Forum zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (4)

  • 1
Zeige Gesetzliche Krankenversicherung Forenbeiträge 1-4 von 4

Unzureichend beantwortete Fragen (55)

Noch54
Gast
Noch54

Von der PKV in die GKV wechseln

Ein freundliches Hallo an Alle!

Ich werde im nächsten Jahr 55 und bin seit 1998 in der PKV versichert.
Bedingt durch steigende Beiträge möchte ich in die GKV wechseln.

Um meinen Vertrag fristgemäß zu kündigen, müßte ich bis zum 30.09. meinen Vertrag kündigen um rechtzeitig aus der PKV auszuscheiden.
Nach dem 30.09. könnte ich eventuell auch noch kündigen da ich bei steigenden Beiträgen ja ein Sonderkündigungsrecht habe. Darauf möchte ich mich jetzt aber nicht verlassen das die Beiträge auch wirklich steigen.

Ich bin schon leider längere Zeit ohne Job arbeite aber daran einen zu finden.
Auf Nachfrage sagte mir eine GKV das sie einen nur aufnimmt wenn ich einen Job habe.

Frage 1: Sollte die Kündigung zum 31.12. wirksam sein und ich keinen Job bis dahin gefunden habe wie bin ich dann ab 2018 krankenversichert, weiterhin bei meiner alten PKV bis ich einen Job habe und wie sähe dann der Wechsel in die GKV aus?

Frage 2: Welche Möglichkeiten/Option gib es noch?

Frage 3: Was muss/sollte ich noch wissen/beachten?

Vielen Dank im Voraus für alle konstruktiven Antworten

Euer

Noch54

Mitglied Henndrick ist offline - zuletzt online Heute um 08:57 Uhr
Henndrick
  • 362 Beiträge
  • 372 Punkte

Hallo Noch54 ,
ich bin kein Fachmann was deine Fragen betrifft aber ich würde in deiner Situation ein paar Euro ausgeben und mir fachlichen Rat bei einen Anwalt holen damit nichts schief läuft.

simi40
Gast
simi40

Bieten alle gesetzlichen Krankenkassen günstige Studententarife an?

Unsere Tochter (25 Jahre) beginnt bald ihr Studium. Wahrscheinlich ist sie ja nicht mehr in der Krankenkasse der Eltern mitversichtert, oder. Falls sie jetzt eine eingene Versicherung braucht, bieten alle Krankenkasse günstige Studententarife an oder gibt es da besonders günstige? Wer kann mir dazu nähere Infos geben? Danke schon mal für euere Infos. Gruß, Simi

Mitglied sixergt ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 20:02 Uhr
sixergt
  • 164 Beiträge
  • 178 Punkte

Alle gesetzlichen Krankenkassen bieten günstige Studententarife an. Es ist eher so, dass man schauen muss, welche Leistungen sich dahinter verbergen. Manche Krankenkassen bieten auch Leistungen im Bereich der Naturmedizin an.

Mitglied aileenluisa ist offline - zuletzt online am 24.12.15 um 14:02 Uhr
aileenluisa
  • 142 Beiträge
  • 198 Punkte

Ja, das ist richtig, die Beiträge für Studenten sind in allen gesetzlichen Krankenkassen fast gleich.

Nils
Gast
Nils

Die gesetzlichen Krankenkassen haben günstige Studententarife. Beitrag liegt bei ca. 65 €.

pike1
Gast
pike1

Leistungen günstiger Kassen?

Die verschiedenen Krankenkassen unterscheiden sich teilweise ziemlich heftig in ihren Beiträgen. Da man ja eigentlich immer Geld sparen will tendiere ich schon zu günstigen Kassen, aber mache mir da auch etwas Sorgen, dass es vielleicht weniger Leistungen gibt als bei den teuren. Gibt es so etwas wie bestimmte Grundleistungen, die jede Kasse anbieten muss? Wie trefft ihr so eine Entscheidung?

Mitglied topsecret ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 09:49 Uhr
topsecret
  • 167 Beiträge
  • 193 Punkte

Inzwischen sind die Beitragssätze bei den gesetzlichen Krankenkassen gleich hoch. Die Grundleistungen sind gesetzlich geregelt. Einige Krankenkassen bieten noch zusätzlich alternative Leistungen an. Aber da sollte man sich wirklich genau erkundigen, da es leider auch dazu führen kann, daß man dann noch eine Zusatzzahlung leisten muss.

schokolade12
Gast
schokolade12

Werden die Kosten von erforderlichen Zahnspangen voll von der Kasse übernommen?

Ich bin Mutter einer zehnjährigen Tocher, bei der jetzt wohl eine Zahnspange fällig wird. In meiner Kindheit wurden die Kosten dafür voll übernommen. Ist das jetzt auch noch so oder mit welchem Kostenanteil müssen wir rechen? Danke für jede Info. Gruß, Schokolade

Mitglied Hans12 ist offline - zuletzt online am 09.12.15 um 13:44 Uhr
Hans12
  • 49 Beiträge
  • 53 Punkte

Ja, das ist zum Glück immer noch so. Nur wenn du für deine Tochter eine Zahnspange mit einem etwas besseren Material als unbedingt notwendig haben willst, musst du die Zusatzkosten selbst bezahlen. Ansonsten aber übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Zahnspangen, sofern sie denn medizinisch notwendig sind.

Sporti
Gast
Sporti

Kann Krankenkasse trotz Krankheit eine Wiedereingliederungsmaßnahme verlangen?

Nach einem komplizierten Beinbruch bin ich seit einem halben Jahr krankgeschrieben. Nach Meinung meiner Krankenkasse, könnte nach Aktenlage des medizinischen Dienstes eine Wiedereingliederung erfolgen. Beginnen soll das mit 3 Stunden täglich. Ich habe aber immer noch Schmerzen und kann mir nicht vorstellen, das durchzustehen. Kann ich dagegen Einspruch erheben oder muß ich da erst mal durch? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab.

TinaW
Gast
TinaW

Ich denke, wenn der Medizische Dienst sich für die Wiedereingliederung ausgesprochen hat, dann hat er deinen Arzt schon konsultiert. Aber trotzdem würde ich mit dem Arzt noch mal über meine Situation reden und ihm das Schreiben des Medizinischen Dienstes und der Krankenkasse mitbringen.

Mitglied ShockZz ist offline - zuletzt online am 27.01.16 um 17:53 Uhr
ShockZz
  • 50 Beiträge
  • 64 Punkte

Vielleicht geht es ja mit drei Stunden täglich. Und wenn nicht, dann macht man eben nur zwei Stunden und arbeitet sich dann langsam wieder auf Normalniveau. Darüber werden die Krankenkassen doch sicher mit sich reden lassen, wenn der Arzt die Notwendigkeit einer Stundenreduzierung bescheinigt.

Mitglied MeIsMe ist offline - zuletzt online am 23.01.16 um 21:00 Uhr
MeIsMe
  • 38 Beiträge
  • 52 Punkte

Wenn man noch so krank ist, dass man noch nicht wieder arbeiten kann, muss der Arzt die Krankschreibung entsprechend verlängern. Dann können einem die Krankenkassen gar nichts.

Margareta
Gast
Margareta

Werden Venen-Gymnastikkurse bei Krampfadern von der Kasse bezahlt?

Ich habe seit einem Jahr Krampfadern. Nun möchte ich einer weiteren Verschlechterung meiner Adern einen Kurs für Venengymnastik belegen. Könnte ich das vom Arzt verschrieben kriegen und würde der Kurs dann von der Kasse bezahlt? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Margareta

Mitglied zellnerin1 ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 17:17 Uhr
zellnerin1
  • 152 Beiträge
  • 158 Punkte
Krankenkasse kontaktieren

Liebe Margareta,

ich weiß nicht, ob solche Venenkurse von allen Krankenkassen bezuschusst werden. Frage am besten mal bei deiner Kasse nach, wie das dort geregelt ist.

Aber selbst wenn du auf den Kosten sitzenbleiben solltest, finde ich, dass es sich trotzdem lohnt, sich zeigen zu lassen, was man vorbeugend gegen eine Verschlechterung der Venengesundheit tun kann.

LG

Mitglied tippi ist offline - zuletzt online am 21.11.14 um 17:42 Uhr
tippi
  • 6 Beiträge
  • 8 Punkte

Warum versichern sich Extremsportler, Kletterer etc. nicht privat?

Warum versichern sich Extremsportler, Bergsteiger, Glider etc.nicht privat und entlasten so unsere gesetzlichen Krankenkassen, die uns Normalos ja alles darum verweigern.

Auch Ski- Fahrer haben vermeidbare Brüche , die einfach zu teuer sind !

Autounfälle sind nicht meist ncht vermeidbar und auch nicht mutwillig oder beabsichtigt und es fällt einem auch kaum ein Blumenstock auf die Birne!

Aber die oft täglichen Einsätze der Bergrettung bezahle ich mit meinen Kassenbeiträgen mit.

Raucher und Fresssüchtige sind natürlich auch selbst und privat zu versichern.

Dann bezahlt unsere gesetzliche Kasse endlich mehr Leistungen.

Mitglied isamesih ist offline - zuletzt online am 09.09.15 um 09:38 Uhr
isamesih
  • 34 Beiträge
  • 36 Punkte

Ja, normal wäre es sinnvoll wenn bei solchen Sportarten die Sportler verpflichtet werden sich eine extra Sportversicherung zuzulegen. Sowas sollte in der gesetzlichen Krankenkasse nicht mitversichert sein. Finde ich gut!

Biggi
Gast
Biggi

Hilfsmittel bei Wechsel der Krankenkasse

Hallo
mein Sohn (6Jahre) ist von Geburt an Gehbehindert. Wir sind bei der AOK versichert und schon seit langem nicht mehr zufrieden. Könnt ihr mir vielleicht tips geben mit welcher Krankenkasse ihr zufrieden oder gut zurecht kommt. Hat von euch schon mal jemand die KK gewechselt? Würde mich interessieren wie das mit den Hilfsmitteln funktioniert, die sind ja Eigentum der KK. Übernimmt dann die neue KK die Hilfsmittel oder müßen die wieder alle neu beantragt werden.

Gruß Biggi

Mitglied Fauna ist offline - zuletzt online am 20.11.14 um 21:53 Uhr
Fauna
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Krankenkasse

Jede Kasse ihr Vorzüge!Bezahlt die Eine dies und das, bezahlt das die Andere nicht , aber dafür das was die Eine nicht bezahlt.

Einfach vorher die Kassen fragen , das ist ja nicht geheim.

Franziska
Gast
Franziska

Was kann ich tun wenn die Krankenkasse meine Kündigung nicht akzeptiert?

Durch meine Eltern war ich schon immer bei der AOK familienversichert.Seit einem Jahr bin ich nun selbst dort versichert. Jetzt haben die aber den Beitrag erhöht und ich möchte dort künigen, weil ich eine günstigere Kasse gefunden habe. Meine sofortige Kündigung wurde nicht angenommen, weil man angeblich erst nach eineinhalb Jahren kündigen könnte. Ist das wirklich so und was könnte ich sonst noch unternehmen, um die Kasse zu wechseln? Danke schon mal für euer Infos. Gruß, Franziska

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:43 Uhr
Tom92
  • 8055 Beiträge
  • 9079 Punkte
@ Franziska

Nee, das glaube ich nicht, das du erst nach 1 1/2 Jahren kündigen kannst. So viel ich weiß, kann man sofort kündigen, wenn es eine Beitragserhöhung gibt, oder ein Zusatzbeitrag erhoben wird (Sonderkündigungsrecht).
Wenn man wirklich erst nach 1 1/2 Jahren kündigen könnte, könnte ja die Krankenkase schon nach einem Monat der "Mitgliedschaft" in der Krankenkasse z.B. schon einen Zusatzbeitrag von 30 Euro pro Monat erheben und den müsste man dann 17 Monate zahlen, da man nicht kündigen kann.
Im TV wird immer wieder gesagt, das man seine Krankenkasse wechseln soll, wenn ein Zusatzbeitrag erhoben wird, da man dann ein "Sonderkündigungsrecht" hat.
Das solltest du dir wirklich nicht gefallen lassen, vieleicht solltest du auch mal zur Verbraucherberatung gehen, ich glaube, die können dir dazu bestimmt auch etwas sagen und dir dann helfen.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Franziska

Wenn ein Zusatzbeitrag erhoben wird, kannst du kündigen. Wie Tom92 schon sagt, ansonsten bist du für 2 Jahre an die Kasse gebunden. Die Zusatzbeiträge werden soviel ich weiß immer zum neuen Jahr erhoben. Wann hast du denn von deinem Sonderkündigungsrecht gebraucht gemacht? Da gibts auch ne Frist.

Oder hat sich dein Beitrag erhöht weil du besser Verdienst? Dann geht das nicht.

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Franziska

Wenn du folgende Zeile in die Googlesuche kopierst findest du die Artikel zu Zusatzbeiträge vom Bundesgesundheitsministerium.

site:bmg.bund.de Zusatzbeitrag

Mitglied charlotte2520 ist offline - zuletzt online am 11.02.16 um 13:57 Uhr
charlotte2520
  • 181 Beiträge
  • 209 Punkte

Es gibt da schon Regelungen, dass man eine Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse erst nach einer gewissen Zugehörigkeit kündigen kann. Dies muss man dann eben auch einhalten.

Danach kann man kündigen, gerade wenn die Beiträge erhöht werden sollten, ist das immer ein guter Grund zu kündigen.

Mitglied Lise ist offline - zuletzt online am 30.09.14 um 10:07 Uhr
Lise
  • 3 Beiträge
  • 9 Punkte

Elektromobil - Zuschüsse von der Krankenkasse

Meine Mutter musste sich vor knapp drei Monaten ein neues Kniegelenk einsetzen lassen und war im Anschluss auch einige Wochen zur Reha. Das laufen fällt ihr aber noch immer sehr schwer und nun sind wir schon am Überlegen, ob wir ihr nicht so ein Elektromobil kaufen sollten!? Man sieht davon ja immer wieder welche rumfahren. Würde es denn bei einem Kauf Zuschüsse von der Krankenkasse geben oder muss man die komplette Summe aus eigener Tasche bezahlen?

Hannah
Gast
Hannah

Naja das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.. Les dich hier mal ein bisschen durch vllt findest du ja antworten http://www.mc-elektromobile.de/elektromobil-ratgeber

peter66
Gast
peter66

Lohnen sich Bonusprogramme, wenn man wenig krank ist?

Hallo alle zusammen! Ich gehe sehr selten zum Arzt und nehme auch sonst eigentlich meine Krankenkasse nur selten in Anspruch. Daher ist jetzt für mich mal so die Überlegung entstanden, ob es sich dann nicht für mich lohnen würde ein nettes Bonusprogramm rauszusuchen. Sprich evtl. auch ein Krankenkassenwechsel?! Rentiert sich das, auch wenn ich ansonsten zufrieden mit meiner KK bin?

Mitglied Tina79 ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 11:09 Uhr
Tina79
  • 223 Beiträge
  • 301 Punkte
Bonusprogramm bei diversen Krankenkassen

Bei meiner Krankenkasse gibt es seit einigen Jahren auch ein Bonusprogramm, da wird aber belohnt, wer vorbeugend was gegen Krankheiten tut. Belohnt werden zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen (Zahnarzt, Magen- oder Darmspiegelung, aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein usw.). Dazu gibt es ein Bonusheft, in dem man sich die entsprechenden Maßnahmen bescheinigen lassen kann.

Belowie
Gast
Belowie

Wird Teilnahme an Selbsthilfegruppe von der Kasse finanziell gefördert?

Ich habe Fibromyalgie und möchte mich einer entsprechenden Selbsthilfegruppe anschließen. Mich würde mal interessieren, ob die gesetzliche Krankenkassen sich finanziell an der Teilnahme beteiligen. Wer kennt sich da aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke schon aml vorab. Gruß, Belowie

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10110 Beiträge
  • 10117 Punkte
@Belowie

Hmmm... reine Neugierde: Alles was ich über Selbsthilfegruppen weiß, ist die Teilnahme kostenlos, deshalb kann ich deine Frage nicht wirklich nachvollziehen.

Marion44
Gast
Marion44
Selbsthilfegruppe Fibromyalgie

Ich kenne keine Selbsthilfegruppe, die Beiträge von den Teilnehmern erhebt. Wie der Name schon sagt, will man sich gegenseitig helfen und austauschen.
Krankenkassen unterstützen solche Gruppen und nennen dir auch geeignete Gruppen in deiner Stadt.

Mitglied locko ist offline - zuletzt online am 17.09.15 um 15:47 Uhr
locko
  • 66 Beiträge
  • 108 Punkte

Wie finde ich eine passende gesetzliche Krankenversicherung für mich?

Derzeit bin ich privat versichert, möchte aber wieder zur gesetzlichen Krankenversicherung wechseln. Worauf sollte ich bei meiner Auswahl achten? Zusatzbeiträge? Leistungen? Gibt es vielleicht eine WebSeite, wo ich mich über alle Kassen und ihren Leistungen informieren kann? Oder welche Kasse könntet ihr mir empfehlen?

Mitglied aprikose ist offline - zuletzt online am 10.02.16 um 20:29 Uhr
aprikose
  • 160 Beiträge
  • 170 Punkte
Anlaufstellen

An deiner Stelle würde ich bei Stiftung Warentest nachgucken, ob es entsprechende Berichte gibt. Die Verbraucherzentrale könnte auch ein Ansprechpartner sein.

caro24
Gast
caro24

Zurück in die Gesetzliche wollen viele Leute, aber geht das überhaupt so einfach? Muss man dafür nicht abhängig beschäftigt sein? Wenn du selbstständig bist und dich privat versichert hast, ist es womöglich gar nicht so einfach, sich wieder gesetzlich versichern zu lassen. Erkundige dich mal deswegen.
Ich bin übrigens bei der TK. Die gilt zurzeit als beste Kasse Deutschlands.

sandy082
Gast
sandy082

Welche gesetzliche Krankenkasse hat nachweislich den besten Kundenservice?

Ich bin mit meiner Kasse absolut nicht zufrieden, weil der Kundenservice zumindest in meinem Fall unter aller Sau ist. Deshalb werde ich die Kasse wechseln und suche die Kasse mit dem besten Kundenservice.
Gibt es dazu aktuelle Tests oder welche könntet ihr mir empfehlen?

Mitglied ItaliaYvi ist offline - zuletzt online am 18.09.15 um 13:44 Uhr
ItaliaYvi
  • 170 Beiträge
  • 204 Punkte
Gesetzliche Krankenkassen und Service

Es gibt Vergleichsportale von Krankenkassen. Aber im individuellen Fall, also wenn man selbst etwas hat, muss man den Service selbst testen. Besonders gut ist die Techniker Krankenkasse.

sani
Gast
sani

Im Grunde genommen haben die gesetzlichen Krankenkassen alle den gleichen Service und man sollte sich nicht entmutigen lassen

Ein Wechsel lohnt sich nur, wenn man zusätzliche Angebote im Bereich alternative Medizin sucht.

Mitglied Anika33NRw ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 15:51 Uhr
Anika33NRw
  • 222 Beiträge
  • 306 Punkte

Die Barmer und die TK sind gut, aber auch die AOK hat einen hohen Anteil an Versicherten und einen entsprechend guten Service.

proxi
Gast
proxi

Welche Krankenkasse belohnt Eltern, wenn sie die Vorsorgeuntersuchungen der Kinder einhalten?

Erwachsene werden ja von verschiedenen Krankenkassen belohnt wenn sie regelmässig zur Vorsorge gehen...;)
Welche Krankenkasse belohnt Eltern, die mit ihren Kindern regelmässig zur Vorsorgeuntersuchung zum Kinderarzt gehen - also ein Bonusprogramm für Kinder?

Mitglied enigma43 ist offline - zuletzt online am 17.03.16 um 16:21 Uhr
enigma43
  • 179 Beiträge
  • 215 Punkte
Gesetzliche Krankenkassen und Bonusprogramme

Fast jede gesetzliche Krankenkasse hat Bonusprogramme für die ganze Familien. Die TK, AOK oder die Barmer sind auf jeden Fall führend im Bereich Bonusprogramme.

Mitglied fun-katja ist offline - zuletzt online am 30.12.15 um 10:25 Uhr
fun-katja
  • 176 Beiträge
  • 210 Punkte

Nicht jede Kassse führt das durch. Die großen auf jden Fall.

Mitglied sensi ist offline - zuletzt online am 11.03.16 um 13:56 Uhr
sensi
  • 190 Beiträge
  • 246 Punkte

Hat man ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Kasse z. Bsp. homöopathische Mittel nicht zahlt?

Ich habe auf Empfehlung einer Freundin eine zeitlang homöopathische Mittel eingenommen und sehr gute Erfolge erzielt.
Allerdings weigert sich meine Krankenkasse, diese Kosten zu übernehmen (die Kasse meiner Freundin zahlt aber).
Hätte ich jetzt ein Sonderkündigungsrecht und könnte zu einer Kasse gehen, die diese Kosten übernimmt?

Mitglied Nichtswisser ist offline - zuletzt online am 20.09.15 um 16:10 Uhr
Nichtswisser
  • 93 Beiträge
  • 99 Punkte
Sonderkündigungsrecht der gesetzlichen Krankenkasse

Wenn im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse verankert ist, dass keine homöopathischen Mittel gezahlt werden, kann man nich kündigen. Eine Kündigung kann man erst vornehmen, wenn die gesetzliche Krankenkasse eine Beitragserhöhung oder eine Zusatzzahlung einführt.

Es gibt ja die Möglichkeit eine Zusatzversicherung abzuschließen um in den Genuss von homöopathischen Behandlungen zu kommen.

angelika33
Gast
angelika33

Werden vorsorgliche Untersuchungen auch von der Krankenkasse übernommen wenn sie nicht akut sind?

Ich habe gottseidank (noch) keine gesundheitlichen probleme, möchte aber vorsorglich einige Untersuchungen machen lassen (schilddrüse, knochendichte,...).
Würden solche untersuchungen von den krankenkassen übernommen, auch wen es nicht aktut ist?

Mitglied Backenistsuper ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 18:27 Uhr
Backenistsuper
  • 109 Beiträge
  • 109 Punkte

Wenn es sich nicht um die üblichen Vorsorgeuntersuchungen handelt (Krebsvorsorge,Gesundheitscheck ab 35 usw.), dann muss es schon wichtige Gründe geben, damit die Krankenkasse solche Untersuchungen zahlt. Wenn der Arzt aber eine Untersuchung der Schilddrüse oder der Knochendichte für nötig hält, dann wird die Kasse die Kosten dafür auch übernehmem.

Helenare
Gast
Helenare

Übernehmen die Kassen Hormonbestimmungen bezüglich der Wechseljahre?

Ich möchte eine Hormonbestimmung machen, weil ich gern wüsste, ob ich jetzt in den Wechseljahren bin, oder doch noch nicht.
Muss ich diese spezielle Untersuchung selbst bezahlen, weil ich sie ja möchte, ohne dass ich Beschwerden habe?
Oder kommt die Kasse doch für die Kosten auf?

Lg Helen

Mitglied bina47 ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 19:50 Uhr
bina47
  • 137 Beiträge
  • 147 Punkte
Hormonbestimmung während der Wechseljahre

Wenn man in den Wechseljahren erhebliche Probleme hat übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Hormonbestimmung. Man sollte das aber vorher mit seinem Frauenarzt absprechen.

Mitglied geranie ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 17:17 Uhr
geranie
  • 144 Beiträge
  • 164 Punkte

Den Hormonspiegel kann man auch beim Hausarzt bestimmen lassen, in der Regel muss man das selbst bezahlen, da das zu den sogenannten IGL Leistungen zählt.

Mitglied werbinich ist offline - zuletzt online am 14.12.15 um 20:34 Uhr
werbinich
  • 105 Beiträge
  • 109 Punkte

Stimmt, nur wenn man erhebliche Probleme hat und der Frauenarzt sagt von sich aus, dass der Hormonspiegel gemessen werden muss, dann übernehmen die Krankenkassen auch die Kosten dafür.

Mitglied girlY ist offline - zuletzt online am 19.12.15 um 17:44 Uhr
girlY
  • 102 Beiträge
  • 166 Punkte

Lohnt es sich heutzutage noch eine Zusatzversicherung für Zahnbehandlungen abzuschließen?

Wie handhabt ihr das mit den Zahnzusatzversicherungen?
Habt ihr in letzter Zeit eine abgeschlossen, oder werdet ihr das tun?
Es soll sich ja wieder etwas ändern, was Zahnersatz und Verkronungen angeht und ich frage mich, ob es sich heutzutage noch lohnt eine Zahnzusatzversicherung abzuschliessen.
Was sagt ihr dazu?

Mitglied 10071971 ist offline - zuletzt online am 26.04.14 um 14:51 Uhr
10071971
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte
Nein

Also ich würde keine abschließen, denn ich habe von meinen Freunden erfahren, dass sich das nicht mehr lohnen wird. Ich selber habe keine Zahnzusatzversicherung, da mir meine eben erwähnten Freunde davon abgeraten haben.
Sorry für die späte Antwort.
LG 10071971

Mitglied dominikk ist offline - zuletzt online am 23.08.15 um 18:03 Uhr
dominikk
  • 7 Beiträge
  • 7 Punkte
Frage

Hallo,

ich hätte die gleiche Frage und bin momentan am Überlegen, ob es sich wirklich lohnt. Ich denke an Zahnzusatz- und Heilpraktikerversicherung. Für die zweite habe ich diese Seite gefunden und einige Angebote verglichen - https://heilpraktikerversicherung.biz - ich bin nicht wirklich beeindruckt. Schaut relativ ungünstig aus. Weiß jemand, welche Seite für Zahnzusatzversicherungen empfehlenswert ist?

Danke im Voraus
LG

Mitglied berto50 ist offline - zuletzt online am 24.11.15 um 14:06 Uhr
berto50
  • 43 Beiträge
  • 47 Punkte

Welche Krankenkasse zahlt Boni aus für sportliche Mitglieder?

Ein Sportkamerad erzählte mir neulich, dass seine Krankenkasse einen Bonus zahlt, wenn er an gewissen Bonusprogrammen teilnimmt (Vorsorge, Mitglied im Sportverein und Teilnahme an gewissen Sportevents).
Welche Krankenkasse(n) bieten sowas aktuell an?

Elfie
Gast
Elfie
TK

Die TK gehört auf jeden Fall dazu. Sicher auch noch diverse andere Kassen, aber genau weiß ich das nicht.

Mitglied ALEX97 ist offline - zuletzt online am 04.02.16 um 19:00 Uhr
ALEX97
  • 58 Beiträge
  • 96 Punkte

Ja genau, die Techniker gehört auf alle Fälle dazu. Ist ja auch die beste gesetzliche Krankenkasse.

Mitglied zeroflo93 ist offline - zuletzt online am 29.02.16 um 14:20 Uhr
zeroflo93
  • 105 Beiträge
  • 227 Punkte

Kann die gesetzliche Krankenkasse meinen Kündigungswunsch ablehnen?

Ich bin erst seit einem halben Jahr in der gesetzlichen Krankenkasse. Da ich mit den Leistungen dort nicht zufrieden bin, möchte ich gerne zu einer anderen Kasse wechseln. Was muss ich dabei beachten und könnte die Kasse meine Kündigung theoretisch ablehnen? Weiterhin möchte ich gerne wissen, wie oft man die Kasse im Jahr wechseln könnte, wer kennt die entsprechenden Regelungen?

bernhard56
Gast
bernhard56

Hallo!
Normalerweise kannst du die Krankenkasse mit einer Kündigungsfrist von 2 Monaten kündigen, wann du möchtest. Zu beachten ist aber, dass du zum kündigen erst einmal 18 Monate Mitglied dieser Krankenkasse sein musst, ausser es werden Sonderforderungen erhoben, dann kannst du jeder Zeit mit 2 Monaten Frist kündigen.
Liebe Grüße, Bernhard

Mitglied Manuela ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 20:08 Uhr
Manuela
  • 251 Beiträge
  • 317 Punkte

Man kann die Kasse nicht mehrmals im Jahr wechseln, sondern höchstens alle 18 Monate unter Beachtung der Kündigungsfristen. Nur wenn die alte Kasse plötzlich ihre Konditionen ändert, zum Beispiel einen Zusatzbeitrag erhöht, dann hat man ein Sonderkündigungsrecht. Ablehnen kann eine Kasse die Kündigung nicht.

Mitglied Milva100 ist offline - zuletzt online am 21.10.15 um 20:06 Uhr
Milva100
  • 127 Beiträge
  • 137 Punkte

Ist es jetzt nicht sogar so, dass sich auch keine Kasse weigern kann, ein Mitglied aufzunehmen?

Alexandra
Gast
Alexandra

Bezahlt die Krankenversicherung Stressbewältigungskurse?

Hallo!Ich leide unter starkem Stress und möchte einen Kurs belegen,indem ich lerne mit starkem Stress umzugehen.Gestern erzählte mir ein Freund,daß die Krankenkasse für die Kosten aufkäme.Eine andere Bekannte meinte,ihre Kasse hätte die Kosten für einen Kurs zur Stressbewältigung nicht übernommen.Kommt das auf die Krankenkasse an,oder muß man bestimmte Voraussetzungen erfüllen?Kennt sich da jemand aus?Gruß Alexandra

Mitglied robinson76 ist offline - zuletzt online am 31.01.16 um 22:13 Uhr
robinson76
  • 1006 Beiträge
  • 1019 Punkte
Unterschiedlich

Kommt auf den Kurs an aber auch auf die Krankenkasse. Einfach mal bei der Krankenkasse nachfragen, ob die entsprechende Kurse anbieten.

Mitglied pemcar ist offline - zuletzt online am 11.03.16 um 16:20 Uhr
pemcar
  • 181 Beiträge
  • 219 Punkte
Kasse zahlt die Kurse nicht

Stress hat heutzutage jeder! Dagegen helfen Entspannungsübungen und eben Kurse, in denen man lernt, wie man negativen STress reduziert. Aber die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht. Da müsste man schon ernsthaft krank sein, dass so ein Kurs bezahlt würde.

Mitglied Anika33NRw ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 15:51 Uhr
Anika33NRw
  • 222 Beiträge
  • 306 Punkte
Arzt muss Notwendigkeit bescheinigen

Es gibt ja auch Burnouts und andere Stresserkrankungen, durch die ein Arbeitnehmer länger der Arbeit fernbleiben muss. Da wird der Arzt dann schon eine Notwendigkeit für so einen Kurs bescheinigen.

Mitglied Milva100 ist offline - zuletzt online am 21.10.15 um 20:06 Uhr
Milva100
  • 127 Beiträge
  • 137 Punkte

Ich glaube, dass einige Krankenkassen freiwillig ein bisschen was dazuzahlen, wenn jemand so einen Kurs belegt.

Mitglied Kiki18 ist offline - zuletzt online am 18.01.16 um 19:59 Uhr
Kiki18
  • 171 Beiträge
  • 343 Punkte

Ist die Krankenkasse verpflichtet einen Notarzt-Einsatz zu zahlen?

Meine Mutter hatte starke Herzschmerzen, weswegen mein Vater und ich einen Notarzt angerufen haben. Sie wurde auch ins Krankenhaus gebracht und muss sich noch weiteren Untersuchen unterziehen. Bezahlt die Krankenkasse diesen Notfall Einsatz? Und ab wann bezahlt sie generelle eigentlich diese Einsätze?

Mitglied Anylory ist offline - zuletzt online am 27.11.15 um 16:53 Uhr
Anylory
  • 141 Beiträge
  • 153 Punkte
Notarzt

Wenn wirklich ein akuter Fall vorliegt, übernimmt die Krankenkasse auch den Einsatz des Notarztes.

Marco67
Gast
Marco67

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Einsatz eines Rettungswagens und eines Notarztes.

Mitglied Sarah812 ist offline - zuletzt online am 15.03.16 um 12:05 Uhr
Sarah812
  • 204 Beiträge
  • 236 Punkte

Ja, auf jeden Fall werden die Kosten übernommen.

sense
Gast
sense

Gibt es gesetzliche Krankenkassen, die auch homöopathische Heilbehandlungen übernehmen?

Wir haben gute Erfahrungen mit alternativen Heilmethoden gemacht, aber leider geht das richtig ins Geld, weil unsere Krankenkasse diese Kosten nicht übernimmt.
Habt ihr vielleicht andere Erfahrungen mit euerer Krankenkasse gemacht, gibt es tatsächlich welche, die diese Kosten doch oder zumindest anteilig übernehmen?

Mitglied login ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 10:57 Uhr
login
  • 162 Beiträge
  • 202 Punkte
Homöopathie Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

In den Vertragsbedingungen der gesetzlichen Krankenkassen gibt es verschiedene Unterpunkte, in denen genau geregelt wird, welche homöopathischen Leistungen übernommen werden. Teilweise wird die Akkupunktur bezahlt, dass sollte man genauer erfragen. Auch kommt es darauf an, ob ein Heilpraktiker direkt mit der KK abrechnet.

Aber die pflanzlichen Heilmittel und die Globulis muss man als gesetzliche Versicherter immer selbst zahlen. Dafür gibt es eine spezielle Zusatzversicherung.

Mitglied sinaah ist offline - zuletzt online am 04.09.15 um 10:20 Uhr
sinaah
  • 195 Beiträge
  • 253 Punkte

Wie kann man seinen Anspruch auf eine Kur geltend machen?

Meine Freundin hatte einen Antrag auf eine Kur gestellt, weil ihr Arzt ihr dazu geraten hat. Der Grund: Eine Bronchienerkrankung und Hautprobleme.
Jetzt bekam sie Bescheid, dass diese Kur nicht genehmigt wird.
Kann das sein - meine Freundin war noch nie zur Kur und ihr geht es wirkklich nicht sehr gut...!
Was kann sie tun, damit sie das genehmigt bekommt?
Hat denn nicht jeder Kranke einen Anspruch auf eine Kur?

Mitglied DufteBieneLila ist offline - zuletzt online am 29.02.16 um 15:51 Uhr
DufteBieneLila
  • 136 Beiträge
  • 162 Punkte
Kurantrag

Bei einem Antrag auf eine Kur muss der Arzt das bei der Krankenkasse begründen und die entsprechenden Unterlagen bereit stellen. Wenn ein Kurantrag von der gesetzlichen Krankenkasse abgelehnt wurde, sollte man unbedingt nochmals einen Antrag stellen. In der Regel wird dem zweiten Antrag zugestimmt und man kann die verschriebene Kur antreten.

Joshini
Gast
Joshini

Oft werden Unterschiede beim Alter gemacht. Junge Menschen bekommen sicher seltener eine Kur genehmigt. Aber bei akuten Hautproblemen und bei einer gleichzeitigen Erkrankung der Bronchien sollte man sich auf jeden Fall nach einer Ablehnung nochmals an seinen Hautarzt wenden und einen erneuten Antrag auf eine Kur zur Genesung stellen.

Mitglied Christa111 ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 10:03 Uhr
Christa111
  • 156 Beiträge
  • 162 Punkte

Welche Vorsorgeleistungen werden ab 50 von allen gesetzlischen Kassen voll übernommen?

Eine Bekannte ist einundfünfzig Jahre und ihr droht das "Hartz 4-Schicksal". Das Geld wird langsam knapp und für zusätzliche Dinge hat sie kein Geld mehr. Dazu möchte si gerne wissen, welche Vorsorgeuntersuchungen in ihrem Alter wohl von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, für die sie keinen Eigenanteil zu tragen habe. Kennt sich da jemand von euch aus?

Riena
Gast
Riena
Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50. Lebensjahr

Für Frauen gibt es ab dem 50. Lebensjahr die Vorsorgeuntersuchung im Bereich Brust, die Mammographie und auf jeden FAll auch die Hautkrebsvorsorge. Zahnärztliche Kontrollen ebenfalls. Wenn man weitere Untersuchungen benötigt, sollte man sich bei seiner Krankenkasse erkundigen.

thea46
Gast
thea46

Fusion zweier Krankenkassen - was ändert sich für einen?

Hallo!
ich bin total verunsichert, weil ich nicht weiß, was sich jetzt für mich ändert.
Kann mir da jemand weiterhelfen, vielen Dank.
Herzliche Grüße thea46

Mitglied blackrain ist offline - zuletzt online am 27.01.16 um 12:21 Uhr
blackrain
  • 171 Beiträge
  • 215 Punkte

Direkt erstmal nichts,
die krankenkassen werden dich informieren, wenn sich an die Konditionen was ändert, ansonsten frag direkt bei deiner kasse nach ;)

Mitglied klausi1 ist offline - zuletzt online am 07.03.16 um 21:15 Uhr
klausi1
  • 51 Beiträge
  • 63 Punkte
Eigentlich ändert sich nichts

Da der Beitragssatz der Krankenkassen momentan noch von der Regierung diktiert und somit einheitlich ist, wird sich wohl nichts für dich ändern, wenn deine Kasse mit einer anderen fusioniert. Vielleicht werden sich die Leistungen sogar etwas verbessern, weil die Kassen bei der Verwaltung sparen können.

Mitglied berliner93 ist offline - zuletzt online am 19.02.16 um 08:20 Uhr
berliner93
  • 109 Beiträge
  • 233 Punkte

Die Auswirkungen einer solchen Fusion wird nur die Belegschaft der Kassen betreffen. Da wird sicher so mancher seinen Arbeitsplatz verlieren. Das ist zwar sehr bedauerlich für die Betroffenen, aber wir haben meiner Meinung nach in Deutschland viel zu viele Krankenkassen, sodass ich solche Fusionen grundsätzlich begrüße.

Lillifee38
Gast
Lillifee38

Werden die Kosten eines Tablettenzerkleinerers von der Kasse übernommen?

Mein Bruder muss jetzt regelmäßig Tabletten schlucken. Die sind aber teilweise so groß, dass er sie nicht runterkriegt. Er würde gern einen Tablettenzerkleinerer kaufen, da er aber Hartz IV bezieht, kann er sich das kaum erlauben. Werden die Kosten wohl von der Krankenkasse übernommen?

Ekaterina
Gast
Ekaterina
Tablettenzerkleinerer

Manche Tabletten darf man nicht zerkleinern, da sie ihre Wirkstoffe verlieren bzw. vermindern. Man sollte unbedingt in der Apothke nachfragen, ob man die verschriebenen Tabletten zerkleinern darf. In der Regel darf man nur Tabletten zerteilen - zerkleinern, wenn sie über eine Falzstelle zum zerkleinern verfügen. In manchen Apotheken gehören die Tablettenzerkleinerer zu einem Werbegeschenk und man bekommt diese kostenfrei.

Mitglied FrauHolle ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 19:59 Uhr
FrauHolle
  • 157 Beiträge
  • 159 Punkte

Tablettenzerkleinerer bekommt man für ein paar Euro. Teilweise schon für 3,00 Euro. Aber es ist natürlich auch für jemanden, der wirklich wenig Geld zur verfügung hat, - viel Geld - egal ob 1, 2, 3 oder 5 oder 10 Euro. Einfach mal in der Apotheke nachfragen, ob es diese Zerkleinerer als Werbegeschenk gibt.

Mitglied monbri ist offline - zuletzt online am 06.02.16 um 18:12 Uhr
monbri
  • 175 Beiträge
  • 217 Punkte

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Tablettenzerkleineer nicht.

Maria
Gast
Maria

Warum bezahlen Krankenkassen nur eine begrenzte Anzahl an Präventionskursen?

Ich hatte vor drei Jahren leider einen schweren Bandscheibenvorfall und wie ich wieder fit gewesen bin wollte ich zur Profilaxe Rückentraining machen, in speziellen Kursen. Die ersten Kurse wurden mir von der Kasse ersetzt, später musste ich selber zahlen. Wie kann das sein, durch das Training ist mein Rücken und die Kasse muss keine weiteren OP´s zahlen?! Das ist doch viel billiger für meine Kasse, oder?

Uwe
Gast
Uwe
Präventionskurse

Hallo maria,

es gibt da eine Bestimmung nach den Krankenkassenrichtlinien, wieviel und wieoft Präventionskurse übernommen werden. Mein Tipp, mache regelmäßig in einer Sportgruppe mit Wirbelsäulengymnastik mit, und (bis auf eine Kasse die mit T anfäng und K endet), bekommst du in der Regel einen Teil deines Geldes wieder. Ist dann kein Präventionskurs sondern Funktionsfitnes oder Präventionssport. Ein Kurs ist ja auch immer nur temporär. Am besten bei deinem Arzt oder deiner Kasse speziell dazu anfragen.
Gruß aus Wolfsburg: Uwe (Übungsleiter im Gesundheitssport)

Mitglied scobby ist offline - zuletzt online am 12.12.15 um 08:50 Uhr
scobby
  • 83 Beiträge
  • 129 Punkte

Möchte mich vor dem Marathonlauf ärztlich untersuchen lassen - wird das von der Kasse übernommen?

Bisher bin ich nur unregelmäßig gejoggt und hatte keine Probleme dabei. Nun plane ich, innerhalb eines Jahres einen Marathon zu schaffen und möchte mein Training entsprechend steigern. Vorher möchte ich mich aber sicherhaltshalber einem Gesundheitscheck beim Doc unterziehen. Würden diese Kosten von der gesetzl. Krankenkasse übernommen oder muss ich das selber bezahlen?

Mitglied Gibnichtauf ist offline - zuletzt online am 02.03.16 um 09:25 Uhr
Gibnichtauf
  • 108 Beiträge
  • 110 Punkte
Gesundheitscheck

Ab dem 35. Lebensjahr kann man alle zwei Jahre einen ärztlichen Gesundheitscheck durchführen lassen. Das bezahlen die Krankenkassen. Ansonsten sollte man dem Arzt sagen, was man vor hat. Bei sportlichen Aktivitäten ist es ratsam einen Sportarzt aufzusuchen.

kevin42big
Gast
kevin42big

Möchte eine Zweitmeinung einholen - übernimmt diese die Krankenkasse?

Hallo zusammen!
Ich befinde mich gerade in ärztlicher Behandlung, bin mir aber nicht sicher, ob die Methode meine Krankheit zu behandeln, richtig ist.
Darum möchte ich eine Zusatzuntersuchung bei einem anderen Arzt machen lassen.
Übernimmt das die Krankenkasse? Immerhin wäre das ja eine freiwillige Kontrolluntersuchung?
Wer kennt sich aus und kann mir weiterhelfen?
Danke

Mitglied fun-katja ist offline - zuletzt online am 30.12.15 um 10:25 Uhr
fun-katja
  • 176 Beiträge
  • 210 Punkte

Das beste wird sein sich direkt bei deiner Krankenkasse zu informieren. Die LEistungen verschiedener Kassen sind da extrem unterschiedlich !

Mitglied gerrit ist offline - zuletzt online am 11.02.16 um 08:36 Uhr
gerrit
  • 82 Beiträge
  • 134 Punkte

Ja, das geht. Man hat ein Recht auf eine Zweitmeinung oder den Arzt zu wechseln und die Krankenkassen übernehmen das auch.

Mitglied Meilu ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 08:46 Uhr
Meilu
  • 200 Beiträge
  • 246 Punkte

Man kann sich natürlich eine Zweitmeinung einholen, habe ich auch schon getan. Gerade bei schwerwiegenden Krankheiten oder aus Sicht des Arztes notwendigen Operationen sollte man das unbedingt, auch der beste Arzt kann sich mal irren. Und schlechte Ärzte gibt es eben auch, das sieht man leider dem Wartezimmer nicht an. Man darf seinen Arzt frei wählen und auch wechseln, das ist in der Krankenversicherung auch so vorgesehen.

Perserjones
Gast
Perserjones

Wie kann man die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen objektiv vergleichen?

Die Beiträge sind ja bei allen Kassen gleich, aber es gibt diverse Leistungsunterschiede und Bonusprogramme. Wie könnte man die objektiv vergleichen? Bin für jede Info dazu dankbar. Gruß, Perserjones

Mitglied Diamantenschmuck ist offline - zuletzt online am 17.07.15 um 15:45 Uhr
Diamantenschmuck
  • 66 Beiträge
  • 68 Punkte
Bonusprogramme der Krankenkassen

Besonders groß sind die Unterschiede bei den gesetzlichen Krankenkassen nicht. Im Internet findet man verschiedene Portale, die entsprechend Aufschluss darüber geben, welche Bonusprogramme und Leistungen die Kassen im Einzelnen anbieten.

Mitglied Gesundheitsangst ist offline - zuletzt online am 16.03.16 um 08:25 Uhr
Gesundheitsangst
  • 77 Beiträge
  • 113 Punkte

Gibt es Krankenkassen, die unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Akkupunktur bezahlen?

Ich habe vor, in eine andere gesetzliche Krankenkasse zu wechseln.
Gibt es Krankenkassen, die auch eine Akkupunktur bezahlen und welche Voraussetzungen wären dafür erforderlich?

Dr.med.Bernhard F.
Gast
Dr.med.Bernhard F.
Akupunktur als Kassenleistung

Alle Krankenkassen bezahlen die Akupunktur, allerdings nur bei Knie- und Rückenschmerzen.
Alle anderen Akupunkturtherapien zahlt der Patient immer selbst.

Alles Gute

Mitglied sharokan ist offline - zuletzt online am 08.02.16 um 09:56 Uhr
sharokan
  • 67 Beiträge
  • 87 Punkte

Wird das Entfernen eines Überbeins von der Kasse übernommen?

Hallo zusammen!
Eine Frage zur Kostenübernahme der Krankenkassen.
Ich habe an meinem rechten Handgelenk ein Überbein, welches mich recht oft behindert.
Darum möchte ich das gerne entfernen lassen.
Muss ich den Eingriff aus eigener Tasche zahlen, oder kommt meine Krankenkasse dafür auf?
Danke.

Mitglied giannalein ist offline - zuletzt online am 13.09.15 um 10:19 Uhr
giannalein
  • 164 Beiträge
  • 188 Punkte
Abwägen

Das ist wahrscheinlich ein fall der abgewägt wird und du nachweisen musst, dass das Überbein dich im Alltag einschränkt.

Tanja78
Gast
Tanja78

Das Entfernen eines Überbeins am Handgelenk wird in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

nunam
Gast
nunam

Unterschiedliche Beitragshöhen für Männer und Frauen bei Krankenkassen oder gibt es "Unisextarife"?

Ich bin geschieden und werde nächsten Monat eine Arbeitsstelle antreten. Nun stellt sich die Frage der Krankenversicherung bei einer PKV. Gibt es eigendlich unterschiedliche Beitragshöhen für Männer und Frauen oder gibt es schon Unisextarife? Wer kann mir dazu nähere Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Nunam

Mitglied barbara36 ist offline - zuletzt online am 23.05.13 um 16:18 Uhr
barbara36
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Unisextarife

Ab dem 21.12.12 werden die neuen Unisextarife eingeführt. Auch bei den privaten Krankenversicherungen.

Je nach Versicherungsart wir es für Männer/Frauen teurer oder günstiger.

Bezogen auf die PKV heißt es, dass es für Männer erheblich teurer wird, für Frauen hingegen nur ein wenig günstiger.

In anderen Bereichen (also nicht Krankenversicherung) sollen hingegen die Männer begünstigt werden und die Frauen in Zukunft mehr zahlen.

Viele rennen jetzt zu ihren Versicherungen und schließen noch schnell vor dem 21. verschiedenes ab, da sie befürchten ab dem 21. viel mehr zahlen zu müssen.

Mitglied barbara36 ist offline - zuletzt online am 23.05.13 um 16:18 Uhr
barbara36
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Unisextarife

Ich habe mich die letzten Tage noch weiter informiert und dazu eine ganz gute Grafik gefunden, die darstellt wo es für Frauen und Männer nach der Umstellung auf die Unisex-Tarife günstiger/teurer wird. Hier könnt ihr auch mal schauen: http://www.cosmosdirekt.de/produkte/unisex/infografik/

Wie macht ihr das? Beschäftigt ihr euch damit und schließt jetzt extra noch Versichrungen vor dem 21. ab? Und wenn ja welche?

Liebe Grüße,

Barbara

Mitglied coolesteufelchen ist offline - zuletzt online am 14.11.15 um 10:43 Uhr
coolesteufelchen
  • 111 Beiträge
  • 173 Punkte
Private Krankenversicherungen

Die Unisextarife gibt es bei den privaten Krankenversicherungen seit Anfang 2013. Somit ist die Gleichstellung zwischen Frau und Mann auch bei den Tarifen in der PKV erfolgt. :-)

Mitglied Lina2000 ist offline - zuletzt online am 20.02.16 um 21:14 Uhr
Lina2000
  • 122 Beiträge
  • 184 Punkte
Freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse oder privat versichern

Man sollte dennoch in Erwägung ziehen lieber als freiwillig Versicherter einer gesetztlichen Krankenkasse beizutreten. Die Beiträge in der privaten Krankenversischerung werden im Alter im höher. ;)

Feuerkind
Gast
Feuerkind

Haben alle gesetzlichen Krankenversicherungen die gleichen Kostenübernahme-Richtlinien?

Ich bin schon lange nicht mehr mit meiner gesetzlichen Krankenversicherung zufrieden, da ich laufend so viel in der Apotheke dazuzahlen muß. Auch für Massageanwendungen und so erfahre ich keine Unterstützung. Würde es helfen, wenn ich die Kasse wechsel oder haben alle die gleichen Kostenübernahme-Richtlinien? Wer kennt sich in diesem Bereich aus und könnte mir dazu nähere Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Feuerkind

jotuelia
Gast
jotuelia
Deutsche-vorsorge-zentrale.de

Mit dem netten Berater der deutsche-vorsorge-zentrale habe ich endlich den passenden Schutz für mich und meine Familie gefunden. Bei Rückfragen erhalte ich immer kompetente Beratung und kann die DVZ jedem empfehlen.

Mitglied pieta1000 ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 16:48 Uhr
pieta1000
  • 146 Beiträge
  • 160 Punkte
Kostenübernahme bei gesetzlichen Krankenkassen

Ich glaube, dass ein Wechsel in eine andere gesetzliche Krankenkasse auf die Zuzahlung in der Apotheke eher keinen Einfluss hat. Aber bei Massagen und besonderen Leistungen kann es schon sein, dass sich die Kassen darin voneinander unterscheiden.

Mitglied wstrick ist offline - zuletzt online am 08.09.15 um 09:34 Uhr
wstrick
  • 29 Beiträge
  • 33 Punkte

@feuerkind: Wenn die Kasse sich weigert, für die Massage zu zahlen, handelt es ich vielleicht um eine individuelle Gesundheitsleistung (IGEL). Die müssen vom Patienten privat gezahlt werden.

Mitglied Sunny74 ist offline - zuletzt online am 17.03.16 um 12:20 Uhr
Sunny74
  • 198 Beiträge
  • 274 Punkte

Beteiligen sich noch Krankenkassen an den Kosten für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio?

Bei einigen Krankenkassen wurden die Kosten für eine Mitgliedschaft ein einem Fitnessstudio ersetzt oder zumindest teilweise ersetzt. Da ich jetzt regelmäßig in ein Fitnessstudio gehen will, möchte ich gerne wissen, ob und welche Kassen sich daran noch beteiligen? Welche könntet ihr mir empfehlen?

Mitglied marsupi ist offline - zuletzt online am 09.02.17 um 15:40 Uhr
marsupi
  • 1882 Beiträge
  • 1905 Punkte
AOK

Meine Frau hat über mehr als ein Jahr einen Zuschuss zu ihrem monatlichen Fitnesstudio-Beitrag von der AOK bekommen (war aber weniger als die Hälfte), weil der Arzt ihr bestimmte Bewegungsübungen (sowas wie Jazztanz) als gesundheitsfördernd verschrieben hatte.

Den Zuschuss bekam sie so lange, wie sie eine gewisse Regelmäßigkeit des Besuchs (ich glaube 2x pro Woche) nachweisen konnte. Meine Frau hat es nur aus Zeit- und Kostengründen irgendwann aufgegeben...

DirkA
Gast
DirkA

Darf man sich als Patient das Krankenhaus für die OP selbst aussuchen?

Ich habe demnächst eine komplizierte Rückenoperation vor mir und möchte das in einem bestimmten Krankenhaus machen lassen, weil es einen sehr guten Ruf hat.
Meine Krankenkasse verweist mich aber an ein anders Krankenhaus.
Darf die Krankenkasse den Operationsort bestimmen, oder kann ich mich wehren?

Mitglied hanibal ist offline - zuletzt online am 25.08.15 um 19:40 Uhr
hanibal
  • 74 Beiträge
  • 102 Punkte

Als Kassenpatient hast du keine Wahl, es sei denn du kannst/willst draufzahlen.

Mitglied KARINA81 ist offline - zuletzt online am 21.03.16 um 17:07 Uhr
KARINA81
  • 240 Beiträge
  • 328 Punkte

Weisen Krankenkassen von sich aus auf mögliche Vorsorgeuntersuchungen hin?

Ich bin zwar gesundheitlich topfit, aber man weiss ja nie, was sich im Körper abspielt. Daher gibt es ja auch diverse Vorsorgeuntersuchungen. Von meiner Kasse habe ich noch nie gehört, dass ich Anspruch auf diverse Untersuchungen hätte (die natürlich von der Kasse bezahlt würden). Wird das generell nicht gemacht oder ist das nur bei meiner Kasse so?

Mitglied PaulB ist offline - zuletzt online am 11.12.15 um 13:43 Uhr
PaulB
  • 79 Beiträge
  • 97 Punkte
Zu wenig Hinweise

Hallo, ich denke, dass es generell ein Problem ist, dass Krankenkassen zu wenig auf die Möglichkeit von Vorsorgeuntersuchungen hinweisen.
Hier ist man selbst gefragt sich ausreichend zu infomieren und Angebote wahrzunehmen!
Gruß Paul

Mitglied marvin83 ist offline - zuletzt online am 17.07.15 um 22:06 Uhr
marvin83
  • 86 Beiträge
  • 162 Punkte

Wird eine sportmedizinische Untersuchung im Amateurfußballbereich von der Kasse bezahlt?

Ich spiel in der Fußball-Bezirksliga und gehöre da zu den guten Spielern. Jetzt möchte ich zu einem Landesligisten wechseln. Dabei ist aber vorher eine sportmedizinische Untersuchung erforderlich. Werden diese Kosten auch von meiner gesetzlichen Krankenkasse übernommen oder wie ist das geregelt?

Mitglied weiberbande ist offline - zuletzt online am 25.10.15 um 20:19 Uhr
weiberbande
  • 107 Beiträge
  • 141 Punkte
Glaube schon

Meines Wissen nach ja. Aber bei dem Wirrwarr heutzutage ist es bestimmt am sichersten du rufst vorher bei deiner Krankenkasse an, damit keine überraschenden kosten auf dich zukommen.

Vera
Gast
Vera

Darf ich bei einer Terminabsprache per Telefon behaupten, ich wäre privatversichert?

Hallo! Ich bin es leid 3 Monate auf einen Termin bei einem Facharzt zu warten, weil ich nur pflichtversichert bin. Darf ich bei einer Terminabsprache behaupten, daß ich privatvesichert bin? Habt ihr das schon einmal versucht? Habt ihr dadurch schneller einen Termin bekommen? Würde mich freuen, wenn ihr berichten würdet. Vielen Dank für eure Antworten. LG Vera

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:43 Uhr
Tom92
  • 8055 Beiträge
  • 9079 Punkte
@ Vera

Hmmm ..., ich glaube, das darfst du nicht, das habe ich mal im TV gesehen, dann muss der Arzt dich nicht behandeln und kann wohl auch noch von dir Schadensersatz verlangen, da er den Termin ja auch einen anderen privatversicherten Patienten hätte geben können. Von der gesetzlichen Krankenkasse bekommt er für die Untersuchung ja viel weniger Geld als von der Privaten.
Daher solltest du das am Telefon besser nicht behaupten.
Wenn man als "Kassenpatient" immer viel länger warten muss als ein "Privatpatient", dann soll man sich an seine Krankenkasse wenden, die wird dann mit dem Arzt sprechen, wenn das bei mehreren Patienten passiert und wenn sich da nichts ändert kann dem Arzt die "Kassenzulassung" entzogen werden, so wurde das im dem TV Beitrag gesagt.

Mitglied Antonella189 ist offline - zuletzt online am 17.03.16 um 17:22 Uhr
Antonella189
  • 218 Beiträge
  • 272 Punkte
Nein.

Das geht nicht. Außerdem kommt das doch eh früher oder später ans Licht!

Wintermoon
Gast
Wintermoon

Welche Fitnesskurse werden von der Krankenkasse bezahlt oder bezuschusst?

Ich möchte jetzt endlich was für meine Fitness tun. Ich habe mal gehört, daß bestimmte Programme von Kassen bezahlt oder bezuschusst werden. Welche könnten das sein und gibt es bestimmte Voraussetzungen dafür? Bin dankbar für jede Info dazu. Gruß, Wintermoon

Mitglied renevanny ist offline - zuletzt online am 25.03.16 um 14:17 Uhr
renevanny
  • 134 Beiträge
  • 138 Punkte

Das ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Die haben meist bestimmte Programme oder Bonusprogramme in denen aufgeführt ist welche Gesundheitskurse z.b. zu welchem anteil übernommen werden.
Bei meiner sind es fast 80 Prozent.
Also am besten zu aller erst mit der Krankenkasse in Verbindung setzen !

Mitglied shima ist offline - zuletzt online am 11.03.16 um 12:31 Uhr
shima
  • 193 Beiträge
  • 249 Punkte

Ich weiß dass die meisten Krankenkassen "qi gong kurse" bezahlen und bezuschussen.
Kann ich persönlich auch nur empfehlen.

Mitglied giorgios ist offline - zuletzt online am 11.01.16 um 21:04 Uhr
giorgios
  • 46 Beiträge
  • 58 Punkte

Ich denke auch , wie renevanny, dass du dich einfach mal mit deiner Krankenkasse in Verbindung setzen solltest und fragen, wo welche kurse angeboten werden.
Ist bestimmt was dabei für dich! ;)

Mitglied Nandini ist offline - zuletzt online am 29.06.16 um 22:33 Uhr
Nandini
  • 15 Beiträge
  • 21 Punkte

Wechsel der Krankenkasse - was beachten?

Ich will schon seit langem endlich meine Krankenkasse wechseln, auf was muss ich alles achten? Kann ich wechseln wann ich will oder gibt es da bestimmte Fristen?

Mitglied DufteBieneLila ist offline - zuletzt online am 29.02.16 um 15:51 Uhr
DufteBieneLila
  • 136 Beiträge
  • 162 Punkte

Eigentlich kann man jederzeit wechseln. hat dann nur eine kündigungsfrist von 2 Monaten und muss dann erstmal 18 monate bleiben wo man ist.

Mitglied Nandini ist offline - zuletzt online am 29.06.16 um 22:33 Uhr
Nandini
  • 15 Beiträge
  • 21 Punkte

Sin das 2 Monate nach Abschluss des laufenden Monats oder 2 Monate egal wann innerhalb des Monats?
Also wenn ich heuten kündigen würde, wäre ich dann am 23. in 2 Monaten bei der neuen Versicherung? Oder erst am 1.6.?

Wenn jemand nen Tipp für eine empfehlenswerte Versicherung hat kann sie/er das auch gerne schreiben, thx!

TK Fan
Gast
TK Fan
Wechsel der Krankenkasse-was beachten?

Generell würde ich sagen, dass die Wahl der Krankenkasse etwas recht individuelles ist. Lebenssituation und Krankenverlauf sind ausschlaggebend. Z.B. bist Du chronisch Krank? Trägst Du eine Brille? Hast Du Allergien? Brauchst Du alternative Heilungsmethoden? Bist Du schwanger? etc. Danach würde ich dann den richtigen Partner suchen als Krankenkasse.

Ich persönlich bin seit Jahren bei der TK (Techniker Krankenkasse) und super zufrieden! Leistung, Service und Menschlichkeit stimmen dort einfach. Nicht zuletz wegen der laufenden Aktion der 80€ Dividende zeigt mir meine Krankenkasse Ihre wirtschaftliche Stärke und faires verhalten gegenüber der Mitglieder. Neumitglieder bekommen diese Rückzahlung übrigens auch, google einfach nach TK 80€ Dividende!

Ich will aber nochmals betonen, dass die TK bei mir optimal ist, ich weiss nicht wie das bei dir aussieht, aber Du hast gefragt also habe ich geantwortet :)

Gutes Händchen wünsch ich bei der Wahl

Mitglied Nandini ist offline - zuletzt online am 29.06.16 um 22:33 Uhr
Nandini
  • 15 Beiträge
  • 21 Punkte

Klingt soweit nicht schlecht, ich höre mir gerne auch noch weitere Vorschläge an aber die Techniker kommt definitiv in Frage

Mitglied stummel42 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 13:33 Uhr
stummel42
  • 190 Beiträge
  • 260 Punkte

Welche sportlichen Aktivitäten werden von Krankenkassen mit Boni belohnt?

Ich plane einen Wechsel meiner gesetzlichen Krankenversicherung. Die Preise sind ja überall gleich, aber bei Leistungen gibt es doch einige Unterschiede. Meine Kasse zahlt zum Beispiel keine Bonis für besondere Vorsorgeuntersuchungen (Zahnarzt, Darmspiegelung,...). Es gibt auch Kassen, die sportliche Aktivitäten belohnen. Welche Sportart muss man denn dazu betreiben, muss man dabei zwingend einem Verein angehören? Danke für nähere Infos und ggf. Empfehlungen.

michi
Gast
michi

Ist, wie du schon selbst festgestellt hast ganz von der krankenkasse abhängig, auch die anforderungen...
am besten setzt du dich mit diesen direkt auseinander.

vI5al1982
Gast
vI5al1982

Unter welchen Voraussetzungen werden die Kosten eines Fitnessstudios von der Kasse übernommen?

Leider habe ich erhebliche Rückenprobleme. Eine Freundin macht in einem Fitnessstudio ein spezielles Rückentraining und hat relativ gute Erfolge damit erzielt. Das könnte auch was für mich sein, aber die Kosten dafür kann ich mir kaum erlauben. Unter welchen Voraussetzungen bezahlen Krankenkassen diese Kosten oder ist das überhaupt nicht möglich? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir Infos dazu geben?

Mitglied marsupi ist offline - zuletzt online am 09.02.17 um 15:40 Uhr
marsupi
  • 1882 Beiträge
  • 1905 Punkte
Übernahme von Kosten

Bei meier Frau war es so, dass sie von ihrem Arzt die Teilnahme an einem Fitnessprogramm als gesundheitsfördernd bestätigt bekommen hat (Rückenprobleme), und nach einer kurzen Rücksprache mit der AOK hat sie einen Zuschuss (ca. 40-50%) zu den monatlichen Gebühren zugesprochen bekommen. Ist sicher von Kasse zu Kasse verschieden...

Voraussetzung ist aber eine regelmäßige Teilnahme (z.B. mind. 3x im Monat, weiß ich jetzt nicht genau), die sich sich auch vom Fitnessstudio in einem Formular bestätigen lassen muss und nachträglich bei der Krankenkasse einreichen.

Sprich also mit Deinem Arzt/Orthopäden, inwieweit er da eine Chance sieht, oder sprich auch mit Deiner Krankenkasse. Die haben ja ein vitales Interesse daran, dass Du gesund bleibst und ihnen nicht in ein paar Jahren noch schwerer auf der Tasche liegst...

Pinkene
Gast
Pinkene

Muss man eine Impfung gegen Tollwut selber bezahlen?

Da ich in einer waldreichen Gegend wohne, möchte ich mich dieses Jahr gegen Tollwut impfen lassen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die gesetzliche Krankenkasse diese Kosten übernimmt oder welche Voraussetzungen da gegeben sein müßten. Könntet ihr mir nähere Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Pinkene

dotha
Gast
dotha

Das kommt drauf an. Lebst du in einem Bezirk, der Tollwut gefährdert ist? Dann bezahlt das glaub ich die Krankenkasse.

Mitglied poison2012 ist offline - zuletzt online am 26.01.13 um 23:33 Uhr
poison2012
  • 842 Beiträge
  • 1036 Punkte
Tollwut Krankenkasse

Hallo, in Hessen gibt es schon lange kein Tollwut gefährdeter Beszirk mehr. Ich wurde mal im Wald von einer echten Waldkatze gebissen. Sie sah halt so niedlich aus, tja und da bekam ich die Spritzen von der Krankenkasse bezahlt. Ich weiß nicht ob diese Vorsorge gegen Tollwut übernommen wird. Einfach mal anrufen ,dann weißt du mehr . LG Poison

Mitglied popolingo ist offline - zuletzt online am 14.11.15 um 10:17 Uhr
popolingo
  • 45 Beiträge
  • 59 Punkte
Tollwutimpfung

Denk dran, dass sich eine Tollwutimpfung über einen Monat lang zieht, da sie insgesamt aus drei Impfdosen besteht. Das ist nicht mal eben ein kleiner Pieks. Du solltest abwägen, ob sich das dann überhaupt noch lohnt, weil es ja dann doch etwas dauert, bis der Tollwutschutz steht.

Mitglied Subbi ist offline - zuletzt online am 26.09.15 um 10:22 Uhr
Subbi
  • 37 Beiträge
  • 47 Punkte

Am besten fragst du da mal bei deiner Krankenkasse nach, das handhabt jede Kasse anders. Meine zum Beispiel übernimmt Tollwutimpfungen. :) Ich wohne allerdings an der Ostsee, da werd ich selten von tollwütigen Fischen gebissen. ;)

Sorgenkeks
Gast
Sorgenkeks

Übernimmt die Kasse die gesamten Kosten für Ziehung aller Weisheitszähne?

Weil mein Kiefer zu eng für meine Weisheitszähne ist, müssen alle Weisheitszähne gezogen werden. Das scheint ein größerer Eingriff zu sein, möglicherweise ist sogar Narkose erforderlich. Wird so eine Aktion von der gesetzlichen Krankenkasse voll übernommen? Wer kann mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Sorgenkeks

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1506 Beiträge
  • 1510 Punkte
Hallo Sorgenkeks!

Das ist ja eine medizinisch notwendige Behandlung, wie zum Beispiel die Entfernung eines Blinddarmes. Meines Wissens wird das komplett von der Krankenkasse übernommen. Anders ist das bei einem Zahnersatz (Krone, Brücke). Die wären ja eigentlich nicht unbedingt notwendig...

Viele Grüße und alles Gute!
Kermit

Mitglied dragonwtm ist offline - zuletzt online am 12.12.15 um 13:17 Uhr
dragonwtm
  • 52 Beiträge
  • 64 Punkte
Weisheitszähne ziehen nicht immer medizinisch notwendig

Genau, Kermit hat recht. Allerdings ist die Frage, ob es wirklich medizinisch notwendig ist. Einige Ärzte wollen sich auch nur die Taschen vollmachen, indem sie Weisheitszähne ziehen, die völlig in Ordnung sind und auch noch in den Kiefer reinpassen, wofür es also eigentlich keinen Grund gibt, sie zu ziehen. Wenn aber wirklich kein Platz ist, sollten sie wirklich gezogen werden, und dann wird in der Regel eine Narkose eingesetzt.

Yuliette
Gast
Yuliette

Kann ein Kind bei Berufsbeginn von der PKV der Eltern zur GKV wechseln?

Ich bin in einer privaten Krankenversicherung. Nun erwarten wir Nachwuchs und der ist ja dann mit uns in der PKV versichert. Wie ist das eigendlich, wenn das Kind eine Berufsausbildung beginnt, muß es dann weiter in der PKV bleiben oder kann es problemlos zur gesetzlichen Krankenkasse wechseln? Wer kennt sich damit aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Yuliette

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1506 Beiträge
  • 1510 Punkte
@Yuliette

Herlichen Glückwuns! Du WIRST Mutter - und machst dir jetzt Gedanken über den Zeitpunkt der Berufsausbildung? Vorausschauend denken ist ja höchst anerkennenswert (und leider gar nicht selbstverständlich), aber das ist zu weit gedacht. Bis dahin können und werden sich die gesetzlichen Vorgaben noch mehr als 1 Mal ändern. Freu dich auf dein Kind und mach dir in 15 Jahren Gedanken darüber!

Viele Grüße und alles Gute
Kermit

finanzKraft
Gast
finanzKraft
@Yuliette

Natürlich ist das sehr weit gedacht, allerdings möchtest du deine Frage sicherlich nicht mit diesem Argument abgeschmettert bekommen :-)

Also die heutigen Regelungen sehen so aus, dass jemand der pflichtversichert wird (bspw. wenn er/sie als Angestellter unter der Beitragsbemessungsgrenze verdient - also weniger als 45.900 € p.a. in 2012) automatisch in die gesetzliche KV zurück kann bzw. muss. Sollte also dein Kind nach heutigen Maßstäben eine Ausbildung beginnen, wird es gesetzlich versichert sein.
In diesem Fall lohnt sich u.U. die bestehende PKV in eine Anwartschaft umzuwandeln.

Liebe Grüße,

finanzKraft

Mingo
Gast
Mingo

Gibt es Kündigungsfristen beim Wechsel der gesetzlichen Krankenversicherung?

Ich bin mit meiner Krankenkasse schon seit Jahren nicht mehr so richtig zufrieden und möchte jetzt wechseln. Muß ich dabei bestimmte Kündigungsfristen beachten oder erledigt das die neue Kasse? Wie läuft so eine Wechsel ab? Bin für jede Info dankbar. Gruß, Mingo

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1506 Beiträge
  • 1510 Punkte
Hallo Mingo!

Ja, die gibt es. Dazu muss bei derr alten Kasse mit einer Frist von 2 Monaten zum Monatsende schriftlich gekündigt werden. Dann mus bei der neuen Kasse die Mitgliedschaft beantragt werden. Ob die neue Kasse das übernimmt (darf?) weiß ich nicht, aber es genügt eine formlose schriftliche Kündigung.

Viele Grüße
Kermit

Thor
Gast
Thor

Krankenkassen sind selbst schuld

Wenn die Krankenkassen mit Öl oder Gas, statt mit den Einnahmen heizen würden, kämen sie auch mit dem Geld aus.

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:43 Uhr
Tom92
  • 8055 Beiträge
  • 9079 Punkte
@ Thor

Sollte das eine Antwort werden die in einen anderen Thread gehört ?
Oder wolltest du uns das nur mal so mitteilen ?

Saasfee
Gast
Saasfee

Forderungen an das GKV Solidarsystem

Ich habe den Eindruck dass gesetzlich versicherte der Meinung sind ständig immer nur Forderung stellen zu können. Mit welcher Berechtigung? Vor allem was die gesetzlich beitragsfreien versicherten Kinder betrifft. Hallo? Hier werden Forderungen gestellt für Leistungen für die nicht eine einziger Cent an Beitrag gezahlt wurde. Alle Leistungen die Kinder über die GKV erhalten werden über die Allgemeinheit, über die soganannte "Solidargemeinschaft" finanziert. Auch die für behinderte Kinder, die einen großen Mehraufwand an Kosten verursachen. Wer also keinen eigenen Beitrag oder keinen Beitrag für seine Kinder für das GKV Solidarsystem leisten will und immer noch an der beitragsfreien mitversicherung der Kinder festhalten will, der darf sich über Beitragserhöhungen und Leistungskürzungen nicht wundern. Ihr geht doch auch nicht in einen Supermarkt und schreit ich habe Hunger , gebt mir was zu essen, aber zahlen tu ich nix! das können ja mal schön die anderen machen.

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:43 Uhr
Tom92
  • 8055 Beiträge
  • 9079 Punkte
@ Saasfee

Oh man, was hast du denn da für eine Meinung ?
Wenn du also bestimmen könntest, würde dann bei dir kein mitversichertes "Familienmitglied" einer GKV mehr beim Arzt behandet werden, da es ja keinen eigenen Beitrag zahlt ?
Es kann sich ja leider nicht jeder Mensch eine PKV "leisten", mit Einzelzimmer, Chefarztbehandlung im Krankenhaus usw.
Soviel ich weiß, zahlen ja PKV auch gar nichts in das Solidarsystem der GKV ein, daher möchten ja einige Politiker das es keine PKV mehr gibt und alle "gesetzlich versichert" sind, damit alle etwas in das Solidarsystem der GKV "einzahlen" müssen.
Wenn ich deinen Beitrag so lese, kann ich verstehen, das viele keine Kinder mehr bekommen wollen, wenn andere ihnen sagen, das Kinder, besonders behinderte Kinder, ein hoher Kostenfaktor für die Allgemeinheit sind.
Dürften nach deiner Meinung nur noch Menschen ein Kind bekommen, die sich das "finanziel" leisten können, z.B. für sich, den Partner und 2 oder 3 Kinder die KK Beiträge zu zahlen ?
Und wie ist es mit den "öffentlichen" Schulen, die werden auch von der Allgemeinheit finanziert, auch abschaffen ? Darf nur noch das Kind zur Schule gehen und etwas lernen, wenn die Eltern genug Geld für eine Privatschule haben ? Ansonsten verursacht es ja zuviele Kosten.
Deutschland ist ein Sozialstaat, das wird eben vieles von der "Solidargemeinschaft" finanziert, auch wenn es Menschen wie dich gibt, die das wohl nicht wollen !
Da gibt es noch so vieles, das du auch noch abschaffen könntest, damit die Allgemeinheit keine Kosten mehr tragen muss.
Man, mehr schreibe ich besser nicht sonst wird mir noch ganz schlecht.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

Mitglied Hansi1973 ist offline - zuletzt online am 21.09.17 um 14:42 Uhr
Hansi1973
  • 810 Beiträge
  • 840 Punkte
@Saasfee: Geht´s noch?

Ich zahle jeden Monat in die GKV ein, meine Frau ebenso. Und. Wer verursacht von uns die Kosten? Die Kinder! Ist nun mal so, dass man mit den Kurzen alle min. 1x im Monat zum Arzt laufen kann. Irgendwas ist immer. Und wenn es nur die U-Untersuchungen sind.
Aber auch das wird weniger. Im Normalfall werden wir in ein paar Jahren wieder kaum noch Kosten verursachen, sondern einzahlen und damit andere mitfinanzieren. Dafür ist die Solidargemeinschaft da.
Oder hättest Du das Geld über, einen komplizierten Bruch samt Reha zu finanzieren? Wohl kaum!
Sicher könnte man darüber nachdenken, Patienten an den Kosten für selbst verschuldete Leiden (z.B. Sport-/ Freizeitunfall) zu beteiligen.
Dass Du Dich auch noch über behinderte Kinder aufregst ist ja wirklich eine Frechheit. Sympatisierst Du etwa für Euthanasie?

Volker
Gast
Volker

Anzahl der Gesetzlichen Krankenkassen

Meine Fragen:
Warum muß es in Deutschland 241 Kassen geben mit all den Kostenstellen?
Könnten nicht 10-20 Kassen effektiver, sprich kostengünstiger arbeiten?

Sofa
Gast
Sofa
Anzahl der gesetzlichen Kassen

Im Jahre 1970 gab es 1.815 gesetzliche Krankenkassen. Der Beitragssatz war dafür deutlich niedriger. Es liegt also nicht an der Anzahl der Kassen.

Herbert
Gast
Herbert

Welche Kosten einer zahnärztlichen Behandlung übernimmt die Krankenkasse?

Mich würde mal interessieren welche Kosten die gesetzliche Krankenkasse bei einer zahnärztlichen Behandlung generell noch übernimmt. Ich habe nämlich den Eindruck, dass das immer weniger Leistungen werden. Kann das sein oder irre ich mich?

Toffy
Gast
Toffy
Toffy

Sie übbernimmt bei zahnersatz nur noch einen max. zuschuss von 250€ pro zahn. das ist nichts!
Dort bekommt man amalgan in den zahn... wenn das wieder raus muss wird das im sondermüll entsorgt...

Ani
Gast
Ani

Nicht Versichert?????

Hallo, ich habe mal eine Frage, ich habe einen Sohn der ist 23, er hat keine Arbeit und auch keine Ausbildung gemacht. Jetzt haben wir erfahren, das er nicht mehr durch und Kranken versichert ist, muss er isch Privat versichern? Wie solle er das bezahlen, er bekommt keinerlei Unterstützung vom Staat, weil er noch nicht 25 Jahre alt ist. Da wir noch 3 Kids haben, können wir es leider auch nicht bezahlen, was macht man jetzt????
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen
LG Ani

Toffy
Gast
Toffy
Toffy

Er muss sich zumindest Krankenversichern. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. In der gesetzlichen darf er rückwirkend strafe zahlen. in der privaten auch. nur in einer gesellschaft verlangen die das noch nicht ...Central

Dennis
Gast
Dennis

Krankenversicherung bei Mini-Job

Hallo zusammen!

Mich beschäftigt seit einigen Tagen die Fragen, wie es mit der Beitragszahlung zur Krankenversicherung für freiwillig Versicherte bei einem 400 €-Job aussieht. Hierbei bin ich auf eine Entscheidung des BSG gestoßen.

In diesem Fall hatten zwei Rentner geklagt, deren Krankenversicherungen neben der Rente auch das Arbeitsentgelt aus der geringfügigen Beschäftigung bei der Beitragsberechnung zu Grunde legten. Die Kläger hielten dies für rechtswidrig. Die Richter gaben der Klage statt. (AZ: B 12 KR 20/01 R und B 12 KR 25/03 R)

Dementsprechend müssen Rentner, die gesetzlich krankenversichert sind und einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nachgehen, keine Krankenkassenbeiträge für das Entgelt aus dem Minijob zahlen.

Weiterhin habe ich auf einer Ratgeber-Seite in diesem Zusammenhang gelesen, dass diese Regelung generell für freiwillig Versicherte mit einem Minijob gelte.
Da der Arbeitgeber bereits einen Pauschalbetrag von zehn Prozent für die Kranken-und Rentenversicherung abführe, entfalle die Abgabepflicht für den Versicherten komplett.

Nun zu meiner Frage: Ist das tatsächlich so richtig? Muss man als freiwillig Versicherter, der einen Minijob ausübt, keine weiteren Beiträge an die Krankenversicherung leisten? Und kann sich der Versicherte dementsprechend gegenüber der Krankenkasse auf die Beitragsfreiheit berufen, wenn diese zusätzliche Beiträge verlangt?

Ich bin sehr dankbar für jeden weiterführenden Beitrag zu deiser Thematik!

Termi
Gast
Termi
Leider

Leider nicht mehr viel nur noch Festzuschüsse. Sinnvoll deswegen ist eine Zahnzusatzversicherung. Infos was eine Zahnzusatzversicherung ist findest du hier http://www.infos-krankenversicherung.de/lexikon-krankenversicherung/zahnzusatzversicherung.php

Unbeantwortete Fragen (39)

woth
Gast
woth

Kostenübernahme bei Unterkieferteilresektion

Bei meiner Frau wurde vor 16 Jahren, hervorgerufen durch ein Plattenepithelkarzinom, eine Unterkieferteilresektion vorgenommen und fast der komplette Unterkiefer entfernt. Anschließend wurde aus dem Beckenkamm ein Knochen entnommen und damit der Unterkiefer wieder aufgebaut, Implantate eingesetzt und anschließend eine Suprakonstruktion aufgebaut.
Damals war sie bei der Schwäbisch Gmünder Ersatzkasse (GEK) versichert, die uns (leider nur telefonisch) mitteilte, dass alle Folgekosten wie z. B. Reparatur- und Zahnreinigungskosten der Suprakonstruktion, Fahrtkosten zur Uniklinik Münster für Tumorsprechstunden, Zahnreinigung usw. zu 100% übernommen würden. Diese geschah auch, selbst nachdem die Barmer Ersatzkasse die GEK geschluckt hatte. Seit ca. einem Jahr weigert sich jetzt die Barmer, auch weiterhin die Kosten zu übernehmen.
Meine Frage: Ist das rechtens trotz der damaligen Zusage der GEK oder sind das Kosten, die von der Krankenkasse übernommen werden müssen?

Eva
Gast
Eva

Krankenkasse, die Betriebshelfer bezahlt

Kennt jemand eine Krankenkasse, die Betriebshelfer bezahlt, wenn man einen landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb führt?

Susanne
Gast
Susanne

Kündigung - unklare Zeitspanne bis Leistungsbezug - Krankenkasse berechnet freiwillige Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin zum 23.02.2016 von meinem letzten Arbeitgeber wegen internen Umstrukturierungen o.ä. gekündigt worden. War keine große Sache habe vorrübergehend in Halle (Saale) gelebt und dort seit September 2015 als Reinigungskraft gearbeitet. Dummerweise habe ich mich verplappert, daß ich im Frühjahr 2016 wegziehen wollte/will. Ich mutmaße, daß die Kündigung deswegen erfolgte, weil der Arbeitgeber mich ja nicht mehr einplanen konnte längerfristig. Egal. Nur, falls Fragen zum Hintergrund bestehen. Hat aber nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun.

Es geht um eine Nachzahlungsforderung der Krankenkasse.
Ich war wie erwähnt bis zum 22.02.2016 durch meinen Arbeitgeber versichert. Bis zum 31.03.2016 bin ich noch in Halle gewesen/geblieben und lebte von dem letzten Gehalt. Ich bin nicht zum Jobcenter gegangen, weil ich ja weg wollte.
Dann bin ich nach Nürnberg gegangen und habe mich dort beim Jobcenter arbeitssuchend gemeldet.Ich erhielt auch ohne Umstände ab dem 01.03.2016 Leistungen.

Nun bekam ich vor einigen Tagen ein Schreiben von der Krankenkasse mit folgendem Inhalt:

Da ich nicht auf Anfragen zum Versicherungsschutz im o.g. Zeitraum (also seit der Kündigung bzw. vom 23.02.2016 bis zum 31.03.2016) reagiert hätte setzt sich meine Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft im besagten Zeitraum fort. Da auch aktuelle Infos über meine Einkünfte fehlen wäre die KK verpflichtet meine Kranken-und Pflegeversicherungsbeiträge auf Grundlage der Beitragsbemessungsgrenze zu berechnen. Daraus ergibt sich ein monatlicher Beitrag von 627,15 zur Kranken- und 110,18 zur Pflegeversicherung. Monatlicher Gesamtbetrag = 737,33 EUR. Vom 23.02.2016 bis zum 31.03.2016 müssen demnach Beiträge in Höhe von 909,38 EUR berechnet werden.

1.) Ich habe keine Anfragen zum Versicherungsschutz erhalten und konnte gar nicht reagieren und die KK hat schon mindestens 3 x Kopien der Bewilligungsbescheide wegen einer anderen Sache bekommen von daher können aktuelle Infos über Einkünfte eigentlich nicht fehlen.

2.) Ich weiß aus Internetrecherchen, daß die Versicherung nach einer Kündigung noch einen Monat weiterläuft. Dies sagte ich auch dem Mitarbeiter am Telefon. Dieser erwiderte, daß die fragliche Zeit mehr als einen Monat umfasst (eine Woche drüber) und somit die vollen Beiträge fällig sind.

MEINE FRAGEN DAZU:
--------------------

1.)Ist das alles so korrekt?

2.) Kann man einfach eine freiwillige Versicherung weiterlaufen lassen und dann die Beiträge berechnen?

3.) Warum wird die Versicherung für die Zeit vom 23.02.2016 bis zum 23.03.2016 nicht normal als die Versicherung angerechnet die sowieso ein Monat nach der Kündigung weiterläuft und nur die restliche Woche bis zum 31.03. berechnet/in Frage gestellt?

4.) Ich hatte schon immer mal ab und zu den Fall, daß da ein bißchen Zeit von einer zur anderen Stelle offen war. Ich hatte aber noch NIE so eine Forderung oder so ein Schreiben der KK erhalten. Der Versicherungsschutz endet mit dem Arbeitsverhältnis und wenn man eine neue Stelle hat fängt diese eben wieder an. Was in der Zwischenzeit ist ist das nicht meine Sache?

Danke im voraus.

Gruss Susanne

Peter
Gast
Peter

Welche GKV übernimmt Zusatzkosten sprich Einzelzimmer?

Hallo zusammen!
Habe einen Aufenthalt in einem Krankenhaus zur stationären psychotherapeutischen Behandlung von meiner GKV genehmigt bekommen.
Mein Arzt hat mir ein Attest augestellt das ich aus therapeutischen Gründen in einem Einzelzimmer untergebracht werden soll dieses lehnte meine Krankenkasse trotz einer vorherigen zusage ab.
Habe mich mit dem Patientenmanagement der Klinik in Verbindung gesetzt die mir mitteilte es gäbe GKV die solche Leistungen übernehmen.
Meine Frage ist nun wer kann mir Auskunft geben welche GKV
diese Leistungen übernehmen. Wer kennt sich da aus oder ist bei so einer Krankenkasse versichert? Gruß Peter

Mitglied Sunny74 ist offline - zuletzt online am 17.03.16 um 12:20 Uhr
Sunny74
  • 198 Beiträge
  • 274 Punkte

Kann ein Rehaaufenthalt auch mehrmals verlängert werden?

Ein Arbeitskollege durchläuft gerade eine stationäre Rehamaßnahme, die auch schon einmal verlängert wurde.
Scheinbar schlagen diese Maßnahmen sehr gut an, sodaß er er gerne nochmal verlängern würde.
Ist das eigentlich überhaupt möglich, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Mitglied Timeframe101 ist offline - zuletzt online am 27.12.15 um 14:57 Uhr
Timeframe101
  • 61 Beiträge
  • 81 Punkte

Kann man auf der NEUEN Gesundheitskarte noch mehr Daten ablesen?

Die neue Gesundheitskarte ist jetzt Pflicht.
Kann der Arzt mit der neuen Karte noch mehr über den Patienten erfahren, als bei der alten?
Gibt es noch mehr Daten, die eingesehen werden können, auch für die Patienten selber?

Mitglied Tom27 ist offline - zuletzt online am 13.02.16 um 08:55 Uhr
Tom27
  • 143 Beiträge
  • 297 Punkte

Bis zu welchem Alter werden die Kosten einer Zahnspange von der Kasse übernommen?

Meine Freundin ist 22 Jahre alt und ärgert sich über ihre schiefen Zähne. Leider wurde in der Kindheit von ihren Eltern versäumt, was dagegen zu machen.
Nun hätte sie jetzt gerne eine Zahnspange, die noch etwas retten kann.
Würde das von der Krankenkasse bezahlt oder geht das nur bis zu einem bestimmten Alter?

Lg Tom

Mitglied strickstrumpf ist offline - zuletzt online am 22.12.15 um 20:32 Uhr
strickstrumpf
  • 153 Beiträge
  • 165 Punkte

Bekommt man als Frührentner oder Rentner eine Versicherungskarte mit Vermerk "Rentner"?

Mein Mann bekommt Erwerbsminderungsrente und hofft, dass er bald bis zum Beginn des Rentenalters diese Rente ohne weitere Untersuchungen und Gutachten bekommen wird.
Ich habe mal gehört, dass auf den neuen Versicherungskarten auch ein Vermerk "Rentner" eingetragen werden kann.
Ist das wirklich so und bei allen gesetzlichen Krankenversicherungen so und welche Auswirkungen hat dieser Vermerk beim Arztbesuch?

Mitglied ydehennim ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 09:37 Uhr
ydehennim
  • 33 Beiträge
  • 43 Punkte

Welche Krankenversicherung, wenn man aus der Familien-Versicherung rausfällt?

Ich möchte mich nur schon einmal vorinformieren.
Welche gesetzliche Krankenkasse eignet sich, wenn man nicht mehr über die Eltern versichert ist, weil man 25 Jahre alt ist?
Welche Kasse ist kostengünstig, bietet aber alle Leistungen, die man so benötigt?
Wo kann man sich informieren, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Mitglied miau08 ist offline - zuletzt online am 12.02.16 um 10:52 Uhr
miau08
  • 139 Beiträge
  • 175 Punkte

Ist das Gewicht ausschlaggebend für eine genehmigte Magen-Bypass-OP?

Eine meiner Freundinnen bekommt ihr Übergewicht nicht in den Griff, obwohl sie schon alles ausprobiert hat.
Bei einer Ernährungsberatung war sie auch, aber das hat auch nichts gebracht.
Jetzt hat sie gehört, dass ein Magen-Bypass helfen soll, das Gewicht gravierend zu senken.
Aber wer kommt für diese Op auf....die Krankenkasse?
Falls ja - spielt das Gewicht bei der Übernahme der Kosten eine Rolle?
Meine Freundin wiegt zur Zeit 140kg bei einer Grösse von 1,74m.

Mitglied marc_870 ist offline - zuletzt online am 22.03.16 um 20:52 Uhr
marc_870
  • 83 Beiträge
  • 125 Punkte

Welche IGEL-Leistungen werden zur Zeit angeboten?

Ich war vor ein paar Tagen zum ersten Mal, nach langer Zeit, mal wieder beim Arzt und wollte einen Sport Check machen lassen.
Mir wurde gesagt, diesen Check müsste ich selbst bezahlen, weil er eine IGEL-Leistung wäre.
Jetzt frage ich mich aber, habe ich etwas verpasst - was gehört denn alles zu den IGEL-Leistungen?

Mitglied blackrain ist offline - zuletzt online am 27.01.16 um 12:21 Uhr
blackrain
  • 171 Beiträge
  • 215 Punkte

Was ist zu beachten, wenn man während des Krankengeldbezuges Urlaub im Ausland machen will?

Mein Mann bezieht seit einem halben Jahr Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse.
Wir möchte gerne für zwei Wochen auf die Kanaren und der Hausarzt befürwortet das auch.
Wie sieht das die Krankenkasse, muss ich der das vorher mitteilen und könnte die sogar den Urlaub verweigern oder die Krankengeldzahlung für diese Zeit einstellen?
Wie ist das geregelt?

Mitglied Kaengi ist offline - zuletzt online am 13.12.15 um 15:57 Uhr
Kaengi
  • 172 Beiträge
  • 222 Punkte

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten einer Progenie-Behandlung?

Meine Freundin leidet schon ihr Leben lang unter einer Progenie (Kieferfehlstellung) und möchte das jetzt endlich behandeln lassen.
Die Behandlung beim Kieferortophäden ist jedoch sehr teuer.
Wer kommt für die Kosten auf...die gesetzliche Krankenkasse?

Mitglied strickstrumpf ist offline - zuletzt online am 22.12.15 um 20:32 Uhr
strickstrumpf
  • 153 Beiträge
  • 165 Punkte

Wird Verkronung von Milchzähnen unter bestimmten Voraussetzungen von der Kasse bevorschusst?

Beim Sohn meiner Freundin ist ein Schneidezahn nicht angelegt und der Milchzahn ist dafür der Platzhalter. Zur Sicherheit soll er jetzt verkront werden.
Scheinbar ist sowas nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen enthalten.
Gibt es aber gesetzliche Krankenkassen, die unter bestimmten Voraussetzungen diese Leistungen bevorschussen?

Mitglied LevLev ist offline - zuletzt online am 25.01.16 um 12:00 Uhr
LevLev
  • 53 Beiträge
  • 71 Punkte

Was muss man beim Wechseln der gesetzlichen Krankenkasse beachten?

Ich habe mich total über meine Krankenkasse geärgert und will jetzt zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse wechseln.
Ist das sehr problematisch, welche Kündigungsfrist muss beachtet werden und was wäre sonst noch wichtig für einen reibungslosen Kündigungsablauf?

Mitglied Stony1981 ist offline - zuletzt online am 08.02.16 um 17:47 Uhr
Stony1981
  • 84 Beiträge
  • 156 Punkte

Ist es normal, dass man beim Augenärztlichen Notdienst die Kosten selber tragen muss?

Mein Vater hatte eine unangenehme Augenentzündung und er ging zu einem Augenärztlichen Notdienst. Nun muss er aber die Kosten dafür incl. Medikamente selber bezahlen, die Kasse würde das nicht übernehmen. Ist das normal oder ist das eine neue Regelung, wer kennt sich da aus?

Lila88
Gast
Lila88

Möchte mich für eine Reise nach Kuba gegen Cholera impfen lassen - zahlt das die GKV?

Ich möchte in diesem Jahr noch eine Reise nach Kuba unternehmen. Dort soll aber wieder die Cholera ausgebrochen sein. Deshalb ist wohl eine Impfung dagegen sinnvoll, oder? Muss ich die Kosten selber tragen oder beteiligt sich die gesetzliche Krankenkasse daran?

zitrone71
Gast
zitrone71

Unter welchen Voraussetzungen beteiligen sich Kassen an den Kosten für Hüftprotektoren?

Meine Mutter hat ziemlich bruchanfällige Knochen. Jetzt habe ich von Hosen gehört, in die sogenannte Hüftprotektoren eingearbeitet sind. Damit könne bei Stürzen Oberschenkelhalsbrüche und so vermieden werden. Sind diese Hosen wirklich empfehlenswert und würden sich die Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen an den Kosten beteiligen oder gar ersetzen?

frieda
Gast
frieda

Im Leben gestrandet und seit 2 Jahren nicht versichert.

Hallo Zusammen.

Ich brauch dringend Eure(n) Hilfe/Rat!
Ich mach es kurz.

Ich bin 28 Jahre alt, habe einen mittleren Schulabschluss und keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ich habe mich bis heute mit diversen Jobs gut durchs Leben gekämpft und habe nie irgendwelche Sozialleistungen etc. In Anspruch genommen. Ich habe nichtmal ein Bankkonto. Ich bin seit 2 Jahren nicht Krankenversichert und die Krankenkasse nimmt mich nur wieder auf, wenn ich bereit bin die Beiträge der letzten 2 Jahre zu bezahlen (ca.2500 euro) ...Geld was ich unter keinen Umständen aufbringen kann. Ich jobbe derzeit als Kellnerin und bin lediglich auf 150 Euro angemeldet. Ich habe von Ämtern überhaupt keine Ahnung und weiß ehrlich gesagt nicht, was ich jetzt tun soll. Ich muss irgendwo einen Anfang finden. Ich würde auch gerne noch eine Ausbildung o.ä machen. Dafür bin ich aber vermutlich zu alt, oder? Es wäre schrecklich nett, wenn mir einer von euch eine Richtung geben könnte...wobei das Krankenkassenproblem im Moment mein größtes ist.

Ganz liebe Grüße, Frieda

peterboss122
Gast
peterboss122

Physiotherapeut ist auch Osteopath - übernimmt die Kasse trotzdem die Kosten?

Mein Doc hat mir gestern eine Überweisung zum Physiotherapeuten gegeben. Nun hat ein neuer Arzt seine Praxis in meiner Nähe eröffnet, der Physiotherapeut und auch gleichzeit Osteopath ist. Dadurch ist ja die Sichtweite dieses Arztes wesentlich größer. Würde die Kasse die Kosten trotzdem übernehmen oder schließt allein der Zusatz "Osteopaht" eine Kostenübernahme aus? Wer könnte mir dazu nähere Infos geben? Danke schon mal vorab dafür. Gruß, Peterboss

annett
Gast
annett

Wie läuft eine "Gesundheitswoche" der Krankenkasse ab?

Hallo! Meine Arbeitskollegin sagte mir gestern, das es Gesundheitswochen gibt, die sogar teilweise von den Krankenkassen übernommen werden. Kann jeder so etwas beantragen? Welche Sportarten werden dann angeboten und gibt es auch etwas für gestresste berufstätige? Wer von euch hat so eine Gesundheitswoche schon einmal mitgemacht und könnte mir sagen,wie so etwas abläuft? Vielen dank im Voraus! LG annett

Daniel
Gast
Daniel

NICHT Familienversichert trotz Zivi?

Hallo,

ich hoffe mir kann hier jemand helfen, im Internet habe ich noch nix passendes gefunden.

Folgendes Szenario ist gerade bei mir eingetreten:
Ich bin 25 Jahre alt, Student und über meine Eltern Familienversichert (Gesetzlich).Im Dezember wurde ich 25 aber ich habe die Familienversicherung auf 9 Monate verlängert aufgrund meiner Zivizeit. Dafür habe ich meiner KRankenversicherung meinen Zivibescheid geschick, es gab keine Probleme damit. Meine Eltern waren bis Mai Harz 4 Empfänger. Seit Mai ist mein Vater Selbstständig, kriegt aber noch (ich glaube ein halbes Jahr alles vom Arbeitsamt bezahlt (Krankenversicherung etc.) als Unterstützung da er noch in der Aufbauphase ist. Meine Mutter hat weiterhin Harz 4. Ich wohne auch noch zu Hause und bekomme Bafög. Jetzt ist das Arbeitsamt der Meinung, dass ich eigentlich gar nicht mehr versichert sein dürfte weil ich über 25 Jahre alt bin trotz des Zivis. Ausserdem bekomme ich ja Bafög und könnte mir das selber leisten. Ich muss dazu sagen dass eine Krankenversicherung mehr als ein Drittel meines Bafögs ausmacht und ich jetzt schon 2 Nebenjobs habe um alles zu finanzieren. Genauer kann ich es zurzeit nicht beschreiben da mir mein Vater es gerade nur am Telefon erzählt hat. Ich würde morgen gerne zum Arbeitsamt fahren und es persönlich erfahren aber ich würde gerne vorher noch ein paar Meinungen hören damit ich nix falsch verstehe.
Ist das wirklich so? Warum wird man nicht irgendwie informiert? Ich finde nicht,dass es selbstverständlich ist sowas zu wissen. Bin ich jetzt quasi seit Januar gar nicht Krankenversichert gewesen? Ich war ganz normal bei Untersuchungen beim Arzt. Muss ich jetzt die Arztleistungen nachträglich selber bezahlen + die Beiträge die ab Januar angefallen wären wenn ich mich selber versichert hätte? Das wäre ein finanzieller Ruin für mich....Ich wollte mich eigentlich ab September ganz normal selber Versichern.
Ich habe noch nicht meine Krankenkasse angerufen weil die sowieso vom Arbeitsamt bezahlt werden und mir wahrscheinlich noch nix genaues sagen können.

Ich hoffe mir kann irgendwer hier helfen. Ich würde mich über jede Antwort sehr freuen!

Kosmopolit
Gast
Kosmopolit

Pflege meine kranke Frau und brauche selbst psychologische Hilfe - übernimmt das die Krankenkasse?

Hallo! Meine Frau wurde vor einem Jahr krank und ich pflege sie seitdem. Ich pflege sie ja gerne, bin aber mittlerweile ein Nervebbündel. Gerne würde ich deswegen psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Wird mir das als pflegender Angehöriger von der Krankenkasse bezahlt? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und kann mir mit einem Hinweis weiterhelfen? Herzlichen Dank im Voraus! Gruß Kosmopolit

LilieJano
Gast
LilieJano

Können die Leistungen der AOK in einigen Bundesländern unterschiedlich sein?

Wir ziehen demnächst von NRW nach Bayern. Wir sind in der AOK und wüßte gerne, ob die Leistungen in allen Bundesländern gleich sind oder ob es da Unterschiede geben könnte. Wie sähe das im Vergleich von NRW und Bayern dann aus? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke vielmals. Gruß, LilieJano

Angeline
Gast
Angeline

Kann man sich für einen halbjährigen Auslandsaufenthalt von der GKV abmelden?

Ich werde für ein halbes Jahr in Afrika für soziale Zwecke arbeiten. Ich bin jetzt arbeitslos gemeldet und beziehe keine Leistungen. Für Afrika habe ich eine private Krankenversicherung abgeschlossen. Nun möchte ich aus der GKV austreten bzw. diese ruhen lasen. Nun habe ich konträre Auskünfte dazu gekriegt. Wer kennt sich da genauer aus? Danke für jede Info. Gruß, Angeline

nicole81
Gast
nicole81

Werden Kosten für Arztbesuche innerhalb der EU bei chronisch Kranken von der Kasse übernommen?

Ich leide an Fibromyalgie und habe dadurch chronische Schmerzen. Trotzdem möchte ich auch mal Urlaub zum Beispiel in Spanien machen. Falls ich dort regelmäßig zum Arzt gehen müßte, würden diese Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen oder brauche ich dafür eine Zusatzversicherung? Wer kennt sich damit aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Nicole

Dreamy
Gast
Dreamy

Übernimmt die Kasse die ersten Vorsorgeuntersuchungen im Ausland bei mehrmonatigem Aufenthalt?

Ich arbeite seit einem Monat für meine Firma in Spanien. Nun habe ich festgestellt, daß ich schwanger bin. Die restlichen vier Monate muß ich aber in Spanien weiter arbeiten. Würde meine gesetzl. Krankenversicherung die Kosten für die ersten Vorsorgeuntersuchungen übernehmen oder muß ich das selbst bezahlen? Wer kennt sich da aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Dreamy

Mitglied krankenkasse ist offline - zuletzt online am 28.12.11 um 10:49 Uhr
krankenkasse
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Laßt Euch nicht einschüchtern!

Ich möchte eine Erfahrung öffentlich machen, weil ich weiß, daß sie mach einem helfen kann.
Kurz der Sachverhalt: nachdem ich 2010 aus meinem letzten festen Arbeitsverhältnis ausgeschieden
bin, war ich ca. 14 Monate lang nicht krankenversichert.
Seit Ende 2011 bin ich wieder in einem Arbeitsverhältnis in der Gleitzone, knapp über 400 €, netto ca. 360 €.
Die KK bei der ich zuletzt versichert war, gibt es nicht mehr, sie ist in einer großen, bekannten Gesetzlichen
KK aufgegangen. Diese KK teilte mir zu Beginn meines neuen Arbeitsverhältnisses mit,daß ich verpflichtet sei,
die Beiträge aus dem unversicherten Zeitraum nachzuzahlen. (Das warmir bekannt.) Die Art und Weise der
Rückzahlung gab es nun zu klären.
Nach etlichen Telefonaten mit der KK und vielen vergeblichen Versuchen, die Rückzahlung in einem für mich
möglichen Rahmen zu erstatten, ging ich zu einer Rechtsberatung im Bürgeramt. Der RA riet mir, einen Antrag
auf Niederschlagung zu stellen. Das tat ich, ohne Erfolg. Die KK teilte mir mit, daß solche Maßnahmen vom
Gesetzgeber nicht vorgesehen seien und sie keinen Spieraum hätten. (Die Niederschlagung, die Stundung und
der Erlaß von Beiträgen sind im SGB § 76 Abs. 2 SGB IV als Möglichkeit festgelegt.)
Die KK schickte mir eine Einstufung, sie legte, obwohl ich ihnen vorher schriftlich bekannt gab, daß ich in der
"unversicherten Zeit" keine Einnahmen hatte (ich pflegte meinen Vater, war nicht arbeitslos oder arbeitssuchend
gemeldet, hatte keinen "Schwarzjob", etc.), legte sie ein Grundgehalt zugrunde, von dem ich nur träumen kann.
Sie verlangten insges. ca. 10.000 € zurück. Es gab noch ein Telefonat, noch ein Formular, einen neue Einstufung,
in der die Forderung noch etwas über 2000 € betrug, in Raten von 190 € pro Monat. Bei einem Gehalt von 360 €
pro Monat.
Und jetzt kommt das, was ich eigentlich mitteilen möchte:
ich ging zum Rechtsanwalt. Ich kann nur jedem raten, der sich in einer ähnlichen Situation befindet:
geht zu einem Beratungsgespräch beim RA, das kostet nicht die Welt. Sucht Euch einen RA mit Schwerpunkt
Sozialrecht, laßt Euch beraten und ihn einen Brief schreiben, weil: nachdem ich auf jedes Schreiben, das ich an die
KK geschickt habe, mind. 1 Woche warten mußte (auf jew.eine negative Antwort), machte das Schreiben des RA (in
dem eigentlich nichts anderes stand, als ich der KK schon selbst mitgeteilt hatte, mein niedriges Gehalt, daß
ich in der unversichertene Zeit keine ärztlichen Leistungen in Anspruch genommen habe, etc.), kam prompt am
nächsten Tag (!) die neue Stundungserklärung im Rahmen von 50 €/Monat. Na also, geht doch.
Will nur sagen, laßt Euch nicht beeindrucken von der Unerbittlichkeit der Gesetzl. KK, und habt keine Angst zum RA
zu gehen, das Geld, was Ihr dort zahlt, steht in keinem Verhältnis zu dem, was Euch die KK ggfs. bei Euch kassiert.
Die kommen durch mit solchen Dingen, wenn man sich nicht wehrt, und alleine ist das echt schwer.
Aber solch ein Brief vom RA macht anscheinend Eindruck.

Liebe Grüße

eiderente56
Gast
eiderente56

Seit wann sind die Beitragssätze bei allen Kassen gleich?

Irgendwie habe ich das wohl nicht mitgekriegt: Ich wollte aus verschiedenen Gründen meine gesetzliche Krankenkasse wechseln und stellte fest, daß alle den gleiche Beitragssatz haben. Seit wann ist das so und gibt es trotzdem noch irgendwelche Beitrags- oder Leistungs-Unterschiede? Bin dankbar für jede Info. Gruß, Eiderente

Rieder
Gast
Rieder

Wie hoch ist die Zuzahlung für ein Einzelzimmer bei einem Kassenpatienten?

Ich muß jetzt erstmals ins Krankenhaus und habe schon gehörig Angst davor. Außerdem kann ich nicht mit anderen Leuten in einem Raum schlafen (wir haben auch daheim getrennte Schlafzimmer). Gibt es eine Chance ein Einzelzimmer zu bekommen und welche Kosten kommen dann auf mich zu? Bin für jede Info dankbar. Gruß, Rieder

Christine
Gast
Christine

Nach Hartz V Elternzeit und KV-Beitrag

Hallo,
kann mir bitte jemand sagen, mit wieviel Euro KV-Beiträgen ich rechnen muß? Ich bin alleinerziehend, habe 3 Kinder. An Einkommen habe ich ausschließlich Kindesunterhalt, Kindergeld, Erziehungsgeld und Wohngeld, insgesant ca. 1500 €. Demnächst steht die nächste Erhöhung Kindesunterhalt bevor, sodaß ich dann kein Hartz IV mehr bekomme. Ich werde dann GEZ, Essengeld für die Kinder und eben auch KV bezahlen müssen. Deshalb meine Frage zur Höhe.

Vielen Dank!!

Jasmin8712
Gast
Jasmin8712

Außereheliche Kinder mit Lebensgefährten - Bei wem sind die Kinder mitversichert?

Hallo zusammen, ich und mein Lebensgefährte haben drei außereheliche Kinder. Unsere Kinder waren bis jetzt bei mir Mitversichert. Ich bin pflichtversichert bei der GKV und mein Lebensgefährte ist privat versichert. Ich bin gerade dabei meine Krankenversicherung zu wechseln. Ich frage mich nun, ob es dabei bleibt, dass meine Kinder bei mir Mitversichert sind. Ich möchte nämlich nicht nachdem wechsel feststellen, dass unsere Jungs nicht versichert sind oder privat versichert werden müssen, die könnten wir uns nicht leisten.
Könnte uns jemand vielleicht helfen?! Danke im Voraus!

Mitglied orlando ist offline - zuletzt online am 22.04.11 um 10:33 Uhr
orlando
  • 266 Beiträge
  • 299 Punkte

Auf dem Weg zur "Kopfpauschale"

Der Weg, den die neue Bundesregierung beschreitet, führt nach meiner Meinung unweigerlich zur sog. "Kopfpauschale". Dieser Weg dorthin wird bereits jetzt gegangen, denn die Erhebung der Zusatzbeiträge (z. Zt. 8 Euro) erfordert ein Einzugssystem, welches auch für die "Kopfpauschale" benötigt wird. Haben die Krankenkassen dieses System erst eingerichtet, ist es nicht mehr weit zur Pauschale. Das diese Pauschale das Solidarprinzip aushebelt, dürfte selbst dem unbedarftesten Politiker klar sein. Die Last, die bisher von der arbeitenden - und somit zahlenden - Bevölkerung getragen wird, wird dann auf die Schultern aller Steuerzahler abgewälzt. In gewisser Weise ja ganz praktisch, da sich die Zahl derer, die noch eine Arbeit haben, in den nächsten Jahren drastisch verringern wird.

JimBeam
Gast
JimBeam

Krankenversicherung / Elternzeit / Arbeitslos

Liebe Gemeinde!
Folgender Sachverhalt, bevor ich mit meinen Fragen beginne:
Seit Anfang des Jahres bin ich nach eigener Kündigung (wir sind beruflich umgezogen) und nach dreijähriger Elternzeit arbeitslos. Vor kurzem habe ich als geringfügig Beschäftigte angefangen und bin zudem wieder schwanger. Mein Mann ist privat krankenversichert, Kind 1 auch, ich bin gesetzlich versichert.

Meine Fragen:
1.) Auf welcher Geld-Basis erhalte ich Mutterschaftsgeld? Arbeitslosengeld oder Minijob oder gar nicht?
2.) Während des Arbeitslosengeldbezuges bin ich krankenversichert. Während der Mutterschaft auch, was passiert danach? Ich kann ja Elternzeit beantragen, da ich arbeite, alerdings ja nur auf 400 EUR.
3.) reicht ein kurzer Zeitraum der Sozialversicherungspflicht aus, um den vollen Anspruch auf Elternzeit und Weiterversicherung in der KV zu erlangen? Mein Arbeitgeber könnte sich trotz meiner Schwangerschaft vorstellen meine Stunden ab Sommer zu erhöhen, so dass ich ca 500 EUR brutto bekäme - damit wäre ich ja auch wieder kranken- und rentenversichert und nicht arbeitslos.

Oder ist es irgendwie anders möglich, mich nicht privat zu versichern? Ich bin fast 40, da sind die Tarife höllisch....

Danke für Antworten und Rückfragen!

Löwenkind
Gast
Löwenkind

Krankenversicherung bei Nebenverdienst über 400 €

Hallo,

ich habe da mal ein paar Fragen und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.
Ich bin in Elternzeit und verdiene durch eine Beschäftigung in einem Musikverein 400 EUR. Elternzeit läuft in 3 Monaten aus. Trennung vom Ehemann, noch keine Scheidung. Welche Möglichkeiten der KV bestehen?

Wenn der Verein mich über 400 EUR anstellen würde oder ich noch einen zweiten Verein nehmen würde, könnte ich mich dann über die Vereine KV lassen oder lieber freiwillig gesetztlich versichern lassen?

Welche zusätzlichen Kosten kämen auf den Verein und mich zu bei einer Festanstellung?

Muss ich mich dann selbständig machen oder reicht eine Angabe der Einnahmen beim Lohnsteuerjahresausgleich?

Danke für eure Hilfe.

K. Döring
Gast
K. Döring

Skiunfall - übernimmt die gesetzliche KV die Kosten?

Hallo,

ich hoffe ich bin im richtigen Forum - ich versuch's...

Ich hatte einen selbstverursachten Skiunfall in Österreich (ohne Alkohol, Medikamente etc., und auch mit angemessener Geschwindigkeit).

Ich konnte selbständig den Berg runter und wurde am nächsten Tag (privat) nach Hause (Deutschland) gefahren, sodass keine Transportkosten entstanden sind.

Zuerst hatte ich Hoffnung, dass es nur eine Prellung ist, ging aber aufgrund der anhaltenden Schmerzen zum Arzt.

Einige Tage später wurde ich in Deutschland operiert, derzeit gehe ich zur Krankengymnastik, evtl. wird noch eine ambulante Reha benötigt.

Nun meine Frage: Übernimmt die gesetzliche KV die Kosten der Behandlung (OP, Orthopädie, Krankengymnastik, Reha)? Voll, bzw. wenn nicht, welche Kosten nicht?

Vielen Dank im Voraus.

Maik
Gast
Maik

In die gesetzliche Krankenkasse zurückkehren

Ich bin als Selbstständiger privat versichert und ich will jetzt aber wieder in die gesetzliche weil ich wahrscheinlich eine Anstellung annehme. Darf man denn einfach so wieder in eine gesetzliche wechseln?

Vera
Gast
Vera

Wer muss Praxisgebühren zahlen

Wer muss alles Praxisgebühren zahlen und wer nicht? Kann man sich von diesen Gebühren befreien lassen, oder kann man sich das Geld irgendwo zurückholen?

Benny
Gast
Benny

Zahlt jede Krankenkasse eine Kur?

Ich würde gern mal in Kur fahren, weiß aber nicht ob meine Gesetzliche Krankenkasse das bezahlt. Muss man das bei Vertragsabschluss mitbuchen oder bezahlt die Kasse das einem auf jeden Fall?

Neues Thema in der Kategorie Gesetzliche Krankenversicherung erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.