Die Dichtung in der Duschkabine erneuern

Blonde Frau in weißem Bikini steht unter der Dusche
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das Duschen ist in der heutigen Zeit ein fester Bestandteil der Körperpflege. Einmal täglich, manchmal auch mehrfach, ist die Duschkabine der Aufenthaltsort im Sanitärbereich - für die einen für wenige Minuten, für andere zum Entspannen inklusive dem Singen unter der Dusche für eine Viertelstunde und mehr.

Duschkabine

Die Duschkabine steht manchmal frei, ist in der Regel jedoch in eine Ecke des Badezimmers integriert. Das ist sowohl platz- als auch kostensparend. Zwei der Duschwände sind gefliestes Mauerwerk, so dass lediglich für die verbleibenden Seiten eine sogenannte Duschwand benötigt wird. Sie besteht wahlweise aus einem feststehenden Teil und der beweglichen Tür, oder aber aus jeweils zwei halbierten feststehenden sowie beweglichen Teilen.

Fugen

Die gefliesten Duschwände sind verfugt. Fugen sind Spalten zwischen den einzelnen Fliesenplatten, die zum Feuchtigkeitsschutz der Wand abgedichtet, also geschlossen werden. Das geschieht mit Sanitärsilikon als einer synthetischen Verbindung aus staubfein gemahlenem Silicium und Methylchlorid.

Silikon hat eine nur zeitlich begrenzt abdichtende Wirkung. Im Laufe von einigen Jahren wird es porös und dadurch wasserdurchlässig. Das führt unweigerlich zu Wasser- und Feuchtigkeitsschäden in der dahinter befindlichen Mauerwand.

Um das zu verhindern, muss diese Dichtung in der Duschkabine in regelmäßigen, wenn auch größeren Abständen, erneuert werden.

Sanitärsilikon

Das spezielle Sanitärsilikon wirkt pilz- und schimmelhemmend. Es haftet auf glatten sowie rauen Oberflächen gleichermaßen gut und ist sehr temperaturverträglich.

Die Haftfähigkeit von Sanitärsilikon erstreckt sich auch auf Materialien wie Glas, Keramik, Metall oder Sanitäracryl. Insofern eignet es sich ebenfalls für Verbindungsleisten aus Kunststoff, mit denen Türen oder Wände der Duschkabine aus den Materialien Glas und Acryl abgedichtet werden.

Fliesenfugen erneuern

Während die montierten Teile der Duschkabine austauschbar sind, muss das geflieste Mauerwerk der feststehenden Duschwand abgedichtet werden. Der geübte Heimwerker kann die mit Sanitärsilikon abgedichteten Fliesenfugen selbst erneuern.

Materialien

  • Teppichmesser
  • Silikonentferner
  • Kartuschenspritze
  • Sanitärsilikon in der gewünschten Farbe
  • ein kleiner Wasserbehälter
  • Haushaltspapier

Alle Materialien sind im Baumarkt sowie im Fachhandel am Ort und im Internet erhältlich.

Beim Sanitärsilikon muss auf eine höchstmögliche Gesundheitsverträglichkeit geachtet werden. Die Duschkabine wird in einer mehrköpfigen Familie tagtäglich mehrfach benutzt. In allen Fällen gilt ausschließlich das, worüber der Hersteller von Sanitärsilikon in seiner Produktbeschreibung informiert.

Ablauf

Zunächst wird das vorhandene und beschädigte Silikon entfernt. Die Silikonfuge wird seitlich mit dem Teppichmesser tief eingeschnitten, so dass sich das eingefugte Silikon in möglichst langen Streifen entfernen, also herausziehen lässt.

Je länger die Streifen sind, umso besser und schneller geht das. Silikonfugenreste, die sich dabei nicht herausgelöst haben, werden anschließend mit einem passenden Messer herausgekratzt.

Die Fugen als Spalte zwischen den Wandfliesen müssen im Ergebnis silikonfrei sein. Dazu wird abschließend der gekaufte Silikonentferner verwendet.

Bevor das neue Sanitärsilikon in die Fliesenfugen gespritzt wird, müssen sie buchstäblich salztrocken sein. Die Handhabung der Kartuschenspritze wird in einer dazugehörigen Bedienungsanleitung beschrieben.

Zum Ausfugen wird die Spitze der Kartusche tief in die Fuge ein-, und die Kartusche in einer langsamen sowie gleichbleibenden Bewegung durch die betreffende Fliesenfuge hindurchgeführt. Gleichzeitig tritt durch leichten Druck auf die Kartusche das Sanitärsilikon aus.

Dieser Arbeitsvorgang muss ruhig und gleichmäßig ablaufen, denn davon hängt ganz maßgeblich die Qualität des Fugens ab. Zum Fugenende hin wird zunehmend weniger Druck ausgeübt, ohne mit dem Fugenfüllen nachzulassen.

Bei jedem Beenden des Fugens muss die Kartuschenspritze entspannt werden, um ein Austreten des Inhaltes zu vermeiden.

Zum Schluss kommen Wasserbehälter und Wasser zum Einsatz. Das eingespritzte Silikon muss glattgestrichen werden. Erfahrungsgemäß geht das mit dem Mittelfinger am besten. Der wird durch Eintauchen in den mit Wasser gefüllten Behälter angefeuchtet.

Von einer zur anderen Fuge hin wird das Sanitärsilikon, ohne dabei abzusetzen, mit dem feuchten Mittelfinger gleichmäßig glattgestrichen. Dabei ergibt sich ein Silikonüberschuss, der am jeweiligen Fugenende auf dem bereitliegenden Haushaltspapier abgestrichen wird. Damit ist der Arbeitsgang abgeschlossen.

Auch das neu aufgetragene Sanitärsilikon muss hundertprozentig eingetrocknet sein, bevor die frisch abgedichtete Duschkabine benutzt und wieder durchnässt werden kann.

Grundinformationen und Tipps fürs Badezimmer

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Shower After A Swim © Photoman - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema