Allgemeines über Süßstoffe - Merkmale, Vorkommen und gesundheitliche Aspekte

Unter Süßstoffen versteht man unterschiedliche Stoffe, die zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet werden. Sie dienen als Zuckerersatz.

Keine Kalorien, sehr hohe Süßkraft - doch der Zuckerersatzstoff ist umstritten und soll z.B. das Hungergefühl verstärken

Bei Süßstoffen oder Süßungsmitteln handelt es sich um natürliche oder synthetische Stoffe, die über eine starke Süßkraft verfügen. Sie dienen als Ersatz für Zucker.

Zu den besonderen Eigenschaften von Süßstoffen gehört ihr intensiver süßer Geschmack. Die Süßkraft von Süßstoffen kann bis zu 500mal größer sein als die von Zucker (Saccharose).

Verwendung

Süßstoffe zählen zu den Lebensmittelzusatzstoffen. Im Unterschied zu Zucker oder Zuckeraustauschstoffen ist ihr Nährwert nur sehr gering. Das heißt, der Körper scheidet sie fast unverändert wieder aus. Da die Süßstoffe keine Glucose enthalten, sind sie eine gute Alternative für Diabetiker. Außerdem verwendet man Zuckerersatzstoffe für gewichtsreduzierende Kost.

Formen

Erhältlich sind die Süßstoffe in verschiedener Form. Sie bietet man sie

  • als Tabletten
  • in flüssiger Form oder
  • als Streusüße

an. Die Lebensmittelindustrie benutzt Süßstoffe vorwiegend für Diabetiker-Lebensmittel oder spezielle Lightprodukte. Bei einigen Geschmacksrichtungen vermischt man auch verschiedene Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe miteinander.

Enthalten kaum Kalorien bei sehr starker Süßkraft
Vorzüge von Süßungsmitteln

E-Nummern

Da es sich bei Süßstoffen um Lebensmittelzusatzstoffe handelt, müssen sie entsprechend deklariert werden. Zu den zugelassenen Süßstoffen gehören:

  • Saccharin (E-954)
  • Acesulfam (E-950)
  • Aspartam (E-951)
  • Aspartam-Acesulfam-Salz (E-962)
  • Cyclamat (E-952)
  • Sucralose (E-955)
  • Thaumatin (E-957)
  • Neohesperidin-DC (E-959)
  • Neotam (E-961)

Vorkommen von Süßstoffen in der Nahrung

Zu den Nahrungsmitteln, die Süßstoffe enthalten können, zählen zum Beispiel:

Vorteile von Süßstoffen

Süßstoffe haben den Vorteil, dass sie sich lange lagern lassen, ohne an Süßkraft zu verlieren. Mit Ausnahme von Aspartam und Thaumatin bleibt die Süßkraft auch beim Erhitzen erhalten. Da die meisten Süßstoffe einen speziellen Beigeschmack aufweisen, wird ihre Dosierung geschmacklich begrenzt.

Gesundheitliche Aspekte von Süßstoffen

  • Süßstoffe enthalten nur sehr wenige oder sogar gar keine Kalorien.
  • Da die Mundflora sie nicht metabolisiert, bieten sie Bakterien, die Karies verursachen, keinen Nährboden.

Obwohl in der Vergangenheit behauptet wurde, dass Süßstoffe krebsfördernd wären oder den Appetit auf Süßes verstärken würden, konnte dies nicht wissenschaftlich belegt werden. Nach neueren Untersuchungen gelten Süßstoffe jedenfalls nicht als gesundheitsschädlich. Als unbedenkliche Höchstwerte für Süßstoffe gelten Werte zwischen 5 Milligramm/Kilogramm bei Saccharin und 40 Milligramm/Kilogramm für Aspartam.

Es folgt ein detaillierterer Blick auf den Gesundheitswert von Süßstoffen.

Erleichtern Süßstoffe eine Diät oder machen sie dick?

Viele Menschen verwenden Süßstoffe, um schneller abzunehmen, denn sie enthalten im Gegensatz zu Zucker keine Kalorien und haben eine stärkere Süßkraft. Doch die enthaltenen Substanzen sollen auch einen Insulinanstieg bewirken und Übergewicht begünstigen.

Zum Abnehmen muss eine Ernährungsumstellung erfolgen
Süßungsmittel als Abnehmhilfe

Ob Apartam, Saccharin oder Sucralose - alle Süßstoffsorten haben eine sehr hohe Süßkraft. Neotam weist im Vergleich mit Haushaltszucker eine 13.000-fach höhere Süßstärke auf. Noch dazu sind die kleinen Kugeln oder Tropfen leicht dosierbar und drosseln die Energiezufuhr.

Darum werden Süßstoffe gerne als Unterstützung bei einer Diät eingesetzt oder um die schlanke Linie zu halten. Einige Experten sind jedoch der Meinung, dass die kalorienfreien Präparate zu Heißhunger führen und eine Gewichtszunahme sogar begünstigen. Doch stimmt das tatsächlich?

Lösen Süßstoffe Heißhunger aus?

Ob Süßstoffe sich als Abnehmhilfe eignen oder gar das Gegenteil bewirken, wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Eine Theorie hält sich hartnäckig: Süßstoffe verstärken das Hungergefühl und verhindern so den Abnehmerfolg. Allein der süße Geschmack der Ersatzstoffe soll laut Studien aus den 80er Jahren die Insulinproduktion anregen, mit der Folge, dass übermäßig Zucker abgebaut wird, was wiederum Heißhunger auslöst.

Doch diese Vermutung wurde durch zahlreiche weitere Studien klar widerlegt. Die Darmrezeptoren, die die Insulinausschüttung ankurbeln, reagieren nur minimal auf Zuckerersatzstoffe. Der Insulinanstieg ist so gering, dass er aus pharmakologischer Sicht keine Relevanz in Bezug auf das Körpergewicht hat.

Sind Zuckerersatzstoffe Dickmacher?

Der Verdacht, dass Süßstoffe Dickmacher sind, hat sich nicht bestätigt. Zwar legten Laborratten nach dem Süßstoffkonsum an Gewicht zu, bei Menschen konnte dieser Zusammenhang jedoch nicht nachgewiesen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält Zuckerersatzstoffe für ein durchaus geeignetes Hilfsmittel zur Diätunterstützung. Demnach führt der konsequente Einsatz von Süßungsmitteln zu einem Gewichtsverlust von circa 200 Gramm in der Woche.

Allerdings weisen die Experten darauf hin, dass die Verwendung von Süßstoff nur sinnvoll ist, wenn eine Ernährungsumstellung erfolgt. Wer weiter kalorienreiche Nahrungsmittel konsumiert, nimmt auch nicht ab.

Süßstoffe sind keine Wundermittel

Ernährungsberater empfehlen Süßstoffe, wenn sie in Maßen verwendet werden, machen allerdings darauf aufmerksam, dass die Ersatzstoffe keine Wundermittel zum Abnehmen sind und keine ausgewogene Ernährung ersetzen. Da die Substanzen in Süßungsmitteln ähnlich wie herkömmlicher Zucker die Geschmacksrezeptoren anregen, besteht die Möglichkeit, dass das Verlangen nach Süßem gefördert wird.

Viele Abnehmwillige essen trotz Zuckerverzicht mehr, weil sie ja durch den Einsatz von Süßstoffen Kalorien sparen. Oft wird dann ein kleiner Snack, etwa Schokolade oder Chips, zwischendurch verzehrt.

Tipps zum Abnehmen

Auch bei Verwendung kalorienfreier Süßstoffe ist Abnehmen leider nicht ganz so leicht. Wer eine Diät machen möchte, sollte sich immer Gedanken über seine Lust auf Süßes machen und sich damit auseinanderzusetzen.

  • Als beste Lösung zum Abnehmen empfehlen Ernährungsexperten, möglichst wenig Zucker und Süßungsmittel zu konsumieren, sondern stattdessen vorwiegend naturbelassene Nahrungsmittel zu essen.
  • Zuckeralternativen sind beispielsweise Xylit oder Steviablätter.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • tasse kaffee © Hannes Eichinger - www.fotolia.de
  • Schiefertafel Anhänger © stockpics - www.fotolia.de
  • Vintage Chalkboard © Maceo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema