Hängematte für Haustiere

Junge Frau hält Katzenbaby in den Händen, hinter ihr Labradorwelpe

Während eine Hängematte dem Menschen in erster Linie als Schlaf- und Ruheplatz dient, ist sie für Tiere zugleich eine Spiel- und Sportmöglichkeit.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Das Schaukeln der Hängematte weckt den Spieltrieb und regt Katzen, Nager und Reptilien zum Klettern an. Tierbesitzer bereiten mit dem Kauf oder Eigenbau einer Hängematte ihrem Haustier somit große Freude und Abwechslung.

Katzen

Ein großer Freund von Hängematten ist der Stubentiger. Katzen spielen nicht nur liebend gerne, sie verschlafen auch viele Stunden des Tages. Um diesen Bedürfnissen nachzukommen, bestehen Katzenhängematten zumeist aus einer Kombination aus Sisal und Plüsch. Sisal animiert zum Klettern und Krallen schärfen. Aus diesem Grund sind die Säulen, die die Hängematte tragen, oft aus diesem Material gefertigt. Auf Plüsch liegen Katzen gerne, da es weich und warm ist. Daher eignet sich Plüsch gut als Bezug für Katzenhängematten. Für Katzen, die es besonders warm lieben, empfiehlt sich die Heizkörperhängematte. Diese besteht aus einer weichen Mulde, in die der Stubentiger sich legen kann sowie aus einer Halterung, mit der die Hängematte ohne große Aufwand an der Heizung befestig werden kann.

Nagetiere

Auch Meerschweinchen, Hamster, Frettchen und andere Nager freuen sich über eine Schaukel- und Liegemöglichkeit in ihrem Käfig. Kleine Stofftücher, die in einer Käfigecke festgebunden werden, können im Zoohandel erworben oder zum Beispiel aus einem Trockentuch selbst hergestellt werden. Beim Anbringen sollte darauf geachtet werden, dass die Hängematte nicht zu sehr durchhängt, damit die Konstruktion den Tieren sicher erscheint und von diesen auch genutzt wird. Wird die Hängematte erst einmal von den Nagern angenommen, können sie sich meist keinen schöneren Platz zum schlafen und faulenzen mehr vorstellen.

Reptilien

Auch Reptilienbesitzer können ihren Tieren mit einer Hängematte etwas Gutes tun. Als Material dienen hier engmaschige Netze, die mit Saugnäpfen in einer Ecke des Terrariums festgemacht werden können. So haben Echsen und Salamander eine perfekte Liegefläche unter Wärme- und Tageslichtlampen und können sich entspannen und wohlfühlen. Die Netzhängematten können zugleich auch als Klettermöglichkeit dienen und den Tieren den Zugang auf höher gelegene und schlecht erreichbare Stellen des Terrariums ermöglichen.

Grundinformationen und Tipps zu Hängematten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Girl with cat and dog © kristian sekulic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema