Forum zum Thema Kirchen

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Kirchen verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (2)

Katholische Kirche nicht besser als moderne Sekten?

So. Tag erstmal... Hätte da mal eine bescheidene Frage. Und vor ab, jeder kann das glauben was er will! hab nichts dagegen. Aber... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Rainbow14

Unzureichend beantwortete Fragen (14)

Rita
Gast
Rita

Heilige Messen wieder auf Latein

Ich finde die Kirche sollte ihre Versuche modern zu wirken endlich mal einstellen. Eine Institution die 2000 Jahre alt ist kann nicht modern wirken weil sie es nicht ist, Man sollte zu dem zurückkehren was man früher gemacht hat ohne die Steifigkeit zu verlieren. Kann nicht sein das man auch ir´gendwelchen Trends hinterherläuft nur weil die Leute zu ungebildet sind um es zu verstehen. Da kann man auch fernsehgeräte in jede Bank stellen.

Mitglied Clara-Laura ist offline - zuletzt online am 26.05.18 um 13:45 Uhr
Clara-Laura
  • 7 Beiträge
  • 11 Punkte

Fernsehgeräte in jede Bank kann sich die Kirche sicher nicht leisten. Es wäre eine zugroße umstellung wenn die heilige Messe auf Latein ist, überhaupt für die Ministranten. Soll der Pfarrer dann auch wieder mit den Rücken zu den Leuten stehen? Ok von mir aus Ostern, Weihnachten.

Lennie
Gast
Lennie

Geld für den Kirchenbesuch?

Ich hab gehört das jetzt irgendeine Gemeinde das einführen will das jeder einen kleinen Betrag bekommt wenn er sonntags zur Kirche geht? Das ist wieder eien Idee die die Welt nicht braucht. Allerdings wenn sich das durchsetzt bin ich auch zu Vertragverhandlungen bereit.

Mitglied Clara-Laura ist offline - zuletzt online am 26.05.18 um 13:45 Uhr
Clara-Laura
  • 7 Beiträge
  • 11 Punkte

So viel ich weiß zahlen viele Erwachsene einen Kirchenbeitrag. Der wird glaube ich einmal im Jahr überwiesen. Aber, dass man jetzt wenn man in die Kirche geht einen bestimmten Betrag in den Behälter schmeißen muss, ist mir nicht bekannt.

Lissi
Gast
Lissi

Wie oft geht ihr zur Kirche? Nur an Weihnachten?

Hi!
Also ich wurde von meinen Eltern sehr religiös erzogen, und dazu gehörte auch der allsonntägliche Gang zur Kirche.
Das liegt jetzt schon ein paar Jahre zurück, aber ich gehe trotzdem jeden Sonntag zur Kirche, für mich ist das völlig normal, zb wie morgens Brötchen holen, allerdings mache ich das weniger aus religiösen Gründen, sondern einfach aus Gewöhnung, ausserdem finde ich Kirchen sehr schön und beruhigend.
Wie siehts es bei euch aus? Geht ihr regelmässig in die Kirche? Oder nur zu Weihnachten?

Bin gespannt auf eure Antworten, lissi

Mitglied Zodivampe ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 13:53 Uhr
Zodivampe
  • 69 Beiträge
  • 89 Punkte

Nein und ja. Ich mag Kirchen als Gebäude, gibt wirklich schöne Kirchen, aber ich betrete eine Kirche nur äußerst ungerne, wenn gerade Gottesdienst abgehalten wird.

Mitglied lfudz ist offline - zuletzt online am 28.09.15 um 21:45 Uhr
lfudz
  • 50 Beiträge
  • 66 Punkte

Es gibt so einen treffenden Slogan "Gott JA..Kirche NEIN!"
meine Meinung..findet ihr das auch?

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 13.04.19 um 08:17 Uhr
135790
  • 3647 Beiträge
  • 4128 Punkte
@lfudz

Früher war ich mit meiner Oma jeden Samstag Abend in der Kirche.
Aber seit ein paar Jahren.......
Ich bin ehrlich und sage, warum an einen Menschen glauben, den man überhaupt nicht kennt bzw. gesehen hat............
Das kommt aber auch auf die Erziehung der Eltern mit an.

KielerJung
Gast
KielerJung
Sakralbauten Fan

Also Gebäude und damit Kulturdenkmale schaue ich mir gern Kirchen an. Doch mit dem Inhalt der Kirche kann ich nichts anfangen. Irgendwie ist mir das ganze etwas weltfremd.
Doch wenn jemand seinen Segen haben will, soll er ihn bekommen. Wir haben Glaubensfreiheit. Doch der Glaube sollte dann echt sein und nicht scheinheilig und man sollte das nicht nur machen, um die Mutter oder Oma glücklich zu machen. Das wäre geheuchelt.

selly1992
Gast
selly1992

Mitternachtsmesse

Hallo!
Ich muss einen Artikel über die Mitternachtsmesse schreiben, allerdings weiss ich so gar nichts darüber.
Wann findet sie statt?
Aus welcher Tradition ist sie entstanden?
Wo findet sie statt?
Warum um 00:00 Uhr?
Wie ist sie enstanden?
Danke im Voraus!!!!!
Liebe Grüße

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Beten gegen die alten Mythen

Die Mette beginnt nicht im Mitternacht sondern früher, Und ist um Mitternacht zu Ende. Wahrscheinlich war der Grund für den Nachtgottesdienst, daß die Menschen in dieser Zeit nicht andere Kulthandlungen machen konnten. Die Zeit um die Wintersonnenwende war schon in vorchristlicher Zeit, mit archaischen Bräuchen besetzt. Um das zu unterbinden, und um die Gedanken auf die neue Religion zu richten, war der Kirchgang ein wichtiger Schachzug. In den entlegenen Alpentälern haben sich noch einige Keltische oder Germanische Bräuche erhalten, die Rauhnächte sind nur ein winziger Rest.
Wer in der Kirche sitzt, kann nicht an der "Wilden Jagt" teilnehmen, könnte die Intension gewesen sein.
Viel Erfolg bei deiner Suche nach Material.
Th.

Mitglied Jaqueline283 ist offline - zuletzt online am 08.10.14 um 10:53 Uhr
Jaqueline283
  • 833 Beiträge
  • 833 Punkte
Es hat seinen Sinn

Unfug Thomasius!
Traditionell kann eine Mitternachtsmesse nur in der Nacht vom 24. auf den 25.12. stattfinden. Ausnahmen sind eigentlich ungewöhnlich.
Nach dem Lukas Evangelium ist Jesus in der Nacht geboren. Während Heiligabend ein Fasttag zur Vorbereitung und Besinnung war, hat die Kirche die Geburt Jesu in der ersten Stunde des richtigen Geburtstages (also um Mitternacht) des 1. Weihnachtsfeiertages mit der Mitternachtsmesse gefeiert. Selbst wenn die Messe etwas zeitiger anfing, wurde traditionell das Halleluja/Gloria erst um Mitternacht gesungen, aber in der Regel fing die Messe aber wirklich erst um 0.00 Uhr an.
Dass heutzutage die meisten Christmetten zwischen 17.00 und 22.00 anfangen, hat wohl insbesondere mit der rückläufigen Kirchgängerzahl um Mitternacht zu tun, zumal die richtigen Christmetten auch mehrere Stunden gedauert haben.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Klar macht das Sinn!

Die Geburt Christi hat eine Bandbreite von 7 Jahren, je nachdem welchen "Zeitzeugen" man hernimmt, und welche Bibeltexte. Ein bisschen gewagt, die Geburt genau um Mitternacht anzusiedeln, wenn nicht mal die Jahreszahl eindeutig feststeht.
Die Wintersonnenwende war immer schon ein wichtiges Fest, die Kirche hat dieses Datum für sich beansprucht, um den kultischen Bräuchen dieser "Festzeit" den Kampf anzusagen.
Wer in dieser Zeit in der Kirche sitzt, kann sich nicht woanders kultisch betätigen, so einfach ist das.
Liebe Grüße
Thomasius

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3542 Beiträge
  • 3554 Punkte
Ooooohhhhhhhhhhhhh man ...

Mal ehrlich, es geht aber in der Frage um die Christliche Mitternachtsmesse und nicht um Vermutungen zu Keltischen Bräuchen!

Ach ja schon mal nen Frohes Weihnachtsfest, aber VORSICHT, ist ein christliches Fest!!!!

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Selly1962

Habe was im Netz gefunden, weil ich zuwenig Glaubwürdig bin!Was wirklich Heilig Abend geschah....
http://www.europolitan.de/cms/?s=ep_artikel&artikelid=1077&printmode=1&

Mitglied Jaqueline283 ist offline - zuletzt online am 08.10.14 um 10:53 Uhr
Jaqueline283
  • 833 Beiträge
  • 833 Punkte
Mitternachtsmesse

In der Schule würdest du für deinen Beitrag ein glattes "mangelhaft" bekommen. Dein Text war zwar informativ, aber voll am Thema vorbei geschrieben. Die Frage von Selly war nicht die Entstehung von Weihnachten, sondern warum eine Mitternachtsmesse gefeiert wird. Und dies hat mit keltischen, heidnischen oder vorchristlichen Bräuchen rein gar nix zu tun.
Dein Text ist auch darüber hinaus teilweise sachlich falsch. Mal schreibst du, dass Jesus am 24.12. geboren wurde und mal erwähnst du den 25.12. Nach christlichem Verständnis wird die Geburt Christi an Weihnachten gefeiert, also nur am 25.12. (!). Der 24.12. ist "lediglich" Heiligabend, also wie es das Wort schon sagt, der heilige Abend vor der nächtlichen Geburt.
Deswegen war früher der 24.12. auch ein normaler Arbeitstag und die Geburt Jesus konnte daher auch erst ab Mitternacht des eigentlichen Geburtstages mit der Mitternachtsmesse gefeiert werden. Die tatsächliche Geburtsstunde ist unerheblich.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Bin unschuldig !

Dieser Text ist nicht von mir, sonder aus dem Netz. Er beschreibt aber aus meiner Sicht ganz gut, wie schwierig es ist. Die Geburt Christi auf ein bestimmtes Datum festzulegen.
Danke für die schlechte Note, und liebe Grüße,
Th.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Hallo Jaqueline!

Wieso Thema verfehlt? @selly1992 fragte - aus welcher Tradition die Mitternachtsmesse entstanden ist -, und da kann man beim besten Willen nicht, die Keltischen Wurzeln verschweigen. Wenn frau aber streng gläubig ist, dann liegt die Sache schon etwas komplizierter. Da darfst du gar nicht darüber philosophieren , sondern einfach das glauben, was die Verteter Gottes dir vorsetzen.
Früher war die Religion ja keine Privatsache, sondern eine todernste Angelegenheit, darüber zweifeln war meist mit Unannehmlichkeiten verbunden ^_^, und den heiklen Geburtstag von Jesus festzulegen war Chefsache. Das Konzil samt Papst legte, je nach Lust und Laune, diesen "Geburtstermin" fest, und das hatte zu passen, sich wundern über die wechselnden Daten war obsolet.

Für dich kommen die Gläubigen bei der Mette zusammen um gemeinsam den Geburtstag zu feiern, für mich war es ein Kontrollmechanismus der Kirche, um zu schauen, ob wirklich alle Schäfchen da sind. Eine Bestandsaufnahme der Gläubigen einmal im Jahr sozusagen. Gottseidank ist das heute nicht mehr so, aber dieser Zwang ist mir noch gut in Erinnerung.
Ich glaube, ich habe eine glatte 1 verdient, und ich hoffe Frau Selly folgt meiner Argumentationkette, damit auch ihre Note so ausfällt ^_^.
Grüßgott und Liebe Grüße
Thomasius

Mitglied Jaqueline283 ist offline - zuletzt online am 08.10.14 um 10:53 Uhr
Jaqueline283
  • 833 Beiträge
  • 833 Punkte
Thema bleibt verfehlt

Dein Beitrag geht wieder voll am Thema vorbei und tut überhaupt nichts zur Sache. Deswegen setze ich ein klares Nein! dagegen.
Nochmals, es geht nicht darum, wer aus welchen Gründen festgelegt hat, wann wir Weihnachten feiern. Es geht nur um die christliche Tradition der Mitternachsmesse und warum sie ursprünglich um 0.00 Uhr angefangen hat.
Ein vorchristlicher Ursprung kann allein schon deswegen nicht sein, da ja logischerweise Jesus zunächst mal geboren sein musste.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Oh, so streng!

Bekomme ich wenigsten ein "befriedigend" ??
Ich hätte nicht gedacht daß du so gläubig bist. Ich bin auch katholisch, aber so naiv bin ich nicht, daß ich alles Glaube, was die mir vorsetzen. Der Geburtstag von Jesu ist nicht zu rekonstruieren, also sucht die Kirche einen passenden Termin. 365 Tage stehen zur Auswahl, theoretisch, okay Ostern fällt flach, aber sonst ist jeder Tag überlegungswert. Weil die Wintersonnenwende immer schon bei sämtlichen Kulturen ein wichtiges Fest war, haben die Spin-Doktoren des Papstes geraten, diesen Tag für die Christen zu benutzen.
Klare Sache, oder??
Liebe Grüße, und lasse auch mal meine Meinung gelten.
Thomasius

Mitglied Jaqueline283 ist offline - zuletzt online am 08.10.14 um 10:53 Uhr
Jaqueline283
  • 833 Beiträge
  • 833 Punkte
Katholisch

Ja, ich bin auch katholisch und irgendwie stehe ich auch dazu. Auch wenn ich häufiger -aber nicht regelmäßig- in die Kirche gehe, richte ich mein Leben nicht nach allen Regeln der katholischen Kirche aus.
Ein "befriedigend" würdest du bekommen, wenn es darum gegangen wäre, warum wir Weihnachten am 25.12 feiern. Mir war auch schon bekannt, dass dieser Termin wegen der Wintersonnenwende und vorchristlichen und heidnischen kultischen Handlungen von einem Papst festgelegt wurde, und dass es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, dass Jesus tatsächlich am 25.12. geboren wurde.
Alles soweit ok, aber mit der Frage nach der Mitternachtsmesse hatte deine Antwort trotzdem nichts zu tun, da diese Frage wirklich nur theologisch beantwortet werden kann.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Ministrant!

Braves Mädchen!
Deine Benotung ist sch etwas besser geworden, nur der letzte Teil ist etwas merkwürdig. Theologisch beantworten, klingt nach einem langen Theologiestudium, und viel tiefstem Glauben. Habe in der Verwandtschaft einen Pater, ich selber kann aber nur mit einer kurzen Ministranten-Tätigkeit aufwarten.
Die Mitternachtsmesse ist eine wichtiger Gottesdienst für die Gläubigen, und das war's auch schon. Früher war es auch eine kleine Modeschau, bei der die Jungs die neue Verpackung der Mädchen bestaunen konnten, und beim Nachhauseweg ist auch so einiges gelaufen.
Du hast recht mit deiner Behauptung, daß früher die Christmesse um Mitternacht begonnen haben, darum der Name -Mette- , aber heutzutage startet das ganze schon viel früher, und dauert bis kurz nach Mitternacht, wenn der Pfarrer halbwegs in Form ist. Bei den Klosterbrüdern ist das heute noch Brauch, um 00,00 zu beginnen, ist hier aber nicht gefragt.
Ich hoffe daß Frau @Selly inzwischen schon ein wenig über diese Zusammenkunft mitbekommen hat, und dieses Wissen verarbeitet zu einer besseren Note als ich.
Liebe Grüße
Th.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3193 Beiträge
  • 3642 Punkte
Hallo Selly!

Wie schaut nun die Schulnote aus? Jaqueline und ich haben uns sehr bemüht, etwas Licht ins Dunkel der Mitternachtsmesse zu bringen. Dafür könntest du uns schon informieren, wie es gelaufen ist. Ich habe mich noch am Wochenende an eine kompetente katholische Einrichtung gewannt, um mein Wissen auf dem Gebiet des Metten-Frage zu verbessern. Habe für dich einen Berg bestiegen, die Klostergemäuern durchschritten, mit den Mönchen gespeist, nur um bestimmte Fragen stellen zu können ^_^. Scherz! Wir haben unseren Verwandten im Kloster besucht, aber dieser war nicht gewillt, auf solche Fragen einzugehen. Keine neuen Info's also von dieser Seite, aber deine Arbeit ist sicher eh schon fertig.
Sprich bitte Klartext!
LG, Thomasius

Kaengi
Gast
Kaengi

Kind spricht davon, dass Gott es holt

Guten Tag
Ich benötige dringend Hilfe. Mein Patenkind in Ecuador wird morgen 7 Jahre alt und es spricht davon, dass es an seinem 7. Geburtstag von Gott geholt werde und dass er als Engel über uns wachen werde....wir sollen nicht traurig sein. Der Junge ist sehr sensibel - er spricht auch in letzter Zeit viel mit Gott, wenn er alleine ist stellt er sich an ein Fenster und kommuniziert. Seine Aussage macht Angst - was sollen wir davon halten. Er ist kerngesund und sonst ein zufriedener, fröhlicher Junge... Danke für einen Tipp. Wie sollen wir seine Aussage nur verstehen? Wir sind am Verzweifeln.

Hermann P.
Gast
Hermann P.
Kind in den Himmel

Gott holt überhaupt keine Kinder in den Himmel; er hat dort Engel genug. Gott hat vor, in Kürze die gottlose Welt zu beseitigen und auf Erden das Paradies zu errichten, wo alle Lieben dann beisammen sein werden. Für den Himmel hat Gott nur eine bestimmte Anzahl von Personen aufzunehmen (Offb.14/1-3), um mit Christus innerhalb von tausend Jahren über die Erde zu regieren (Offb.20/4).

stehe für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Hermann P.

Mitglied LinaE ist offline - zuletzt online am 05.01.14 um 17:04 Uhr
LinaE
  • 226 Beiträge
  • 236 Punkte
@Kaengi

Ich selbst kann das nicht wirklich verstehen, weil ich nicht an Gott glaube, aber für mich klingt das nach Selbstmorddrohung.

Monika
Gast
Monika

Werden die Kirchen in 100 Jahren noch existieren?

Ich glaube einfach nicht, dass die Institutionen Kirche, also die evangelische und die katholische, in 100 Jahren noch existieren werden. Ich kann mir auch nicht helfen aber wenn ich sehe, wie manche Leute in beiden Häusern die Welt sehen und was für Probleme sie haben ihre Lehre zu vermitteln, dann wundert mich nichts mehr! Ich glaube nicht, dass es die alten Institutionen noch lange gibt.

Mitglied Trinie1963 ist offline - zuletzt online am 11.08.10 um 17:59 Uhr
Trinie1963
  • 62 Beiträge
  • 66 Punkte
Es wird immer Gläubige geben

So lange es noch Dinge auf der Welt gibt die sich keiner erklären kann, wird es Leute geben die an einen Gott glauben ! Und es wird immer wieder neue Wunder auf Erden geben !

a1 b2 c3
Gast
a1 b2 c3
Glaube

Die kirche wird diese schwierige zeit nicht überstehen und wird untergehen, diese spruch ist tausen jahre alt.
die kirche hat so viele krisen überstanden ,da wird sie heut auch nicht scheitern

Kirchenmaus!
Gast
Kirchenmaus!
Weihwasserbecken!

Wenn die alte Generation ausstirbt, wird keiner mehr in die Kirche gehen -
es sei denn die Kirchen würden sich mal endlich ein gutes Image aufbauen und interessante Messen gestalten!

Lukas
Gast
Lukas

Bemüht sich die Kirche?

Guten Tag,

ich schreibe grad an meiner Facharbeit in dem Fach Religion. Es geht um das Thema "Bemüht sich die Kirche, egal ob evangelisch oder katholisch, um die Jugendlichen?"

Ich weiß nicht ob dies das richtige Forum dafür ist aber ich versuche es einfach mal.

Wie denkt ihr darüber? Tut die Kirche, wie schon gesagt egal ob evangelisch oder katholisch, was dafür um die Jugendlichen für sich zu "gewinnen"? Bringt es was? Kann vor allem die katholische Kirche Jugendliche für sich gewinnen nach all den Schlagzeilen?

Ich würde mich sehr über ein paar Meinungen freuen (:

Mfg Lukas

gastgirl
Gast
gastgirl
Jugend

Naja, die katolische kirche hat sich ja sehr um jugendliche bemüht, leider durch das zölibat in eine perverse richtung. Als ich jung war, geb es in meiner evangelischen gemeinde einen jugengbetreuer, der vile junge menschen zur gemeinde gezogen hat. dann wurde er irgendwannmal gefeuert, und keiner weiss heute, warum

antiChris
Gast
antiChris
Kirche wtf!

Ja in einem Punkt geb ich euch recht, die Kirche hat sich schon immer bemüht, nirgendwo anders gab es mehr offiziele hinrichtungen als im namen der "heiligen" mutter Kirche,dann die angebliche nichteinmischung während des holocaust, waffen segnungen für Soldaten, Kinderpornografie und misshandlung schutzbefohlender, kann ewig weiter machen...Burn in Hell
All Hail Odin

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3542 Beiträge
  • 3554 Punkte
...

Jo und die Römer haben auf ihrem Eroberungszug durch Europa so viele Menschen getötet, also lasst uns Italien aus der EU werfen!

Ach hmmm Mist, wir Deutsche haben ja vor 70 Jahren auch ziemlich viele Menschen in KZ gesteckt und umgebracht.

Und wie war das mit den USA und den Atombomben auf Japan?

Tja man kann alles schwarz/weiß sehen bzw. den vorgekauten Medienquark nachlabern, oder einfach mal selbst nachdenken!

Sexueller Missbrauch ist scheiße und noch schlimmer wenn es durch eine Vertrauensperson wie eben einen Pfarrer o.ä. geschieht. Aber deshalb die gesamte Kirche, mit allen Mitarbeitern, die Tag für Tag in Krankenhäusern, Schulen, Jugendeinrichtungen, in der Seelsorge, Drogensuchtberatung usw. unter Generalverdacht stellen bzw. mit extremst geistlosen Verdächtigungen zu belegen, ist genau so pervers!

Und das sich die Kirchen um die Jugend bemühen, konntest sehr gut auf dem Ökumenischen Kirchentag in München sehen + erleben! Infos zur Jugendarbeit findest hunderte im Netz oder noch besser, du schaust die Jugendarbeit vor Ort an!

Michale
Gast
Michale

Christlicher Glaube

Der Christliche Glaube bassiert wie der Islam auf dem alten Jüdischen Satansglauben, deshalb waren im Mittelalter Frauen auch keine Menschen sondern nur viecher. Der einzige wahre lebensglaube des es heutzutage noch gibt ist der Buddismus, oder auch noch die Gruppen die sich an die Germansichen Glaubensregeln halten. Sämtlich Katholischen Kirchen gehören eigentlich abgerissen und die Pfarrer so wie sie es mit Frauen früher machten gepfählt

Mitglied klausi ist offline - zuletzt online am 12.10.14 um 12:31 Uhr
klausi
  • 514 Beiträge
  • 516 Punkte
Glaubensfrage

Du solltest irgendwelche anderen Drogen nehmen, die, die du z.Zt. nimmst, bekommen Dir nicht...
Klausi

pittiplatsch
Gast
pittiplatsch
Glaubensfrage

Aber das stimmt doch.

Mitglied baby4 ist offline - zuletzt online am 25.11.12 um 21:21 Uhr
baby4
  • 100 Beiträge
  • 119 Punkte
Hallo...

Das ist einfach nur unnötig und dumm was du da schreibst über leg ma nach...!!

Michael
Gast
Michael
Antwort

Du ahast anscheinen keine Ahnung über deinen Glauben und hast eine schwarze Seele

Christian Kröber
Gast
Christian Kröber
Christlicher Glaube

Also da hat der Berek wiklich recht, der hat anscheind wirklich Wissen über die Politischen Religionen wie der Islam und das christentum. Wer das nicht versteht ist wahrscheinlich in der Katholischen Kirche. Dort sind Frauen ja jetzt noch weit unter den Männer stehend auch wenn jetz nichtm ehr wie im Mittelalter nur als Tiere.

Petra
Gast
Petra
Beitrag von Michael

Hallo Michael, du hast anscheinend keine Ahnung über deinen Glauben, sonst könnte keine so falsche Antwort kommen Berek hat schon recht, das stimmt alles, in den 80er Jahren hat man doch in Byzanz und in Rom alte Unterlagen gefunden in denen die Politische erstellung genau beschrieben war. Es wurde halt nie veröffentlicht, da die Katholische Kirche so dagegen war

Michaele Barek
Gast
Michaele Barek
Klausis Kommentar

Hallo Klausi, also ichnehme keine Drogen, eher du so wie du antwortest. Geh mal auf die Zürcher Universität, dort kannst du wirklich Wissen bekommen

peter
Gast
peter
Michaels kommentar

Hallo Michael, du hast anscheinend nur Glaube aber kein Wissen, wer in der Katholischen Kirche ist der hat eine Schwarze Seele, wer dem Buddismus oder den altgermansichen Glauben anhängt der ist sauber und im leben

sarah
Gast
sarah

Patenschaft auch wenn man nicht gläubig ist?

Hallo,ich hab da mal ne frage,kann man eine patenschaft übernehmen auch wenn man nicht gläubig oder in der kirche ist?

Mitglied chrissi4 ist offline - zuletzt online am 18.09.11 um 19:47 Uhr
chrissi4
  • 207 Beiträge
  • 216 Punkte
@sarah

Ich glaube, die Frage ist nicht, ob man als nicht Glaubender Pate werden kann (Kirchenmitgliedschaft ist ohnehin zwingend notwendig), sondern ob man es SOLLTE. Als Patin übernimmst du nämlich nicht nur die Rolle der "lieben Geschenketante", sondern auch die Aufgabe, zusammen mit den Eltern das Patenkind im christlichen Glauben zu erziehen. Das könnte konkret heißen, es in dir Kirche zu begleiten, ihm biblische Geschichten näherzubringen oder einfach ethische Fragen zu klären (meinetwegen auch ohne konkreten Glaubensbezug).

Du musst dir also selbst die folgenden Frage nstellen: Will ich dem Kind wirklich beistehen und für es eine Vertraute werden, ihm helfen, seinen Stand im Leben zu finden? Oder tue ich es nur, um seinen Eltern einen Gefallen zu tun, bzw. weil es eben allgemein so üblich ist. Wenn du mit dem Glauben nichts anfangen kannst, würde ich in deiner Stelle auch kein Amt annehmen, das eben genau das fordert. Du würdest doch wohl als "Kirchengegner" kaum in den Kirchenvorstand eintreten, oder?

Letzlich musst du es für dich entscheiden, ob du das Amt wirklich ernst nehmen möchtest oder es für dich nur eine Formalie ist. Auch ohne Glaubensbezug solltest du doch zumindest für das Kind eine Bezugsperson darstellen.

In jedem Fall wünsche ich dir alles Gute!

frankhelli
Gast
frankhelli

Kirche - Alt oder modern?

Also ich meine jetzt nicht die Institution Kirche, sondern die Bauwerke. Wie mögt ihr die Kirchen lieber? Sollen die alt, am besten 800 Jahre alt sein oder am besten neu und modern? Ich kann modernen Kirchen rein garnichts abgewinnen. Ich finde es auch immer lcäherlich, wenn in Krichen Hip Hop oder rockkonzerte gegeben werden, nur um ,al wider junge Leute anziehen zu können. Kirchen haben nunmal alt zu sein!

Mitglied robinson76 ist offline - zuletzt online am 31.01.16 um 22:13 Uhr
robinson76
  • 1006 Beiträge
  • 1019 Punkte
Alt

Ganz klar alt. So eine Atmosphäre bekommt man in keiner moderen Kirche hin.

Rationalist
Gast
Rationalist

Religionen sind nur ein Resultat unseres Verstandes!!!

Irgendwann wird der Mensch erkennen, dass Religion nur ein Resultat unseres Verstandes ist und absolut keinen bezugspunkt zu unserer Welt und dem Universum hat. Erst dann, ist ein weiterer Schritt richtung Weltfrieden getätigt worden. Religionen und deren Verwalter repräsentieren nur ein machtgeiles Institut und noch haben sie Anähnger. Anhänger die aus ihrer Unmündigkeit heraus zu faul sind um ihren eigenen Verstand zu benutzen oder Menschen die in der Religion ihre einzige Hoffnung auf ein besseres Leben sehen (denn Religion ist Opium für das Volk). Bildung führt die Menschen zur Erkenntnis und löst sie von der Barberei, also macht euch gesfasst auf eine revolutionäre Wende. Sie wird kommen, die Frage ist nur wann. Und wenn es so weit ist, sollten sich alle Religionen einen Strick zur Hand nehmen und sich auf das Ende gefasst machen!!!

Mitglied chrissi4 ist offline - zuletzt online am 18.09.11 um 19:47 Uhr
chrissi4
  • 207 Beiträge
  • 216 Punkte
Gut gebrüllt, Löwe!

Hier muss ich Kant zitieren: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" Deines eigenen... Im Klartext: Wie armselig ist es doch, einfach nur Argumente Marx' (siehe "Opium für das Volk"), Dawkins' und einiger anderer Möchtegern-Atheisten abzuspulen. Ist man ein "Rationalist", wenn wie irgendwelche Sektenprediger man düster von irgendwelchen Szenarien schwärmt??? Lachhaft!

Da es mir scheint, dass du dich einfach nur einmal "freischimpfen" wolltest, wünsche ich dir in Zukunft ein ruhigeres Gemüt und... Gottes Segen!

Mitglied Colleen ist offline - zuletzt online am 26.12.09 um 01:00 Uhr
Colleen
  • 207 Beiträge
  • 209 Punkte
Hi Rationalist!

Wer religös ist und an Gott glaubt, soll’s tun!

Falls das, was wir Menschen allgemein als „Gott“ bezeichnen in irgendeiner Form existiert, dann ganz bestimmt nicht so, wie es uns Kirche und sonstige religiös-spiritistische Institutionen, Sekten etc. einzureden versuchen und sich letztendlich auch nur hinter ihrer Bibel verstecken, weil sie mit ihrem Latein am Ende sind. So gesehen ist die Bibel für mich nichts weiter als ein "lustiges Märchenbuch", dessen Herkunft und historische Handlung mir ohnehin suspekt ist. Eine Institution, die sich als Hüter des sog. „Guten“ und Bekämpfer des sog. „Bösen“ versteht, ist in ihrer Existenz ohnehin fragwürdig, angesichts dessen, dass sie historisch belegt stets beiderseits militanter Konfrontationen Waffen und Munition segnete, womit sie sich zum „Handlanger der Politik“ machte und deshalb meines Erachtens nicht berechtigt sowie auch außerstande ist, „Gut und Böse“ sowohl zu unterscheiden als auch zu definieren, da beides in der Betrachtung relativ ist und die Antwort der Quadratur des Kreises gleich käme.

Es ist schon bemerkenswert, dass im 21. Jahrhundert immer noch ganze Heerscharen von Menschen, wie zu Zeiten des Mittelalters, ihr Heil in fragwürdigen Religionen, Spiritismus, Esoterik und sonstiger Spökenkiekerei suchen, umweltpolitische Probleme und natürliche Veränderungen bewusst und nicht zuletzt auch mutwillig ignorieren, z. B. durch hirnlose Raserei auf Autobahnen, Bundes- und Regionalstraßen oder Führung sinn- und zweckloser Kriege, unter dem Deckmäntelchen der Schaffung von Demokratie und Liberalität.

Wie fromme Schafe gehen sie regelmäßig beten und beichten sowie ihre vermeintlich existenten Götter um "Erlass ihrer Sünden" anflehen, um anschließend hemmungslos munter mit ihren (misse) Taten weiter zu machen und im sog. Himmel dafür später nicht mehr belangt werden zu können. Gerade angesichts rasant zunehmender wissenschaftlicher Erkenntnisse könnte man glauben, sie liefen aus Angst vor der Wahrheit, vor der Selbsterkennung, vor irgendetwas und wo möglich vor sich selbst davon.

Ich glaube jedoch, in diesem, unserem, Universum gibt es im für uns vermeintlichen Chaos subatomarer Elementarteilchen, das wir es wegen seiner 11-dimensionalen Komplexität (noch) nicht berechnen oder direkt und gezielt beeinflussen können, eine nach logischen, rationalen und mathematisch kausalen Gesetzen funktionierende Form - präziser Ordnung -, welche sich einen Dreck um sämtliche Religionen und unsere menschliche Existenz schert und die die Struktur der Elementarteilchen im Bereich der 3-Kelvin-Strahlung dunkler Materie sowohl direkt stimuliert als auch somit die kausalen Zusammenhänge (den chronologischen Lauf der Evolution einschließlich unseres Lebens) terminal direkt beeinflusst und auf diese Weise manchmal wohl doch sowas, wie ausgleichende Gerechtigkeit schafft.

Die Menschen verhalten sich bezüglich Religionen ähnlich einem Zykloneutronoid, auch „Schwarzes Loch“ genannt, mit Eigenschaften (Schwarzschild- Metrik, -Radius, -Singularität), die deshalb auch nach seinem Entdecker, Karl Ferdinand Schwarzschild, benannt wurden.
Für imaginäre externe Beobachter wandelt sich Masse in Form energetischer Kernmaterie infolge extremer Beschleunigung und durch ihre Krümmung des Raum-Zeit-Kontinuums in pure Energie, die nach den Stringtheorien in Einheit mit den Gesetzen der Quantenmechanik einen Übergang zur Singularität schafft. Beim Erreichen der Lichtgeschwindigkeit kommt es dann schließlich zum Paradoxon, dass einfallende und den Raum krümmende Objekte extern axial komprimiert und tangential längs gedehnt werden, bis sie schließlich paralysieren. Dabei werden die Punktmasse der Kernmaterie und der Raum infolge unendlicher Komprimierung unendlich klein, sodass es zu einer nahezu vollständigen Wandlung in Energie und linear laminaren Subordination als Strings kommt, was einen quasi temporären Stillstand zur Folge hätte, den man als Singularität bezeichnet.
Nach Albert Einsteins Erkenntnissen über massebedingte Raumkrümmung und deren relativer Raumzeit gibt es jedoch keine absolute Zeit und damit auch keinen Stillstand. Energie verschwindet auch nicht -irgendwo im Nirwana, sondern kehrt mathematisch erwiesener Maßen infolge Raumkrümmung zum Ausgangspunkt zurück. Der sog. "Quanten-Hall-Effekt" hat als nachgewiesener makroskopischer Quanteneffekt maßgeblichen Einfluss auf die Supraleitstruktur des Raum-Zeit-Kontinuums, für dessen Entdeckung und Nachweis Klaus von Klitzing 1985 den Nobelpreis erhielt, und der, wie kaum ein Anderer deutlich machte, dass Einsteins Relativitätstheorie grundsätzlich korrekt ist, aber eklatante Fragen der Quantenmechanik zu scheinbar paradoxen Phänomenen offen lässt, die jedoch mit den drei String- und der M-Theorie im Einklang mit Quantenmechanik erklärbar werden sowie auch eine gemeinsame mathematische Basis in einem Polynom basierend auf dem Planck'schen Wirkungsquantum finden.

Was zählt, sind für mich viel mehr rational nachvollziehbare Fakten, Messwerte und logische Testergebnisse als der Glaube an Gott oder seine „spirituellen Kollegen". Vielleicht liefern unsere Experimente am CERN endlich eine plausible Antwort auf die existenzielle Frage nach Gott, denn in den Weiten des „Ultra Deepfields" werden wir ihn wohl kaum finden. Keine Religion konnte mir darauf bisher eine hinreichende Antwort geben.

Sollte es also doch einen eventuellen Ausgang geben?

Wenn ja, vielleicht auf einer Astralebene oder wo möglich in einer anderen komplexen Realität als Folge permanenter Boostreaktion, welche die Wissenschaft als Urknall bezeichnet und die adäquat einem Triebwerk quasi permanent Elfdimensionale Parallelen emittiert. Vielleicht liegt ja hierin eine Antwort auf die Frage nach dem Geheimnis der Relation von Raum und Zeit und einem wo möglichen Kreislauf des Universums, in dem Masse gleich Energie ist und das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit als Konstante vernachlässigt werden kann, weil eine Konstante in der Ableitung nach den Regeln der Differenziation so wie so gleich 1 ergibt. Schließlich ist aber jede Wissenschaft eine ewige Frage und endloser Versuch, unser Verständnis immer weiter auszudehnen, immer tiefer in das Universum einzudringen, nur mit dem Resultat, dass wir dabei letzten Endes kläglich scheitern.

Weltuntergangszenarien, wie manche Religionen sie herauf beschwören und publizieren, sind jedoch völlig absurd und nähren nur den Boden des Irrglaubens.

L. G. von Colleen.

Benji
Gast
Benji

Glauben auch ohne Kirche

Kann man auch Christ sein wenn man nicht in der Kirche ist? Muss man die Gemeinde informieren das man aus der Kirche ausgetreten ist? Darf ich noch am Gottesdienst teilnehmen und auch noch aktiv? Welche Nachteile hat es für mich als Christ aus der Kirche auszutreten? Vielleicht werden sich einige fragen warum ich austreten will wenn ich doch glaube! Der Grund dafür liegt darin das ich nicht in allen Punkten mit der Kirche übereinstimme und sie nicht weiter finanziell unterstützen möchte!

Mitglied Kudi ist offline - zuletzt online am 13.05.09 um 10:47 Uhr
Kudi
  • 116 Beiträge
  • 140 Punkte
Benji

Soeben habe ich (siehe Glaubensskandal) einen kleinen Teil von Religionsproblemen im Forum angesprochen. Da siehst Du, ich bin lange nicht mit den Kirchen im Reinen. Aber aus folgendem Grund will ich der Kirche nicht den Rücken zu drehen: Es gibt viele Leute die ziehen Ihre Kraft zum Leben aus der Religion, damit ist die Kirche gemeint. Mit meinem finanziellen Beitrag, sprich Kirchensteuer helfe ich diese Organisation zu tragen. Mag die eine oder andere Religion auch viele Fehler habe, so hilft sie doch manchem in seinem Leben und deren Problemen weiter und dies ist eben der Grund, obwohl ich oft nicht zimperlich über Kirchenherren spreche, dass ich die Notwendigkeit einer solchen Institution einsehe. Eines ist sicher, hätten wir nicht die Religion, so müssten einfach viel mehr Psychiater ausgebildet werden. Aber eines möchte ich noch erwähnen, wenn, meiner Meinung nach, unsere christlichen Kirchen ihren Rückstand zur heutigen Zeit nicht aufholt und den Ausbildungsstand der Gläubigen weiterhin ignoriert, so wird dieser Glaube untergehen. Kudi

Dini
Gast
Dini

Glaubensklausel

Es ist unfassbar, dass die Kirche soviel Macht besitz über Arbeitslosigkeit zu entscheiden. Denn in der heutigen Zeit lebt heute kaum noch einer bis an sein Lebensende zusammen, jede 2te Ehe wird geschieden. Kürzlich erst wurde deswegen einer Erzieherin gekündigt, da sie einen Mann geheiratet hat der schon malverheiratet war, für die kath. Kirche eine Katastrophe, uns Eltern total egal, denn sie macht gute Arbeit, dass sollte zählen. Doch der Kirche ist egal, dass sie den Kindern eine wichte Person einfach so entzieht. Ebenfalls wird die Frau, zu unrecht arbeitslos und muss Arbeitslosengeld in ANspruch nehmen, denn aus fachlicher HInsicht hat sie sich nicht´s zu schulden kommen lassen ! Ich finde es übertrieben, denn wir leben nun mal nicht mehr im Mittelalter

Mitglied Kudi ist offline - zuletzt online am 13.05.09 um 10:47 Uhr
Kudi
  • 116 Beiträge
  • 140 Punkte
Dini

Du lebst schon nicht mehr im Mittelalter aber gewisse Kirchenfürsten ganz sicher. Ein Beispiel für mittelalterliche Arroganz ist doch die Stellung der Frau bei gewissen Religionen. Schon viele Länder habe ich bereist und immer wieder stellte ich die gleichen Ungereimtheiten fest. Dabei ist die katholische Kirche leider keine Ausnahme. Da wird zum Beispiel Geschlechtsverkehr mit Verhütungsmitteln verboten. Aber dieselbe Handlung ist gestattet wenn man nach einem Kalender die Unfruchtbarkeitstage herausliest. Also beide Handlungen, mit Verhütungsmittel oder Kalender ziehen doch darauf aus, Geschlechtsverkehr zu haben ohne dass man Nachwuchs zeugen will. Wo liegt da noch der Unterschied, welcher schlussendlich die Verwendung von Verhütungsmitteln verbieten soll. Wie soll ein lediges Kirchenoberhaupt über Familienprobleme urteilen, wenn er darüber höchstens gelesen hat, aber die Erfahrung fehlt. Dies und viele andere Fakten zeigen mir, viele Religionen sind noch vor dem Mittelalter stehen geblieben. Uebrigens ich glaube an Gott aber nicht an die Hölle. LG Kudi

quasimodo
Gast
quasimodo

Kirchensteuer und austreten

Hi. Ich bin angehender Selbstständiger und versuche meine Ausgaben jetzt erstmal eher niedrig zu halten. Die Kirchensteuer ist mir eher ein Dorn im Auge, weil ich selbst fast nie in die Kirche gehe. Moralisch könnte ich es mit mir vereinbaren, deshalb die Frage: wie kann man eigentlich aus der Kirche austreten?

Carina
Gast
Carina

Guten Abend Quasimodo,
es ist ganz einfach aus der Kirche auszutreten, wenn Du auf dem Land wohnst, dann bei der Gemeinde, bzw. im Rathaus, oder wenn Du in der Stadt lebst, dann beim Meldeamt.

Schönen Abend, Carina

Unbeantwortete Fragen (4)

Dan M.
Gast
Dan M.

Suche Kirche im Raum Aachen mit steinerner Ritterstatue

Ich suche eine Kirche im Raum Aachen, die eine steinerne Ritterstatue mit metallenem Schwert enthält. Zur dieser Statue ist folgendes bekannt: Sie wurde zu Zeiten des 2. Weltkrieges unter dem Fußboden versteckt. Zwischen 1990-1992 wurde sie in einem Fernsehbeitrag gezeigt und erwähnt. Auf dem Schwert befindet sich eine Inschrift (in Latein ?).

JaniGeo
Gast
JaniGeo

Konvertieren

Hallo,

mein freund und ich wollen konvertieren. Wir wüssten gerne wie das geht und an wen wir uns wenden müssen.

vielen Dank

Peter
Gast
Peter

Kirchliche Soziallehre

Guten Tag.
Man findet kaum etwas unter dem Thema Kirchliche Soziallehre....
dennoch würde ich gerne genau wissen was dies ist und ob es etwas mit Katholischer Soziallehre zu tun hat

Mfg Peter

Tobi
Gast
Tobi

Kirche wird in Sachsen in anders Dorf verfrachtet

Weil der Braunkohleabbau weitere Gebiete erschliesst muss in Sachsen eine Kirche in ein anderes Dorf verfrachtet werden. Dabei entstehen Kosten von rund 3 Mio Euro, das ist doch einfach wieder krass viel. Warum baut man nicht einfach eine neue Kirche oder lässt die Bewohner vom Dorf in eine andere Kirche gehen?

Neues Thema in der Kategorie Kirchen erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.