Forum zum Thema Schriftsteller

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Schriftsteller verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (1)

Ausbildung als Schriftsteller

Gibts sowas in der art wie eine ausbildung als schriftsteller? das man dabei dann lernet wie man am besten reibt und wie was formuliert usw. a... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Tanja

Unzureichend beantwortete Fragen (12)

Mitglied Maustrix ist offline - zuletzt online am 29.10.17 um 21:41 Uhr
Maustrix
  • 29 Beiträge
  • 43 Punkte

Kindheitstraum - Buch schreiben und veröffentlichen

Hallo meine Lieben!

Aufgrund einer Verletzung bin ich zur Zeit in meinem Bewegungsradius eingeschränkt und da fallen alle möglichen sportlichen Aktivitäten oder anstrengende Bewegungen flach. Daher habe ich derzeit wesentlich mehr Freizeit als sonst und darum habe ich mir überlegt einen meiner Kindheitsträume wahr werden zu lassen: Ich möchte gerne ein Buch schreiben!

Am liebsten einen Krimi. Und auch wenn ich dank diverser Fernsehserien sehr viele Ideen habe und regelmäßig neue Inputs bekomme, weiß ich nicht, wie ich anfangen soll. Worauf muss ich denn beim Schreiben eines Buches achten?

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 28.04.17 um 12:33 Uhr
zwyzwa
  • 29 Beiträge
  • 35 Punkte

Schreiben finde ich für ein schönes Hobby und wenn es dir Spaß macht vergeht so die Zeit sicher schneller bis es dir hoffentlich wieder besser geht.
Ist zwar einfach gesagt aber die Qualität muss halt stimmen sonst hat man noch weniger Chancen als sonst schon veröffentlicht zu werden.
Vielleicht wäre ja auch ein Blog etwas was dir Spaß macht, ist zwar jetzt kein Buch aber deine Geschichten kannst du auch so mit der Welt teilen.

Mitglied Maustrix ist offline - zuletzt online am 29.10.17 um 21:41 Uhr
Maustrix
  • 29 Beiträge
  • 43 Punkte
Buch veröffentlichen

Nein, einen Blog möchte ich nicht schreiben. Einerseits ist das einfach nicht meine Art und andererseits hätte ich doch gerne ein richtiges, frischgedrucktes Buch in der Hand, das ich dann selbst als mein eigenes Werk bezeichnen kann.

Ich habe mich im Internet schon etwas über das Verlagswesen schlau gemacht und einiges recherchiert. Dadurch bin ich dann auf den Druckkostenzuschussverlag Novum Verlag gestoßen. Laut Homepage geben sie besonders Neuautoren eine Chance. Zudem bieten sie auch Lektorat, Covergestaltung und Marketing an, falls man das möchte. Das macht gibt mir schon sehr viel Hoffnung, dass mein Buch es wirklich in einen Buchladen schaffen kann :)

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 28.04.17 um 12:33 Uhr
zwyzwa
  • 29 Beiträge
  • 35 Punkte

Ja wenn es dir das wert ist warum nicht.
Das gute daran ist, dass man alles unter einem Dach hat. Man hat einen Ansprechpartner und die verschiedenen Arbeitsschritte werden dann durchgegangen.
Wenn man sich selbst darum kümmern muss, beim Self-Publishing etwa, dann muss man einen Lektor finden, eine andere Person beauftragt man mit der Grafik,... und letztendlich muss man alles selbst koordinieren. Ganz abgesehen davon gibt es keine Hilfestellungen die man sicherlich gerade beim ersten Mal benötigt.
Also nur Mut und schreib dein Buch erst mal fertig und dann schau einfach was passiert, Möglichkeiten zum Veröffentlichen kennst du ja jetzt alle;)

Mitglied Maustrix ist offline - zuletzt online am 29.10.17 um 21:41 Uhr
Maustrix
  • 29 Beiträge
  • 43 Punkte

Ja es ist sehr praktisch alles unter einem Dach zu haben. Mir persönlich gefällt dabei auch gut, dass sie anbieten das Marketing komplett zu übernehmen und dann mein Buch bewerben würden.
Letztens habe ich auch online einige Bücher von dem Verlag gesehen, also als E-Book Version. Das heißt, wenn ich mein fertiges Manuskript hinschicke und sie sich bereit erklären mein Manuskript zu veröffentlichen, dann würde es sowohl in gedruckter als auch in digitaler Version erhältlich sein :)

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 28.04.17 um 12:33 Uhr
zwyzwa
  • 29 Beiträge
  • 35 Punkte

Ja finde auch, dass ist ein großer Vorteil, erspart einem sicher viel Zeit und Nerven wenn man alles beisammen hat.
Es gibt glaube ich verschiedenen Pakete bei denen man die Leistungen buchen kann, je nachdem welches Paket man dann nimmt ist mal mehr mal weniger dabei. Marketing machen sie auch, habe schon einen Stand von denen auf einer Buchmesse gesehen.
Bei Amazon kannst du die Bücher von dem Verlag auch bestellen und im Buchladen habe ich auch schon Bücher von ihnen gesehen.
Wenn es die Möglichkeit gibt das Buch dann auch in digitaler Form zu haben ist das sicher auch nicht schlecht, gibt ja auch viele denen ein E-Book schon lieber ist weil die dann nicht mehr alle Bücher zu Hause haben.
Wünsch dir jedenfalls viel Erfolg und hoffe du hast Spaß beim Schreiben;)

Sabrinehoer3
Gast
Sabrinehoer3
Ja

Hallo! Das ist keine schlechte Idee. Wenn du es möchtest und wenn es dir Spaß bringen würde, dann warum denn nicht.

Mitglied RollerLaura ist offline - zuletzt online am 29.04.17 um 12:31 Uhr
RollerLaura
  • 13 Beiträge
  • 17 Punkte

Hallo,

Find ich eine super Idee! Ich würde mir zuerst ein "Brainstorming" Sheet anfertigen in dem die wichtigsten Handlungsstränge bzw. Wendungen und die Protagonisten aufgeführt sind.

Außerdem sollte man immer versuchen am Ball zu bleiben - am Anfang ist das Projekt meist noch spannend und man ist motiviert. Irgendwann ist dann meist die Luft raus und man ist versucht das ganze Projekt immer weiter in die Zukunft zu verschieben. Da muss man sich dann durchbeißen und wenn man den Punkt mal überwunden hat läufts meistens.

Es ist ein echt tolles Gefühl das erste eigene Buch zu vollenden! Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Projekt.

Liebe Grüße,
Laura

Divina
Gast
Divina

Infos zur Autorin Sandra Brown

Hallo Leute!

Ich habe in letzter Zeit häufiger den Namen Sandra Brown gehört und gelesen, wenn es um Neuerscheinungen ging. Ich brauche gerade eh mal wieder ein neues Buch und wollte deshalb mal fragen ob mir jemand von euch sagen kann, in welchem Stil sie schreibt und zu welchem Genre ihre Bücher gehören. Wer von euch kann mir da ein paar Infos geben? Lohnt es sich mal etwas etwas von ihr zu lesen?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Divina

Im Netz gibt es schon genug Webseiten und auch Bücherrezensionen. Da kannst du dir selbt ein Bild machen. Wir müssen das für dich hier nicht alles neu erfinden.

Siehe: www.gidf.de/Sandra Brown

Mitglied Sveny1856 ist offline - zuletzt online am 16.01.16 um 15:05 Uhr
Sveny1856
  • 57 Beiträge
  • 63 Punkte

Hör mir bloß auf mit Sandra Brown! Das schmalzige Zeug liegt hier zuhauf rum, weil meine Freundin völlig heiß auf diese hohlen Romane ist.

Mitglied marrusa29 ist offline - zuletzt online am 19.12.15 um 10:00 Uhr
marrusa29
  • 212 Beiträge
  • 302 Punkte

Den Literaturnobelpreis wird Sandra Brown aller Voraussicht nach nicht erhalten, aber mein Gott, es ist eben Unterhaltung für Frauen, die keine allzu großen Ansprüche stellen. Muss man nicht haben, ist aber auch nicht schlimm, wenn man sich hin und wieder mal die Zeit damit vertreibt.

Froeschli
Gast
Froeschli

Lieblingsbücher von Andreas Franz

Trotz der Kritik der zu makababeren Schreibweise, bin ich fest davon überzeugt, dass Andreas Franz einer der großartigsten Kriminalromanschreiber ist. Ich habe bereits jedes Buch gelesen und finde "Das 8. Opfer" und "Teufelsleib" bisher am besten. Lest ihr auch gerne seine Bücher?

Froeschli

Mitglied Pink_Lady ist offline - zuletzt online am 14.01.16 um 22:08 Uhr
Pink_Lady
  • 200 Beiträge
  • 244 Punkte

Ich habe gehört, dass "Letale Dosis" ein gutes Werk sein soll...Aber gelesen habe ich es biher leider immer noch nicht. :(

Susanne
Gast
Susanne

Seriös im Internet Geld verdienen und Texte verkaufen

Liebe Schriftsteller.

Ich schreibe für mein Leben gerne, habe bislang nur leider keine müde Mark mit meinen kleinen Fettnapfgeschichten verdienen können. Mein größter Wunsch wäre professionell, also hauptberuflich, zu schreiben.
Den bislang einzigen Verdienst hatte ich in der vergangenen Woche, da habe ich die Nutzungsrechte an einer meiner Geschichten auf bestselleridee.de verkauft. Nun meine Frage; da ich bislang nur Absagen von Verlagen erhalten habe, halte ich den Verkauf von Nutzungsrechten als gute Alternative, nur bei bestselleridee.de ist irgendwie nichts los. Der Betreiber sagt, dass die Seite wohl gerade erst noch im Aufbau ist?! Wie auch immer, kennt jemand noch andere Internetseiten, auf denen ich die Nutzungsrechte an meinen Geschichten verkaufen kann??
Oder hat vielleicht sonst jemand eine Idee, wie man als passionierte Schriftstellerin Geld verdienen kann, wenn die Verlage einen nicht wollen??
Ich bin sehr dankbar für jede Antwort!! Und bitte nur seriöse!

Gans lieb grüsst die

Susi!

Schriftsteller
Gast
Schriftsteller
Geld verdienen im Internet

Hallo Susi.

Zum Geld verdienen Internet ist die von Dir benannte Seite sicherlich gut. Zumindest wenn es um das reine Texte Verkaufen geht. Ich, für meinen Teil, würde nicht so einfach meine Idee verkaufen, ich würde auch Dir raten etwas Kondition zu beweisen, und einfach noch etwas abzuwarten. Irgendwann findet sich der richtige Verlag. Wenn Du sicher gehen willst, lass Deinen Text schützen, bevor Du ihn durch die Welt versendest. Wie ich gesehen habe wird dieses ebenfalls bei der von Dir benannten Seite angeboten. Sogar mit notarieller Bestätigung, das macht Sinn.

Viel Glück weiterhin..

johannes
Gast
johannes

Verlage die offen sind für Lyrik, wer weiss was wo ein Schriftsteller unterkommen kann?

Hallo. ich bin auf der suche nach verlage, die seriös und offen sind für lyrik .über tipps und anregungen würde ich mich sehr freuen.

sunny26
Gast
sunny26

Ich würde mich weniger an Verlage sondern eher erstmal an Zeitschriften richten, da gibt es einige, die offen für poesie und lyrik sind, informier dich mal, was es da alles gibt ! ;)
lg

Tinte
Gast
Tinte

Die deutschen Klassiker lesen

Hallo ihr!

Ich lese gerne und viel, aber nicht gerade die typischen Klassiker wie Thomas Mann, Goethe oder Schiller. Mir gefällt zum Beispiel der Stil von Walter Moers total gut. Findet ihr, dass man die deutschen Klassiker irgendwann mal lesen muss? Wer sagt das? In der Schule wurde uns das immer eingebleut. Wie steht ihr zu dem Thema? Wer sind eure liebsten Schriftsteller und warum?

Mitglied Shamane ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 13:07 Uhr
Shamane
  • 38 Beiträge
  • 42 Punkte
Klassiker sind Pflicht!

Ich finde, es sollte Pflicht sein, zumindest einige der grundlegenden Klassiker zu kennen. Das gehört einfach zur Allgemeinbildung und zum deutschen Kulturgut. Meine Lieblingsschriftsteller aufzulisten würde allerdings den Rahmen sprengen.

Mitglied miau94 ist offline - zuletzt online am 14.11.15 um 19:46 Uhr
miau94
  • 57 Beiträge
  • 129 Punkte

Ich lese nur zeitschriften. hab mal ein paar bücher von stephen king gelesen, die waren auch super. alles andere ist zeitverschwendung ^^

Mitglied Jazztronom ist offline - zuletzt online am 25.01.16 um 10:02 Uhr
Jazztronom
  • 55 Beiträge
  • 73 Punkte

Anhand der Literaturkenntnisse kann man sehr sehr gut den Bildungsgrad der jeweiligen Person ablesen. Mehr sage ich dazu nicht.

Resa
Gast
Resa

Buch schreiben

Hi Leute ich bin 13 Jahre alt und würde gerne ein buch schreiben, bin zwar ein nicht 100% kreativer mensch-aber wer ist das schon?

Jedenfalls überlege ich ob ich eher einen kriminalroman oder eher ein buch über ein best. Thema also kulturelles oder wissenschaftliches thema, falls ihr wisst was ich meine!?

Was würdet ihr wählen, oder hättet ihr noch ganz andere Vorschäge, weil ihr vieleicht schon mal selbst ein buch geschrieben habt?

LG
Resa

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Resa

Du könntest auch einen Liebesroman, einen Abenteurroman, einen Historienroman, einen Thriller, einen Science-Fiction-Roman, einen Fantasyroman, Märchen oder ein Kinderbuch schreiben. Was genau dir liegt, musst du selbst entscheiden. Die Frage sollte nicht sein, was konkret du schreiben willst, sondern eher was hast du bereits für eine Geschichte im Kopf. Gibt es da schon eine? Wenn ja in welche Richtung geht die. Mein Tipp: Einfach anfangen und mal gucken was dabei rauskommt. Über den Rest kannst du dir später Gedanken machen.

ihr_seid_zu_witzig2
  • 46 Beiträge
  • 64 Punkte

Wie findet ihr das Gedicht?

Also ich weiß das gehört hier nicht rein aber ich finde das passt irgendwie zu nix also hab ichs mal hier rein.

Also ich hab mal ein gedicht geschrieben und nun möchte ich wissen wie ihr es findet.

Eine woche ist es her
da wurde mein schatz geraubt
Eine woche ist es her
da sah ich sie das letzte mal
Eine woche ist es her
da umschlagen wir uns das letzte mal

Noch zwei wochen ist sie fohrt
dann sehn wir uns das nächste mal
Noch zwei wochen ist sie fohrt
dann ist sie wieder mein

Doch diese zwei wochen gehen zu langsam hin
Doch diese zwei wochen werden zur qual



Bitte um eine ehrliche antwort

Mitglied chrissi4 ist offline - zuletzt online am 18.09.11 um 19:47 Uhr
chrissi4
  • 207 Beiträge
  • 216 Punkte
@iszw2

Erst mal großes Lob dafür, dass du dich für Poesie interessierst und den Mut aufbringst, selbst zu dichten. In deinem Alter gilt das ja eher als "uncool". :)

Du hast dich für moderne Liebesdichtung ohne Reimschema entschieden. Die Idee mit der Zeitangabe, die du wie einen Refrain im Wechsel mit einer Gedichzeile setzt, finde ich gut. Schön ist auch dieser Zeitsprung von der ersten zur zweiten Strophe (Eine Woche ist es her ► Noch zwei Wochen), wo du deinen Blick von der Vergangenheit zur Zukunft wirfst. Was ich besonders interessant finde, ist dieses Schwanken zwischen quälendem Warten und Vorfreude auf die Rückkehr.

Ich hätte nach den ersten beiden Strophen erwartet, du lässt das Gedicht positiv ausklingen, zum Beispiel damit, wie du sie nach der Rückkehr in deine Arme schließend wirst oder so. Dass du den Aspekt des Wartens ganz ans Ende setzt, hat mit meinen Erwartungen gespielt - wirklich raffiniert.

-----------------------------

Tipps:

I. Du könntest das Gedicht leicht zu einem Sonett umformen. Auf Reime und die strenge Gliederung kannst du verzichten, aber dieser Stimmungsumschwung lässt sich durch diese Stropheneinteilung noch besser hervorheben.

II. Du solltest mehr Metaphern verwenden, dich also bildhafter ausdrücken. So gewinnt das Gedicht an Tiefe. Die Zeile mit dem geraubten Schatz ist schon ein guter Anfang, aber da lässt sich noch mehr rausholen.

III. Nutze ruhig auch Enjambements (Zeilensprünge, d.h. Sätze, die in eine andere Zeile hineingleiten). Die Sprache gewinnt so an Kraft und "fließt" besser. Das Gedicht wird so für den Leser interessanter und abwechslungsreicher.

IV. Du könntest noch mehr Emotionen einbringen. So wirkt das Gedicht vom Inhalt her ein wenig langweilig und platt. Dazu kannst du auch sehr gut Metaphern verwenden, um noch mehr Intensität in den Text zu bringen.

-------------------------------

Wenn du das Gedicht deiner Freundin schenken möchtest, ist es so, wie es ist, super. Sie wird sich sicherlich darüber freuen.
Wenn du es für die Schule brauchst oder einfach Spaß am Dichten gefunden hast, hoffe ich, dass dir meine Tipps ein wenig helfen.

ihr_seid_zu_witzig2
  • 46 Beiträge
  • 64 Punkte
@chrissi

Also erstmal danke für die Tolle und ausführliche bewertung und danke für die tipps :D falls ich nochmal ein gedicht schreiben sollte denk ich dran. Ich hab des für meine freundin geschrieben die gerade im urlaub ist :(... Des Gedicht hab ich eig nur so sagen wir mal aus "verzweiflung" geschrieben da ich sie aufeinmal so vermisst habe jedenfalls schreib ich eig keine gedichte, aber ist ja auch egal danke für die bewertung nochmal.

hansley
Gast
hansley
Ich hab das gedicht ,,übernommen" und verdiene sehr gut daran

Danke!! :D

ingemaus76
Gast
ingemaus76

Gibt es Dokumentationen über Henning Mankell in Afrika?

Mein Lieblings-Krimiautor ist Henning Mankell.Er ist der bekannteste schwedische Autor.Ich wußte aber nicht,daß er sich so in Afrika angagiert.Er lebt die meiste Zeit des Jahres in Mosambik.Ich möchte mehr über ihn erfahren.Weiss jemand,ob es interessante Dokumentationen über seine Arbeit in Afrika gibt?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@inge

Ja, als Buch. www.gidf.de/Henning Mankell Afrika

Mitglied Luftballon ist offline - zuletzt online am 18.08.10 um 19:23 Uhr
Luftballon
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Berufswunsch Schriftstellerin

Ich möchteIch möchte Schriftstellerin werden und was braucht man für eine Ausbildung und wie kann man Werke von sich veröffentlichen? Da mir das Schreiben wirklich sehr viel Spaß macht, würde ich es gerne als meinen späteren Beruf wählen, jedoch weiß ich nicht was ich dazu tun soll und wie ich überhaupt Schriftstellerin werde. Ideen haben ich genügen und meine Mum sagt, ich habe nur Unsinn im Kopf. Ich kann mich in viele Personen verwandeln und Gesichten erzählen, die ganz glaubwürdig sind. Kann mir jemand sagen, was ich nach meinen abschloss, auf dem Gymnasium tun soll? werden und was braucht man für eine Ausbildung und wie kann man Werke von sich veröffentlichen? Da mir das Schreiben wirklich sehr viel Spaß macht, würde ich es gerne als meinen späteren Beruf wählen, jedoch weiß ich nicht was ich dazu tun soll und wie ich überhaupt Schriftstellerin werde. Ideen haben ich genügen und meine Mum sagt, ich habe nur Unsinn im Kopf. Ich kann mich in viele Personen verwandeln und Gesichten erzählen, die ganz glaubwürdig sind. Kann mir jemand sagen, was ich nach meinen abschloss, auf dem Gymnasium tun soll?

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3589 Beiträge
  • 3601 Punkte
....

Zuerst müsstest du mal nen Kurs in Rechtschreibung belegen, denn da hast du enorm Probleme (sieht man auch an deinen anderen Texten), Katrin. Oh sorry, du nennst dich ja hier Karin!

Thema geschlossen, Fake gesperrt

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

Geschlossen (Antworten nicht möglich)
susikein
Gast
susikein

Wie Schriftsteller werden?

Das ist eigentlich ein ganz alter Traum bei mir, Schriftsteller zu werden. Ich glaube, dass ich acuh Talent dazu besitze, gut schreiben kann und so weiter. Wie macht man das, wennman was geschrieben hat? Schickt man das dann einfach an einen Verlag? Schickt man direkt das ganze Buch oder nur eine Probe?

roger.g.s.
Gast
roger.g.s.
Schriftsteller werden

Schriftsteller werden ist ganz einfach. 1.) Du schreibst ein Buch über ein Thema, dass dir auf der Seele brennt. 2.) Du klickst die Seiten von Verlagen an, von denen du schon mal gehört hast und guckst dir ihr Progamm an. Wenn der Verlag ein FERTIGES MANUSKRIPT von dir will und JEDES GENRE verlegt, dann mußt du für das Verlegen deines Buches bezahlen. Entweder per Überweisung oder du mußt einige Dutzend deiner eigenen Bücher kaufen.
Wenn der Verlag aber ein Programm hat und thematisch festgelegte Bücher will, bist du bei einem "normalen" Verlag. Dort kannst du ein Buchkonzept mit ein oder zwei Probekapiteln hinschicken oder ein fertiges Manuskript. Probekapitel werden aber lieber gesehen.
Wenn dein Buch schlecht ist, bekommst du einen netten Absagebrief. Wenn es gut ist, einen Verlagsvertrag und am Ende Honrar.
So einfach ist das.

Melanie Kolf
Gast
Melanie Kolf

Druckvorschuß

Wie finde ich einen seriösen Sponsor für mein druckfertiges Manuskript?

Carsten Plöhn
Gast
Carsten Plöhn
Manuskriptveröffentlichung


Hallo!

Wir publizieren Manuskripte sämtlicher denkbaren Richtungen und zahlen Tantiemen ab dem ersten verkauften Exemplar.Schauen Sie sich doch einfach mal die Seite
www.repugno.de an. Wir würden uns freuen Sie als veröffentlichenden Autor begrüßen zu dürfen.

Mif freundlichen Grüßen

Carsten Plöhn

Unbeantwortete Fragen (8)

Mitglied Gabriella ist offline - zuletzt online am 12.11.15 um 19:39 Uhr
Gabriella
  • 6 Beiträge
  • 10 Punkte

Große Verbindung mit den Figuren der Bücher von Marion Zimmer Bradley

Hallo, ich liebe die Fantasy - Romane von Marion Zimmer Bradley.
Die weiblichen Hauptfiguren stehen für starke Frauen die ihren meist schweren Weg durchs Leben gehen.
Die Autorin (Leider schon Verstorben) hat es wie keine andere Verstanden das Herz und die Seele der Leserin zu berühren.
Oft habe ich in schweren Stunden Kraft aus diesen Büchern gezogen!
Hat jemand eine vergleichbare Verbindung zu den Büchern bzw. zu den Hauptfiguren?

Chiara
Gast
Chiara

Schriftsteller Kontakt

Hallo ich bin 1 Jahre alt und habe schon immer gerne Bücher geschrieben . Ich habe ach schon einiege Geschichtn geschrieben und zu 100% kreativ. Ich möchte mich aber mal richtig über Weltklasse Literatur unnterhalten . Meine speziealietät sind Romane und Sincfiction-Krimis und normale Krimis.Bitte helft mir ich möchte Ideen austauschen .Bitte helft mir .

Marie Eleonore
Gast
Marie Eleonore

Manuskripte suchen Verlage

Halllo,

kann mir jemand helfen, einen renommierten Verlag zu finden?


Bitte melden unter erika.glatt@web.de


Danke

bergkristall
Gast
bergkristall

Suche Empfehlungen für Bücher von skandinavischen Schriftstellern

Hallo alle zusammen. meine Freundin hat mich auf den skandinavien Trip gebracht! ich kann gar nicht mehr genau sagen wie es gekommen ist, aber sie hatte mir vor einiger Zeit ein Buch empfohlen, dass ich quasi nur so verschlungen habe. Nun möchte ich auch gerne weiter solche Romane bzw. vor allem Krimis lesen und bin auf der Suche nach Geheimtips! Könnt ihr mir nicht was empfehlen? Was sind eure Lieblingsschriftsteller?

Janet
Gast
Janet

Gute Autoren für Fantasy und Grusel!

Halli Hallo, ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich ein gutes Buch in der Hand halte, sei dies Richtung Fantasy oder auch mal was Spannendes und Gruseliges, braucht man mich eigentlich gar nicht mehr ansprechen. Ich bin dann wirklich hin und weg. Am Liebsten lese ich Stephen King und Wolfgang Hohlbein. Ich finde beide haben gute Arten zu schreiben, leicht verständlich, und doch voll von Fantasie und Stil. Was lest ihr am liebsten von den Beiden? Findet ihr sie vergleichbar?

plemer
Gast
plemer

Testlesen Biographisch

Für einen Legastheniker sind Rechtschreibfehler Normal, ich hoffe aber für die Lesbarkeit.
und ein bisschen Kommentar ein paar Leser zu finden.
------------------------------------
Es gibt Leute die können sich bis in den Geburtskanal ihres Lebensanfang zurückerinnern. Diese Fähigkeit habe ich nicht. Den Anfang meines Lebens kann ich nur Schlussfolgern.
------------------------------------
1933 wurde ich in die Wiege armer Leute, in einer arme Leute Gegend der Stadt Köln geboren. Warum ich das so spezial erwähne, ist deswegen. Das ich Grund meiner Herkunft und Kinderlandverschickung und der Odyse einer jahrelangen Rückführung noch Köln. zeitlebens ein naiver Mensch ohne jede Schulbildung geblieben bin.
„..Besser wird's morgen, heute leben wir im heute.“ und das kollektive Gedächtnis für die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs vergessen.
2
Das Heute von gestern. War eine unbeschwerte Kindheit, wir Arme Leute Kinder mit anderer Armen Leute Kinder durch das Gettoviertel, kleiner Griechenmarkt und Judengasse umher Stromerten, die strammen SA-Männer bestaunten. Die sich vor den Geschäften der Juden aufgebaut hatten, damit keiner mehr bei Juden einkaufen sollte. 1938 brannte die Synagoge in der Glockengasse, Mama ging mit uns Kinder hin zum gaffen. Ich war erst fünf Jahre alt, und das Gaffen für mich ein richtiges Abenteuer. So viele Feuerwehrautos, ausgerollte Wasserschläuche und angelehnte Leitern, kannte ich nur aus Bilderbüchern. Die Realität, von beißenden Rauch und dass Jammern der Leute, vor dem verbrannten Gemäuer eines Gebäudes war ein prägender Eindruck.
Verständlicherweise verstand ich kein bisschen von der Aufregung, die den Synagogenbrand mit dem verschwinden der jüdischen Nachbarschaft aus unserer Hausgemeinschaft in Zusammenhang brachte. Auch Mutter durfte nicht mehr in einem Judengeschäft putzen. sie wurde zum putzen eines Kinosaals der Deutschen Wochenschau verpflichtet. Jetzt hatten wir immer genug Papier, um auf den Rückseiten der verbrauchten Kinowerbung zu malen.
1941 galten der Bombenangriff auf Köln noch dem Industriegebiet im Norden, was aber nicht heißt, dass die Bomber hier und da auch die InnenStadt in Mitleidenschaft zog.
1941 war ich acht Jahre alt. Und geradezu versessen darauf, aus den Ausgebombten Häuser die Bombensplitter zu sammeln. Die bizarren Metallstücke war unter uns Kinder ein begehrtes Tauschobjekt.
Fast so viel Image, wie eine Kriegsauszeichnung bewährter Frontsoldaten.
Für so eine Bombensplittertrophäe. Konnte man gut und gerne einen Beutel Glas Murmeln eintauschen. Oder das neueste Spielzeug, einen zerstörbaren Panzerkreuzer. Der Panzerkreuzer war ein Schiffsrumpf aus Holz, mit dem Innenleben einer Maus Schnappfalle. Der Schnapp wurde in dem Schiffsrumpf unter einen Auslöser gespannt. Der seitlich aus dem Rumpf heraus ragte. Auf dem Rumpf wurde dann mit Geduld und Spucke, die Deckaufbauten mit Kanonen und sonst was aufgebaut. Aus einer gewissen Entfernung wurde dann mit einer Murmel nach dem Auslöser geflippert Wer den Auslöser traf, hatte dann das Erlebnis, der Schnapper das gesamte Oberdeck mit allen Kanonen und sonst was in die Gegend schleuderte. Das Schiff durchdie Murmeltorpedos explodierete, Das nannte sich dann Kriegsertüchtigung für Kinder,
1942./ Wurde der Krieg auch für uns Kinder eine Realität.
als neunjähriger Knabe erlebte ich 1000 englische Bomber ihre tonnenschwere Last, von Spreng- und Brandbomben über die schöne Stadt Köln ablud.
Als die Alarmsirenen. mitten in der Nacht, das Nahen des Bombengeschwaders, angekündigte. Eilte Mutter mit uns zwei Buben, pflichtbewusst in den nahen Bombenschutzbunker.
In dem wir, total verängstigt den stundenlangen Luftangriff auf die Stadt Köln überlebten. Als am frühen Morgen die Bombardierung aufhörte, und die Sirenen Entwarnung gaben. Musste das Eingangstor des Schutzbunkers von der Feuerwehr erst freigeschaufelt werden. Dann aber war die Frage, wohin?
Unser Wohnviertel und die gesamte Stadt Köln bestand nur noch aus rauchenden Hausruinen. Deren ehemaligen Fassaden eine Trümmerlandschaft auf den Straßen bildeten.
Die Hausruinen präsentierten sich als bizarre offene Puppenstuben, wo sich die sanitäre Installation. Waschbecken und Toilettenschüsseln krampfhaft an den Restwänden festhielt. Oder das Mobiliar, mit Krach und Getöse, durch die inzwischen verkohlten Holzfußböden durch die Etagen sausten.es war ein krachen und fallen ohne ende.
Mutter führte uns unbeirrt über die Trümmerberge unserer Straße zu unserem Haus, das jetzt nicht anders aussah als alle andere in der Umgebung. Wir konnten durch die offenen Fassade, und ein total ausgebranntes Treppenhaus, bis oben unsere ehemalige Dachwohnung erkennen. Zum Abschied sandte uns die Dachwohnung, den Kochherd, in einer Staubwolke gehüllt, durch die Etagen zu unseren Füßen.
Durch den Krach wurden Feuerwehrleute auf uns aufmerksam.die Aus den Trümmern und Zugänglichen Keller die Leichen Bargen die nicht in den Bunker gegangen waren Die schimpften mit Mutter über den Leichtsinn mit zwei Kinder in der engen Straße und sich lösenden Trümmer aufzuhalten.
Mutter wurde angewiesen, sich mit uns Kinder, bei der Sammelstelle Wohnungsloser zu melden. Der Sammelplatz war der bezirksnahe Marktplatz. Auf den man auch alle aus den Trümmern und Hauskeller geborgene Leichen zur Identifizierung abgelegt hatte. da lagen Leichen zu Haufen auch von Erwachsen die bis zur Puppengröße verkohlt waren. Dazwischen die verzweifelt Haare raufende suchende verwirrte Hunde und andere Haustiere,.
nachdem Mutter sich erfolgreich an der Plünderung einer zerbombten Bäckerei beteiligt hatte, fanden wir Kuchen und Gebäck mampfend auch die Meldestelle.
Hier standen fahrbare Küchen, wo Tee und Kaffee an die Leute verteilt wurde.
Da Mutter keine Bekannte oder Verwandte angeben konnte wo sie mit uns Kinder hätte wohnen können. Wurden wir zur Evakuierung eingeteilt. Die entsprechenden Gruppen wurden mit Decken und Prtoviant versorgt, zum späten Nachmittag zum Hauptbahnhof geführt und dort in Züge verfrachtet die uns in bombensichere Gebiete im Osten Deutschlands brachten. Unser erstes Ziel, war Posen im Reichsgau Wartheland, der Gauleiter dem man jetzt tausende von Bomben Flüchtlingen angekündigt hatte. Hatte mit aller Eile mit seinen polnischen Zwangsarbeiter, über Nacht, ein Barackenlager zur vorläufigen Unterkunft aufgebaut. Überall wurde noch gehämmert geklopft und gezimmert. Alles roch nach frischen harzigem Fichtenholz. Die Toiletten bestanden aus Erdfurchen, mit einem Donnerbalken darüber. Die Erwachsenen mussten sich damit abfinden, erst später in richtiger Häuser und Wohnungen vermittelt zu werden. Für uns Kinder war das Lager und die Umgebung mit einem See und viel Wald Abenteuerland. Mitten in der Walachei konnten wir hin laufen wohin wir wollten. Nach und nach wurden alle Familien in richtiger Häuser und Wohnungen vermittelt. Mutter bekam eine Fahrkarte nach Sprottau in Schlesien.
Für die Zeit in Sprottau kann ich mich nicht voll erinnern. Nur dass er uns viel in den Stallungen und Scheunen der Bauern und Bauernkinder Spielten. Und an den alten Mann dem Mutter den Haushalt führte. Der alte Mann war Drechsler und zeigte uns Kinder, man auf leichte Art, Holzspielzeug herstellt.
Die Zeiten waren schlecht und wir hatten wenig Geld.
Deshalb war unsere Kleidung immer dieselbe: alle Jahreszeiten hindurch hat man dieselben Klamotten und Schuhe getragen, gewaschen und wieder angezogen, für Feste oder für die wenigen Ausflüge. Viele Leute sind mit kaputten Schuhen herumgelaufen, die Kinder manchmal sogar barfuss.
Das Leben war in jenem Winter (1943/44), schwierig. sogar das Klima war: Intensiv Kalt und außergewöhnliche Schneefälle fegten durch das Dorf Sprottau. An einem solchen Tag entdeckten wir Mutter die einen Schlitten hinter sich her zog. Der alte Drechsler hatte ihr einen Schlitten für uns Kinder gebaut. Ab jetzt war der Schlitten unser täglicher Beschäftigung. 1944 zeit der Schneeschmelze bin ich auf dem Dorfweiher von Sprottau ins Eis eingebrochen und durch beherzte Helfer gerettet worden. Man brachte mich in ein Nachbarhaus woh ich trockengerieben und trockener Kleider versorgt wurde. Dann bekam ich auch noch eine heiße Tasse Kakao. Wenig später kam auch Mutter ins Haus und froh mich noch leben vorzufinden. Wegen der Bedrohung der nahenden Russenfront. Mussten alle Kinderland verschickte ins immer kleiner werdende Deutsche Reich zurückkehren. Dieses Mal galt die Fahrkarte nicht für einen Personenzug der Deutschen Reichsbahn, sondern wir wurden alle in Sagan (Schlesien) in Viehwaggons verfrachtet. Die Fahrt sollte erstmal nach Thüringen gehen. Da sich der Bombenkrieg auch der Zerstörung der Schienenwege der Deutschen Reichsbahn galt, kam mir erst nach Wochen in Thüringen an. In welcher Stadt weiß ich heute nicht mehr, nur dass uns mitgeteilt wurde, dass Thüringen nicht mehr in der Lage war irgendwelche Rückkehrer und Kinderlandverschickte aufnehmen könne. Das war auch schon der Anfang Chaos. Millionen von Menschen, selbst Kinder machten sich auf den Weg, um selbstständig in ihre Heimatsstädte zurückzufinden. Mutter vertraute der Rückführung mit Zug. Das wurde eine reine Irrfahrt durch die Landschaft von einem Lager ins nächste Auffanglager, oft wurden wir auch nur deswegen ausgeladen weil die Waggons für Militärtransporte gebraucht wurden. Ein Umstand der Transport auch öfters mal von Tiefflieger angegriffen wurde. Der Tod verlor seinen grauen. Zu viele mussten meine Kinderaugen sterben sehen, unsere Zugfahrt bewegte sich leider noch im Frontaufbaugebiet des Ostens, vieler Orts wüteten die Kettenhunden des Militärs und die Sonder- und Standgerichtsbarkeit, die die gejagten Menschen, denen sie habhaft werden konnten, mit einem Pappschild versehen, an den nächsten Baum oder Laternenmast auf. "Ich bin ein Deserteur“ oder „Judenfreund“ war die öffentliche Begründung. In den Lagern unser Transport oft und öfters untergebracht wurden, hatten die Goldfasane das sagen, sogenannte bezirkshauptleite der SA. einmal erlebte ich das ein alter Mann. Die ständige reklamierung der Goldfasane satt hatte. Er riss das ständig dekorierte Hitler Bild von der Wand und schleuderte es dem SA Mann vor die Füße. Der zog kurzerhand seine Pistole und erschoss den Mann auf der Stelle.

Ninchen
Gast
Ninchen

Schriftstellerin Amelie Nothomb

Habt ihr schon ein Buch von der französichen Schriftstellerin Amelie Nothomb gelesen? Eine Bekannte meinte zu mir das sie klasse Bücher geschrieben hat. Jetzt habe ich was gefunden von ihr, welche Bücher könnt ihr mir empfehlen, "Böses Mädchen" und "Kosmetik des Bösen" hört sich schon interessant an.

Klaus Karlsmark
Gast
Klaus Karlsmark

Sozialkritische Kommodie zum Thema Altersarmut in Deutschland

Unter dem Arbeitstitel "Knast statt Altersheim" habe ich begonnen, Stoff für eine solche Kommödie zusammen zu tragen. Wo kann man dafür Tipps und Hilfe erhalten?

Neues Thema in der Kategorie Schriftsteller erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.