Von der Edelstein- bis zur Goldpflege: damit der Schmuck länger strahlt und glänz

Wir verraten Ihnen, wie Sie Schmuck aus verschiedenen Materialien richtig reinigen und aufbewahren

Heutzutage gibt es bereits Schmuck aus vielen verschiedenen Materialien. Die bekanntesten darunter sind die Edelmetalle Gold, Silber und Platin, sowie diverse Edelsteine, aber auch Edelstahl oder Kunststoff. Wir geben Ihnen einige interessante Tipps und zeigen Ihnen, wie Sie die verschiedenen Materialien am besten reinigen und aufbewahren.

Nahaufnahme zwei goldene Eheringe auf weißem Hintergrund

Tipps zur Aufbewahrung von Schmuck

Je nachdem, aus welchem Material Ihr Schmuck gefertigt ist, gibt es verschiedene Mittel und Wege, ihn aufzubewahren. Was beispielsweise für Silber gilt, muss für Korallenschmuck oder anderen Naturschmuck nicht gelten, denn jedes Material hat gewisse "Vorlieben".

Aufbewahrung von Silberschmuck

Da Silberschmuck aufgrund seiner Zusammensetzung leider dazu neigt "anzulaufen", das heißt, eine schwarze Patina zu bilden, muss besonderen Wert auf die Aufbewahrung gelegt werden. Am besten wird Silberschmuck zusammen mit einem Streifen Alufolie in luftdicht abgeschlossene Plastiktüten gesteckt und diese dann in einer Schmuckkassette aufbewahrt. Auf keinen Fall sollte Druck auf den Silberschmuck ausgeübt werden, sonst können Kratzer und andere Beschädigungen entstehen.

Aufbewahrung von Goldschmuck

Goldschmuck hat ähnliche Bedürfnisse wie Schmuck aus Silber. Es kann hier ebenfalls zu einem unschönen Anlaufen kommen, deshalb sollte Goldschmuck bei der Aufbewahrung nicht unbedingt mit der Umgebungsluft in Berührung kommen.

Am besten eignen sich auch hier kleine Tütchen oder eine Schmuckschatulle. Gold sollte auf keinen Fall in Watte eingewickelt werden, da dies das Anlaufen sogar noch begünstigt.

Aufbewahrung von Edelsteinschmuck

Es empfiehlt sich, Edelsteine keiner direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen, da die meisten Edelsteine darauf empfindlich reagieren und verblassen können. Außerdem sollten Edelsteine nicht in Berührung mit scharfen Gegenständen kommen, da sie ansonsten zerkratzen können.

Edelsteine werden am besten in luftdicht verschlossenen Glasvitrinen aufbewahrt. So müssen sie nicht ständig vom Staub befreit werden und wirken trotzdem dekorativ.

Aufbewahrung von Korallenschmuck

Korallen gelten als natürliche Edelsteine und haben bei der Aufbewahrung gewisse Ansprüche. Sie sollten an einem kühlen Platz gelagert werden. Direkte Sonneneinstrahlung ist nicht erwünscht. Schmuckschalen oder -schatullen eignen sich sehr gut für die Aufbewahrung von Korallenschmuck.

Aufbewahrung von Modeschmuck

Bei der Aufbewahrung von Modeschmuck ist nicht so viel zu beachten, wie bei echtem Schmuck. Meist gibt es keine Probleme, wenn Modeschmuck mit der Umgebungsluft in Berührung kommt und auch Parfüm sollte kein Problem dafür sein. Am besten legen Sie diversen Modeschmuck in Schmuckschalen oder hängen Sie an Schmuckständer und achten darauf, dass kein Druck darauf ausgeübt wird.

Tipps zur Schmuckpflege

Jedes Material hat unterschiedliche Ansprüche, was Pflege und Reinigung betrifft. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, wie man Gold-, Silber- oder anderen Schmuck optimal reinigt. Wir zeigen es Ihnen.

Reinigung von Silberschmuck

Die meisten alten Silberringe weisen eine schwarze Oberfläche auf. Diese entsteht durch den Kontakt mit der Luft, verschiedenen Oberflächen und Speisen. Natürlich sieht ein schwarz verfärbtes Schmuckstück nicht halb so schön aus, wie ein neues, glänzendes. Doch auch diese schwarze Patina können Sie leicht wegbekommen. Es gibt verschiedenste Hausmittelchen, die dabei helfen, die schwarze Schicht zu entfernen.

Die einfachste Methode zur Reinigung von angelaufenem Silberschmuck ist folgende:

  1. Legen Sie den Schmuck einfach in heißes Wasser,
  2. geben Sie ein bis zwei Teelöffel Salz und einige Streifen Alufolie hinzu.
  3. Lassen Sie den Schmuck nun etwa eine halbe Stunde in dieser Lösung liegen.

Sie werden sehen, dass er danach wieder strahlt und glänzt. Nach diesem Bad müssen Sie den Silberschmuck nur mehr mit einem weichen Tuch abtrocknen und in luftdicht verschlossenen Tüten aufbewahren, sodass kein neuerliches Anlaufen begünstigt wird.

Allerdings ist bei dieser Methode auch Vorsicht geboten: Lassen Sie Ihren Silberschmuck niemals zu lange in einem solchen Bad. Sorgsam angewendet kann es Ihr alter Silberring selbst mit neuem Silberschmuck aufnehmen.

Ein weiteres Hausmittel - welches ebenfalls toll funktioniert - ist folgende Methode: Packen Sie Ihren alten Silberring einfach in ein Stück Alufolie und lassen Sie dieses etwa eine halbe Stunde bis Stunde in einem Kochtopf köcheln. Da bei dieser Methode kein Salz dabei ist, ist auch die längere "Kochzeit" kein Problem.

Reinigung von Goldschmuck

Aufgrund seiner Beschaffenheit neigt Gold - ähnlich wie Silber - unter gewissen Umständen zum "Anlaufen". Schwefelhaltige Teilchen der Luft lassen schmutzähnliche Ablagerungen auf der Oberfläche des Goldes entstehen, aufgrund derer es nicht mehr schön glänzt. Doch mit einfachsten Mitteln kann diesem Anlaufen entgegengewirkt werden.

Spezielle Reinigungstücher

In jedem Schmuckladen oder Juweliergeschäft bekommen Sie spezielle Reinigungstücher für Goldschmuck. Dies ist die einfachste Art, Gold strahlen zu lassen. Die Putztücher sind mit speziellen Reinigern versetzt, die das Gold von Verschmutzungen befreien und für herrlichen Glanz sorgen.

Von speziellen Pasten und und Reinigungsbädern raten wir Ihnen ab, da sie in den meisten Fällen giftig und absolut schädlich für die Haut sind. Wenn das Gold stark verschmutzt ist und sich ein Reinigungsbad nicht vermeiden lässt, sollten Sie auf jeden Fall Handschuhe anziehen, um Ihre Haut zu schützen.

Geeignete Hausmittel

Es gibt viele verschiedene Wege um Gold wieder zum Glänzen zu bringen. Mit einigen Hausmittelchen lassen sich ebenfalls Verschmutzungen von Goldschmuck lösen und das ganz ohne Chemie.

  1. Legen Sie das Gold einfach in eine Schale mit lauwarmem Wasser,
  2. fügen Sie einen Spritzer mildes Geschirrspülmittel hinzu

und schon glänzt das Gold wieder wie neu. Hartnäckiger Schmutz lässt sich mit einer weichen Zahnbürste entfernen. Rubbeln Sie aber auf keinen Fall zu grob, sonst könnten unschöne Kratzer entstehen.

Das einfachste Hausmittel ist folgendes: Reiben Sie den Goldschmuck einfach mit dem Saft einer frischen Zwiebel ein und lassen Sie ihn danach eventuell kurze Zeit darin liegen. Dann mit lauwarmem Wasser nachspülen, trockenwischen und fertig - das Gold glänzt wieder.

Wem diese Methode zu unsicher ist, der kann auch auf spezielle Reiniger für Zahnprothesen zurückgreifen. Legen Sie Ihren Goldschmuck über Nacht in ein Glas Wasser plus Reinigertablette und Sie werden am nächsten Tag erstaunt über das Ergebnis sein.

Ein weiterer Tipp: Einfach einen Spritzer Salmiak in heißes Wasser, Goldschmuck dazu und schon ist jegliche Verschmutzung Vergangenheit.

Spezielle Geräte sowie professionelle Reinigungsmethoden

Viele von Ihnen haben bestimmt auch ein Ultraschallgerät zu Hause. Dieses Gerät wurde speziell zum Reinigen von diversem Schmuck entwickelt und eignet sich auch für Gold sehr gut. Einfach einlegen, auf den Start-Knopf drücken und warten. Sie werden vom Ergebnis begeistert sein.

Wer eine professionelle Reinigung wünscht und bereit ist, einen nicht ganz niedrigen Preis zu zahlen, der geht am besten mit seinem Goldschmuck zum nächsten Juwelier. Dieser reinigt Ihr Gold mit speziellen Reinigern und Sie erhalten es danach mit neuem Glanz zurück.

Reinigung von Edelsteinen

Als Grundregel für Edelsteinschmuck gilt: Reinigen Sie diesen nach jedem Tragen und beachten Sie, dass Edelsteine nicht in direkten Kontakt mit Parfüm oder anderen Kosmetika kommen sollten, dies könnte den wunderschönen Glanz der Steine beeinträchtigen.

Edelsteine werden am besten mit einem weichen Tuch oder Pinsel von Staub entfernt oder kurz unter fließendes Wasser gehalten.

Auf keinen Fall sollten aggressive Putzmittel und Reiniger eingesetzt werden, da diese häufig mit den empfindlichen Edelsteinen reagieren und Beschädigungen herbeiführen können.

Tipps zum Aufladen mit neuer Energie

Edelsteinen haftet seit langem etwas Mystisches an und viele Menschen sind davon überzeugt, dass sie gewisse Heilkräfte haben. Deshalb gibt es auch die Möglichkeit Ihre Edelsteine "aufzuladen". Dies geschieht am besten so:

  1. Sie halten die Edelsteine eine Zeit lang unter fließendes Wasser,
  2. trocknen Sie anschließend ab und
  3. legen Sie an einen hellen Platz.

So können die Edelsteine angeblich wieder Energie tanken und sie später an uns abgeben.

Reinigung von Perlen und organischen Steinen

  • Perlen
  • Bernstein
  • Korallen
  • Smaragde
  • Jade
  • Lapislazuli
  • Türkise und
  • Elfenbein

nur sehr vorsichtig reinigen. Am besten nach jedem Tragen nur mit einem weichen Baumwolltuch und etwas lauwarmen Wasser vom Schmutz befreien.

Achten Sie darauf, dass der Schmuck nicht direkt mit Parfüm oder anderen Kosmetika in Berührung kommt, da dies dem Geschmeide schadet.

Reinigung von Modeschmuck

Da Modeschmuck im Allgemeinen nicht so empfindlich ist wie Gold, Silber oder Edelsteine, können Sie ihn ruhig in eine Schale mit Wasser und Spülmittel legen und bei starken Verschmutzungen sogar mit einer kleinen Bürste nachhelfen.

Allgemeiner Hinweis zum Schluss

Für jeden Schmuck gilt: beim

das Geschmeide sicher beiseite legen. Genau wie die roten Socken nicht in die weiße Wäsche gehören, sollten auch die einzelnen Schmuckstücke voneinander getrennt aufbewahrt werden, und das möglichst ohne Licht- und Lufteinflüsse.

Grundinformationen und Hinweise zu Schmuckpflege

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Wedding rings © Geckly - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema