Locken und coloriertes Haar durch Haarkuren stärken

Junge Frau mit roten Locken und vielen Sommersprossen kratzt sich am Kopf

Sowohl Locken als auch coloriertes Haar können von der regelmäßigen Anwendung von Haarkuren nur profitieren

Lockige Haare, ganz gleichgültig ob natürlich oder künstlich erzeugt, benötigen meist eine besonders intensive Pflege, damit sie ihre Sprungkraft nicht verlieren und schön gestärkt erstrahlen können. Insbesondere Haarkuren sind in diesem Fall sehr hilfreich, da sie Locken sehr gut stärken können. Coloriertes Haar hingegen ist durch die Farbpartikel beansprucht und benötigt daher eine besonders intensive Pflege. Um das Haar zu stärken und es mit viel Feuchtigkeit spendenden Substanzen zu versorgen, eignen sich vor allem reichhaltige Haarkuren.

Locken sehen, wenn sie gepflegt und gesund sind, sehr schön aus. Sie können jedoch auch schnell einmal zu einem Haarproblem werden, wenn sie nicht ausreichend widerstandsfähig, sondern eher schnell angreifbar und strapaziert sind.

Möchte man verhindern, dass die Haare dann auch noch zu kraus werden oder schlichtweg ohne Sprungkraft schlaff herunter hängen, dann sollte man seine Locken regelmäßig durch eine intensive Pflege stärken.

Locken mit Haarkuren pflegen und vor äußeren Einflüssen schützen

Tun kann man dies vor allem mit der regelmäßigen Anwendung von Haarkuren, wobei man im Idealfall ein Produkt auswählen sollte, das auch speziell für gewelltes Haar hergestellt wurde. Dieses ist nämlich eigens auf die Bedürfnisse und besonderen Anforderungen bei lockigem Haar ausgerichtet und sollte daher die erste Wahl sein.

Wendet man regelmäßig eine Haarkur an, werden die Locken deutlich widerstandsfähiger und sind nicht mehr so schnell strapaziert. Sie

  • erhalten einen tollen Glanz,
  • werden weich und
  • geschmeidig und
  • erscheinen gesund und gepflegt.

Dies wird erzielt, da Haarkuren viele feuchtigkeitsspendende Substanzen und fetthaltige Stoffe enthalten, die sich wie ein Schutzfilm um jedes einzelne Haar legen. Auf diese Weise wird es vor Schädigungen geschützt und ist gegenüber äußeren Einflüssen, die zu einem Aufrauen der Schuppenschicht am Haar führen - beispielsweise eine große Hitzeeinwirkung durch einen Föhn oder einen Lockenstab - gewappnet. So ist das Haar insgesamt in einem gesunden Zustand, wodurch die Locken lebendig und voller Sprungkraft erscheinen.

Coloriertes Haar mit Haarkuren stärken

Führt man bei seinen Haaren eine Coloration durch, dann verändert man damit nicht nur die Haarfarbe, sondern beansprucht auch das Haar und seine Haarstruktur. Durch die chemischen Mittel in der Coloration wird das Haar immer besonders strapaziert, was nicht gerade zu einem gepflegten Aussehen der Haare beiträgt. Daher ist es bei coloriertem Haar besonders wichtig, dieses ausreichend zu pflegen und zu stärken, wobei sich Haarkuren als enorm hilfreich erwiesen haben.

Zur Stärkung von coloriertem Haar eignen sich besonders Haarkuren, die speziell auf die Bedürfnisse dieses Haars abgestimmt sind. Im Handel hat man dabei die Auswahl zwischen einer Vielzahl von Produkten, die eigens für coloriertes und strapaziertes Haar hergestellt wurden.

Die Kur sorgt dafür, dass das colorierte Haar nicht noch zusätzlich beansprucht wird

Bei einer regelmäßigen Anwendung eines solchen Produktes wird das Haar optimal gepflegt und dadurch in seiner Beschaffenheit gestärkt, wodurch es dann gesund und schön geschmeidig aussieht. Die pflegenden Stoffe und die meist fettigen Substanzen in der Haarkur sorgen dafür, dass die Oberfläche der einzelnen Haare nicht noch zusätzlich beansprucht wird.

Dadurch wird das ohnehin durch die Coloration strapazierte Haar geschützt und wieder aufgebaut, falls es bereits zu richtigen Schäden in seiner Haarstruktur gekommen ist. Somit kann das Haar auch trotz der Beanspruchung durch die Farbpartikel einen gesunden Zustand erreichen und schön gepflegt aussehen.

Grundinformationen und Tipps zu Haarkuren

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Juckender Kopf © Robert Kneschke - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema