Die Spüle auswechseln - Tipps und Vorgehensweise

Im Laufe der Zeit zeigen Spülen Formen der Abnutzung. So ist das Spülbecken beispielsweise verkalkt oder Teile der Oberfläche sind beschädigt. Um sich die Kosten für einen Handwerker zu sparen, kann man eine solche Spüle selbst austauschen. Etwas handwerkliches Geschick ist zu diesem Zweck aber unumgänglich; natürlich benötigt man auch das passende Werkzeug. Informieren Sie sich über Tipps und Vorgehensweise zum Auswechseln der Spüle.

Einem Heimwerker wird es mit etwas Geschick ohne Probleme gelingen, ein Spülbecken selbst auszutauschen - Wir zeigen, was man dabei beachten sollte

Liegt eine Beschädigung der Spüle vor, muss sie ausgetauscht werden. Doch auch aufgrund von Gebrauchsspuren wie Verfärbungen oder Kratzern wechseln viele Menschen das Becken aus. Wer über ein bisschen handwerkliches Geschick verfügt, wird diese Arbeit selbst verrichten.

Dabei ist zu beachten, dass das neue Modell in das Ausschnittsloch der Arbeitsplatte hineinpasst - es sollte daher mindestens die Größe der alten Spüle aufweisen. Wer ein größeres Spülbecken haben möchte, wird das Loch vergrößern bzw. eine neue Arbeitsplatte einsetzen müssen.

Was die Kosten angeht, so hängen diese von der Ausführung, Größe und vom Material der Spüle ab; ebenso sind Marke und Hersteller ein Faktor. Für die meisten Spülen aus Edelstahl muss man mit durchschnittlich 100 bis 200 Euro rechnen, zusätzlich der Kosten für die Armatur, möchte man die alte ebenfalls austauschen.

Schritt für Schritt zur neuen Spüle

Für den Spülenaustausch sind folgende Schritte zu erledigen:

  • der Abbau der alten Spüle
  • evtl. das Aussägen eines Lochs in die Arbeitsplatte
  • der Einbau der neuen Spüle
  • evtl. das Stanzen eines passenden Lochs für die Armatur
  • der Wasseranschluss der Spüle
  • die Abflussmontage für die Spüle

Im Folgenden geben wir Tipps zum praktischen Vorgehen.

Wasserzufuhr abdrehen

Bevor die alte Spüle abmontiert wird, muss zunächst einmal die Wasserzufuhr unterbunden werden. Dies erreicht man durch ein Abdrehen des Eckventils, welches sich unterhalb der Spüle befindet. Sicherheitshalber wird auch empfohlen, den Haupthahn zuzudrehen.

Abflussgarnitur entfernen

Daraufhin kann die Abflussgarnitur entfernt werden, indem die einzelnen Schraubverbindungen gelöst werden. In diesem Zusammenhang ist es empfehlenswert, einen leeren Eimer bereitzuhalten, da es zu einem Austritt von Wasser kommen kann.

Je nach Modell der Spüle kann der Abbau auf unterschiedliche Weise erfolgen. Mitunter ist das Becken auch nur eingesetzt. In der Regel jedoch ist ein Teil davon unter der Arbeitsplatte montiert.

Alte Spüle lösen und neues Modell einsetzen

Nun werden die Befestigungsklammern der Spüle entfernt, wonach sich die Spüle aus der Arbeitsplatte lösen lässt. Die Befestigungsklammern befinden sich dabei an der Unterseite der Spüle und lassen sich per Hand öffnen.

Mitunter ist es erforderlich, die Dichtung unter der Spülkante zu lösen. Dafür nimmt man einen Cutter oder ein scharfes Messer und entfernt sehr vorsichtig den Silikonrand.

Nach dem Ausbau sollten alle Silikonreste entfernt werden. Nun kann die neue Spüle eingesetzt werden. Dabei empfiehlt es sich, die Abflussgarnitur an dieser anzubringen, bevor die Spüle in die Arbeitsplatte eingelassen wird.

Je nach Modell müssen nun auch die Dichtbänder am Spülenrand aufgeklebt werden. Es gilt jedoch immer, sich an die Herstelleranweisungen zu halten.

Abflussgarnitur anbringen und Spüle befestigen

Bei der Montage des Abflusses sollte darauf geachtet werden, dass man die Rohre beim Siphon nicht ganz einsteckt, sondern etwas Platz - etwa einen Zentimeter - überlässt. Muss man die Länge verändern, ist auf einen sauberen Schnitt zu achten. Überwurfmuttern müssen fest angezogen werden.

Nachdem die Abflussgarnitur an der Spüle angebracht wurde, wird diese wieder in die Arbeitsplatte gesetzt. Nun müssen wieder die Befestigungsklammern angebracht werden. Dabei kann es sein, dass für die neue Spüle andere Befestigungsklammern notwendig sind, da sich diese teils je nach Hersteller unterscheiden.

Loch für den Wasserhahn bohren

Im Anschluss daran muss ein Loch für den Wasserhahn gebohrt werden. Um eine saubere Bohrung zu ermöglichen, sollte die gewünschte Stelle zunächst mit einem Körner markiert werden.

Daraufhin wird das Loch mit Hilfe eines Bohrers vergrößert und schließlich durch einen Lochbohrer geöffnet. Die Größe des Loches hängt dabei natürlich vom Durchmesser des Wasserhahns ab.

Nun müssen nur noch der Wasserhahn angebracht und die Schraubverbindungen befestigt werden. Der Austausch der Spüle wäre damit geschafft.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Woman Frustrated At Kitchen Counter © Monkey Business - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema