Yoga hat positive Wirkung auf den Gehirnstoffwechsel

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wer an Depressionen oder Angststörungen leidet, könnte einen Therapieversuch mit Yoga unternehmen, berichtet die Apotheken Umschau.

Chris Streeter, Professor für Psychiatrie und Neurologie an der Universität Boston (USA), unternahm dazu einen Test mit acht Yoga-erfahrenen Freiwilligen. Vor und nach einer 60-minütigen Sitzung maß er mit Hilfe der Kernspintomographie die Konzentration von Gamma-Aminobuttersäure (GABA) im Gehirn. Dabei handelt es sich um einen Botenstoff, der bei Depressionen und Angststörungen erniedrigt ist.

Nach den Yoga-Übungen waren die Werte im Durchschnitt um 27 Prozent gestiegen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 10/2007 B

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema