Unterschiedliche Anwendungsgebiete der Ganzkörpermassage

Frau mit nacktem Oberkörper liegt auf Liege mit roten Rosenblättern und bekommt Rückenmassage

Die Ganzkörpermassage zur Behandlung von Verspannungen

Unter einer Ganzkörpermassage versteht man die Massage sämtlicher Körperregionen. Diese Massage bildet die Grundlage für viele Massageformen.

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck einer Ganzkörpermassage ist die Behandlung sämtlicher Regionen des Körpers. Dazu zählen vor allem:

Nur die Intimzonen werden dabei ausgespart.

Eine Ganzkörpermassage kann sowohl zu therapeutischen Zwecken als auch zur reinen Entspannung durchgeführt werden. Als medizinische Therapie wird sie allerdings eher selten verschrieben.

Anwendungsgebiete

Durch die Anwendung einer Ganzkörpermassage können zahlreiche positive Effekte für den Körper entstehen. So können

  • die Durchblutung gefördert,
  • Muskeln, Gefäße und Organe gekräftigt,
  • Verspannungen gelöst sowie
  • körpereigene Substanzen ausgestoßen

werden. Zudem wirkt eine Ganzkörpermassage überaus entspannend und beruhigend und hat einen positiven Effekt auf das allgemeine Wohlbefinden des Menschen.

  • Häufig zur Anwendung kommen Ganzkörpermassagen bei Leistungssportlern, um auf diese Weise die Muskeln nach einem Wettkampf zu kräftigen oder zu lockern.

  • Des Weiteren werden therapeutische Ganzkörpermassagen im Rahmen einer Rehabilitation zur Besserung des Gesundheitszustandes angewandt.

  • Aber auch für den Normalbürger ist eine Ganzkörpermassage sehr zu empfehlen, damit es zu mehr Vitalität und Leistungsfähigkeit im Alltag kommt.

Ganzkörpermassagen finden sich in fast allen Heilsystemen wieder. Im Ayurveda kommt die Abyhangamassage bei diversen Erkrankungen zum Einsatz. In China greift man gern auf die traditionelle Tuina-Massage zurück.

Klassische Variante

Bei uns wird bei der Ganzkörpermassage meistens die klassische Massagetechnik angewendet.

Griffarten

Hier kommen fünf Griffarten zum Einsatz:

  • Streichungen
  • Knetungen
  • Reibungen
  • Klopfungen und
  • Hackungen bzw. Vibrationen.

Durch die tiefgehenden Griffe wird die Durchblutung von Muskeln und Bindegewebe angeregt, der Lymphfluss gefördert und die Muskelspannung reguliert.

Anwendungsgebiete

Hauptindikationen für eine klassische Massage sind

Zudem wird die klassische Massage als Rehabilitationsmaßnahme nach Operationen oder Verletzungen eingesetzt.

Kontraindikationen für eine klassische Massage sind akute, entzündliche Prozesse. Die klassische Massage wird von der Krankenkasse bezahlt, wenn sie vom Arzt verordnet ist und von einem zugelassenen Physiotherapeuten oder Masseur durchgeführt wird.

Wellness-Varianten

Neben der klassischen Ganzkörpermassage, die hauptsächlich zu medizinischen Zwecken genutzt wird, gibt es ein immer größeres Angebot an Wellnessmassagen. So hat man je nach Vorliebe die Wahl zwischen

Wellnessmassagen wirken stressreduzierend und durch die positive Beeinflussung des Nervensystems beruhigend und entspannend. Erkenntnisse aus der Sexualtherapie beziehen Masseure, die die Tantramassage ausführen in ihre Massage mit ein. Die

verbindet tiefe Entspannung mit der Auseinandersetzung mit seiner eigenen Sexualität.

Wellness für Zuhause

Auch zuhause kann eine Ganzkörperpartnermassage Entspannung in den Alltag bringen. Durch die zärtlichen Berührungen können sich die Partner näher kommen und sich gegenseitig etwas Gutes tun. Mit Entspannungsmusik im Hintergrund und einer Ölmischung mit angenehm duftenden ätherischen Ölen wie Neroli oder Rose kann man sich mit ganz einfachen Mitteln seine eigene Wellness-Oase schaffen.

Grundinformationen zur Ganzkörpermassage

  • Unterschiedliche Anwendungsgebiete der Ganzkörpermassage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Rückenmassage © Kzenon - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema