Tipps zum Pflanzen und Pflegen von Seerosen

Victoria Amazonica, Riesenseerose auf Gartenteich

Unterschiedliche Arten, Tipps zum Anpflanzen und Pflegen von Seerosen

Seerosen gehören zu einem Gartenteich dazu. Aber wie werden sie richtig gepflanzt und gepflegt?

Zu den wichtigsten Bestandteilen eines schönen Gartenteichs zählt die Seerose. Nicht umsonst wird die Pflanze auch als "Königin des Gartenteichs" bezeichnet. So verhelfen ihre wunderbaren Blüten dem Gartenteich zu unwiderstehlicher Pracht.

Unterschiedliche Arten

Wer Seerosen in seinem Gartenteich anpflanzen möchte, sollte beachten, dass sie über verschiedene Arten verfügen, deren Wuchsverhalten recht unterschiedlich ausfällt:

  • So schlagen größere Sorten wie Darwin oder Gladstoniana bevorzugt in einer Wassertiefe von einem Meter Wurzeln. Ausgewachsen können sie mehr als zwei Quadratmeter der Wasserfläche bedecken.

  • Dagegen benötigen kleinere Seerosen-Arten wie Perry's Baby Red oder Froebelli nur 30 Zentimeter Wassertiefe. Außerdem werden von ihnen lediglich 0,5 Quadratmeter des Teichs eingenommen.

  • Mini-Arten wie Pygmaea Rubra und Pygmaea Helvola lassen sich sogar in einem Mini-Gartenteich unterbringen.

Was es vorab zu beachten gilt

Mit dem Anpflanzen der Seerosen in den Gartenteich kann im Monat Mai begonnen werden, da zu dieser Zeit die Temperatur des Wassers hoch genug ausfällt. Wichtig ist jedoch, im Vorfeld abzuklären, welche Seerosenart den Teich bevölkern soll.

Wassertiefe

Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Wassertiefe des Gartenteichs. Beträgt diese bis zu 80 Zentimeter, können spezielle Seerosenkörbe, bei denen es sich um Gitterkörbe handelt und die ein Fassungsvermögen zwischen 5 und 20 Liter aufweisen, angepflanzt werden.

Ist der Gartenteich jedoch tiefer als 80 Zentimeter, verwendet man Körbe mit einem Fassungsvermögen zwischen 20 und 30 Litern.

Seerosenwachstum

Zu beachten ist zudem das Seerosenwachstum. So wird empfohlen, einen Gartenteich mit einer Maximaltiefe von 80 Zentimetern nur mit Seerosen zu bestücken, die langsam wachsen. Dagegen eignen sich schnell wachsende Seerosen besser für größere Gartenteiche.

Anpflanzen der Seerosen

Um die Seerosen anzupflanzen, werden diese in einen Gitterkorb gelegt, den man zuvor mit drei Lagen Zeitungspapier ausfüllt. Das Papier kann dabei ruhig über den Korbrand ragen, da dies beim Einsetzen der Pflanzen hilft. Außerdem verhindert das Papier das direkte Ausspülen des Substrats.

Nach dem Einfüllen des Papiers trägt man 2 bis 3 Zentimeter Sand auf den Korbboden auf, über den dann wiederum lehmhaltige Erde oder spezielle Teichpflanzenerde kommt.

Wurden die Körbe entsprechend präpariert, pflanzt man je eine Seerose pro Korb an. Dabei ist es wichtig, die Pflanze so tief einzusetzen, dass es zum Abschluss des Ballens mit dem Korb in die obere Richtung kommt.

Ist zu wenig Erde vorhanden, kann diese noch aufgefüllt werden. Bei einem Überschuss an Erde, lässt sich diese wieder entfernen. Das überschüssige Zeitungspapier über dem Korbrand faltet man zusammen und beschwert es mit Steinen.

In der Anfangszeit des Anpflanzens müssen die Seerosen am flachen Wasser am Uferrand des Gartenteichs zunächst stehenbleiben, um sich an das Wasser gewöhnen zu können.

Als positives Zeichen gilt die Ausprägung der ersten Blätter, was auf den Tiefgang hinweist. Nun können die Seerosen den Platz einnehmen, den man für sie vorgesehen hat. Dabei sollten die neuen Blätter nach oben ragen.

Seerosen pflegen

Wurden die Seerosen richtig angepflanzt, machen sie in der Folgezeit nur wenig Arbeit. Um ihnen Nachschub an Nährstoffen zukommen zu lassen, ist eine Versorgung mit Langzeitdünger, die im Frühling erfolgt, ausreichend. Zu diesem Zweck sollten Düngekegel benutzt werden, die man unmittelbar in den Wurzelballen der Seerose drückt. Vergilbte Blätter gilt es regelmäßig zu entfernen.

Da die Seerosen winterhart sind, ist es kein Problem, sie das ganze Jahr über im Gartenteich zu lassen, sofern die Wurzeln der Pflanze nicht mehrere Wochen im Eis einfrieren, was jedoch hierzulande nur selten vorkommt.

Lagert man kleine Seerosen in einem Mini-Teich, ist es dagegen besser, diese während der Winterzeit in einem großen Eimer innerhalb eines frostfreien aber kühlen Raums unterzubringen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: victoria amazonica © philipus - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema