So wird man Promoter

Vier Jugendliche lachen in Kamera, Daumen zeigt nach oben

Promoter spielen eine wichtige Rolle bei der Vermarktung von Produkten. Wer als Promoter für einen Verlag oder eine Firma arbeitet, verfolgt das Ziel, Leser und Konsumenten von seinem Produkt zu überzeugen. Er wirbt für das Produkt, indem er es präsentiert, Konsumenten informiert und Proben verteilt. Wie aber wird man Promoter?

Nötige Voraussetzungen

Zunächst sollte man sich überlegen, ob man die notwendigen Voraussetzungen für diesen Job mitbringt. Da ein Promoter in erster Linie im direkten Kundenkontakt steht, sollte man gerne mit Menschen umgehen sowie freundlich und offen sein. Auch ein Grundinteresse an Wirtschaft und Verkauf sollte vorhanden sein.

Zudem ist es von Vorteil, wenn man flexibel und mobil ist. Promotionstätigkeiten finden nämlich oft an wechselnden Orten statt. Um als Promoter zu arbeiten, muss man keine spezielle Ausbildung oder Schulung vorweisen, einige Firmen verlangen jedoch Erfahrungen in dem Bereich.

Tipps zur Bewerbung

Möchte man sich auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben, sollte man sich zunächst informieren, für welchen Bereich Promoter gesucht werden.

So arbeiten Promoter unter anderem für Zeitungen, Zeitschriften und Magazine, sie werben für Produkte auf Messen, verteilen Flyer in der Fußgängerzone oder Gratis-Zeitschriften an Bars, Clubs oder andere öffentliche Szenen.

Demnach ist nicht jede Promotertätigkeit von gleichem Inhalt bzw. stellt nicht die gleichen Anforderungen.

Stellen als Promoter werden häufig ausgeschrieben. Im Internet findet man bundesweite Ausschreibungen mit genauen Angaben zur Tätigkeit und in regionalen Tageszeiten kann man Stellenangebote von ortsansässigen Verlagen oder Zeitungen finden.

Eine weitere Möglichkeit ist die Initiativbewerbung bzw. eine Anfrage, die sich nicht auf Stellenanzeigen bezieht.

Gewerbeschein und Erfahrung von Vorteil

Um Promoter zu werden, muss man in den meisten Fällen im Besitz eines Gewerbescheins sein, da man in der Regel auf selbstständiger Basis arbeitet. Das gilt sowohl für die haupt- als auch für die nebenberufliche Arbeit als Promoter.

Zudem sollte man bedenken, dass der Einstieg in die Promotionsarbeit - ob bei Magazinen oder auf Messen - oft mit einfachen, unter Umständen sogar langweiligen Arbeiten einhergeht. Je mehr Erfahrung man schließlich vorweisen kann, desto umfangreicher und interessanter werden auch die Einsatzmöglichkeiten.

Grundinformationen und Hinweise zu Stadtmagazinen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Happy guys and girls expressing happiness © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema