag mich, wie Julian und Hans und Tine,
es ertragen, wirklich täglich hier zu sein.
Warum sperrt man Julian und Hans und Tine
hier zum Lernen in der Schule immer ein?
Man erklärt mir, diese Kinder sind „Autisten“
und sie laufen vielleicht weg, wenn man sie lässt.
Alle tun angeblich nur das, was sie müssten,
und so hält man diese Kinder eben fest.
R:
O, Ihr Kleingläubigen, könnt Ihr denn nicht sehn?
O, Ihr Kleingläubigen! Wie Ihr glaubt, so muss es geschehn!
O, Ihr Kleingläubigen, warum glaubt Ihr alles klein?
Hebet die Schranken auf in Euren Gedanken
und lasst das Leben endlich wachsen und gedeihn!
2.
Wenn du nichts von deinen Helfern wissen möchtest,
wenn du trittst uns kratzt und schreist und um dich schlägst,
wenn du ohne sie die schwerste Rechnung rechnest,
wenn du niemals jemand eine Frage frägst,
wenn du stundenlang alleine spielst und trödelst
und Erwachsne einfach unbeachtet lässt,
wenn du nicht so blöd wie sie mit ihnen blödelst,
bist du krank und ein „Autist“ und das steht fest.
Solche Menschen kann angeblich niemand heilen,
sagt die Wissenschaft, und die beherrscht die Welt,
und so sucht ihr Lehrer sich gleich zu beeilen,
dass er mir den ganzen Schrott erzählt.
Gleich am Anfang warnt er mich schon vor dem Mädel,
sie hätt ihm erst neulich das Gesicht zerkratzt.
Angst und Schwäche schleichen sich in meinen Schädel
und ich fühl mich hilflos und total verratzt.
R:
O, Ihr Kleingläubigen, könnt Ihr denn nicht sehn?
O, Ihr Kleingläubigen! Wie Ihr glaubt, so muss es geschehn!
O, Ihr Kleingläubigen, warum glaubt Ihr alles klein?
Hebet die Schranken auf in Euren Gedanken
und lasst das Leben endlich wachsen und gedeihn!
3.
Mein Besuch bei Julian und Hans und Tine
hat natürlich einen ganz bestimmten Grund,
denn für mich sind Julian und Hans und Tine
so wie Du und ich und jedermensch gesund.
Ich will wissen, was geschieht, wenn ich sie alle
einfach mag und als gesunde Menschen nimm.
Für mich ist das Leben niemals eine Falle,
für mich ist Autismus allenfalls Klimbim.
Ja, ich flirt den ganzen Vormittag mit Tine,
das macht kein Autist mit, der was auf sich hält,
und auch Julian macht keine böse Miene,
wenn man sich respektvoll mit ihm unterhält.
Hans kommt her und zupft mich, was soll ich da machen?
In der Pause hängt er sich dann an mich ran
und er drückt mich, dass mir alle Rippen krachen,
und ich frag mich: Was haben sie dir angetan?
R:
O, Ihr Kleingläubigen, könnt Ihr denn nicht sehn?
O, Ihr Kleingläubigen! Wie Ihr glaubt, so muss es geschehn!
O, Ihr Kleingläubigen, warum glaubt Ihr alles klein?
Hebet die Schranken auf in Euren Gedanken
und lasst das Leben endlich wachsen und gedeihn!
4.
Und ich schau den Therapeuten in die Augen,
daraus schaut mich nur Erschöpfung an und Not.
Was sie lernten, scheint zur Lösung nicht zu taugen,
sie erleben von dem Leben nur den Tod.
Und so klammern sie sich, weil sie sonst nichts haben,
ganz verbissen an die neuste Theorie.
Was sie tun, geht regelmäßig in den Graben
und der Lohn von ihrer Arbeit ist die Müh.
Ja, mir schaun „Autisten“ gerne in die Augen,
denn da lesen sie: Du bist ganz wunderbar“!
Welchem Menschen sollte so etwas nicht taugen?
Es ist wichtig und gesund und zutiefst wahr.
Irgendjemand muss die Wahrheit doch mal sagen!
Nur von Krankheit reden macht niemand gesund.
Wenn wir alles nur ein wenig hinterfragen,
dann entdecken wir das Gute auf dem Grund.
R:
O, Ihr Kleingläubigen, könnt Ihr denn nicht sehn?
O, Ihr Kleingläubigen! Wie Ihr glaubt, so muss es geschehn!
O, Ihr Kleingläubigen, warum glaubt Ihr alles klein?
Hebet die Schranken auf in Euren Gedanken
und lasst das Leben endlich wachsen und gedeihn!
Mit herzlichen Grüßen
Franz Josef Neffe

Gast
Gast
Gast

Autismus - Kinderwunsch - PID

Hallo,
weiß jemand, ob man im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik auch auf Autismus untersuchen kann?
Vielen dank!

soeflii
Gast
soeflii

Interview-Partner [per mail] mit Autisten bzw Eltern von Autisten?!

Hallo!!
Ich hätte eine Bitte an die ganze Comunity.
Ich suche jemanden mit Autismus bzw Eltern/Bekannte/Verwandte von Autisten, die mir bei meiner Seminararbeit helfen würden.
Ich würde gern ein Interview machen per mail.
Wär super, wenn sich jemand dafür bereit erklären würde : )!

Bitte melden unter:

seminararbeit_autismus@yahoo.de

Nikos
Gast
Nikos

Erwachsene und Autismus

Wie erkennt man Autismus bei erwachsene...gibtes auch fuer diese gruppe Therapie ?

utamaus
Gast
utamaus

Ist mein Kind autist?

Bitte um hilfe.
Mein kind zeigt meiner meinung nach immer mehr anzeichen von autismus. Es spielt ungern mit anderen und hat mühe bei einer aufgabe zu bleiben. Doch haben dinge die es baut oder malt oft ungewöhnlich komplizierte formen und ich frage mich wirklich ob mein kind eventuell autistisch ist.
Wie finde ich das heraus? und wer kann mir dann dabei helfen=?

mersin
Gast
mersin

Gründung einer SHG für Autisten in Magdeburg

Hallo,
wir suchen noch Mitglieder für die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Autisten

Autismus - ein Bestandteil gesunder neurologischer Vielfalt -



Wir möchten Autisten die Möglichkeit bieten, sich mit anderen Autisten/innen zu treffen. Die KOBES bietet uns Räumlichkeiten in denen wir unter uns sein können. Denn im Alltag sind wir oft eine Minderheit. Die meisten Autisten/innen haben in ihrem Leben vorrangig Ausgrenzung, Herabsetzungen, Ignoranz und Mobbing aufgrund ihres Anderssein erfahren. Viele von uns können nur offen reden, wenn wir geschützte Räume haben. Und zu diesen geschützen Raum den wir Autisten bieten, sollen neurotypische Menschen nur dann Zugang haben, wenn sie sich nach gründlicher vorheriger Absprache mit uns, über das Thema Autismus von Autisten selbst beraten lassen wollen. Zu keinem anderen Zweck.

Vorträge für Pädagogen, Studenten und Eltern in unserem Gruppentreffen durch "Experten/Ärzte" zum Thema Autismus, lehnen wir strikt ab. Auch auf Kontakte zu Menschen, die einige von uns schon all zu oft in die Rolle des unmündigen Bürgers drängten, wird in unserer Gruppe verzichtet.

Quasi wird bei uns "der Spiess einfach umgedreht". Denn in Sachen richtigstellender Aufklärungsarbeit bei Medizinern, Therapeuten, Pädagogen, Studenten und Eltern besteht noch ein enorm hoher Bedarf. Was auch viele von uns in der Lebenslaufbahn am eigenen Leib erfahren haben. Eine richtigstellende Aufklärungsarbeit anhand von Vorträgen möchten wir Autisten, den Medizinern, Therapeuten, Pädagogen, Studenten und Eltern gelegentlich anbieten, wenn auch nur gelegentlich. Denn unser Kontakt zu anderen Autisten/innen in unserer Gruppe soll absoluten Vorrang haben. Alltagsprobleme möchten wir gemeinsam unter uns besprechen.

Interessierte Autisten für die Selbsthilfegruppe melden sich bitte, gern auch per Mail bei Frau Leidt, KOBES Kontakt- und Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen, Caritasverband für das Dekanat Magdeburg e.V., Breiter Weg 251, 39104 Magdeburg, Tel: 0391 - 6208320, E-Mail: kontakt@kobes-magdeburg.de


LG mersin

Sven
Gast
Sven

Leichten Autismus selber testen

Es gibt eine Seite im Internet, auf der man leichten Autismus selber testen kann.
www.quarks.de/dyn/28387
Macht das mal! Ist wirklich interessant!

Zia
Gast
Zia

Wie kann ich Autismus erkennen?

Kann ich das selber erkennen wenn mein Kind Autistisch ist? Woran kann ich das fest machen? Ich mein ich würd bei Verdacht sofort zum Arzt gehen.

Agnjeta
Gast
Agnjeta

Wie erkennt man Autismus ?

Wie kann man eigentlich merken das jemand autistisch ist ? Welches Verhalten haben diese Menschen ?

Neues Thema in der Kategorie Autismus erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.