Wunden heilen tagsüber und nachts unterschiedlich gut

Wer sich tagsüber eine Wunde zuzieht, kann auf schnellere Heilung hoffen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme einer verkrusteten leichten Schürfwunde am Knie

Der menschliche Körper folgt einem festen Schlaf-Wach-Rhythmus. Diese sogenannte Chronobiologie wird weltweit von der Medizin erforscht und hat noch viele offene Fragen zu bieten. Bekannt ist bereits, dass jeder Mensch eine innere Uhr besitzt, die Stunden für die höchste Leistungsbereitschaft und Stunden für erholsamen Schlaf vorsieht. Wer im Einklang mit seiner inneren Uhr leben darf, ist daher meist entweder ein Frühaufsteher oder ein Nachtschwärmer. Mehr oder minder fallen die aktivsten Stunden aber bei allen in die Tageshälfte.

Wie aktiv ein Mensch ist, wirkt sich aber offensichtlich nicht nur auf die geistige und körperliche Leistung aus, sondern auch auf die Regenerationsfähigkeit. Eine Studie konnte zeigen, dass Wunden in der Haut schneller heilen, wenn sie am Tag auftraten.

Am Tag zugezogene Wunden heilen schneller

Die Studie wurde zunächst im Labor an gewonnenen Hautzellen begonnen. Bereits in älteren Untersuchungen wurden die sogenannten Fibroblasten genutzt, um nach typischen Genen zu suchen, die für die Chronobiologie eine Rolle spielen. Daher kennt man bereits einige Gene, die eher am Tag aktiv sind und in der Nacht in eine Ruhephase wechseln. In der aktuellen Studie wurde deutlich, dass von dieser unterschiedlichen Genaktivität auch ganz bestimmte Eiweiße betroffen sind. Sie werden entsprechend am Tag häufiger als in der Nacht ausgebildet. Bei diesen Eiweißen handelt es sich um wichtige Bestandteile für das Zytoskelett. Sie beeinflussen dessen Beweglichkeit und sind damit zentral für die Wundheilung.

Eigentlich sind Fibroblasten fest an einem Ort angesiedelt, doch bei Wunden ist die Beweglichkeit für das schnelle Abheilen wichtig. Nach dieser Logik müssten Wunden am Tag schneller abheilen, während es bei Verletzungen in der Nacht länger dauert. Dies konnten die Forscher direkt mit einem Experiment belegen: Bei Mäusen heilten Wunden am Tag schneller als in der Nacht.

Eine erste Datensammlung in Krankenhäusern zeigt ebenfalls, dass Patienten durchschnittlich elf Tage länger im Krankenhaus bleiben müssen, wenn sie sich Verbrennungen in der Nacht zugezogenen hatten. Verbrennungen von Unfällen am Tag heilten hingegen 60 Prozent schneller.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: scraped knees © ntsstudio - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Beziehung

Liebe wirkt positiv auf die Gesundheit

Wissenschaftler haben in einer Langzeitstudie 90 Ehepaare untersucht, dabei stellten sie fest, dass gut laufende Beziehungen positive Auswirku...

Plastische Chirurgie Kliniken

Wunden brauchen Ruhe

Gerade nach einer Schönheitsoperation soll möglichst keine sichtbare Narbe auf den Eingriff hinweisen. Die filigrane Technik des Operateurs al...

Wund- & Heilsalben

Sauerstoffmangel stößt Wundheilung an

Sauerstoffmangel im verletzten Gewebe sorgt dafür, dass der Körper Reparaturzellen direkt zur Wunde lenkt. Bisher war unklar, wie die im Blut ...

Lungenkrebs

Hässliche Narben durch Passivrauchen

Dass sich Wunden bei Rauchern schlechter schließen, ist schon lange bekannt. Wie das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau berichtet, haben ame...