Anregende Massagegriffe für Schulterblätter und Rücken

Frau mit nacktem Oberkörper liegt auf Liege mit roten Rosenblättern und bekommt Rückenmassage

Druckvolle Bewegungen am Rücken steigern das Wohlbefinden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Da Rücken und Wirbelsäule das Zentrum von Energie und Vitalität bilden, machen sich Verspannungen, Stress und Überlastungen dort rasch bemerkbar. Mit verschiedenen Massagegriffen lässt sich jedoch Abhilfe schaffen.

Durch den Zustand der Wirbelsäule sowie der angrenzenden Muskulatur lassen sich Rückschlüsse auf den körperlichen Zustand, aber auch auf das seelische Befinden eines Menschen, ziehen. Einer wohltuenden Massage des Rückens sollte man daher stets ausreichend Zeit widmen.

Durchführung einer Rückenmassage

Auch bei einer Rückenmassage ist es wichtig, dass der massierende Partner seine Hände gut mit Massageöl einreibt.

  • Für die Massage kniet der ausführende Partner mit gespreizten Beinen über dem auf dem Bauch liegenden Partner.
  • Dann schiebt er mit kraftvollen Bewegungen dessen Rücken nach oben. Dazu beginnt man mit druckvollen Bewegungen am Steißbein und arbeitet sich bis zu den Schulterblättern und den Halswirbeln vor.
  • Während des Zurückgleitens werden die Finger in die Vertiefungen neben der Wirbelsäule gelegt, die man dann auf sanfte Weise drückt.
  • Als nächstes legt der massierende Partner beide Hände aufeinander und streicht damit die Wirbelsäule hinauf. Dabei wird jeder einzelne Wirbel abgetastet und mit kräftigem Druck angeregt.
  • Bei der Rückwärtsbewegung nach unten gleiten die Hände auf breiter Fläche,

wovon neben der Wirbelsäule auch die angrenzenden Muskeln, die man Rumpfstrecker nennt, profitieren.

  • Danach kippt der massierende Partner seine Handgelenke und streicht in der Form eines Bogens von der Rückenmitte zur Seite.
  • Schließlich widmet er sich auch den Schulterblättern, die er vorsichtig mit den Fingerkuppen ertastet. Zu guter Letzt werden sanft die Muskeln, die die Schulterblätter umgeben, massiert.

Den Rücken kraulen

Um dem Partner die Rückenmassage noch angenehmer zu machen, kann man auch dessen Rücken kraulen.

  • Dabei bewegt sich der massierende Partner wie durch Wasser oder Sand. Außerdem werden breitflächige Bewegungen von den Schultern bis zum Gesäß vorgenommen, wobei man sich so weit bewegt, wie die Arme reichen.

Zum Abschluss der Rückenmassage lässt man seine Hände einen Moment lang auf der Haut des Partners ruhen, um die Energie strömen zu lassen. Danach tauschen beide Partner die Rollen, damit auch der andere Partner in den Genuss der sinnlichen Massage kommt.

Grundinformationen zur Erotikmassage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Rückenmassage © Kzenon - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema