Wohltuende Massagegriffe für Babys Gesicht

Nahaufnahme Mutter küsst schlafendes Baby, blauer Himmel
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei der Babymassage für das Gesicht sind einige Besonderheiten zu beachten - so wird beispielsweise ohne Öl massiert. Auch eine veränderte Position für die Massage ist möglich.

Besonderheiten beim Massieren des Gesichts

Im Allgemeinen ist ein mildes Öl ohne Farb- und Duftstoffe beim Massieren des Kindes durchaus hilfreich, denn viele gleitende Bewegungen geraten so ein wenig fließender. Im Bereich des Gesichts sollte auf Massageöl allerdings verzichtet werden, denn die Gefahr ist groß, dass das Öl in die Augen gerät und so Schmerzen und Tränen verursacht.

Manche Kinder sind ein wenig kopfscheu und mögen es nicht, in diesem Bereich massiert oder auch nur berührt zu werden. In diesem Fall fällt die Babymassage für das Gesicht komplett aus.

Von Zeit zu Zeit ist jedoch ein erneuter Versuch sinnvoll, da sich die Abneigung gegen Berührungen im Gesicht meist im Laufe der Zeit von selbst legt.

Massieren im Sitzen

Während bei der Massage von Beinen, Bauch, Brust und Armen das Baby auf dem Rücken vor dem Massierenden liegt, kann für die Massage des Gesichts eine andere Position eingenommen werden.

Dazu setzt sich der Massierende so hin, dass er gleichzeitig den Rücken anlehnen und die Beine an den Körper heranziehen kann. Das Kind findet auf dem Schoß Platz und lehnt am Oberschenkel.

Diese Position, die viele Kinder sehr gern mögen, ermöglicht einen intensiveren Körper- und auch einen direkten Blickkontakt. Beim Massieren des Gesichts sollte darauf geachtet werden, dass die Hände des Massierenden diesen Blickkontakt nicht behindern.

Grundinformationen zur Babymassage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: mother&baby © Mariusz Blach - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema