Strumpfhosen

Die Strumpfhose ist ein dünnes und enganliegendes Beinkleid aus Nylon, Seide oder Wolle

Strumpfhosen werden in der Regel unter einem Kleid oder Rock getragen. Dazu werden meist durchsichtige oder hautfarbene Feinstrumpfhosen aus Nylon verwendet, wobei es aber auch viele andere Varianten gibt, z.B. bunte Strickstrumpfhosen aus Wolle.

Junge Frau in Kleid, Netzstrumpfhose und mit weißem Gürtel sitzt auf weißem Stuhl
Modische Frau in petrol Kleid mit Netzstrumpfhose sitzend auf st © unpict - www.fotolia.de

Wer erinnert sich nicht an die bunten, ewig rutschenden Beinlinge, die man als Kind unausweichlich zumindest im Kindergartenalter tragen musste?

Ein Pluspunkt: der Wärmeeffekt

Bereits in dieser Zeit wird jedoch ein unumstößlicher Vorteil von Strumpfhosen deutlich: sie umhüllen die Beine und den gesamten Unterkörper am Stück und sind so ein optimales Mittel gegen Unterkühlung, Nierenbecken- und Blasenentzündung. Mag das An- und Ausziehen vielleicht etwas umständlich erscheinen, an Wärmeeffekt sind sie schwer zu überbieten. Soweit zum rein praktischen Aspekt.

Heutige Modelle: Unterschiede in Materialien und Farben

Den Kinderschuhen entwachsen, stellen Käuferinnen natürlich noch ganz andere Anforderungen an "ihre" Strumpfhose. Der Klassiker - die schwarze oder hautfarbene Nylonstrumpfhose - besteht heutzutage überhaupt nicht mehr aus Nylon. Modernere, belastbarere Kunstfasern haben dessen Platz eingenommen und sorgen für einen perfekten, faltenfreien Sitz - wahlweise in der fast unsichtbaren matten, seidig schimmernden oder hochglänzenden Ausführung.

"Vor 17 Uhr keine dunklen Strümpfe!" besagt der ungeschriebene Modeknigge, und erfreulich viele Frauen halten sich daran. Tagsüber, gerade im Büro wirken schwarzbestrumpfte Beine einfach deplatziert und jede Trägerin ist mit einem dezenten Beige-, Perl- oder Naturton besser beraten.

Der Vorteil dieser Farben liegt vor allem darin, dass sie sich fast uneingeschränkt kombinieren lassen und in beinahe jedes Farbkonzept harmonisch einfügen. Abends darf das Bein dann gern in sinnlich dunklen Farben, mit verführerischen Mustern, Applikationen oder in Netzoptik präsentiert werden.

Blickdichte, dicke Strumpfhosen

Auch das Tragen von dickeren, blickdichten Strumpfhosen zu

ist wieder in Mode gekommen. Lebendige Farben und fröhliche Ringel bringen hier Abwechslung in die Kleidung. Ob als mädchenhafter Typ verspielt und süß, als klassisch-kühle Geschäftsfrau oder als sexy-eleganter Vamp - mit Strumpfhosen setzt Frau ihre Beine stets ins rechte Licht.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Strumpfhosen

Strumpfhosen für Männer

Strumpfhosen für Männer

Was Frauen chic finden und macht, davor müssen Männer nicht zurück schrecken. Auch für sie gibt es Strumpfhosen, die das Bein zum Hingucker machen.

Die Geschichte der Strumpfhose

Die Geschichte der Strumpfhose

Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte die Strumpfhose ihren endgültigen Durchbruch. Zuvor war das Material nicht strapazierfähig genug gewesen.

Wissenswertes zu "den" und "dtex"

Wissenswertes zu "den" und "dtex"

Frauen können mit diesen Begriffen mehr anfangen als Männer. Trotzdem - um beim nächsten Strumpfhosenkauf nicht ratlos vor dem Regal zu stehen, sollte man letzte Unklarheiten beseitigen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen