Last-Minute-Reisen - Merkmale, Prinzip sowie Vor- und Nachteile

Tafel mit Ankunft und Abflug von Flugzeugen in Flughafen, Flugziele

Last Minute in den Urlaub

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Last-Minute-Reisen bezeichnet man Reisen, die erst sehr kurzfristig gebucht werden. Dabei muss die Anreise spätestens zwei Wochen nach der Buchung erfolgen. Für den Reiseanbieter sind Last-Minute-Angebote wichtig, da die Nachfrage nicht immer so einfach kalkulierbar ist. Dem Urlauber bringt eine solche Reiseform sowohl Vor- als auch Nachteile. Lesen Sie alles Wissenswerte rund um die Last-Minute-Reise.

Last Minute: eine Definition

Unter Last-Minute-Reisen versteht man Urlaubsreisen, deren Buchung sehr kurzfristig, also sozusagen in letzter Minute, stattfindet. Spätestens vierzehn Tage nach der Buchung muss die Anreise zum Urlaubsziel angetreten werden.

Der DRV (Deutscher Reisebüro und Reiseveranstalter Verband) definiert Last Minute als Reiseangebot, bei dem die Anreise innerhalb von vierzehn Tagen erfolgen muss. Der Begriff "Last Minute", der "letzte Minute" bedeutet, ist jedoch nur im deutschsprachigen Raum gebräuchlich.

Last-Minute-Angebote gibt es seit den 80er Jahren. Seinerzeit boten die ersten Fluggesellschaften übrig gebliebene Plätze direkt an den Flughäfen an. Diese Last-Minute-Flüge waren so erfolgreich, dass sie auch auf andere Reisesparten wie Hotels, Ferienwohnungen und Pauschalreisen ausgeweitet wurden. Mittlerweile sind Last-Minute-Angebote fester Bestandteil der Reiseveranstalter.

Sie sind ein wichtiges Standbein der Veranstalter und passen sich somit der Mode der Zeit an, in der die einzelnen Anbieter stetig versuchen, Angebote der Konkurrenz zu übertrumpfen. Die Last Minute-Angebote sind mittlerweile nicht mehr nur am Flughafen zu buchen, sondern in jedem Reisebüro oder auch über das Internet.

Der Marktwettbewerb scheint sich also zum Vorteil der Käufer zu entwickeln. An dieser Stelle sollten die Angebote jedoch kritisch geprüft werden – es existieren durchaus schwarze Schafe, die Angebote, die sich in preislicher Hinsicht nicht von den regulären Reiseangeboten unterscheiden, als Last Minute auszeichnen, um so die Aufmerksamkeit der Kunden zu erlangen. Mitunter finden sich sogar Last Minute-Angebote, deren Preise die regulärer Angebote übersteigen.

Spätestens 14 Tage mach der Buchung muss die Reise los gehen
Spätestens 14 Tage mach der Buchung muss die Reise los gehen

Prinzip: Ablauf und Kriterien einer Last-Minute-Reise

Normalerweise muss bei einem Last-Minute-Angebot die Reise innerhalb von vierzehn Tagen angetreten werden. Gelegentlich werden aber auch Reisen innerhalb von sechs Wochen angeboten und fälschlicherweise als Last-Minute-Reisen bezeichnet, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Last-Minute-Angebote sind für die Reiseanbieter sehr wichtig, da sie die Nachfrage nicht immer leicht kalkulieren können. Da Reiseveranstalter jedoch lange im Voraus planen müssen, kommt es oft dazu, dass vorhandene Angebote nicht ausgeschöpft werden. So kann es bei Charter-Flugreisen zu überschüssigen Plätzen oder in Hotels zu nicht belegten Betten kommen.

Der Reiseanbieter hat dann die Möglichkeit, diese übrig gebliebenen Kontingente als Last-Minute-Reisen anzubieten, natürlich zu einem günstigeren Preis, der zumeist weit unter dem eigentlichen Katalogpreis liegt. Ein Last-Minute-Angebot bietet dem Reisenden also eine gute Möglichkeit Kosten zu sparen, sodass ihm am Reiseziel dann mehr Geld zur Verfügung steht.

Last-Minute-Reisen lassen sich

  • direkt an den Flughäfen
  • in Reisebüros sowie
  • im Internet

buchen. So findet man auf den Flugplätzen zahlreiche Schalter von unterschiedlichen Reiseanbietern mit Last-Minute-Angeboten. Auf diese Weise hat man die Möglichkeit, direkt vom Schalter aus in den Urlaub zu fliegen.

Im Internet gibt es inzwischen sogar regelrechte Börsen für Last-Minute-Angebote. Bei der Auswahl des richtigen Angebots sollte man jedoch Sorgfalt walten lassen, denn nicht jede kurzfristig gebuchte Reise ist auch wirklich günstiger.

Für wen geeignet?

Besonders gut eignet sich eine Last-Minute-Reise für spontane Menschen, die sich nicht auf ein bestimmtes Reiseziel festlegen und gerne preisgünstig reisen. Vor allem für Rucksacktouristen oder Abenteuerreisende bedeutet eine Reise in letzter Minute eine zusätzliche Herausforderung.

Für jede Eventualität gerüstet

Doch nicht jedem liegt diese Art von Reise. Spontanität und ein gewisses Maß an Abenteuerlust sollten vorhanden sein, wenn man diese Reisen am Flughafen beziehen möchte – im Gepäck sollten sich hier neben Sonnenmilch und Badezeug vielleicht auch Regenkleidung und ein dicker Pullover befinden.

Doch auch wer die Variante wählt, die ein wenig mehr über das zukünftige Ziel verrät und seinen nächsten Urlaub im Reisebüro oder über das Internet bucht, dem bleibt nicht mehr allzu viel Zeit zum Planen. Wer hier an feste Urlaubszeiten gebunden ist, sollte zudem damit rechnen, dass sein Wunschziel nicht verfügbar ist – Flexibilität und Interesse an mehr als einem Land können hier hilfreich sein und tragen dazu bei, die Reise nicht mit einer Enttäuschung anzutreten.

Urlaub: Last-Minute-Urlaub meist günstiger als Frühbucher-Rabatt

Reiseverkehrskaufmann berät eine Kundin im Reisebüro, zeigt ihr einen Reiseprospekt
Creative concept for travel agency office © dima_sidelnikov - www.fotolia.de

Obwohl Reiseunternehmen heute durch Frühbucher-Rabatte versuchen, die Kunden schon frühzeitig an sich zu binden, buchen immer mehr Leute Last-Minute-Angebote.

Eine Studie der Marktforschungsgesellschaft GfK hat ergeben, dass gerade mal 15 Prozent ihren Urlaub ein halbes Jahr im Voraus buchen. Demgegenüber stehen mehr als ein Viertel der Befragten, die sagten, dass sie ihre Reisen weniger als einen Monat vorher festmachen.

Neben der höheren Flexibilität spielt offensichtlich auch der Preis bei den Kunden eine Rolle. Anhand der Studie zeigte sich, dass die Last-Minute-Reisen im Schnitt 12 Prozent billiger sind als Frühbucherangebote.

Laut einer L'Tur-Sprecherin gebe es die günstigsten Angebote zwischen April und Juni.

Noch genügend preiswerte Urlaubsziele im Angebot

Einer Umfrage von dem Magazin "Urlaub perfekt" zufolge, sind zurzeit Preisnachlässe bis zu 20 Prozent möglich, so dass für eine Familie mit einem nicht schulpflichtigen Kind ein Urlaub im Süden für 800 Euro möglich ist.

Auch in den bei den Deutschen so beliebten Urlaubszielen, wie Griechenland, Türkei und natürlich Mallorca sind noch reichlich Angebote in den Reisebüros oder im Internet buchbar. Vor allem über das Internet werden Reisen, die aus den vorhandenen freien Flügen und verfügbaren Hotelzimmern zu einem Pauschalangebot kombiniert werden, von neuen Veranstaltern angeboten.

Aber um die Schnäppchen herauszufinden, muss man im Internet recherchieren können.

Hohe Rabatte locken bei kurzfristigen Buchungen für Urlaubsreisen

Bei vielen Reiseveranstaltern sind noch viele Flug- und Hotelplätze nicht ausgebucht, so dass sie mit hohen Rabatten versuchen noch kurzentschlossene Urlauber zu einer Reise zu bewegen. Dies gilt rundherum für alle Veranstalter und für viele Ziele, denn viele Menschen wollten erst noch die Fußballweltmeisterschaft sehen und hatten sich noch nicht entschieden.

Die besten Nachlässe gibt es für Regionen im Mittelmeerraum, so auch auf Mallorca, aber besonders in Griechenland, weil Ende Mai die dortigen Streiks dem Tourismus schwer geschadet haben, und somit versuchen jetzt viele Hotels die Ausfälle durch Superangebote wieder gutzumachen.

Viele Last-Minute-Angebote für Touristen in Phuket

Auf der thailändischen Insel Phuket machen momentan Gerüchte über einen Tsunami die Runde. Dies wirkt sich für die Touristen positiv auf die Hotelpreise aus und somit lockt Phuket die Urlauber zur Zeit mit Last-Minute-Angeboten.

Bangornrat Shinaprayoon, Direktorin der thailändischen Tourismusbehörde sagt, gegen die Gerüchte könne man nichts unternehmen, jedoch seien die Menschen dort durch Frühwarnsysteme sehr gut auf eventuelle Naturkatastrophen vorbereitet. Die normalerweise zu 80 Prozent gefüllten Hotelzimmer in der Hauptsaison befinden sich gerade nur bei 50 bis 60 Prozent, weshalb Hoteliers die Preise senken.

Last Minute-Reisen sind nicht immer unbedingt günstiger

Viele Urlauber buchen ihre Reise Last Minute, weil sie sich dadurch einen günstigeren Preis erhoffen. Doch was die meisten nicht wissen, Last Minute-Reisen sind oft nur billiger, weil die Anbieter viele Leistungen einsparen, die in anderen Angeboten inklusive sind, warnt die Verbraucherzentrale in Niedersachsen.

Daher sollten gerade vermeintlich sehr günstige Last Minute-Angebote genau unter die Lupe genommen und mit anderen günstigen Angeboten verglichen werden. Am besten ist es, wenn alle Leistungen einzeln aufgeführt sind, sodass der Urlauber die Reise im Fall von nicht erfolgten Leistungen reklamieren kann.

Ab in den Süden - Last-Minute-Reisen boomen

Der verregnete deutsche Sommer lässt die Nachfrage für Last-Minute-Reisen in den Mittelmeerraum stark ansteigen. L'Tur verzeichnete einen Zuwachs an Buchungen im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent. Tui und Thomas Cook freuen sich ebenfalls über ein deutlich besseres Last-Minute-Geschäft als sonst. Schlechte Nachricht für alle kurz entschlossenen Buchungswilligen: Des Deutschen Lieblingsziele in Spanien und der Türkei sind fast ausgebucht. Auch in Griechenland gibt es nicht mehr viele freie Hotelzimmer in den Last-Minute-Angeboten.

Auch für den Monat September verzeichnen die Reiseanbieter mehr Buchungen als gewöhnlich zu dieser Zeit. Spontane Urlaubstrips innerhalb von Deutschland sind die Ausnahme. Wer allerdings seinen Urlaub schon vor dem Sommerbeginn gebucht hat, fährt auch an die Nord- oder Ostsee. Absagen gebe es wenige, informieren die Touristenverbände. Denn trotz vermehrter Flucht in den Süden - Urlaub in Deutschland liegt nach wie vor im Trend.

Last Minute Reisen – Spontan ja, billig nein

Es gab Zeiten, da konnte man seine Koffer packen, zum nächsten Flughafen fahren und dann ganz spontan entscheiden, wo man seinen Urlaub verbringen möchte – und das zu einem Schnäppchenpreis. So ein Last Minute-Angebot, bei dem man ordentlich sparen konnte, ist heutzutage kaum noch zu finden. Sicher ist es möglich, sich spontan in Richtung Sonne zu begeben, doch besonders günstig kommt man dabei nicht weg.

„Last Minute“ bezieht sich also heutzutage mehr auf die Spontanität als auf den billigen Preis. Denn die Konditionen für Spontanurlauber haben sich deutlich verändert, und zwar zum Schlechten. So muss man heute weitaus flexibler sein als noch vor einigen Jahren – ein großes Kontingent an passenden Angeboten gibt es nicht mehr.

In vielen Fällen ist es so, dass man sogar noch draufzahlen muss, je nachdem wie beliebt das gewünschte Reiseziel aktuell ist. Deutlich günstiger ist es daher momentan auf jeden Fall für diejenigen, die ihren Urlaub bereits ein halbes Jahr im Voraus buchen. Die Reiseveranstalter handeln mittlerweile mit größter Vorsicht und kaufen verfügbare Hotelplätze und Flüge nur noch sehr knapp ein, aus Angst, darauf sitzen zu bleiben.

Denn so genannte dynamische Reisen, welche im Internet angeboten, liegen zurzeit stark im Trend: dabei kombinieren Unternehmen verschiedene Flugzeiten und Hotels miteinander und bieten diese Kombination als Pauschalreisen an, die sich mit jeder Stunde verändern können.

Um heute spontan und günstig zu verreisen, empfiehlt es sich, Reiseziele zu meiden, die in den Sommermonaten überlaufen sind, wie zum Beispiel Mallorca. Wer abgelegene Orte wählt, wird dies Reise weitaus günstiger bekommen – und wo nicht viel los ist, lässt sich doch auch am besten erholen.

Reiseveranstalter setzen nicht mehr auf Last-Minute reisen

Lange Zeit war es im Trend, Pauschalreisen ganz kurzfristig, sogar noch am Flughafen kurz vor Abreise zu buchen. Die Motive waren, dass Reisende Schnäppchen machen wollten und meinten auf diese Art an einen besonders günstigen Urlaub zu kommen. Tatsächlich aber ist dem nicht immer so, da ein Umdenken in der Reisebranche statt gefunden hat. In der Hochsaison kommt man in letzter Minute kaum noch an Schnäppchenangebote, der Urlauber legt möglicherweise sogar noch drauf.

Grund dafür ist ein veränderter Reisemarkt. Die Reiseveranstalter locken mit Frühbucherrabatten, tagesaktuellen Preisen und planen ihre Kapazitäten bereits vorher schon flexibler ein, statt übrige Kontingente zu Billigpreisen in letzter Minute zu verschleudern. Diese Planung rechnet sich am Ende für die Veranstalter mehr. Besonders begehrt sind Reisende, die frühzeitig ihre Reise buchen.

So können die Veranstalter besser planen und dem Reisenden wird ein Bonus von bis zu 30 Prozent gewährt.Auch bei den Urlaubern hat ein Umdenken statt gefunden. Viele Menschen wollen heute gute Qualität zu einem günstigen Preis haben und buchen meist Hotelkategorien mit vier oder fünf Sternen. Da ist kein Platz mehr für die Billigangebote, die dann immer auch Abstriche für den Urlauber hinsichtlich der Qualität bedeuten.

Last-Minute ist in diesem Jahr nicht unbedingt günstig

Viele Kurzentschlossene spekulieren auf günstige Reisepreise, wenn sie ihren Urlaub kurzfristig buchen. In den vergangenen Jahren konnte man da auch immer wieder gut sparen, in diesem Jahr ist der Reisemarkt sehr eng und wirkliche Schnäppchen gibt es nur selten.

Die Reiseveranstalter kommen dabei besser weg, denn sie buchen weniger Kontingente bei den Hotels und Airlines oder haben ausgehandelt, diese wieder kostenfrei zurückgeben zu können, damit sie sie nicht billig auf den Markt werfen müssen. Dennoch gibt es den Begriff "Last Minute" weiter, extra für diese Sparte werden Kontingente eingekauft, um sie in den jeweiligen Büros dann als besondere Reiseschnäppchen anzubieten.

Schnäppchenjäger können dennoch auf ihre Kosten kommen, wenn sie gut vergleichen und sich auf den jeweiligen Seiten ihre Reisebausteine selber zusammenstellen.

Vor- und Nachteile der Last-Minute-Reise

Es lässt sich bereits herauslesen, dass die Last-Minute-Reise ihre Vor- und Nachteile hat. Zu den Vorzügen gehört definitiv der niedrigere Preis - sofern man nicht auf das besagte "schwarze Schaf" hereinfällt. Zudem kommt es auch immer auf die Reisezeit sowie das -ziel an.

Ein weiterer Vorteil: wer die Möglichkeit hat, kurzfristig eine Reise anzutreten, findet ein lukratives Angebot, denn Last-Minute-Schnäppchen gibt es nahezu immer. Womit man auch bei den Nachteilen wäre: Solche Reisen sind nur für flexible und spontane Personen möglich; Familien beispielsweise können die Vorzüge in der Regel nicht nutzen.

Ebenso zählt die Tatsache, dass das Angebot an Reisezeitpunkt, Flügen sowie Hotels sehr kleiner ausfällt, zu den Nachteilen. Des Weiteren lässt sich keine Reiserücktrittversicherung abschließen. Zudem als nachteilig, wenn auch verkraftbar zu sehen: bei Last-Minute-Flügen kann es durchaus sein, dass man keine nebeneinanderliegende Plätze bekommt.

Die Reiseangebotsbeschreibungen bei Last-Minute-Arrangements sind häufig sehr knapp dargestellt. Es kann passieren, dass man vor Ort der ein oder anderen bösen Überraschung begegnet. Und wie bereits erwähnt, muss es sich bei solchen Angeboten nicht unbedingt um besonders günstige handeln - hier wäre ein gründlicher Vergleich notwendig, für den jedoch, da Last Minute, keine Zeit bleibt.

Nicht immer ist es außerdem selbstverständlich, dass der Arbeitgeber sein OK gibt, kurzfristig Urlaub zu nehmen. Bevor dies nicht geklärt ist, sollte man also nicht zuschlagen, auch wenn das Online-Schnäppchen noch so verführerisch ist.

Was man bei Last-Minute-Reisen auch bedenken sollte, ist, dass für gewisse Ziele und Regionen besondere Impfempfehlungen gelten. Diese umzusetzen, ist bei einem kurzfristigen Reiseantritt nicht möglich. Auch müssen natürlich erforderliche Reisedokumente wie etwa der Reisepass, gültig sein.

Was man bei Last-Minute-Reisen beachten sollte

"Last-Minute-Reisen" sollten wesentlich günstiger sein als Pauschalreisen - Preise vergleichen

Fliegen - Abflug-Anzeigetafel im Flughafen
abflug © Philipp Baer - www.fotolia.de

Bei vielen so genannten "Last-Minute-Reisen" handelt es sich oftmals um Restposten der Reiseveranstalter, die sich dann auch noch nicht einmal im Preis zu dem Pauschalangebot unterscheiden. Deshalb sollte man vorher die Preise vergleichen, nach Meinung des Verbraucherschutzes sollte der "Last-Minute-Preis" zwischen 15 bis 20% billiger sein. Eine "echte" Last-Minute-Reise ist es nur dann, wenn der Reiseantritt maximal in zwei Wochen ist.

Aber auch auf die Hotelbeschreibung etc. sollte man achten, im Zweifelsfall kann man sich über "www.holidaycheck.de" oder "www.hotelcheck.de" die Originalfotos von Urlaubern, die diese dort hochgeladen haben, ansehen. Am Preis kann man auch sparen, wenn man beispielsweise einen anderen Flughafen wählt und den Abflug nicht am Wochenende bucht.

Reisecheck bei Fernreisen

Bei Fernreisen sollte man auch auf Einreisevorschriften, wie zum Beispiel, ob das Visum im Preis enthalten ist, informieren. Vor dem Abflug empfiehlt sich letztlich über die Anreise, Bus, Bahn, Taxi oder eigenes Auto zu informieren. Bei der Anreise mit dem eigenen PKW ist immer die Frage nach der Parkmöglichkeit und den damit verbundenen Kosten.

Wichtige Reisemedizin - Vor spontanen Fernreisen kann man auch kurzfristig impfen

Nahaufnahme Tetanus Impfung: Spritze auf Impfpass
Tetanus vaccination © Keith Frith - www.fotolia.de

Dr. Thomas Jelinek ist wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Er empfiehlt Menschen, die sich ganz spontan für eine Fernreise entscheiden, einige Impfungen, die sich auch kurzfristig durchführen lassen. Etwa Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Hepatitis A, Typhus, Menigokokken und Grippe. Es sei besser sich kurzfritig impfen zu lassen als komplett auf den Impfschutz zu verzichten, so Jelinek.

Bei einigen Ländern Afrikas und Südamerikas könnte es mit dem ganz spontanen Kurztrip allerdings Probleme geben, da dort der Nachweis einer Gelbfieberimpfung für die Einreise nötig sei. Diese Impfung müsse zehn Tage vor der Reise erfolgen und könne nur in speziellen Gelbfieberimpfstationen durchgeführt werden.

Im Zweifelsfall solle man sich vor Reiseantritt über die Einreisebestimmungen des Fernziels informieren.

Grundinformationen und Hinweise zu Last Minute-Reisen

  • Last-Minute-Reisen - Merkmale, Prinzip sowie Vor- und Nachteile

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: airport © flucas - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Boing on runway © Mikael Damkier - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema