Magenriss - Ursachen, Symptome und Behandlung

Bei einem Magenriss oder einer Magenperforation kommt es zum Durchbruch der Magenwand. Dabei handelt es sich um einen medizinischen Notfall.

Eine Komplikation bei Magengeschwüren gilt als häufigste Ursache

Ein Magenriss wird auch als

  • Magenruptur
  • Magendurchbruch oder
  • Magenperforation

bezeichnet. Man unterscheidet zwischen einem gedeckten und einem offenen Magendurchbruch. Bei letzterem sind sofortige medizinische Notfallmaßnahmen notwendig, da dabei der Mageninhalt in die Bauchhöhle gelangen kann. Bei einer gedeckten Magenperforation liegen Verwachsungen im Magen vor, die in Kontakt mit umliegenden Organen kommen.

Ursachen

In den meisten Fällen handelt es sich bei einem Magenriss um eine Komplikation von Magengeschwüren. Normalerweise wird die Magenwand von der Magenschleimhaut vor den aggressiven Verdauungssäften geschützt.

Bei einem Magengeschwür fehlt jedoch dieser Schutz, was wiederum Schädigungen der Magenwand zur Folge hat. Im schlimmsten Fall kann die Magenwand sogar reißen oder durchbrechen.

Das Magengeschwür als häufige Ursache
Das Magengeschwür als häufige Ursache

Als weitere mögliche Gründe für einen Magenriss kommen

infrage.

Auch Verletzungen des Magens durch eine Gastroskopie als mögliche Ursache
Auch Verletzungen des Magens durch eine Gastroskopie als mögliche Ursache

Symptome

Starke und stechende Magenschmerzen oder Bauchschmerzen als typisches Symptom
Starke und stechende Magenschmerzen oder Bauchschmerzen als typisches Symptom

Als typische Symptome oder Anzeichen einer Magenruptur gelten starke und stechende Magenschmerzen oder Bauchschmerzen, die bis in die Schulter ausstrahlen können. Außerdem nimmt die Muskulatur der Bauchdecke eine Abwehrspannung ein.

Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der Mageninhalt in die Bauchhöhle austritt, was wiederum eine lebensbedrohliche Peritonitis (Bauchfellentzündung) zur Folge hat. Die Schmerzen dehnen sich dann über den ganzen Bauchraum aus.

Außerdem kann es zu Fieber und einem Kreislaufschock kommen. Bei einem gedeckten Magendurchbruch sind die Symptome meist deutlich geringer ausgeprägt.

Diagnose

Besteht Verdacht auf einen Magenriss oder einen Magendurchbruch, wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Lässt sich auf der Röntgenaufnahme freie Luft im Bauchraum erkennen, ist dies ein klarer Hinweis auf eine Magenperforation.

Behandlung

Bei einem offenen Magendurchbruch besteht Lebensgefahr. Daher ist umgehend ein Notarzt zu verständigen. Offene Magenperforationen werden stets operativ behandelt.

Da Lebensgefahr besteht muss der Notarzt umgehend gerufen werden
Da Lebensgefahr besteht muss der Notarzt umgehend gerufen werden

Im Rahmen des chirurgischen Eingriffs verschließt der Operateur den Riss oder die Öffnung in der Magenwand und führt eine Spülung des Bauchraums durch, der von den Mageninhalten gesäubert wird. Durch die Spülung lässt sich die Gefahr einer Bauchfellentzündung reduzieren oder eine bereits bestehende Entzündung aufhalten. In schweren Fällen muss mitunter eine Magenresektion erfolgen.

Während der Operation erhält der Patient eine Vollnarkose. Bei den meisten Patienten wird der Eingriff minimal-invasiv durchgeführt. Handelt es sich dagegen um einen gedeckten Magendurchbruch, muss nicht immer operiert werden, da die Heilungsaussichten grundsätzlich positiv sind.

Liegen keine Symptome vor, genügt oft eine konservative Therapie. Dabei entlastet man den Magen mithilfe einer Magensonde.

Vorbeugung

Da ein Magenriss oder Magendurchbruch zumeist durch Magengeschwüre entsteht, ist es wichtig, diese rechtzeitig zu behandeln, damit es gar nicht erst zu einer Perforation kommt. Verursachen Medikamente Magenschädigungen, sollte in Absprache mit dem behandelnden Arzt auf Alternativmittel zurückgegriffen werden, die den Magen nicht beeinträchtigen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • operation © olly - www.fotolia.de
  • magengeschwür vektor illustration, mit beschreibung deutsch © bilderzwerg - www.fotolia.de
  • Gastroskopie, Magenspiegelung © bilderzwerg - www.fotolia.de
  • Woman with stomach ache © apops - www.fotolia.de
  • Krankenwagen ist unterwegs © Thaut Images - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema