Keimbelastung in Sandkästen

Menge an Durchfallerregern für Kinder in der Regel aber unbedenklich

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Zwei kleine Jungen spielen in einem roten Sandkasten

Viele Eltern sehen es mit Sorge, wenn ihre Kinder im Sandkasten toben und dabei nicht selten Sand in dem Mund nehmen. Andere Eltern sind weniger besorgt und sehen das Spielen im Sandkasten als Abhärtung für das Immunsystem. Doch was sagt die Wissenschaft? Welche Keime tummeln sich in Sandkästen?

In Spanien testeten Forscher insgesamt 20 Kindersandkästen und 20 so genannte "Areas Caninas". Letztere sind spezielle Sandkästen für Hunde. 53 Prozent beider Sandkastenarten waren stark mit Clostridium difficile belastet. Dabei handelt es sich um Stäbchenbakterien, die beim Menschen zu Infektionen im Magen-Darm-Trakt führen können.

Die Ergebnisse klingen jedoch beunruhigender als sie es in der Praxis sind. Die Durchfallerreger kommen allgemein häufig in der menschlichen Umwelt vor, vor allem aber in Pflegeeinrichtungen. Eine Infektion bricht nur dann aus, wenn das Immunsystem nicht stark genug war, die Eindringlinge vor der Ansiedlung im Darm zu beseitigen.

Gesunde Kinder können ihre Abwehrkräfte trainieren

Das Fazit für Eltern lautet daher: Gemeinschaftsanlagen können mit Bakterien, Viren und Parasiten belastet sein, im Regelfall ist jedoch das Spielen für Kinder im Sandkasten nicht bedenklich. Im Gegenteil können ansonsten gesunde Jungen und Mädchen hier das Immunsystem trainieren.

Wichtig ist, dass die Kleinen vor und nach dem Spielen die Hände waschen. Bei den Jüngsten ist es sinnvoll, Desinfektionstücher dabei zu haben, um Hände und Gesicht noch vor dem Heimweg zu reinigen.

Wer auf dem Grundstück einen eigenen Sandkasten besitzt, sollte diesen bei Nichtverwendung abdecken, damit weniger Schmutz und Tiere Zugang haben. Allerdings sollte keine Abdeckung angebracht werden, wenn der Sand nass ist.

Es entsteht sonst ein besonders keimfreundliches Klima. Am besten wöchentlich kann der Sand zudem mit einem Rechen bearbeitet und grobe Verschmutzungen direkt entfernt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: child plays with sand © shangarey - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema

Wundstarrkrampf

Zur Gartensaison an Tetanusschutz denken

Nicht nur Hobbygärtner sollten einen Blick in ihren Impfpass werfen, ob sie noch gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) geschützt sind. Wer in den ve...

Lebensqualität

Er ist 33 Jahre alt und 2,53 Meter groß

Der 33 Jahre alte Ukrainer Leonid Stadnik ist schon 2,53 Meter groß und wächst immer weiter seit er als 14-Jähriger am Gehirn operiert wurde. ...

Kräuter & Gewürze

Kräuter einfrieren

Im Frühsommer bietet ein üppig sprießender Kräutergarten oft mehr Petersilie und Co. als in der Küche verarbeitet werden kann. Frieren Sie übe...