Von Kopf bis Fuß - Griffe der Tuina-Massage

Hände streifen massierend über den Nacken einer kurzhaarigen Frau, die auf dem Bauch liegt

Bei Tuina kommen 18 Grundtechniken und ca 300 Massagegriffe zur Anwendung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Tuina ist eine Form der Massage, die aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt ist. Sie verbindet Behandlungsformen der Akupressur mit denen der Chiropraktik und Massage. Im eigentlichen Sinne stellt Tuina eine ganzheitliche Behandlung von Körper und Seele dar.

Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, dass Körper und Seele eine Einheit bilden, die Energien fließen lässt. Ist der Energiefluss gestört, kommt es zu Unwohlsein. Krankheiten entstehen.

Bestimmte Behandlungstechniken können dazu beitragen, dass die Balance zwischen seelischem Wohlbefinden und körperlichem Zustand zurückerlangt werden kann. Hierzu gehört unter anderem Tuina.

Wirkungsweise

Tuina ist eine Form der Massage, die sich besonderer

  • Schiebe-
  • Zug- und
  • Reibetechniken

bedient. Gleichzeitig wird dabei ein bestimmter Druck ausgeübt, wie er auch aus der Akupressur bekannt ist. In der Folge werden Muskeln, Nerven und innere Organe stimuliert, die zu ihrer eigentlichen Bestimmung zurückfinden.

Tuina unterscheidet 18 Grundtechniken und etwa 300 Massagegriffe. Die jeweilige Behandlungsdauer wird durch die Schwere der Erkrankung sowie durch die Reaktion des Patienten auf die Anwendungen bestimmt. In der Regel umfasst eine Sitzung etwa 30 Minuten.

Während sich einige Massagetechniken in der Selbstbehandlung anwenden lassen, sollten andere ausschließlich fachlich spezialisierten Masseuren vorbehalten bleiben.

Grundinformationen zur Tuina Massage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Therapy massage procedure © NiDerLander - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema