Zahncreme für die Mundhygiene ab 40

Perlweiße Zähne, die wie an einer Schnur aufgefädelt für ein strahlendes Lächeln sorgen, sind das, wovon wir alle träumen. Doch mit zunehmendem Alter wird es immer schwerer, den Optimalzustand der Zähne zu erhalten. Zahncremes für reife Zähne ab 40 sollen jedoch dabei helfen.

Mit einer guten Mundhygiene und der richtigen Zahncreme kann man seine Zahngesundheit bis ins Alter erhalten

Der Zahn der Zeit

Wenn sich im Kleinkindalter die ersten Milchzähne ihren Weg durch das Zahnfleisch in den Mundraum bahnen, dann glänzen sie wie kleine Perlen im Mund. Und auch die zweite Garde, die meist im Schulalter auf den Plan tritt, ist von Natur aus weiß und gesund.

Doch spätestens bei den zweiten Zähnen sollten eine gute Mundhygiene und regelmäßige Besuche beim Zahnarzt zur Gewohnheit werden. Schließlich wollen wir unsere Beiß- und Kauwerkzeuge bis ins hohe Alter behalten.

Die gute Nachricht ist, dass es immer mehr Menschen gelingt, ihre eigenen Zähne bis ins hohe Alter zu behalten. Jedoch wird die Instandhaltung der Beißwerkzeuge mit zunehmendem Alter immer anspruchsvoller, denn der Zahn der Zeit nagt nicht nur unerbittlich am Körper, er greift auch die Zähne an.

Faktoren, unter denen die Zähne leiden

Es gibt viele Faktoren, die dazu beitragen, dass die Substanz unserer Zähne leidet. So sorgen zum Beispiel säurehaltige Lebensmittel und Getränke, wie beispielsweise Fruchtsäfte, Salate oder Zitrusfrüchte, dafür, dass die Zähne demineralisiert werden.

Der Zahn verliert also im Laufe der Zeit immer mehr von seiner wertvollen Hartsubstanz.

Des Weiteren falsches Zähneputzen dazu beitragen, dass der Zahn an Substanz verliert. So kann zum Beispiel Zahncreme, die besonders viele Schleifkörper enthält (das ist insbesondere bei speziellen Whitening-Zahncremes der Fall) die Hartsubstanz der Zähne angreifen.

Wird dann auch noch direkt nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel zur Zahnbürste gegriffen, dann ist (auf Dauer) eine Schädigung vorprogrammiert.

Der Verschleiß der Zähne ist jedoch nicht nur Dingen geschuldet, die man ändern kann, auch Dinge, die man kaum beeinflussen kann, können die Zähne angreifen. So sind zum Beispiel Erkrankungen wie Diabetes oder die mit zunehmendem Alter geringer werdende Immunabwehr häufig dafür verantwortlich, dass Zahnprobleme entstehen.

Zum Glück kann man jedoch mit einer guten Mundhygiene seine Zahngesundheit bis ins Alter erhalten.

Mundhygiene für die Zähne ab 40

Wie jeder weiß, wird die Instandhaltung des Körpers mit den Jahren immer aufwändiger. Brauchte man mit 20 kaum Sport zu treiben um das Idealgewicht zu halten, muss man mit über 40 dann doch ein bisschen mehr für den Erhalt der Traumfigur tun.

Auch an die Gesichtscreme hat man mit über 40 höhere Ansprüche als in jugendlichen Jahren. Gleiches gilt nun auch für die Zahncreme.

Acht Minuten pro Tag einplanen

Zu den häufigsten Ursachen von Zahnproblemen zählt die Parodontitis. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat in Mitleidenschaft gezogen werden.

Für diese Zahnkrankheit ist zwar teilweise eine genetische Veranlagung verantwortlich, doch auch falsche Mundhygiene kann zu Parodontitis führen. Wenn man es richtig machen möchte, dann muss man dafür nach Expertenmeinung täglich nur acht Minuten für die Mundhygiene einplanen:

  • Für das Zähneputzen am Morgen und am Abend jeweils zwei Minuten und dann noch
  • einmal jeweils zwei Minuten für das Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide.

Damit die Zähne durch das Zähneputzen keinen Schaden nehmen, sollte man nach den Mahlzeiten etwa 30 Minuten abwarten, bis sich die Mundflora wieder normalisiert hat.

Die richtige Zahncreme

Die Zahncreme sollte möglichst viel Fluorid enthalten, damit den Zähnen wieder wichtige Mineralien zur Härtung des Zahnschmelzes zugeführt wird.

Auf die Verwendung bleichender Zahncremes sollte verzichtet werden, da diese Zahncremes die Zahnsubstanz schädigen können.

Da Menschen über 40 häufiger mit Parodontitis und freiliegenden Zahnhälsen zu kämpfen haben, greifen die schnell mal zu Zahncremes für empfindliche Zähne. Die enthalten zwar weniger Schleifpartikel, allerdings enthalten sie oft auch wenig Fluorid.

Doch genau das brauchen reife Zähne um lange gesund zu bleiben. Spezielle Parodontose-Zahncremes enthalten antibakterielle Wirkstoffe wie Tricolsan. Es gibt aber auch Zahncremes, die auf pflanzlicher Basis antibakteriell gegen Entzündungen wirken.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Blue morning © Anton Prado PHOTO - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema