Das eigene Haar ideal unter der Perücke verschwinden lassen und Perücken richtig befestigen

Beim Tragen einer Perücke ist es selbstverständlich unerlässlich, das eigene Haar vollständig unter der Perücke verschwinden zu lassen. Auch sollte die Perücke einen guten Halt haben und nicht verrutschen. Damit beides gewährleistet ist, sollte man ein paar Tipps befolgen.

Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Haare so feststecken, dass sie nicht unter der Perücker hervorgucken und wie Sie die Perücke sicher am Kopf befestigen

Das eigene Haar ideal unter der Perücke verschwinden lassen

Wann immer man eine Perücke trägt, sollten keinesfalls noch Strähnen des Eigenhaars darunter sichtbar werden, um den Gesamteindruck nicht zu beeinträchtigen und ein perfektes Aussehen zu erzielen. Daher empfiehlt es sich, das eigene Haar gründlich festzustecken und eng am Kopf anzulegen, sodass es vollständig mit der Perücke bedeckt wird.

In Zöpfe einteilen und feststecken

Das eigene Haar kann man ideal unter der Perücke verschwinden lassen, indem man das Haar zunächst einmal zu mehreren, kleineren Zöpfen zusammen bindet, wobei je nach Dicke des Haares

  • lediglich zwei bis drei oder auch
  • mehrere kleine Zöpfe

notwendig sind.

Diese sollte man mit einem dünnen Haargummi stramm festbinden, so dass sie sich nicht wieder so schnell lösen oder lockern können.

Danach empfiehlt es sich, mit kleinen Haarklammern oder Haarspangen zu arbeiten. Man nimmt jeden kleinen Zopf und legt den aus dem Zopf fallenden Haarbüschel platt am Hinterkopf an, ehe man diesen mit einer ausreichenden Anzahl an Klammern feststeckt. Dabei sollte man ruhig großzügig vorgehen und lieber eine Klammer zuviel als eine zu wenig verwenden, damit das Haar auch tatsächlich richtig fest am Kopf sitzt und dort hält.

Tipp: Um die Haare gut unter der Perücke verschwinden zu lassen, sollte man das Haar in Zöpfe aufteilen, diese flach am Hinterkopf anlegen und mit genügend Klammern feststecken.

Mit Haarspray fixieren

Hat man alle Haarzöpfe auf diese Weise gründlich festgesteckt, kann man noch eine ordentliche Portion Haarspray aufsprühen, um auch kleine, aus den festgesteckten Haaren heraus stehende Haare platt am Kopf festzukleben.

Übrigens: Beim Feststecken ist es optimal, wenn das Haar nicht gerade erst frisch gewaschen wurde, sondern bereits vor ein paar Tagen. Dadurch ist es etwas griffiger und nicht zu weich, wodurch es besser stramm zu stecken zu ist.

Perücken richtig befestigen

Natürlich ist es beim Tragen einer Perücke auch unerlässlich, dass diese optimal sitzt und einen guten Halt hat. Möchte man sich peinliche Situationen, in denen die Perücke verrutscht, ersparen, sollte man in jedem Fall beachten, wie man eine Perücke richtig befestigt.

Auch beim Sport verrutscht die Perücke nicht

Eine Perücke so zu befestigen, dass sie keinesfalls mehr verrutscht, ist heutzutage ohne Weiteres möglich, da sich die Befestigungsmethoden stark verbessert haben. Selbst sportliche Aktivitäten, wie zum Beispiel

können problemlos unternommen werden, ohne dabei ein Verrutschen der Perücke befürchten zu müssen.

Unsichtbare Verschlüsse sowie Haarspangen

Damit die Perücke ideal sitzt und auch an die individuelle Passform des Kopfes angepasst ist, eignen sich unsichtbare Verschlüsse, darunter vor allem

  • Klettverschlüsse oder
  • Gummibänder

im Nackenbereich. Diese sind für den Außenstehenden nicht sichtbar und halten sehr gut, da das Gummi einen Anti-Rutsch-Effekt hat.

Zudem kann man jedoch auch noch kleine Haarspangen und Klammern verwenden, mit denen man die Perücke im Nacken extra feststecken kann. Verwenden kann man dazu herkömmliche Spangen, die im Handel erhältlich sind.

Klebestreifen

Daneben gibt es zur Befestigung von Perücken spezielle Klebestreifen, mit denen man die Perücke direkt an der Kopfhaut festkleben kann. Diese werden eigens für diesen Zweck hergestellt und sind mit einem sehr starken Klebstoff ausgestattet, der sich nur schwer wieder löst. Auch bei einem Schwitzen auf der Kopfhaut halten diese Streifen sehr gut.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • parrucca rossa © bruno gori - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema