Marma-Massage - Wirkung und Anwendung

Junge Frau mit nacktem Oberkörper liegt auf dem Bauch und bekommt Schultermassage

Für neue Lebensenergie, einen besseren Schlaf und eine verbesserte Sehkraft

Bei der Marma-Massage handelt es sich um eine Weiterentwicklung der traditionellen Ayurveda-Massage, die man auch Abhyanga nennt. Dabei werden die Marma-Punkte des Körpers gezielt massiert.

Wirkungsweise

Die ayurvedische Marma-Massage, die auch ayurvedische Physio-Therapie genannt wird, kann auf eine uralte Tradition zurückblicken. Grundlage der Massage ist die Stimulation der Marma-Punkte. Dabei handelt es sich um insgesamt 108 verschiedene Vitalpunkte des menschlichen Körpers, die während der Massage gedrückt, gereizt oder gedehnt werden.

Zu den vielen positiven Eigenschaften, die man der Marma-Massage nachsagt, gehören unter anderem

  • die Bewältigung von Müdigkeit und Erschöpfung
  • das Steigern der Lebenskraft
  • die Förderung des Schlafes
  • das Auflockern der Muskeln, sowie
  • die Verbesserung der Sehkraft.

Darüber hinaus

Anwendung

Bei einer Marma-Massage benutzt der Masseur entweder die Flächen seiner Daumen oder vier Finger, um die Marma-Punkte des Patienten zu bearbeiten. Dabei übt er etwa drei bis fünf Sekunden lang Druck auf die Punkte aus.

Während der Massage steigert man den Druck allmählich, bis es zur empfohlenen Intensität kommt. Wichtig ist, dass der Druck stets in Richtung des Körperzentrums erfolgt.

Grundinformationen zum Massieren

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: A beautiful young woman getting a massage © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema