Wellness für den Hund: Den Vierbeiner ans Baden gewöhnen

Hundefriseurin fönt und kämmt einem braunen Yorkshire Terrier das Fell

In manchen Fällen ist es unvermeidlich, den Hund zu baden - Diese und andere Wellnessanwendungen werden mittlerweile auch von speziellen Hotels angeboten

Die meisten Hunde lieben das Baden in offenen Gewässern, viele von ihnen können hervorragend schwimmen. In die Dusche oder Badewanne mögen Hund allerdings nicht, dennoch lässt sich diese Prozedur manchmal nicht vermeiden. Damit sie für den Vierbeiner nicht in Stress ausartet, sollte er vorsichtig an die Wanne gewöhnt werden.

Gerade in der warmen Jahreszeit lassen sich viele Hunde beobachten, die in Seen, Flüssen oder Tümpeln baden. Einige Rassen besitzen Schwimmhäute zwischen ihren Zehen, die es ihnen ermöglichen, selbst weite Strecken perfekt schwimmend zurückzulegen.

Allerdings lässt sich das Bad in einem natürlichen Gewässer nicht mit dem in der Wanne vergleichen. Vor Letzterem haben vele Hunde Angst.

Tipps zum stressfreien Baden des Hundes

Normalerweise brauchen Hunde nicht gebadet werden. Ihr Haar ist mit einem natürlichen Fettfilm ausgestattet, der für die Selbstreinigung sorgt. Ein übermäßiges Shamponieren und Fönen würde den Hautfilm zerstören, empfindliche Hunde können mit Hautproblemen reagieren.

Hat der Hund sich allerdings in Aas gesielt oder ist er aus anderen Gründen stark verschmutzt, lässt sich der Gang in die Badewanne nicht umgehen. Das verwendete Shampoo sollte pH-neutral und unparfümiert sein. Sofern erforderlich, werden medizinische Badezusätze verwendet.

Hunde hassen emaillierte Bade- und Duschwannen. Sie sind glatt und besitzen einen hohen Rand, der jegliche Fluchtmöglichkeiten versperrt.

Setzt lautstark ein unerwarteter Duschstrahl ein, löst die Situation beim Hund ungeahnte Panik aus. Der Hund wird nachfolgend alles daran setzen, solchen Reinigungsprozeduren zu entgehen.

Die wichtigste Voraussetzung für das entspannte Baden des Vierbeiners ist die Ruhe des Menschen. Ist er aufgeregt, spürt dies auch der Hund.

Nur ein entspannter Mensch sollte seinen Hund zum Duschen an die kurze Leine nehmen. Diese dient dazu, den Hund unter Kontrolle zu behalten und Unfälle zu vermeiden.

Der Hund sollte langsam an die Badeprozedur gewöhnt werden
Der Hund sollte langsam an die Badeprozedur gewöhnt werden

Zuvor sollten alle vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen sein, wie das Zurechtlegen einer ausreichenden Anzahl an Handtüchern, des Shampoos und des Föns. Ein in die Wanne gelegte Handtuch kann die Rutschgefahr mindern und dem Hund ein Gefühl der Sicherheit vermitteln.

Dem Rücken zuliebe sollte für kleine Hunde die Badewanne und für große die Duschkabine gewählt werden, wobei es sich bei der ersten Übung lediglich um eine Trockenübung handelt.

Der große Hund lässt sich leichter in die Kabine führen, wenn dies aus einem flüssigen Bewegungsablauf heraus geschieht. Ist der Hund an seinem Platz, wird er mit ruhigen Worten gelobt.

Beim nächsten Gang in die Wanne wird das Wasser angeschaltet, allerdings darf der Wasserstrahl den Hund nicht von oben treffen. Er wird zunächst auf die Pfoten gerichtet und dann langsam über die Beine aufwärts geleitet.

Anschließend wird der Hund shamponiert. Wasser und Shampoo dürfen nicht in die Augen, Ohren und die Nase gelangen.

Zum Schluss wird das Fell mit klarem Wasser gespült. An warmen Tagen darf der Hund im Freien trocknen, im Winter wird er gefönt.

Schwimmkurs für Waldi: Wenn Hunde Angst vor dem Wasser haben

Mit Hilfe einer Hundeschule dem Hund die Angst vor dem Wasser nehmen

Hund in den Dünen am Meer
Puppy jumping on the beach © Martin Valigursky - www.fotolia.de

Viele Hunde stürzen sich mit wahrer Begeisterung in einen Badesee oder sogar ins Meer, während andere schon vor einer Pfütze zurückschrecken. Da das kalte Wasser gerade im Sommer hilfreich ist, um Hunde gegen Überhitzung zu schützen, lohnt es sich durchaus, einem ängstlichen Hund die Angst vor dem Wasser abzutrainieren.

Was eine Hundeschule leisten kann

Zu diesem Zweck bieten manche Hundeschulen gezielte Schwimmkurse für Vierbeiner an, bei denen sie behutsam an das feuchte Nass herangeführt werden. Viele Besitzer machen den Fehler, einen ängstlichen Hund einfach ins Wasser zu werfen oder an der Leine hinein zu zerren - dies löst jedoch nur noch mehr Stress und Angst bei ihm aus.

Hundetrainer dagegen nehmen sich Zeit, die Tiere nur langsam an das Nass zu gewöhnen und sie Schritt für Schritt tiefer ins Wasser zu führen. Manche Hunde benötigen nur eine einzige Schwimmstunde um zu echten "Wasserratten" zu werden, wenn sie ihre Scheu einmal verloren haben. Vor allem Schäferhunde, Golden Retriever und Labrador sind Hasenfüße, die sich schnell an das Wasser gewöhnen.

Neuer Trendsport für Hunde: Wasserspaß für den Vierbeiner beim Dog-Diving

Immer wieder hört man von Fitnesstrends, die besonders häufig aus den USA nach Deutschland kommen. Auch in der Tierwelt sind diese vertreten, wie zum Beispiel das Dog-Diving, welches in den Staaten schon seit längerer Zeit praktiziert wird. Dabei geht es darum, dass die Hunde hinter einem Ball herspringen, welcher zuvor von dem Besitzer in ein Wasserbecken geworfen wurde – je weiter der Hund springt, desto besser.

Die drei Disziplinen des Dog-Divings

Ursprünglich wurde dieser Sport in Form von drei Disziplinen konzipiert: "Extreme Vertical", "Speed-Retrieve" und schließlich "Big Air". Bei der ersten Variation müssen die Hunde während eines Hochsprungs nach einem Spielzeug schnappen, beim "Speed-Retrieve" geht es darum, einen Gegenstand so schnell wie möglich aus dem Wasser zu apportieren und unter "Big Air" versteht man die Form des Trainings, welche das Dog Diving in Deutschland eigentlich und ausschließlich ausmacht.

Ablauf der Disziplin "Big Air"

Das Wasserbecken, in welches der Hund seinen Weitsprung vollübt, hat die Maße 10x5 Meter und eien Tiefe von 1,30 Meter. Weiterhin gibt es eine Sprungrampe am Beckenrand sowie einen Aufgang, auf welchem die Tiere den Pool wieder verlassen. Der Hund muss sich nun vor die Rampe setzen und auf das Zeichen seines Herrchens warten: dieser wirft einen Ball ins Becken, dem der Vierbeiner bestenfalls über den Sprung von der Rampe folgen soll.

Das Training mit dem Hund

Damit der Hund mit einem weiten Sprung punkten kann, bedarf es eines ausführlichen Trainings. Das Tier muss lernen, welche Bewegungen sein Herrchen von ihm möchte; zudem sollte ihm die Möglichkeit gegeben werden, sich den Pool und die Rampe genau ansehen zu dürfen – wichtig ist hierbei besonders der Aufgang, um Panik zu vermeiden.

Schnell wird sich herausstellen, ob das Dog Diving dem Vierbeiner Spaß macht oder nicht – denn das ist die Hauptsache. Wasserscheue Tiere werden darin eher eine Qual sehen. Zudem sollte der Hund eine gewisse Grundkondition mitbringen, auch wenn der Spaßfaktor an erster Stelle steht, und nicht der Sport.

Salzwasser ist schlecht für die Hundehaut

Salzwasser ist zwar für seine heilende Wirkung bekannt, doch es sollte nicht auf der Haut bleiben. Dies gilt selbst für Hundehaut. Selbst Hunde sollten nach einem Bad im Meer abgeduscht werden.

Sand und Meersalz auf der Hundehaut wirken wie Schmirgelpapier und können zu Hautirritationen führen. Davor warnt jetzt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere". Hunde mit Verletzungen an den Pfoten oder mit noch nicht abgeheilten Wunden sind besser dran, gar nicht ins Meerwasser gelassen zu werden. Das Salzwasser kann in den Wunden brennen.

Bei Hunden, die unter Hautekzemen leiden, ist allerdings ein Meerwasserbad nur förderlich.

Egal ob Zweibeiner oder Vierbeiner - eine Massage hilft auch Hunden

Sauna-Set auf dunklem Holzboden mit Bottich, Bürste, Holzlöffel, Saunasalz, weißem Handtuch, Massagebürste und Zweigen
Wellness Sauna © sonne Fleckl - www.fotolia.de

Viele Menschen müssen aufgrund diverser Leiden zu einem Physiotherapeuten. Dort erhalten sie gezielte Massagen, lernen gesunde Bewegungsübungen und bekommen oft auch Sitzungen mit Reizstrom oder Akupunktur.

Was bei uns Zweibeinern gut hilft, schlägt auch bei kranken Tieren sehr gut an. So gibt es tatsächlich Physiotherapeuten, die sich mit Hunden beschäftigen und diesen Massagen zu Gute kommen lassen. Wenn das Tier mitspielt, können auch Akupunktur und Reizstrom ganz wie beim Menschen zur Anwendung kommen. Es gibt bereits anerkannte Hunde-Physiotherapeuten, die Verspannungen oder Bandscheibenvorfälle bei den Vierbeinern behandeln. Der „1. Verband für Tierphysiotherapie in Kirchlengern“ zählt rund 1.000 Fachmänner und Fachfrauen in ganz Deutschland.

Gerade die Besitzer schon älterer Hunde gehen mit ihrem Liebling gern zu einem solchen Arzt, denn oft haben die Tiere ebenso wie der Mensch Arthrosen oder Bänderrisse. Sie profitieren dann von den geschulten Händen und lassen sich in der Regel auch bereitwillig behandeln, denn Massagen und Co. lindern ihre Beschwerden. Der Besitzer muss die Kosten der Physiotherapie natürlich selbst tragen. Manche Therapeuten verlangen 20 Euro für eine Sitzung, andere bis zu 60 Euro.

Die richtigen Hundebetten für große und schwere Tiere

Schwarzer Labrador-Hund liegt auf einem Rasen und beißt auf einem großen Knochen
Dog eat Bone on meadow © Carola Schubbel - www.fotolia.de

Damit auch ihr Vierbeiner nachts einen erholsamen Schlaf haben kann, sollten Sie, bevor Sie sich einen Hund zulegen, über den richtigen Schlafplatz nachdenken.

Bei kleineren Tieren erweist sich dies meist als nicht sehr schwierig, sie schlafen oftmals einfach auf einer Decke auf der Couch oder in einem kleinen Korb. Wenn Sie jedoch einen größeren und besonders schweren Hund haben, so muss auch der gesundheitliche Aspekt des Tieres beachtet werden, denn damit die Wirbelsäule keinen Schaden nimmt, ist die richtige Unterlage wichtig.

Diese besteht im Idealfall aus hochwertigem Memory Foam, der sich optimal an die Körperform des Hundes anpasst. Mit Größen bis zu 132cmx112cmx20cm kann bei diesen Hundebetten sicherlich für jedes Haustier das passende Modell gefunden und auf diese Weise für eine Muskelentspannung, Durchblutungsförderung sowie Schmerzlinderung gesorgt werden.

Wellness haben sich mittlerweile viele Reiseveranstalter zum Ziel gesetzt...

Beauty und Wellness für Herrchen, Frauchen und Hund

Der Hund als treuer Begleiter und vierbeiniger Freund ist beliebter denn je. Viele Hundebesitzer wünschen sich deshalb nicht nur einen entspannten Schönheits- oder Aktivurlaub für sich selbst, sondern gemeinsam mit ihrem Hund.

Viele Hotels haben sich auf diese Wünsche eingestellt und bieten inzwischen Wellnessaufenthalte für Hundebesitzer und ihren Hund an. Beauty und Entspannungsbehandlungen für das Tier inklusive.

Kraft tanken, sich verwöhnen lassen, den Wunsch, sich aktiv im Urlaub zu bewegen und viele weitere Wünsche begleiten Frauen und Männer bei der jährlichen Ferienplanung. Mit einem Hund kann solch eine Planung allerdings etwas beschwerlich werden, denn nicht in allen Wellnesshotels sind die bellenden Vierbeiner gerne gesehen. Doch so mancher findiger Hotelbesitzer hat sich auf die Wünsche der Hotelgäste eingestellt und wartet mit einem breiten Entspannungsangebot auf den Hundebesitzer und dessen Hund.

  • Ausgedehnte Parkanlagen
  • Bademöglichkeiten am See auch für den Hund
  • geführte Hundewanderungen und
  • Spezialmenüs für die Zwei- und Vierbeiner

sind hier ganz normale Möglichkeiten, um einen entspannten Aufenthalt zu verbringen. Damit ist es allerdings nicht getan. Der Clou so manchen Hotels ist es, einen Hunde-Pavillon bzw. eine Wellnessabteilung für den Hund anzubieten.

Während man sich als Frauchen oder Herrchen in der Sauna und im Schwimmbad vergnügt, sich ausgiebig massieren lässt oder eine kosmetische Behandlung genießt, wird der geliebte Hund in seiner Spezialabteilung verwöhnt.

erinnern gewiss nicht an ein sprichwörtliches Hundeleben. Wellness pur für einen gepflegten und stressfreien Hund sind stark im Trend und lassen einen Urlaub für alle Beteiligten zu einem einmalig schönen Erlebnis werden.

Haben Hund und Herrchen oder Frauchen ihr Schönheits- und Entspannungsprogramm hinter sich, trifft man sich zum Spaziergang und anschließendem Essen. Für die sportlich aktiven Hotelbesucher stehen oftmals Fahrräder bereit und ausgezeichnete Wanderwege laden zum stundenlangen Erforschen der Ferienregion ein.

Entspannt und voller Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse lassen nach solch einem Urlaub alle zwei und vierbeinigen Wellnessliebhaber beschwingt in den Alltag zurückkehren. Und sollte sich Bello an das Beautyprogramm gewöhnt haben: In vielen Städten gibt es mittlerweile zahlreiche Angebote für die Entspannung und die Gesundheit des Hundes.

Erste Hundewaschanlage in Hamburg eröffnet

Vor kurzem wurde in Hamburg eine Waschanlage für Hunde eröffnet. Laut Hersteller ist es gleichzeitig die erste Vierbeiner-Waschanlage Deutschlands. Dort können Hundebesitzer ihre Tiere in einer speziellen Box mit Spritzpistole und Trocken-Schlauch selber reinigen.

Das Unternehmen THI ist normalerweise für Auto-Waschanlagen zuständig. Durch die Hunde-Waschanlage können Hundebesitzer nun ihre geliebten Vierbeiner säubern, ohne dass das gesamte heimische Bad danach komplett geputzt werden muss.

Bayern: Erstes Fünf-Sterne-Hotel für Vierbeiner eröffnet

Schild an der Seite eines Hauses mit Laterne, Aufschrift "HOTEL" und zwei Sterne
hotel © Tom Davison - www.fotolia.de

Im bayerischen Freising hat vor kurzem das "Canis Resort" eröffnet, ein Fünf-Sterne-Hotel für Hunde. Dort sollen die Vierbeiner von vermögenden Haltern so richtig verwöhnt werden.

Für 80 Euro pro Nacht sollen sich die Hunde rundum wohlfühlen. "Canis Resort" soll es bald auch in München geben, das Unternehmen will die weltweit erste Hundehotel-Kette sein. Die Tiere verbringen ihre Zeit in den sogenannten "Dog Lodges", die 45 Quadratmeter groß sind, während "Dogsitter" sich um das Wohlergehen der Hunde kümmern.

Die Besitzer können zum Beispiel entscheiden, ob ihr treuer Freund lieber abspecken oder ob das Fell gepflegt werden soll.

Französischer Erfinder baut Hunde-Waschmaschine

Weiße Waschmaschine auf weißem Hintergrund
washing machine © PinkShot - www.fotolia.de

Romain Jerry, ein in Saint-Mary lebender Franzose, hat den Dog-O-Matic erfunden. Die Kosten betragen, je nach Größe des Hundes, 15 bis 35 Euro. Tierfreundlich ist das Ganze angeblich auch noch.

Jerry berichtet, dass die Reinigung nur wenige Minuten dauert und die Tiere freiwillig in der Maschine sitzen bleiben, die Prozedur also nicht schlimm zu finden scheinen. Trocknen ist auch möglich, nimmt allerdings etwas mehr Zeit in Anspruch.

Die Waschmaschine für den Hund vermietet er momentan nur in seinem Wohnort, will sie aber auch in anderen europäischen Ländern vorstellen.

Massagen, Musik und Frischfleisch im ersten Luxushotel für Vierbeiner in Paris

Hotelrezeption eines 5-Sterne-Hotels, Zimmerschlüssel und Klingel auf dem Tresen
Hotel reception bell and and key on reception wooden desk © viperagp - www.fotolia.de

Wohin mit Fifi wenn seine Besitzer in Urlaub fahren wollen? Wenn Herrchen Glück hat, kann er das Haustier bei den Nachbarn oder einem Familienmitglied abgeben. Wenn Fifi Glück hat, darf sie stattdessen ins Vier-Sterne Hotel "Actuel Dogs" ziehen, das im Pariser Nobelvorort Vincennes eröffnet hat: Hier sind nur tierische Gäste willkommen.

Anders als viele andere "Tierhotels", bei denen die Gäste wie ganz normale Vierbeiner behandelt werden, setzen die Besitzer des "Actuel Dogs" auf einen Luxus, von dem viele Zweibeiner nur träumen können: Massagen und Frisierstunden sind ebenso im Angebot wie ein Hundeschwimmbad und der eigene Fernseher im "Zimmer" des Hundes. Fast altbacken muten da die Angebote zu echten Spaziergängen im nahegelegenen Wald von Vincennes an. Aufgetischt werden natürlich À la Carte-Menüs vom feinsten, während im Hintergrund Mozart aus unsichtbaren Lautsprechern tröpfelt.

Das Hundehotel trifft jedoch nicht nur auf Zustimmung: Viele Pariser monieren sich in Zeiten unbezahlbarer Mieten und steigender Wohnungsnot darüber, dass Hunde in 12 Quadratmeter großen Suiten residieren, während so mancher Mindestlohnempfänger in Notunterkünften haust, weil er keinen bezahlbaren Wohnraum findet. Andererseits sind für die 45 Euro pro Nacht, die Fifi im Hundehotel zahlt, in Paris auch keine Unterkünfte für Zweibeiner zu finden.

Tierischer Urlaub in Brasilien: In Belo Horizonte gehen Hunde ins Liebeshotel

Brasilien gilt als das Land mit der zweitgrößten Hundebevölkerung der Welt. Doch so groß die Liebe der Brasilianer zu ihren Vierbeinern auch ist, so problematisch ist gerade für Berufstätige die tägliche Versorgung ihres Hundes: Alleine Zuhause lassen geht nicht, mit zur Arbeit nehmen auch nicht.

Diese Marktlücke erkannte Fabiano Lourdes, der nun in Belo Horizonte mit dem "Animalle Mundo Pet" das erste Hotel für Hunde in Brasilien eröffnete. Für umgerechnet 40 Euro pro Tag können Berufstätige ihre Hunde dort den ganzen Tag unterbringen. Den Vierbeinern wird es in dem achtstöckigen Hotel an nichts fehlen: Neben einem Fitness-Studio für Hunde und insgesamt 60 Mitarbeitern, die sie ausführen, pflegen und versorgen besitzt das Hotel sogar eine Etage, die dem Liebesspiel vorbehalten sein soll. Paarungswillige Hunde finden hier rote Plüschkissen, gedimmtes Licht und herzförmige Spiegel.

Lourdes glaubt an seine Geschäftsidee, in die er zusammen mit seiner Schwester 1 Million US-Dollar investierte. Er weiß, dass viele wohlhabende Brasilianer in ihren Hunden ein Kind sehen, das entsprechend gut behandelt werden soll.

Ist das artgerecht? Duisburg bietet eine Waschanlage für Vierbeiner

Zajacs Zoofachgeschäft ist ein riesiges Zoogeschäft aus den Niederlanden, bei dem die erste Waschanlage für Hunde zu erstehen ist. Die Anlage kostet 15.000 Euro und bietet waschen und föhnen für Hunde. Der Preis in Höhe von 7,50 Euro ist für viele Hundebesitzer akzeptabel. Aber ist diese Wäsche auch artgerecht?

Das Zoogeschäft erregt den Missmut von Tierschützern, weil hier Welpen verkauft werden, die nach Meinung der Tierliebhaber nicht artgerecht gehalten werden. Gegen die Waschanlage gibt es zwar keine Einwände, aber dass dadurch noch mehr Kunden in den Laden mit Welpenverkauf gelockt werden, dass wird nicht gern gesehen.

"RP.online" hat allerdings berichtet, dass noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass zu viel Baden dem Hundefell und der Haut des Tieres schadet. Deshalb sollte es nur gewaschen werden, wenn starke Verschmutzungen vorliegen. Das ist der größte Gefallen, den man dem Tier machen kann.

Zajacs Zoofachgeschäft preist die Waschanlage an - der Hund sei nach der Wäsche wie neu.

In New York eröffnet bald der weltweit erste Privatclub für Hunde

Aus New York kommt eine neue Geschäftsidee, die eigentlich völlig vernünftig klingt. Man wundert sich, dass vorher noch niemand darauf gekommen ist: Alexia und Danny Frost werden am 1. Oktober im New Yorker Künstlerviertel East Village den ersten Privatclub für Hunde und ihre Besitzer eröffnen.

Es gibt ein großes Spielgelände für die Vierbeiner und gemütliche Sitzecken samt kostenlosem Internetzugang für die menschlichen Begleiter. Man kann sich dort mit seinem Hund aufhalten und andere Hundebesitzer kennenlernen oder man gibt seinen Hund dort in die Tagesbetreuung und holt ihn abends wieder ab.

Für Menschen, die sich von ihrem Hund nur schwer trennen können, gibt es die Möglichkeit, ihn über eine Webcam zu beobachten.

Der neue Hundesalon nennt sich "Ruff Club". Wie hoch die Kosten liegen, ist bis jetzt noch unbekannt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Yorkshire terrier is being groomed with hairdryer. © zinkevych - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Bathroom to a dog chow chow © 135pixels - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema