In Berlin tauchte plötzlich ein englischsprachiger Junge auf, der fünf Jahre lang im Wald lebte

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein Jugendlicher, der angibt fünf Jahre lang mit seinem Vater in der Wildnis gelebt und sich nach dessen plötzlichen Tod alleine durchgeschlagen zu haben, sorgt derzeit bei der Polizei in Berlin für Verwirrung. Der englischsprachige Junge namens Ray tauchte plötzlich in der Polizeiwache auf. Bei sich trug er nur einen Rucksack, ein Zelt und einen Schlafsack.

Der 16- bis 18-Jährige gab an seit fünf Jahren mit seinem Vater durch die Wildnis gezogen zu sein. Vor etwa zwei Wochen jedoch fand er seinen Vater tot im Wald, vergrub dessen Leiche in einem Erdloch und wanderte dann alleine weiter bis er schließlich in Berlin ankahm. Nun wird die Geschichte des Jungen überprüft und europaweit nach der Leiche des Vaters gefahndet.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Wälder

Zypressen und Fichten in der Arktis

Dichte Wälder in der Arktis: Das sind mögliche Folgen der Erderwärmung. Doch was jetzt noch nach Science Fiction klingt, hat es vor rund 53 Mi...

Wälder

Inventur in den deutschen Wäldern

Viele kennen das Lied "Sag mir wie viel Sternlein stehen?" und dieses Lied könnte man jetzt auch auf ein neues riesiges Forschungsprojekt der ...