Forscher sehen Hausstaub als möglichen Dickmacher

Staubwischen für weniger Fettzellen - wer weniger Staub einatmet, kann Gewichtszunahme vermeiden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Großer Haufen Hausstaub auf hellem Holzboden

Das aktuelle Ergebnis einer US-Studie klingt im ersten Moment reichlich seltsam. Demnach ist der täglich entstehende Hausstaub in menschlichen Wohnräumen ein möglicher Dickmacher. Wie genau das funktionieren kann, haben die Wissenschaftler im Experiment mit Mäusen sogar belegt.

Zunächst sammelten die Forscher in elf verschiedenen Haushalten mehrere Proben Hausstaub. Im Labor wurde die Zusammensetzung genau untersucht. In zehn der Proben und damit in der überwältigenden Mehrheit fand man eine hohe Dosis an Pestiziden wie Pyraclostrobin oder TBPDP, einem Flammschutzmittel.

Hinzu kamen Substanzen, die in vielen Weichmachern vorkommen, etwa DBP. Man weiß bereits seit einiger Zeit, dass diese Chemikalien zum einen auf die menschlichen Fortpflanzungsorgane wirken und zum anderen neurologische Veränderungen bewirken können. Wie genau sie aber das Körpergewicht beeinflussen könnten, haben die Forscher in der aktuellen Studie gezeigt.

Empfohlenes Abnehmprogramm: Sport, gesunde Ernährung, Sauberkeit

Man nutzte die so genannten 3T3-L1-Zellen von Mäusen, um im Labor die Reaktion des Organismus auf den Hausstaub zu testen. Bei insgesamt zehn Versuchen wurden die verwendeten 3T3-L1-Zellen in neun Fällen durch den Staub dazu angeregt, sich in Fett-Vorläuferzellen zu entwickeln.

Das bedeutet zwar nicht, dass das Einatmen von Hausstaub an sich dick macht, doch die enthaltenen Chemikalien begünstigen in jedem Fall die Bildung von Fettzellen. Im Experiment genügten bereits drei Mikrogramm Staub um eine Reaktion zu provozieren. Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen US-Haushalt atmet ein Kind pro Tag 50 Mikrogramm und damit ein Vielfaches ein.

Die Forscher raten daher, neben einer ausgewogenen Ernährung und genügend Sport auch auf bestmögliche Sauberkeit im Alltag zu achten. Wer bereits in jungen Jahren beständig viel Hausstaub einatmet, riskiert das Etablieren eines Fettstoffwechsels, der sehr anfällig für Gewichtszunahme ist.

Isst man zu viel, sind die Fettzellen viel eher bereit, zu wachsen und sich zu vermehren. Das Zunehmen ist entsprechend leichter und das Abnehmen wird erschwert.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Hausstaub © Friedberg - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Allergien

Allergisch im sterilen Haus

Traditionelle Putztechniken sind völlig ausreichend. Wer die Reinlichkeit im Haus übertreibt, verhütet kaum eine Infektion, fördert aber so ma...

Schnupfen

Schnupfen-Knigge: Hände waschen!

Mit Wasser, Seife und Einmaltaschentüchern Ansteckungen vermeiden. Mangelnde Hygiene während eines Schnupfens ist rücksichtslos, das richtige ...

Fieber

Fieber ist bei Infektionen wichtig

Nicht zu schnell fiebersenkende Maßnahmen ergreifen. Fieber ist ein Teil der körpereigenen Selbsthilfe gegen Krankheiten. Wenn die Temperatur ...

Fußpilz

Bei Fußpilz zuerst die Socken anziehen

Menschen die unter Fußpilz leiden sollten beim Anziehen immer mit den Socken beginnen und erst danach die Unterwäsche überziehen. Denn der Fuß...