Heiraten im hohen Alter - Krönung einer langjährigen Beziehung

Älteres Ehepaar an Bergsee mit Sonnenschein und grüner Wiese, die Arme umeinander gelegt

Vorteile einer späten Hochzeit und warum sich das Warten lohnt

In einer Beziehung steht das Vertrauen an erster Stelle, um die auftretenden Unsicherheiten ausgleichen zu können. Unsicherheiten entstehen leicht zu Beginn des Kennenlernens zwischen zwei Menschen oder im Laufe einer Beziehung durch Außeneinwirkungen auf die Beziehung. Auch der eigene Partner kann zu Unsicherheiten beim anderen führen und so ist das Thema der Ehe und der richtige Zeitpunkt nicht immer leicht zu finden.

Das ergreifendste Fest der Liebe ist nicht die Hochzeit am Beginn einer Beziehung, sondern die Hochzeit als Krönung einer Beziehung, die seit mehr als 15 oder 20 Jahren besteht und mehrere Höhen und Tiefen erlebt und überwunden hat.

Nachteile übereilter Hochzeiten

Eine Hochzeit zu Beginn einer Beziehung, meist nach den ersten ein bis zwei Jahren des gemeinsamen Zusammenseins, ist immer mit dem Gefühl verbunden, dass man den richtigen Partner für das gemeinsame Leben und die gemeinsamen Ziele, meist einer Familiengründung, gefunden hat und sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen möchte und kann. Die heutigen Scheidungsraten zeigen allerdings auf, dass im Laufe der Ehe die Grenzen des Partners so stark überschritten werden und man den anderen im Laufe der Zeit besser kennenlernt und sich dann erst herausstellt, ob man die Aufgaben im Leben gemeinsam bewältigen kann ohne den Partner oder die Beziehung selbst kaputt zu machen.

Schwierigkeiten entwickeln sich oft erst über Jahre hinweg

Eine Beziehung bedeutet einerseits zusammenwachsen und auch wachsen in sich selbst. Problematisch kann es dann werden, wenn sich die Partner unterschiedlich schnell entwickeln und der eine Schwierigkeiten damit hat, das Tempo des anderen Partners zu akzeptieren und zu tolerieren.

Viele Probleme lauern in den Ehejahren, wenn man sich basierend auf einer jungen Beziehung füreinander entscheidet. Mit der Zeit kann es passieren, dass die Entscheidung der Ehe von einem Partner hinterfragt werden kann.

Problematisch wird es, wenn die Ehe als Institution verstanden und als Gefängnis empfunden wird, sobald man sich über den Umfang der Probleme, die sich in der partnerschaftlichen Konstellation und durch die Verbindung zweier Lebenswege ergeben. Eine weise Entscheidung ist es daher von jenen Paaren, die mit dem Eheversprechen warten, ein oder zwei Jahrzehnte in ihrer Beziehung leben und dann auf dem Gipfel ihrer Beziehung das Thema Ehe angehen.

Deutlicher Trend zu später Heirat erkennbar

Statistisch gesehen heiraten deutsche Paare im Durchschnitt drei Jahre später als in den 90er Jahren

Brautpaar küsst sich vor einem Schloss, im Vordergrund ein Blumenstrauß auf einem Podest
bouquet des mariés © Philippe Alarcon - www.fotolia.de

In Deutschland zeichnet sich mittlerweile ein deutlicher Trend zur späten Heirat ab. Dies belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden. Während im Jahre 1991 das Heiratsalter lediger Frauen im Durchschnitt noch bei 26,1 Jahren und das lediger Männer bei 28,5 Jahren lag, sind die Deutschen heute deutlich älter, bevor sie zum ersten Mal den Schritt vor den Traualtar wagen.

Vergleiche mit dem Jahre 2007 belegen, dass sich heiratswillige Paare heutzutage im Schnitt drei Jahre später das Jawort geben als noch zu Beginn der 90er Jahre, also bei den Männern mit rund 33 und bei den Frauen mit rund 30 Jahren.

Statistisches Heiratsalter

Zieht man weiterhin die Statistiken des Jahres 1970 hinzu, so wird schnell erkennbar, dass sich die Menschen in Westdeutschland zu Beginn der 70er Jahre mit durchschnittlich 23 Jahren bei den Frauen bzw. 25,6 Jahren bei den Männern etwa sieben Jahre früher als im Jahre 2007 trauen ließen. Während damals das durchschnittliche Heiratsalter in Ostdeutschland noch ein wenig niedriger als im Westen war, hat sich der Trend zur späteren Hochzeit mittlerweile bundesweit angeglichen.

Hochzeit findet immer später statt - Zusammenleben ohne Trauschein heute normal

Die Akzeptanz der "wilden Ehe" und veränderte Karriereverläufe beeinflussen den Wunsch zur Hochzeit

Nahaufnahme zwei goldene Eheringe auf weißem Hintergrund
Wedding rings © Geckly - www.fotolia.de

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich das durchschnittliche Alter von Hochzeitspaaren um rund 4,5 Jahre nach hinten verschoben. Im Jahr 1990 heiraten Männer durchschnittlich mit 27,9 Jahren und Frauen mit 25,2 Jahren. Heute sind die Partner hingegen durchschnittlich 32,2 und 29,9 Jahre alt. Diese Zahlen gab das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden nun bekannt.

Alterabstand bleibt gleich

Interessant dabei: Der Altersabstand zwischen Mann und Frau ist dabei gleich geblieben: Noch immer sind die Männer im Durchschnitt 2,5 Jahre älter als ihre Gattinnen.

Vor allem in Ostdeutschland lassen sich die Menschen seit der Wiedervereinigung weit mehr Zeit mit dem Heiraten, stellten die Statistiker fest: Bei den Männern stieg das Durchschnittsalter von 25,9 auf 33,3 Jahre, bei den Frauen von 23,6 auf 30,8 Jahren -jeweils ein Anstieg von über sieben Jahren. Im Westen lag der Anstieg bei "nur" 3,6 Jahren bei den Männern und 4,0 Jahren bei den Frauen.

Akzeptanz der "wilden Ehe"

Der wichtigste Grund für die Verzögerung ist vermutlich in der Akzeptanz der "wilden Ehe" zu finden: Heute ist es gesellschaftlich vollkommen akzeptiert, wenn Paare ohne Trauschein zusammen leben, so dass die Hochzeit keine so wichtige Rolle mehr spielt.

Aber auch längere Ausbildungs- und Studienzeiten und andere Karriereverläufe beeinflussen den Wunsch zur Ehe. Viele Paare warten mit der Hochzeit, bis sie sich beruflich gefestigt haben - und dies dauert heute ebenfalls immer länger.

Persönliche Worte von Partnern und Kindern

Die Ehe ist und bleibt ein romantischer Festakt. Dieser gewinnt allerdings vor allem dann an Tiefe und Authentizität, wenn das Ja-Wort an den Partner gerichtet wird und die Bedeutung der gegenseitigen Ehrung in guten wie in schlechten Tagen zum Beispiel durch das gemeinsame Zusammenleben tatsächlich fühlbar und richtig sind. Das Eheversprechen ist demnach auf einem bereits erfahrenen Vertrauen fundiert.

Ehrfahrungsgemäß gibt es bei Hochzeiten, in denen das Paar bereits 20 Jahre zusammen ist, oft einen Partner, der den Mut und die Freude daran besitzt, den Ablauf der Eheschließung mit eigenen Worten persönlicher zu gestalten. Diese Worte sind nicht nur für den Ehepartner, sondern auch für die Anwesenden ein sehr ergreifender Moment.

Alternativ sind es auch die ansatzweise erwachsenen Kinder, die aus der langjährigen Partnerschaft hervorgegangen sind, die das Wort übernehmen und von der selbst erfahrenen Nähe und Zuneigung zwischen den Eltern erzählen. Für den Nachwuchs stellt eine späte Heirat der Eltern die Möglichkeit dar, bewusst an der Festlichkeit teilzunehmen und selbst Worte über die besondere Liebe der Eltern zueinander finden zu können.

Schwanger heiraten - (k)ein Problem!?!

Junge Frau in Brautkleid mit Spitze in Brautmodengeschäft mit Schaufensterpuppe in Hintergrund
as a mannequin © amaxim - www.fotolia.de

Hochzeit feiern und dabei schwanger sein? Heutzutage kein Problem mehr, allerdings gilt es, unter diesen besonderen Umständen einige wichtige Grundsätze bei der Suche nach dem passenden Brautkleid zu beachten. So darf das Kleid durchaus so geschnitten sein, dass für alle Anwesenden deutlich sichtbar ist, dass das Brautpaar in Kürze Nachwuchs erwartet.

Dabei sollte jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass das Kleid dem Babybauch ausreichend Platz lässt, variabel ist und somit Bequemlichkeit und Komfort hier klar im Vordergrund stehen. Außerdem bedingt es der Lauf der Natur nun einmal, dass sich der Körper der werdenden Mutter mit fortschreitender Schwangerschaft verändert, Bauch- und Brustumfang zunehmen. Daher sei unter diesen Umständen unbedingt dazu geraten, das Kleid einige Tage vor der Hochzeitsfeier noch einmal in Anwesenheit einer Schneiderin anzuprobieren, um es gegebenenfalls anpassen zu können.

Die Hochzeit als Krönung der gemeinsamen Zeit

Es gilt zu erkennen, wen man liebt, diese Liebe im Alltag zu leben und dadurch das Band der Liebe zu binden. Für dieses Band ist ein Eheversprechen nicht erforderlich.

Im Alter jedoch ein wundervoller Anlass auf die gemeinsame Zeit zurückzublicken und sich mit innigem Vertrauen vor wichtigen Menschen, wie den eigenen Kindern, Freunden und Verwandten für den Menschen bejahend zu entscheiden, mit dem man weiterhin sein Leben in Liebe verbringen möchte und mit dem man die gemeinsam erlebte Liebe am Tag der Eheschließung auch für andere Menschen sichtbar und fühlbar machen möchte.

Alternative: Living apart together

Viele ältere Menschen zögern, wenn es darum geht, (noch einmal) zu heiraten. Schon eine neue Liebe zu finden, ist für die meisten Senioren eine echte Herausforderung, geschweige denn, zusammen zu ziehen oder sogar den Bund der Ehe einzugehen.

Alternativ und gerade für diejenigen, die sich an das späte Liebesglück heranwagen möchten, eignet sich der Lebensstil "Living apart together". Hierbei wird zwar eine Partnerschaft eingegangen, doch lebt man in getrennten Haushalten. Eine zu enge Bindung geht man auf diese Weise nicht ein und dennoch stellt sich ein Gefühl des Vertrauens und der Verlässlichkeit ein.

Auf Dauer sind es gemeinsame Erlebnisse, die ein Seniorenpaar zusammenschweißen. Viele ältere Menschen sind heutzutage deutlich wohlhabender; einen privaten Neuanfang können sie sich demnach auch auf materieller Ebene leisten. Sie suchen nach neuen Erlebnissen, die sie jedoch mit einem Menschen an ihrer Seite teilen möchten.

Nicht selten kommt es übrigens vor, dass man im hohen Alter zu seiner Jugendliebe zurückfindet. Auch wenn man sich Jahrzehnte nicht gesehen hat, so ist man sich nicht wirklich fremd geworden und findet schnell wieder zueinander.

Ob "Living apart togehter" oder gemeinsamer Haushalt und Ehe - sich im Seniorenalter auf ein neues Liebesleben und einen Menschen einzulassen, fällt den meisten schwer. Überwindet man seine Zweifel, kann sich jedoch eine sehr intensive und vertraute Beziehung entwickeln.

80 Jahre alter Mann will zum 53. Mal heiraten

Ein 80 Jahre alter Araber will nun seine 15 Jahre alte Hausangestellte zu seiner 53. Ehefrau machen. Dies gab er durch ein Mikrofon auf der Hochzeit seines Enkels bekannt.

Nach dem islamischem Recht dürfen Männer in Saudi-Arabien zur gleichen Zeit bis zu vier Ehefrauen haben. Um nach vier Hochzeiten erneut heiraten zu können, muss sich der Mann erst von einer Frau scheiden lassen.

Zum Heiraten ist es nie zu spät

Auch nach einer 28-jährigen Beziehung lohnt es sich noch zu heiraten. Das bewies ein britisches Paar, das erst nach knapp drei Jahrzehnten die Zeit fand, einander das Ja-Wort zu geben. Die 55-Jährige Braut wollte ihre Hochzeit perfekt planen und hatte erst nach ihrer Pension genügend Freizeit übrig, um ihre Traumhochzeit zu gestalten.

Nach zwölf Monaten Vorbereitung hat die Braut nun ihren 63-jährigen Freund zum Mann genommen. Kennen gelernt hatten sich die Beiden bei ihrer gemeinsamen Arbeit in einem Krankenhaus. Auch wenn das Paar ungewöhnlich lange auf die Eheschließung verzichtet hat, ist die Braut der Ansicht, es habe sich auf jeden Fall gelohnt, auf die perfekte Hochzeit zu warten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: attractive married mature couple enjoying the sunset. © Patrizia Tilly - www.fotolia.de

Autor:

Marco Stephan - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema