Augentattoo und Eyejewel: die neue Ära des Körperkults

Dass die Mode ständig neue Formen annimmt und neue Trends hervorbringt ist uns allen ja nicht neu. Dass die Trends jedoch immer gefährlicher werden, ist durchaus bedenklich und sollte uns zum Nachdenken anregen. Nachdem bereits sehr viele Menschen tätowiert und gepierct sind und dies eigentlich nichts Besonderes mehr darstellt, haben findige Köpfe eine weitere Art des Körperkults entdeckt: Das Augentattoo. Und auch das Eyejewel ist der neueste Schrei in Sachen Mode und Körperkult. Wir erklären Ihnen, was man jeweils darunter versteht.

Der Wunsch nach der kunstvollen Modifikation des eigenen Körpers macht längst nicht mehr Halt vor dem Auge

Durchführung eines Augentattoos

Damit ist nichts Anderes gemeint, als ein Eingriff, bei dem Farbe in die Lederhaut des Auges eingebracht wird. Allein der Gedanke, sich freiwillig Farbe in sein Auge spritzen zu lassen, wird bei empfindlichen Menschen schon Gänsehaut auslösen, doch der eigenwillige Trend hat bereits einige Anhänger gefunden.

  • Die Lederhaut wird entweder angestochen und die Farbe danach mit einem winzigen Stäbchen verteilt oder
  • man lässt sich die Farbe direkt per Kanüle ins Auge stechen.

Dieser Eingriff ist natürlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, da bereits ein minimales Zucken mit dem Auge große Schäden anrichten kann.

Kein Motiv möglich

Wem also farbige Kontaktlinsen zur Veränderung der Augenfarbe nicht genug sind, der hat nun auch die Möglichkeit eines Augentattoos. Jedoch sollte man bedenken, dass bei dieser Art der Tätowierung kein klar abgegrenztes Motiv gestochen werden kann. Es wird nur "das Weiße" des Augapfels mit einer beliebigen Farbe eingefärbt. Grün und Blau bringen hierbei den besten - und wahrscheinlich auch gruseligsten - Effekt.

Risiken und mögliche Alternativen

Wenn Sie sich also zu einem derartigen Tattoo entschließen, sollte Ihnen immer bewusst sein, dass Sie damit im schlimmsten Fall Ihr Augenlicht riskieren. Schon ein kleiner Fehler reicht aus, um schlimme Folgen und Verletzungen nach sich zu ziehen.

Überlegen Sie vor einem solchen Eingriff, ob farbige Kontaktlinsen nicht doch vielleicht eine Alternative wären? Denn diese

  1. kosten nicht so viel,
  2. sie sind leicht zu entfernen und
  3. man kann keine derartigen Schäden anrichten.

Augenpiercing - das Eyejewel unter der Hornhaut

Wer ein besonderes Funkeln in seine Augen zaubern möchte und nicht auf farbige Kontaktlinsen oder Ähnliches steht, dem bleibt noch die Möglichkeit des Eyejewel.

Lage des Eyejewels

Viele denken, dass das Eyejewel eine spezielle Art des Piercings ist. Sie liegen damit aber falsch. Denn bei einem gewöhnlichen Piercing werden entweder Haut oder Knorpel durchstochen, was hier nicht der Fall ist. Beim Eyejewel wird ein Schmuckstück aus milimeterdünnem Platin in die äußerste Schicht der Bindehaut des Auges eingepflanzt. Meist wird das Eyejewel in den weißen Teil des Auges eingesetzt, sodass es immer gut sichtbar ist.

Einsetzen des Eyejewels

Das Einsetzen gleicht einer kleinen Operation, wird jedoch unter Lokalanästhesie durchgeführt. Sie sind also stets über den aktuellen Verlauf informiert und können sogar mit dem Operateur sprechen.

  1. Der Arzt betäubt das Auge erst einmal,
  2. danach wird ein Gel unter die Hornhaut gespritzt,
  3. darunter wird später das Implantat eingesetzt.

Risiko und Langzeitfolgen

Das Eyejewel ist ohne Frage sehr trendy, läutet nach Piercing, Tatoo und Dermal Anchor eine neue Ära des Körperkults ein. Doch da es noch relativ neu ist, sind noch keine Langzeitfolgen dieses Eingriffs bekannt.

Fest steht, dass jeder Eingriff am Auge ein gewisses Risiko birgt und man sich gut überlegen sollte, ob man zum Spaß einen Eingriff am Auge riskieren möchte oder lieber doch nicht. Denn wie bei jeder Operation kann es zu Narbenbildung und Blutungen kommen.

Eyejewels können auch schwerwiegende Augenreizungen und Entzündungen hervorrufen. Wenn Sie sich dennoch entschließen, ein Eyejewel einsetzen zu lassen, empfehlen wir Ihnen unbedingt zu einem Fachmann zu gehen, der sich damit auskennt uns sämtliche Hygienevorschriften befolgt.

Wie Sie sehen, gibt es neben Piercing, Tattoo und anderem Körperschmuck nun auch die Möglichkeit, sein Auge kunstvoll zu verschönern. Bedenken Sie aber immer, dass Sie bei diesem Eingriff eines Ihrer wichtigsten Organe - das Auge - schädigen könnten.

Mode-Erscheinungen werden besonders in letzter Zeit immer kurioser und auch gefährlicher für unseren Körper. Wir fragen uns, was uns in Zukunft noch erwartet.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • envious eye © Glenn Jenkinson - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema