Intimbereich des Mannes: Frenulum, Hafada, Magic Cross und Oetang

Nahaufnahme schreiender Frauenmund mit Zungenpiercing

Verschiedene Regionen des Intimbereichs des mannes lassen sich durch diese vier Piercingvarianten verschönern

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Intimpiercings werden von einigen Männern und auch Frauen als nettes Extra bezeichnet. Man kann mit den Piercings spielen, daran ziehen oder sich einfach an dem Anblick erfreuen. An einigen Stellen stimulieren sie zusätzlich beim Sex. Jede Position des Piercings hat einen anderen Namen, was manchmal zu Verwirrungen führen kann.

Frenulum

Wird das Vorhautbändchen (Frenulum) am Penis gepierct, so wird dieses Piercing als Frenulum bezeichnet. Um ein eventuelles Ausreißen des Vorhautbändchens zu vermeiden, wird es etwas unterhalb des dünnen Bändchens gestochen. Je nach Anatomie kann nicht bei jedem Mann ein Frenulum-Piercing gestochen werden, bei beschnittenen Männern ist manchmal nicht genügend Bändchen vorhanden.

Als Erstschmuck sollte ein Piercing mit einem Durchmesser von 1,6mm gewählt werden. Nach dem Abheilen des Stichkanals kann dieser vorsichtig geweitet werden, um einen Ring, Barbell oder ähnlichen Schmuck mit größerem Durchmesser zu tragen. Materialstärken zwischen 2,4 und 3,2 mm werden als angenehm empfunden.

Hafada

Unter einem Hafada-Piercing, das auch Scrotal genannt wird, versteht man ein Intimpiercing in den Hodensack des Mannes. Es zählt zu den Oberflächenpiercings und wird nicht sehr tief gestochen, trotzdem ist die Gefahr des unerwünschten Herauswachsens sehr gering, denn das Gewebe der Haut ist in diesem Bereich sehr flexibel.

Das Stechen eines Hafada-Piercings gehört zu den leichten und unproblematischen Piercings im Intimbereich des Mannes. Es heilt in der Regel innerhalb von sechs bis acht Wochen ab und auch das eigentliche Stechen ist nicht besonders schmerzhaft.

  1. Hierfür wird der Bereich desinfiziert und die Ein- und Austrittsstelle markiert.
  2. Mit einer Piercingklemme werden die Stellen fixiert und
  3. mit einer speziellen Hohlnadel durchstochen.

Als Schmuck kann wahlweise ein Barbell oder ein Ball Closure Ring eingesetzt werden. Wer bereits ein Hafada-Piercing besitzt lässt sich meistens noch weitere stechen. In einer Reihe angebrachte Hafada-Piercings werden dann als Scrotal Ladder bezeichnet.

Magic Cross

Als Magic Cross wird ein Piercing bezeichnet, das aus einem Ampallang und einem Apadravja besteht, die sich kreuzen. Zwischen dem Stechen der beiden Piercings sollte man etwas Zeit vergehen lassen, denn beide Piercings heilen nur sehr langsam ab. Gestochen werden beide Varianten quer durch die Eichel des Mannes, wobei

  • das Ampallang horizontal und
  • das Apadravja vertikal

gestochen wird und sich beide im Penisinneren kreuzen. Das Abheilen eines Stichkanals kann zwischen drei und sechs Monaten dauern, bei zwei Sitzungen kann also ein ganzes Jahr vergehen, bis ein Magic Cross Piercing vollständig ausgeheilt ist.

Das Stechen eines Ampallang oder eines Apadravja ist recht unangenehm und auch die ersten Wochen sind nicht gerade angenehm. Sehr schmerzhaft sind Erektionen (auch die im Schlaf) - sie zerren die Wunde und Verkrustungen werden in den Stichkanal gezogen.

Auch der anfänglich eingesetzte zu lange Schmuck ist sehr störend, muss aber sein. Ein gerader Barbell, der eine Stärke von mindestens 1,6mm hat, findet als Erstschmuck Verwendung.

Oetang

Ein Oetang ist ein Vorhautpiercing für den Mann, es wird durch die Vorhaut gestochen. Dieses Intimpiercing kann nur von unbeschnittenen oder teilweise beschnittenen Männern durchgeführt werden. Vorzugsweise wird das Piercing zum vorderen Rand hin platziert, kann aber auch weiter hinten angebracht sein.

Das Verbinden mehrerer Oetang-Piercings, die sich gegenüberliegen können, sind häufige Varianten. Dabei kann die Vorhaut über der Eichel zusammengehalten werden, bis sie sich nicht mehr zurückstreifen lässt, ähnlich eines Keuschheitsgürtels. Hierfür können

  • Ringe,
  • Bänder und
  • Schlösser

verwendet werden. Als Schmuck eignet sich

  • ein Ball Closure Ring,
  • Barbell,
  • Circular Barbell oder
  • Curved Barbell.

Die Heilungszeit beträgt vier bis acht Wochen.

Grundinformationen zum Piercing

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Offener Mund mit Piercing durch Zunge schreiend © unpict - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema