Forum zum Thema Friedhöfe

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Friedhöfe verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (1)

Amerikanische Friedhöfe

Hallo!! Ich begeistere mich für firedhöfe und habe letzten von den großen amerikanischen friedhöfen mit den vielen weissen kreuzen erzählt be... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Fischer

Unzureichend beantwortete Fragen (12)

petra
Gast
petra

Spielplatz auf dem Friedhof!?!

Hallo,
Wollte nur mal die Meinung anderer Friedhofsbesucher wissen.
Bin ich altmodisch oder intolerant wenn ich es unmöglich finde das man auf einem Friedhof einen Spielplatz mit Buddelkiste und Hopspferd hinstellt? Gesehen Gestern auf einem kath.Friedhof in Berlin - Tempelhof

martin 35
Gast
martin 35
Finde ich auch nicht richtig

Ein Spielplatz gehört nicht auf einen Friedhof.

Karl Heinz
Gast
Karl Heinz

Asche meiner Frau im Garten

Meine liebe Frau ist schwer krank und ich liebe sie sehr. Wenn Sie später eingeäschert wird, kann ich es glaube ich nicht ertragen, wenn Sie weit weg von mir auf dem Friedhof liegt. Ich möchte Sie lieber bei mir haben. Habe gehört, in Tschechien kann man eingeäschert werden und die Asche kann zurück mit nach Deutschland genommen werden. Dann würde ich Sie in unserem schönen großen Garten begraben und hätte immer einen persönlichen Platz zum trauern! Was haltet Ihr davon?
Euer
Karl Heinz

Mitglied Giulia7 ist offline - zuletzt online am 28.02.16 um 21:04 Uhr
Giulia7
  • 125 Beiträge
  • 131 Punkte

Ja, das wäre schön - aber leider ist das bei uns in Deutschland verboten.
Das Einzige, was man im eigenen Garten beerdigen darf, sind meines Wissens Kleintiere.

Bettina28
Gast
Bettina28

Separate Grabstätte für Homosexuelle?

Letztens habe ich in meiner Frauenzeitschrift gelesen, dass ein Pfarrer einen seperaten Platz auf dem Freidhof für Homosexuelle geschaffen hat. Begründung: es gäbe ja auch schwulen Bars etc. Wie findet ihr das? Also ich für meinen Teil, empfinde, dies als schwachsinn und denke, dass sich Homosexuelle nur selber ausgrenzen. Außerdem wäre es auch ein leichtes Ziel für intolerante Radikale, um ihren Hass gegen die Homosexuellen auszuleben. Was denkt ihr darüber?

Mitglied oneperson ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 19:50 Uhr
oneperson
  • 177 Beiträge
  • 211 Punkte

In manchen Großstädten gibt es schon Friedhöfe, die nur für Homosexuelle geschaffen wurden. Aber das wollten die Gruppen auch so haben.

Mitglied sweet_danchica ist offline - zuletzt online am 07.11.15 um 21:04 Uhr
sweet_danchica
  • 103 Beiträge
  • 139 Punkte
Toleranz in der Gesellschaft

Die Gesellschaft ist doch nun mal bunt gemischt und gegenseitige Toleranz ist sehr wichtig. Es gibt sowohl bei den Heterosexuellen als auch bei den Homosexuellen intolerante Zeitgenossen.

Der Tod ist letzlich für alle gleich und deshalb sollte da nun wirklich nicht darauf geachtet werden, wo und wie jemand begraben wird.

Mitglied finss24 ist offline - zuletzt online am 30.06.15 um 16:05 Uhr
finss24
  • 69 Beiträge
  • 139 Punkte

Ja, die Toleranzgrenzen sind manchmal sehr schwierig. Aber der Tod ist nun mal wirklich die Endstation in jedem Leben und deshalb sollte ein Friedhof wirklich für alle dasein, ob nun sexuell anders gepolt oder glaubensmässig anders drauf.

Eli85
Gast
Eli85

Wohnen auf dem Friedhof

Auf den Philippinen herrscht ein enormer Platzmangel, besonders in der Hauptstadt. Abgesehen von den vielen Slums wohnen sogar einige Menschen auf Friedhöfen. Dort bilden sich richtige Siedlungen, was aber auch von den Hinterbliebenen toleriert wird. Ich kann mir das kaum vorstellen. Meint ihr so etwas wäre in Deutschland auch denkbar? Was denkt ihr und was haltet ihr von solchen Zuständen?

Mitglied penelope45 ist offline - zuletzt online am 04.03.16 um 16:34 Uhr
penelope45
  • 220 Beiträge
  • 280 Punkte
Wohnen auf dem Friedhof

In asiatischen Ländern werden die Ahnen sehr verehrt und leben praktisch weiter mit den Nachkommen.
Deshalb ist das Wohnen auf einem Friedhof, wo sie ihren Ahnen nah sein können nicht schlimm für sie. In Deutschland wird das allein schon die Friedhofssatzung nicht zulassen und entspricht ja auch nicht unserer Mentalität.

Mitglied Smoker-Wolfi ist offline - zuletzt online am 02.12.14 um 00:28 Uhr
Smoker-Wolfi
  • 443 Beiträge
  • 455 Punkte
...

Na ja, im Allgemeinen ist es auf Friedhöfen angenehm ruhig, man hat viele grüne Bäume und in der Regel schöne Blumen - als Wohngegend damit eigentlich ideal!

Lana11
Gast
Lana11

Sterbeversicherung

Ich habe leider schon viele Beerdigungen erlebt und weiß, wie teuer das werden kann. Da hat man schnell mal drei-bis fünftausen Euro oder mehr zu bezahlen. Damit meine Angehörigen keine finanzielle Belastung für meine Beerdigung haben, möchte ich eine Sterbegeldversicherung abschließen. Wer kann das auch empfehlen oder hat andere Ideen. Danke. Lana

Mitglied woma69 ist offline - zuletzt online am 26.10.15 um 12:42 Uhr
woma69
  • 166 Beiträge
  • 214 Punkte
Sterbegeldversicherung

Wir haben mit Anfang dreißig so eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen. Die Beiträge sind in dem Alter noch sehr gering und haben so die Gewissheit, in angemessener Weise unter die Erde zu kommen.

Mitglied Gorbatschow ist offline - zuletzt online am 16.03.16 um 19:27 Uhr
Gorbatschow
  • 64 Beiträge
  • 82 Punkte

Je länger man mit dem Abschluss einer Sterbegeldversicherung zögert, um so höher werden die Beiträge.
Wenn es einem nicht egal ist, wie man beerdigt wird, sollte man zumindest jeden Monat einen kleinen Betrag auf ein Sonderkonto einzahlen (Dauerauftrag einrichten!!).
Wenn darauf zumindest fünftausend Euro angespart sind, ist eine normale Beerdigung bestimmt möglich und fällt den Nachkommen nicht zu sehr zur Last.

andrea
Gast
andrea

Bepflanzung des Grabes

Mein Großvater liegt schon seit einigen Wochen im Krankenhaus, und es ist leider auch damit zu rechnen, dass er dieses nicht mehr lebend verlassen wird. Meine Oma möchte ihn gerne im Familiengrab beerdigen wenn es dann so weit ist, und ich wollte mal wissen, was man bei der Bepflanzung des Grabes so alles beachten muss. Weiß jemand welche Pflanzen dafür so üblich sind? Wer kann mir bei dem Thema weiterhelfen?

magnolia
Gast
magnolia
Individuell

Also prinzipiell kannst du ja pflanzen, was du willst! am besten die lieblingsblumen von deinem opa. aber es gitb auch extra friedhofsgärtnereien. ansonsten kannst du ja einfach mal über den friedhof gehen und gucken, was da grade so zu sehen ist

Mitglied FrauHolle ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 19:59 Uhr
FrauHolle
  • 157 Beiträge
  • 159 Punkte

Wenn ich dich richtig verstanden habe, ist ja bereits ein Familiengrab vorhanden. Das wird ja wohl auch bepflanzt sein. Jetzt ist aber eigentlich nicht die Zeit, sich um die Grabbepflanzung Gedanken zu machen, denn jetzt solltet ihr so oft es geht, bei eurem Verwandten im Krankenhaus sein.

friedl
Gast
friedl

Wie hoch sind die Kosten für eine Bestattung?

Ich schreibe jetzt über ein Thema,worüber man nicht gerne spricht.Das Sterben und die Bestattung.Es ist kein angenehmes Thema ,aber irgendwann sind wie alle dran.Ich lebe alleine und habe auch keine Verwandten.Ich möchte nach meinem Tod verbrannt und in einer Urne beigesetzt werden.Jetzt möchte ich wissen,wie teuer eine Urnenbeisetzung ist.Eine Trauerfeier möchte ich nicht.Lohnt es sich eine Sterbegeldversicherung abzuschliessen,oder sollt man sich das Geld lieber monatlich zurücklegen?Kann mie jemand bei diesem heiklen Thema helfen?Vielen Dank!friedl

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 21.06.16 um 04:14 Uhr
Dark-Dreams
  • 1409 Beiträge
  • 1515 Punkte
Tja...

Es kommt ganz darauf an in was für "verhältnissen" du lebst! Ne gute Rente/Verdienst? Dann kannst du schon was zurücklegen, aber wofür?

Du würdest dem Staat der ja alles erbt reich machen. Ich will nicht schwarz sehen, aber die Stadt/Gemeinde wird das billigste am Grab geben und die Euros einstecken!

ich würde eben mein geld verprassen und eben genug für ein Armengrab lassen, mehr wird wohl kaum drinn sein.

Wieso ist es Dir wichtig, wie du beerdigt bist? es ist ja so, das du tot bist, dann wäre alles andere ziemlich egal....

Dark-Dreams

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3589 Beiträge
  • 3601 Punkte
@friedl

Du kannst mit dem "Bestatter deines Vertrauens" jederzeit alles für deine Bestattung absprechen und vertraglich festhalten. Also sowohl das finanzielle und auch den Ablauf deiner Bestattung. Solche Verträge sind heute auch nix sooooo seltenes mehr. Ich hab das für mich auch schon alles geregelt (krankheitsbedingt). Ist ja meine Abschiedsfeier, also will auch ich bestimmen wie es ausschauen soll.

Beate
Gast
Beate
Tipp für dich

Hallo Friedl,

musste mich leider vor Kurzem auch mit dem Thema Bestattungskosten beschäftigen, da mein Schwiegervater gestorben ist. Kann mich noch daran erinnern, dass ich bei meiner Recherche auf einen Kostenrechner gestoßen bin, der mir weiterhöfen konnte. Schau mal hier nach: ***** Da bekommst du einen ganz guten Überblick.
LG Beate

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@friedel

Weil der Link von Beate entfernt wurde hier ein Tipp: Google einfach nach 'Bestattungkosten Rechner'

Mitglied mpfitne ist offline - zuletzt online am 28.12.15 um 20:51 Uhr
mpfitne
  • 34 Beiträge
  • 40 Punkte
Bestattungen

Die Kosten für eine einfache Bestattung liegen bei etwa 2000 Euro, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Am besten ist es eine Urnenbeisetzung in einem großen Grab zu machen, das ist die günstigste Variante oder den Körper zu medizinischen Zwecken freigeben, dann hat man gar keine Kosten für die Urne oder den Sarg.

Rosi75
Gast
Rosi75

Besichtigung von Friedhöfen

Auch wenn es im ersten Moment seltsam erscheinen mag, verbringe ich gerne meine Zeit auf Friedhöfen. Das klingt womöglich nach einem morbiden Hobby, aber ich finde es entspannend und kann dort in Ruhe nachdenken. Außerdem stelle ich mir beim Betrachten der Grabsteine oft vor, wer diese Menschen waren.Wie mit den Toten umgeangen wird, sagt auch etwas über die Gesellschaft aus, weshalb ich mir immer, wenn ich in einer anderen Stadt bin, deren Friedhof ansehe.

Mitglied manuela11272 ist offline - zuletzt online am 27.11.15 um 10:27 Uhr
manuela11272
  • 200 Beiträge
  • 242 Punkte
Friedhöfe

Friedhöfe sind ein zu erhaltenes Kulturgut und ein Spaziergang über einen Friedhof wirkt sehr entspannend und beruhigend.

Mitglied PMTinsche ist offline - zuletzt online am 15.12.15 um 13:45 Uhr
PMTinsche
  • 108 Beiträge
  • 120 Punkte

Wenn man Nachdenken möchte, ist ein Spaziergang über einen Friedhof sehr gut und entspannend.

Zwillingsgirl
Gast
Zwillingsgirl

Klagedamen auf italienischen Friedhöfen

Ich habe vor ein paar Tagen im Fernsehen etwas über italienische Klagedamen gesehen. Wisst ihr, was das für Frauen sind? Es gibt in Italien tatsächliche ältere Damen, die dafür bezahlt werden an ausgewählten Gräbern zu weinen und um dem Toten zu trauern. Ich finde das ziemlich makaber. Auf was für Ideen Menschen manchmal kommen! Habt ihr auch schonmal was davon gehört?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Zwillingsgirl

Ja, und das ist nicht nur in Italien so. In vielen Süd- und Osteuropäischen Kulturen wird das so gehandhabt. Klageweiber so der korrekte Begriff gibt es schon seit der Antike. Für weitere Informationen Google hilft!

Mitglied pilwo ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 12:05 Uhr
pilwo
  • 27 Beiträge
  • 29 Punkte
Klageweiber

Ursprünglich war wohl der Sinn der Sache, die allgemein verbreiteten Totenklagen nicht mehr den Angehörigen überlassen zu müssen. Denn damit war grundsätzlich Geschrei, Geheule und manchmal auch sich die Kleider vom Leib reißen verbunden. Dafür wurden dann diese sogenannten Klageweiber eingesetzt. Hatte wohl auch was mit Vermögen und Wohlstand zu tun, wenn sich eine Familie Klageweiber leisten konnte. Die Tradition ist wohl einfach bis heute beibehalten worden.

Sekino
Gast
Sekino

Ruhewald statt Friedhof

Heute gibt es schon eine Alternative zu der normalen Beerdigung auf einem Friedhof. Man hat die Möglichkeit sich in einem sogenannten Ruhewald beerdigen zu lassen. Das ist ganz einfach ein Wald, in dem man unter einem Baum liegen kann. Ich finde die Idee schön und besonders für naturverbundene Menschen eine angenehme Alternative zu den normalen Reihen auf einem Friedhof. Wie steht ihr zu so einem Ruhewald? Wäre das für euch denkbar?

Mitglied Cyrano ist offline - zuletzt online am 04.12.15 um 11:53 Uhr
Cyrano
  • 73 Beiträge
  • 93 Punkte

Friedhöfe sind immer so ordentlich und voller gerader Linien. Der Ruhewald hört sich nach einer schönen Alternative dazu an.

Kann man sich da irgendeinen Baum aussuchen? Woher wissen denn die Angehörigen, wo man liegt?

panser87
Gast
panser87

Das finde ich auch. Wir haben meinen Großonkel dort beerdigen lassen und es ist wirklich viel schöner als ein normaler Friedhof.

@Cyrano Meist wird eine bestimmte Fläche dafür gekennzeichnet. Darum wird man den Baum sich vorher schon selbst aussuchen können. Damit die Angehörigen wissen, wo man liegt, kann man ein Namensschild anfertigen lassen welches an den Baum befestigt wird.

Rosali
Gast
Rosali

Spaziergang über den Friedhof

Ich wohne in der Nähe eines Friedhofes, und habe oft das Gefühl, dass viele Leute den wirklich nur nutzen, um dort spazieren zu gehen, als eine Art Park, und niemanden besuchen. Ich könnte mir das nicht vorstellen...da gibt es ja wohl definitiv schönere Plätze für einen Spaziergang. Wie seht ihr das, und könnt ihr so etwas nachvollziehen?

Mitglied Timeframe101 ist offline - zuletzt online am 27.12.15 um 14:57 Uhr
Timeframe101
  • 61 Beiträge
  • 81 Punkte

Also was ist nun genau dein Problem? FIndest Du es respektlos, dass Menschen dort spazieren gehen? Und nicht trauern?
Ich finde es viel problematischer, dass Du Menschen beobachtest, die auf dem Friedhof sind.

Mitglied nele ist offline - zuletzt online am 18.03.16 um 22:07 Uhr
nele
  • 191 Beiträge
  • 241 Punkte

Es mag vielleicht etwas makaber klingen, aber ich bin total gerne auf Friedhöfen. Diese Stille, die Schönheit der NAtur und des Menschen, der wieder zur Natur wird. Außerdem stelle ich mir gerne vor, wer wohl die Personen waren, die dort liegen, und das ist doch besser als einfach blind an den Gräbern vorbeizugehen.

Mitglied Kaengi ist offline - zuletzt online am 13.12.15 um 15:57 Uhr
Kaengi
  • 172 Beiträge
  • 222 Punkte
Verhalten auf dem Friedhof

Ich finde, solange sich die Menschen angemessen verhalten und die Trauernden nicht stören, ist das doch völlig in Ordnung! Dass zB nicht mit dem Fahrrad über den Friedhof gefahren werden sollte und keine laute Musik oder lautes Lachen erklingen sollte, ist wohl klar. Aber einfach spazieren gehen sollte doch niemandem verboten sein.

Thuja86
Gast
Thuja86

Mit Cyrotechnik die Zeit überdauern

Ich habe gerade einen interessanten Bericht im Fernsehen geschaut.In den USA hat sich ein Multimillionär fur sehr viel Geld einfrieren lassen.Er möchte in 100Jahren mit Hilfe der modernen Technologie wieder aufgetaut werden und dann weiterleben.In Deutschland sollen ähnliche Versuche mit Tieren gemacht werden.Mir läuft bei dem Gedanken,mich einfrieren zu lassen ein Schauer über den Rücken.Wie ist es mit euch?Würdet ihr das machen,wenn ihr das Geld dafür hättet?Bin gespannt,wie ihr so denkt.Gruß Thuja86

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Thuja86

Nein, das würde ich nicht tun. Ich denke die Gewissheit irgendwann zu sterben ist da beruhigender als irgendwann in einer ungewissen Zukunft wieder erwecktz zu werden. Das hat nichts damit zu tun an was wir Glauben, wie Himmel, Hölle, Leben nach dem Tod sondern eher mit einer Einstellung.

Gut ich denke jetzt nicht wirklich über den Tod nach, bin ja noch Jung, aber ich denke sowas ist eine vermessene Idee. Unsere Lebensgrundlage ist die Erde und die kann Menschen nur begrenzt Ressourcen zum Leben geben und und und... wäre es möglich noch länger oder gar unbegrenzt weiterzuleben denke ich wäre das der Untergang der Menschheit. Es gibt tausend Gründe die dagegen sprechen.

Unbeantwortete Fragen (7)

Herman
Gast
Herman

Hunde und Grab

Hallo liebe Leute,
was kann ich machen weiter, weil schon seit 1,5 Jahren Hund nimmt grab als Hundeklo , wir haben schon ganze erde raus genommen und frische rein aber trotzdem dem Hund macht so wie früher. Wir haben schon vieles ausprobiert , Pfeffer, gegen Hundegeruch und s.w.
Beschwerde an Friedhof personal hat auch nicht gebrach

MFG.

Semi
Gast
Semi

Begräbniskultur

Hallo,

ich hätte mal eine Frage an euch. Ich muss in zwei Wochen eine Präsentation über Begräbniskultur halten und möchte nun andere Meinungen zu diesem Thema einholen.
Kennt ihr Ruhforsts/Friedwälder?
Was haltet ihr davon??
Könntet ihr euch vorstellen euch so begraben zu lassen??
oder bevorzugt ihr lieber ein "normales" Begräbnis?
Ich würde mich über eure Meinung freuen.

Grüße Semi

fallenangel
Gast
fallenangel

Absetzung der Beerdigungssteuern

In einem Zeitungsartikel habe ich vor ein paar Tagen gelesen, dass die Kosten, die für eine Bestattung anfallen von der Steuer absetzbar sind. Man kann sie zum einen mit der Erbschaftsteuer verrechen lassen oder auch als außergewöhnliche Belastung aufführen. Wichtig ist dabei nur, dass man alle Kosten genau und detailliert aufführt um mögliche Nachfragen des Finanzamtes zu vermeiden. Hat jemand von euch schon mal diese Möglichkeit genutzt?

Pylilli
Gast
Pylilli

Hunde generell verboten?

Hi,

ich wollte mal wissen ob Hunde generell auf Friedhöfen verboten sind? Einerseits kann ich das ja verstehen, weil die da nirgends wo hinmachen sollen, andererseits kann das aber auch ziemlich blöd sein. Es kann nämlich sein, dass ich bald den Hund eines verstorbenen Freundes bekomme, und dem würde isch schon gerne mitnehmen, wenn ich ihn an seinem Grab besuche. Wie seht ihr das?

philip23
Gast
philip23

Was ist der unterschied zwischen katholischen und protestantischen Friedhöfen?

In Deutschland gibt es ja generell zwei Arten von Friedhöfen. Einmal die Protestantischen und einmal die Katholischen. Oftmals erscheint es mir so, als göbe es dort irgendeinen Unterschied. Mir ist jeodch noch nicht aufgefallen, welcher dies wirklich ist. Was ist der genaue Unterschied zwischen diesen beiden Friedhofsarten?

castig
Gast
castig

Rowdies auf den Friedhöfen

Mich schockiert das jedes mal wenn ich sowas wieder lese. Rowdies haben auf dem Friedhof randaliert, Kerzen geklaut und Müll verstreut. Ich finde das so widerlich, dass man noch nichtmal Respekt hat vor den Toten und ihrer Ruhe. Woran liegt das, dass es bei vielen garkein Halten mehr zu geben scheint? Sowas wäre mir, bzw. meiner Clique und mir, niemals eingefallen?!

ROland
Gast
ROland

Sind alle Friedhöfe öffentlich zugänglich

Ich habe mich durch zufall mit einem Freund unterhalten und wir sind darauf gekommen das man immer einen Friedhof besuchen kann. Er meinte dann irgendwann das es auch Friedhöfe gibt die nicht betreten werden dürfen. Sind alle Friedhöfe hier in Deutschland für die Öffentlich zugänglich?

Neues Thema in der Kategorie Friedhöfe erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.