Ohr: Anti-Tragus-Piercing, Conch und Daith

Nahaufnahme schreiender Frauenmund mit Zungenpiercing

Verschiedene Regionen des Ohrs lassen sich durch diese drei Piercingvarianten verschönern

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das menschliche Ohr bietet viele Möglichkeiten des Verschönerns durch sehr viele unterschiedliche Piercingarten. Die gesamte Ohrmuschel besteht aus Knorpelgewebe, das mit Haut überdeckt ist und durchstochen werden kann, um ein Schmuckstück anzubringen.

Punchen als mögliche Stechweise im Knorpelgewebe

Das Stechen in den Knorpel wird von vielen Piercing-Fans als sehr schmerzhaft empfunden. Deshalb bevorzugen sie meistens eine andere Methode, das "Punchen". Beim sogenannten "Punchen" wird die Haut nicht durchstochen, sondern ausgestanzt. Mit einer hohlen Nadel, deren Spitze ganz flach zuläuft, wird das Knorpelgewebe aus dem Stichkanal entfernt – also nicht verdrängt, sondern herausgestanzt. Diese Technik verringert den Druckschmerz und beschleunigt die Heilung.

Beim üblichen "Stechen" eines Anti-Tragus Piercing, Conch oder Daith muss man mit einer Ausheilungszeit von ca. 3-6 Monaten rechnen und beim "Punchen" nur mit ca. 2-4 Wochen.

Anti-Tragus-Piercing

Das Anti-Tragus-Piercing wird über dem Ohrläppchen in die untere Knorpelfalte gesetzt, also direkt gegenüber vom Tragus. Als Erstschmuck wird meistens ein Barbell, häufig auch ein Ball Closure Ring oder ein Tuc-Ring ohne Kugel aus Titan eingesetzt. Bei dieser Art des Piercings hat das "Punchen" große Vorteile gegenüber dem üblichen Stechen, denn in diese Region ist das Knorpelgewebe sehr dick, was beim Einsetzen des Piercings besonders schmerzhaft sein kann.

Conch-Piercing (Inner und Outer Conch)

Mit Conch ist ein Piercing gemeint, welches durch die Ohrmuschel gestochen wird. Dabei wird unterschieden zwischen

  1. dem Inner- (inneres Conch-Piercing) und
  2. dem Outer Conch (äußeres Conch-Piercing).

Der Inner Conch, auch Sadhu-Piercing genannt, befindet sich in der Mitte der Ohrmuschel direkt in der Mulde. Während sich der Outer Conch, auch als Upper Sadhu-Piercing bezeichnet, direkt oberhalb dieser Mulde befindet. Häufig wird der Outer Conch mit einem tief sitzenden Helix-Piercing verwechselt, ein Piercing, das ebenfalls in dieser Region der Ohrmuschel gesetzt wird.

Sowohl die inneren als auch die äußeren Conch-Piercings können mit kleinem oder größerem Durchmesser und entsprechendem Schmuck getragen werden. Soll das später getragene Piercing einen größeren Durchmesser haben, sollte der Stichkanal mit der Dermal-Punch-Methode herausgestanzt werden.

Bei dieser Methode kann Knorpelgewebe bis zu acht Millimeter, ähnlich eines Lochers, herausgestanzt werden. Im Anschluss kann größerer Schmuck im Ohrknorpel eingesetzt werden, ohne das Loch mit weiteren Hilfsmitteln langwierig und schmerzhaft weiten zu müssen. Als Schmuck für die Ohrmuschel eignen sich

  • ein Ball Closure Ring,
  • Barbell sowie ein Curved Barbell und
  • Labret-Sticker.

Daith Piercing

Als spezielle Form des Ohrlochs wird ein Daith-Piercing bezeichnet. Es sitzt in der waagerechten Knorpelfalte direkt über dem Gehörgang (Crus helicis). Nicht jeder Mensch besitzt diese Knorpelfalte oder sie ist nicht so weit ausgebildet, dass ein solches Piercing dort Platz findet. Bedingt durch die geschützte Lage ist das Abheilen meistens komplikationslos, dauert aber sehr lange.

Der Name "Daith" stammt vermutlich von dem hebräischen Wort "daath" ab, was soviel wie "Wissen" heißt. Das Daith-Piercing sollte nur von erfahrenen Piercern gestochen werden, worauf auch der Name anspielt. Es erfordert sehr viel Erfahrung, Geschick und Können ein Daith perfekt zu platzieren. Als Schmuck eignen sich ein Micro-Ball-Closure-Ringe (Mini-BCR) oder ein gerader Micro-Barbell (Mini BBL).

Das Daith-Piercing gehört zu den besonders schmerzhaften Knorpelpiercings. Die Knorpel sind an dieser Stelle der Ohrmuschel besonders fest und lassen sich nicht so einfach durchstoßen. Wie bei jedem Knorpelpiercing ist das sogenannte "Punchen" dem "Stechen" unbedingt vorzuziehen. Das Piercing verheilt sehr viel schneller und das Druckgefühl ist weniger hoch.

Grundinformationen zum Piercing

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Offener Mund mit Piercing durch Zunge schreiend © unpict - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema