Sears-Diät

Wird oft auch als Zone-Diät bezeichnet und soll die körpereigene Produktion der Eicosanoide anregen

Die Sears-Diät soll durch eine ausgewogene Kombination von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten den Stoffwechsel optimieren und die Fettverbrennung ankurbeln. Die Nährstoffe werden für jede Mahlzeit in Nährstoffblöcke eingeteilt und individuell errechnet.

Drei Spieße mit Fleisch und Gemüse auf Teller
Grilled meat and vegetables © Jacek Chabraszewski - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Sears-Diät

Die Sears-Diät, die auch unter dem Namen Zone-Diät bekannt ist, wurde zur Gewichtsreduzierung und Leistungssteigerung entwickelt.

Ernährungsprinzip

Das Konzept basiert hierbei auf

gepaart mit Bewegung und der Ausrichtung der Essensauswahl auf die Empfehlungen des Erfinders Barry Sears.

  • Insgesamt fünf Mahlzeiten am Tag sollten im Abstand von etwa viereinhalb Stunden zu sich genommen werden, um damit den Insulinspiegel konstant zu halten.
  • Innerhalb der einzelnen Mahlzeiten müssen sowohl Fett, Kohlenhydrate und Eiweiße enthalten sein,

wobei der persönliche Nährstoffblockbedarf individuell zusammengestellt werden sollte.

Kritik

Mit durchschnittlich 1.800 bis 2.400 Kalorien pro Tag ist sie recht hoch angesetzt und die Umsetzung fällt aufgrund der eingehenden Beschäftigung mit den jeweiligen Nährstoffen eines Lebensmittels nicht leicht. Die Sears-Diät enthält zudem sehr viel Eiweiß, das unter anderem die Nieren stark belasten kann, weshalb Nierengeschädigte oder auch Personen mit einer Gichterkrankung diese Diät nicht durchführen dürfen.

Für eine grundlegende Ernährungsumstellung oder auch als Dauerkostform ist diese Diätform nicht geeignet.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Sears-Diät

Allgemeine Artikel zum Thema Sears-Diät

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen