Tipps zum Kauf eines Fahrradhelms für Kinder

Kleinkind mit Fahrradhelm sitzt im Fahrradsitz

Wie Sie den richtigen Fahrradhelm für Ihr Kind finden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Fahrradhelme können dazu beitragen, bei einem Unfall schwerere Verletzungen zu verhindern. Eltern sollten sich hier auf keine Diskussion einlassen: Egal, ob ihre Kids die Helme nun cool finden oder nicht – ohne wird nicht gefahren. Der Kauf eines Fahrradhelms für Kiner ist nicht immer einfach. Kleinere Kinder lassen sich oft schon durch das Vorbild ihrer helmtragenden Eltern überzeigen, größere muss man mit besonderen Modellen, beispielsweise den angesagten Freestyle-Helmen, locken. Holen Sie sich Tipps zum Kauf eines Fahrradhelms für Ihren Nachwuchs.

Egal, für welche Art von Fahrradhelm man sich für seine Kinder entscheidet, das Wichtigste ist nicht die Optik (auch, wenn die Kinder das anders sehen), sondern die perfekte Passform, denn einzig ein korrekt sitzender Fahrradhelm garantiert vollen Schutz. Ein zu locker sitzender Fahrradhelm kann sich im Falle eines Sturzes schnell vom Kopf lösen, während ein zu eng sitzender für Dauerkopfschmerz sorgen kann.

Generell gilt: Eltern sollten für den Kauf eines Fahrradhelms für den Nachwuchs einen Fachhändler aufsuchen. Dieser kann in Sachen richtiger Sitz beraten, und außerdem kann das Kind hier gleich mehrere Helme anprobieren.

Der Fahrradhelm mudd Hinterkopf, Schläfen und Stirn sicher abdecken. Der Kinnriemen muss einen festen Sitz haben; zwischen Kinn und Riemen sollte maximal ein finger passen.

Die seitlichen Riemen sollten ein Dreieck um die ohren des Kindes bilden. Dabei sollten diese nicht berührt werden.

Helmgröße ermitteln

Am besten ermittelt man die Helmgröße mit Hilfe des guten alten Maßbandes. Mit diesem wird der Kopfumfang Ihres Kindes auf Höhe seiner Stirn ermittelt – genau dort, wo man bei Erwachsenen die herkömmliche Hutgröße misst, also etwa einen Fingerbreit über Augenbrauen und Ohren.

Wer nicht selbst näht und daher kein Maßband im Haus hat, kann sich mit einer einfachen Schnur behelfen, die mit einem Lineal oder Zollstock nachgemessen wird. Für die Idealgröße des Fahrradhelm addiert man zu dem Messergebnis einen weiteren Zentimeter dazu, das bedeutet: Fahrradhelmgröße = Kopfumfang in Zentimetern + ein Zentimeter.

Von XS bis L - welche dieser Größen passt?

Manche Hersteller bieten Helme allerdings in Größen wie XS, S, S/M, M usw. an. Auch hier muss man den Kopfumfang des Kindes in Zentimetern kennen, denn der Hersteller liefert im Idealfall eine Legende mit, für welchen Kopfumfang sich welche Helmgröße eignet, also beispielweise, dass eine XS für einen Kopfumfang von fünfundvierzig bis fünfzig passend ist.

Die Größentabellen der verschiedenen Hersteller sind nicht deckungsgleich miteinander, sodass sich der Blick ins Kleingedruckte oder, sofern man nicht fündig wird, die direkte Nachfrage lohnt. Dies gilt umso mehr für Käufe im Internet. Im Ladengeschäft hilft im Zweifel ausprobieren – und natürlich der geschulte Blick und die Beratung des erfahrenen Verkaufspersonals.

Kleines Mädchen mit Fahrradhelm vor ihrem Fahrrad
Kleines Mädchen mit Fahrradhelm vor ihrem Fahrrad

Als Faustregel gilt, dass

  • eine XS einem ein- bis zweijährigen Kind
  • eine S einem zwei- bis dreijährigen Kind
  • eine S/M einem drei- bis vierjährigen Kind und
  • eine M einem Kind ab vier Jahren

passt. Natürlich ist dies nur ein grober Überblick und kann von Kind zu Kind, von Hersteller zu Hersteller, variieren.

Headring System

Tipp: Kaufen Sie Kinderfahrradhelme in "mitwachsenden" Größen. Diese besitzen ein so genanntes Headring System, durch welches sie sich an den wachsenden Kopfumfang des Kindes anpassen lassen.

Der Vorteil: Nicht mit jedem Wachstumsschub wird ein neuer Helm fällig. Ein mitwachsender Fahrradhelm kann über Jahre für Sicherheit sorgen. Nach schweren Stürzen sollten aber auch diese langlebigen Helme ausgetauscht werden, da ein Unfall auch unsichtbare Risse oder Brüche im Material verursachen kann und so die Schutzfunktion des Helmes nicht mehr gegeben ist.

Kleinkind mit Fahrradhelm, schläft mit Schnuller im Mund
Kleinkind mit Fahrradhelm, schläft mit Schnuller im Mund

Helmschutz schon für die Kleinsten

Ein Fahrradhelm sollte für Kinder übrigens auch dann zur Grundausstattung gehören, wenn sie (noch) nicht selbst Rad fahren, sondern im Anhänger oder auf dem Kinderfahrradsitz mitgenommen werden. Bei größeren Kindern, insbesondere, wenn sie sich mit ihren Rädern ins Gelände begeben, sollte ein Fahrradhelm ebenso selbstverständlich sein.

Freestyle- oder Skater-Helme

Da gerade Teenager oftmals das haben wollen, was in ihrer Freundesclique gerade "angesagt" ist, kann es hier zu so einigen Diskussionen mit den Eltern kommen. So beispielsweise ist der aktuelle Trend zu den so genannten Freestyle- oder Skater-Helmen fürs Fahrrad durchaus kritisch zu sehen, schneiden diese in Tests doch oftmals schlechter ab als klassische Fahrradhelme.

Zwar ist ihre Sicherheit grundlegend gegeben, doch haben sie beispielsweise in Sachen Sichtbarkeit bei Nacht deutlichen Nachholbedarf, da ihnen Reflektoren & Co. fehlen. Andererseits muss dem Teenager sein Fahrradhelm auch gefallen, damit er ihn nicht an der nächsten Straßenecke auszieht. Insofern sind die Freestyle-Helme ein annehmbarer Kompromiss, denn besser überhaupt irgendein Helm als gar kein Helm.

Kind ist mit dem Fahrrad gestürzt und fasst sich ans Knie
Kind ist mit dem Fahrrad gestürzt und fasst sich ans Knie

Sonstige Hinweise zum Kauf

Man sollte möglichst zu einem Helm greifen, der über Belüftungsöffnungen verfügt. Diese können besonders im Sommer einen Wärmestau verhindern und für angenehme Kühle durch den Fahrtwind sorgen.

Helme mit solchen Luftschlitzen weisen in der Regel ein geringeres Gewicht auf, was den Fahrkomfort erhöhen kann. Um den Kopf vor Insekten zu schützen, sollten die Öffnungen Fliegenschutznetze aufweisen.

Empfehlenswert ist ein Blick auf das Produktionsdatum. Es sollte nicht älter als ein Jahr betragen. Auch wenn die Helme im Geschäft nur gelagert werden, altern sie und büßen an Schutzwirkung ein, da sie porös und spröde werden können.

Hilfreich sind auch Reflektoren oder gar integrierte Lichter am Helm. Sollte das Kind mal bei Dämmerung Radfahren müssen, wird es viel eher und besser im Straßenverkehr gesehen.

Kinderfahrradhelme im Test: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Die Passform des Kinderfahrradhelms ist entscheidend - Deutsche Hersteller schneiden am besten ab

Kleines Mädchen mit Fahrradhelm vor ihrem Fahrrad
cute girl in a helmet is going for a ride © Galina Barskaya - www.fotolia.de

Für Kinder ist das Tragen von Fahrradhelmen unverzichtbar, doch welche Modelle schneiden qualitativ gut ab? Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" hat zehn Kinderfahrradhelme verschiedener Hersteller genauer unter die Lupe genommen und sie auf Sicherheit, Schutzwirkung, Trageriemen und Schadstoffe analysiert.

Deutsche Hersteller punkten

Die drei besten Produkte wurden in Deutschland hergestellt und befanden sich in einem gehobeneren Preisniveau. Modelle aus China konnten zwar in puncto Sicherheit auch überzeugen, wiesen in der Verarbeitung jedoch Mängel auf. Auffällig war, das sechs von zehn Herstellern Weichmacher in den Polstern verwendeten.

Tipps zum Kauf

Bei der Auswahl des richtigen Fahrradhelms ist nicht die Ästhetik entscheidend, sondern die Passform. Wackelt oder rutscht der Helm bei geöffneten Kinnriemen, ist er nicht optimal an die Kopfform des Kindes angepasst. Da Kinder meist nach vorne vom Fahrrad fallen, sollte der Helm bis an die Augenbrauen nach vorne geschoben werden, um bei einem Sturz die notwendige Sicherheit zu bieten.

Viele Belüftungsschlitze am Helm sind extrem wichtig für Tragekomfort und Luftzirkulation. Ein Helm sollte zudem im "Inmold-Verfahren" hergestellt werden. Bei diesen "Hardshell"-Helmen werden Schaumstoff und Oberschale des Helms fest miteinander verschweißt und bieten somit mehr Halt.

Passend zum Thema

    Sicherheit im Straßenverkehr: Zu viele Schulkinder radeln ohne Helm

    Der Auto-Club Europa (ACE) hat eine Studie zur Sicherheit radfahrender Kinder in Deutschland durchgeführt und seine Ergebnisse diese Woche vorgestellt. Der Fokus lag dabei auf der Ausrüstung der Kinder und dem Zustand ihrer Fahrräder. Dazu wurden in 129 deutschen Schulen 10175 Schulkinder samt ihren Fahrrädern inspiziert.

    Das Ergebnis lautet: Die Kinder und ihre Eltern können noch viel tun, um die Sicherheit auf dem Schulweg zu optimieren. Denn 69 Prozent der Kinder trugen beim Radfahren keinen Helm und 54 Prozent zu dunkle Kleidung, bei 25 Prozent war die Lichtanlage kaputt oder nicht vorhanden, 18 Prozent der Räder hatten kein Schutzblech, 17 Prozent keine Klingel und 8 Prozent nicht mal Bremsklötze. Außerdem transportierten 16 Prozent der überprüften Kinder den Schulranzen einseitig am Lenker oder lässig über einer Schulter. Auch das trage nicht gerade zur Verkehrssicherheit bei, sagte der Sprecher des ACE.

    Trotz Helm können Kinder eine Gehirnerschütterung bekommen

    Junge mit Fahrradhelm liegt nach Unfall neben Fahrrad auf der Straße
    A young boy who has crashed his bicycle. © Rob Byron - www.fotolia.de

    Das Tragen von einem Sturzhelm ist nicht nur beim Fahrradfahren wichtig, sondern auch bei anderen Sportarten, wie beispielsweise Skaten. Der Helm schützt den Kopf vor schweren Verletzungen, wie einer Fraktur oder auch vor einem Schädel-Hirn-Trauma.

    Was viele jedoch nicht wissen, ist die Tatsache, dass ein solcher Helm eine Gehirnerschütterung nicht verhindern kann. Trägt das Kind also beim Fahrradfahren einen Helm und es stürzt, sollten Eltern verstärkt auf Anzeichen einer möglichen Gehirnerschütterung achten. Dazu rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

    Symptome

    Die typischen Symptome einer Gehirnerschütterung reichen von Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Gleichgewichtsstörung bis hin zu Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen. Sollte der Verdacht einer möglichen Gehirnerschütterung vorliegen, sollten Eltern unbedingt einen Arzt aufzusuchen, um den Verdacht abklären zu lassen.

    Vermeidung von Anstrengungen

    Wird eine solche diagnostiziert, muss für ausreichend Ruhe gesorgt werden. Geistige als auch körperliche Aktivitäten sind zunächst tabu. Darunter fallen auch Fernsehschauen und Lesen. Alles was den Kopf anstrengt, sollte vermieden werden. Erst Schrittweise können leichte Tätigkeiten wieder aufgenommen werden. Bei Kindern dauert die Genesungsphase meist länger, als bei einem Erwachsenen.

    Grundinformationen und Hinweise zu Fahrradhelmen

    War der Artikel hilfreich?

    Fehler im Text gefunden?

    Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

    Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

    Quellenangaben

    • Bildnachweis: child sitting by bicycle in crash helmet © Miroslav Beneda - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: schlafen © Willi Hofer - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: Gestürzt © bilderbox - www.fotolia.de
    • Bildnachweis: cute girl in a helmet is going for a ride © Galina Barskaya - www.fotolia.de

    Autor:

    Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

    Weitere Artikel zum Thema