Femoroacetabuläres Impingement Hüfte

Gast
Ascio

Spiele Fussball und bei mir hat gestern der Arzt folgendes diagnostiziert -> femoroacetabuläres impingement hüfte!

er meinte es könnte man operieren und es wäre besser wenn ich nie wieder spielen würde, sonst könnte ich mit 40 gehhilfen beantragen...

Nun, ich spiele seitdem ich 4 jahre alt bin nun bin ich 24 und das kann ich nicht verkraften! Gestern ganzen Tag geweint! Das wäre ein wirklicher Schock für mich wenn sich dsa bestätigt!

meine Frage an euch: Habt ihr schonmal was davon gehört und wie schlimm ist es wirklich?
Muss ich mein Leben nun komplett zerstören? den ein leben ohne fussball kommt nicht in frage für mich.

Mfg
ascio

Gast
ShOwTiMe

Femoroacetabuläres impingement

Genau das wurde bei mir auch festgestellt und ich werde nun in 2 Wochen daran operiert.
Habe mich zu einer OP entschieden da ich einfach meinen Sport (Fußball und Tischtennis) nicht mehr machen kann wegen den Schmerzen.
Außerdem habe ich vor Sport auf Lehramt zu studieren und das geht so ja nicht.
Also habe ich mich schlau gemacht und war an der Uniklinik Marburg/Gießen... die sind die Spezialisten auf dem Gebiet und für die ist das ein Routineeingriff.
Der Chefarzt dort sagte mir das ich nach der OP wohl wieder alles normal machen könnte und das meinem Vereinssport und dem Studium nichts im wege stehen dürften.
Also Kopf hoch.... ich halte dich gerne auf dem laufenden wenn du magst.

Liebe Grüße
ShOwTiMe

Gast
Momo

Fragen

Hallo Showtime!

Bei wurde dasselbe festgestellt. Handelt es sich bei dir um ein Kombinationsimpingement? Wird der Eingriff "offen" oder arthroskopisch durchgeführt und wie lange wird es nach Angaben deines docs ca. dauern bis du mit dem Fußball wieder anfangen kannst?

Lg momo

Gast
ShOwTiMe

Antwort

Hi Momo,
was ist ein Kombinationsimpingement ? :O
Der Eingriff wird artroskopisch gemacht. Ich soll dann ca 5-7 Tage im Krankenhaus bleiben. Der Arzt sagte mir wenn mein Knorpel beschädigt sei werden sie kleine Löcher hinein bohren, dass der angeregt wird sich zu regenerieren. Wenn das der Fall wäre, wäre ich ca 6 Wochen an Gehilfen gebunden. Ansonsten 3 Wochen. Wann ich genau wieder alles machen kann hat er nicht gesagt. Er sagte aber wenn ich meine Krankengymnastik gut mache und selbst was dafür tue wird es schneller gehen. Eine ausführliche Besprechung hab ich 1 Tag vor der OP, danach weiß ich hoffentlich nochmal genaueres.

lg ShOwTiMe

Gast
Ascio

Femoroacetabuläres impingement hüfte

Danke für eure Antworten!

Ich hatte vorgestern eine Infiltration! Das ist eine Spritze zur Betäubung der Knochen!
Danach sollte ich nach Hause gehen und Fussball spielen! Das konnte ich ohne Probleme machen nach der Infiltration! (nur die Nacht war übel, voller schmerzen, da die betäubiung nachgelassne hat!) Aber genau da liegt mein Problem. Denn jetzt ist man ziemlich sicher das es meine Hüfte ist die Probleme macht! Das bedeutet Op! Muss jetzt bald wieder zur Nachbesprechung und werde dann wohl letztendlich mein Op Termin bekommen!
Ich werde die OP auf alle Fälle durchführen lassen, denn ich will unbedingt wieder auf den platz! Schließlich spiele ich seit 20 jahren und kann mir ein Leben ohne den Sport garnicht vorstellen!
Wäre schön wenn ihr weiter antworten würdet hier und wir uns austauschen könnten!

Mfg
ascio

Gast
momo

Antwort

Hallo Leute!
Also ein Kombinationsimpingement ist eine Mischung von zwei Arten des Impingement, die man grundsätzlich Unterscheidet. Zum einen das CAM-Impingement (Hier ist der Hüftkopf meistens nicht "rund") und zum anderen das PINCER-Impingement (Hier ist die Hüftpanne zu "groß"). Laut meinem Arzt kommt es sehr oft vor dass man beide Arten zugleich hat und dann spricht man von nem Kombinationsimpingement!
Ich hab das an beiden Hüften, aber die Beschwerden sind rechts schlimmer! Habe sehr viele Alternativen ausprobiert, Krankengymnsatik, Physio, Osteopathie, aber alles ohne wirlichen Erfolg.
Bin auch Fussballer und muss jetzt schon leider 1 Jahr lang pausieren und in dieser Zeit hat man ja auch wirklich viel Zeit um sich ausführlich zu informieren.
Das wichtigste ist das man sich einen erfahrenen Arzt sucht, der diese Art von OP auch regelmäßig durchführt denn man kann hierbei auch viel falsch machen!
Habt Ihr beiden schon ein Arthro-MRT machen lassen?? (Hier wird dass Kontrastmittel direkt in das Gelenk gespritzt um ein möglichen Labrumschaden zu diagnostizieren.)

lg Momo

Gast
ShOwTiMe

:O

Ich pausiere nun auch schon 1 Jahr weil ich einfach nach nem Spiel am Wochenende nichtmehr unter der Woche trainieren konnte wegen den schmerzen.
Bei mir wurde nur geröngt und mir dann gesagt ich habe ein Inpingement. War aber dann mit den Bildern bei 3 Orthopäden die das genauso gesehen haben und schließlich an der Uniklinik Marburg/Gießen. Die haben einen sehr guten Eindruck gemacht und gesagt das es eine Routine Operation für sie sei da sie diese ca 5 mal die Woche durchführen.
Aber bin ja noch einen Tag zu OP vorbereitung da vielleicht bekomm ich ja dann auch noch ne Spritze mit Kontrastmittel oder so :O

LG ShOwTiMe

Gast
Momo

Fragen

Hoffe Du hast die op gut überstanden und du dass du bald wieder fit bist! Wäre super wenn du uns mitteilen könntest was jetzt die Ärzte so zu dir gemeint haben.

Lg

Gast
ShOwTiMe

O:

Ehrm die OP ist erst nächste Woche Dienstag ;) Aber ich halte euch auf dem laufenden :)

Gast
Ascio

Femoroacetabuläres impingement hüfte

Gut. Hoffe du hast sie gut überstaden!

Gast
ShOwTiMe

Überstanden ;)

Ja hab alles überstanden. 5 Tage Krankenhaus aufenthalt und nun zu Hause.
Schmerzen sind auszuhalten, sind echt nicht stark. Und bin seit dem Tag nach der OP schon auf Krücken unterwegs und am mobilisieren.
4 Wochen garnicht belasten und dann langsam anfangen. Habe nur 2 kleine 1 - 1,5 cm Schnitte. Das nervigste sind die Clexane Spritzen die ich mir jetzt auch noch 4 Wochen jeden Tag in den Bauch spritzen muss :P

Was wollt ihr noch wissen ? :-)

LG ShOwTiMe

Gast
Ascio

Gut :)

Glückwunsch das alles gut verlaufen ist!
ich hab nur Fragen was jetzt genau gemacht wurde und wie?...

Gast
ShOwTiMe

OP

Also der Eingriff wurde arthroskopisch durchgeführt. Habe nur 2 ca. 1,5cm Schnitte.
Der Buckel oder Auswbuchtung ( keine Ahnung wie ich es nennen soll ) aufjedenfall die Form die für die Schmerzen verantwortlich war wurde korrigiert.
Es wurde etwas vom Knochen weggenommen. Mein Knorpel sah wohl noch ganz gut aus an dem musste nichts gemacht werden, nur die Gelenklippe sah wohl ein wenig mitgenommen aus die haben sie auch noch geglättet.

Die 3 Chefärzte die sich um mich gekümmert haben haben mir alle gesagt das ich wohl im Sommer für die nächste Season mit beim Vorbereitungstraining fürs Füßball wieder dabei sei kann. Bin ich mal gespannt... ich hoffe Schmerzfrei dann.

LG ShOwTiMe

Gast
Ascio

Gut :)

Das hört sich ja gut an!
ich hab jetzt bald ein Gesprächstermin, danach werd ich wohl mein termin bekommen für die OP.

Gruß
ascio

Gast
KOnsta

Cam Impingment!!!

Hallo Jungs,habe exakt die selbe Op bekommen wie Show time!!!Doch meine op ist nun 2 1/2 Monate her und das Problem ich habe immer noch zimlich dolle Schmerzen,an Fussball isr garnicht zu denken und deshalb wollte ich mal fragen wie es bei euch aussieht,und was ihr für Übungen macht um den Heilungsprozess zu beschleunigen???Hoffe auf Antwort liebe Grüsse an die Kicker!!!

Gast
ShOwTIMe

:O

Naja kann noch nicht soviel zu sagen. Meine OP ist ja erst 3 Wochen her, ich darf das Bein noch nichtmal belasten. Fahre aber schon wieder heimlich Auto und so :P
Also momentan geh ich 2 mal die Woche zu Krankengymnastik. Da mach ich paar Übungen damit sich der Muskel nicht noch mehr abbaut am Bein.
Und sobald ichs wieder voll belasten darf hab ich eigentlich vor ziemlich viel selbst zu machen. Laufen etc.
Aber Schmerzen hab ich momentan garkeine.

Gast
KOnsta

Cam Impingment!!!

Ja so war das bei mr auch,doch sobald ich nach 3 Wochen angefangen habe das operierte Bein zu belasten,kamen die Schmerzem wieder sag dann bescheid wenn du belasten darfs,würde mich echt intressieren hab das Gefühl,dass bei mir irgendwas nicht nach Plan läuft...:-((
Trotzdem danke,dass du so schnell geantwortet hast...!!!Gute Besserung
LG Konsta

Gast
momo

Genesung

Hallo,
und wie lief/läuft die genesung? wieder fit??

lg

Gast
ShOwTiMe

:o

Joa läuft. Also ich mach jetzt noch nicht richtig Sport, also ich geb kein Vollgas, aber Fahrrad fahren langsames Joggen etc ist kein Problem.
Wills aber nächste mal auf aufm Hobbytunier testen was da geht :D Halts kaum noch aus ^^

Gast
SMue

@ShOwTiMe

Hi,

ich hoffe, du liest das hier noch. Auch bei mir wurde ein kombiniertes Impingement festgestellt. Muss gestehen, dass ich großen Respekt vor einer Op habe, da ich jemanden kenne (vom Fußball :) ), der seit der OP nur noch Probleme hat. Kannst mit etwas zeitlichem Abstand zur OP sagen, wie erfolgreich sie war?

Danke und viele Grüße!!!

Gast
Keckschen

Ebenfalls Impingement!

Hallo,

ich bin am 08. September (also vor 2 Monaten) an der Hüfte operiert worden. Ebenfalls Impingement. Habe ab und an noch Probleme, hoffe aber, dass es alles in allem besser wird. Habe Ende des Monats den Termin zur Nachuntersuchung. Da ich selbst sehr sportbegeistert bin und mich auch allgemein für die Themen Sport und Gesundheit interessiere, habe ich mich auch bzgl. des Impingements etwas informiert. Ich habe mittlerweile auch 18 Jahre Fußball auf dem Buckel und vermutlich dadurch jetzt eine kaputte Hüfte (bzw. 2 kaputte Hüften) :-)
Also die ein oder andere Aussage hier halte ich schon für bedenklich. Zum einen, dass Leute hier relativ schnell nach der OP wieder mit Laufen anfangen. Joggen ist im Prinzip für die Hüfte ja auch "Gift". Zunächst sollte man auf jeden Fall schauen, dass man die Muskeln wieder aufbaut. Hierzu zählen natürlich sämtliche Oberschenkelmuskeln, als natürlich auch die gesamte Rumpfmuskulatur. Deshalb habe ich jetzt auch mit Core-Training angefangen.

Bei mir wurde leider ziemlich viel vom Labrum entfernt, da hier schon 50 Prozent zerstört waren.
Ich habe das selbe mit dem Fußball durchgemacht, weil ich den Sport wirklich liebe. Allerdings habe ich mich jetzt gänzlich entschieden mit dem Kicken aufzuhören. Das ist es mir nicht wert, dass ich dafür mit 40 eine neue Hüfte brauche und dann fast gar keinen Sport mehr machen darf.

An die Person des vorherigen Eintrags: Wenn du ein Impingement hast würde ich es an deiner Stelle operieren lassen. Ich habe mich in der Sportklinik Stuttgart operieren lassen. Mir wurde vor der OP schon gesagt, dass die Chancen, dass es wieder komplett gut wird bei 50/50 liegen. Aber ich meine, was hat man schon zu verlieren. Schlimmer als vorher werden die Schmerzen durch die OP keineswegs. Was man dazu noch bedenken muss ist, dass es durchaus 1 Jahr oder länger dauert, bis das Gelenk wirklich komplett ausgeheilt ist. Es bringt also nichts, sich verrückt zu machen, wenn man nach 3 oder 4 Monaten noch Probleme mit dem Gelenk hat und sich deshalb verrückt machen lässt. Auf jeden Fall solltest du das Impingement beheben lassen. Wenn du weiter mit dieser "Fehlstellung" rumläufts wird dein Gelenk auf lange Sicht gesehen nur noch mehr in Mitleidenschaft gezogen. Der Oberschenkelknochen wird immer weiter an der Gelenkpfanne anschlagen und dein Labrum und Knorpelgewebe nur noch mehr schädigen und das ist schließlich degenerativ.

Hoffe, dass man hier vll. noch mehr Erfahrungsberichte lesen können wird, ich werde auch immer mal wieder reinschauen.

Liebe Grüße an alle Mitleidenden :-)

Gast
Keckschen

Nachuntersuchung

Soo, mal ein Update, schade, dass sich hier im Moment nichts mehr tut.
Also ich war gestern in der Sportklinik Stuttgart bei der Nachuntersuchung meiner Impingement OP. Der Chirurg meinte, er sei mit dem Gelenk an sich zufrieden. Die Blockade durch den anstoßenden Knochen ist weg.
Er sagte auch, dass 3 Monate für eine OP wirklich noch nicht viel sind, also nach dieser Zeit ist es durchaus normal, dass man auch nochmal Schmerzen hat und das Gelenk auch noch manchmal zwickt.

Zum Sport ist allerdings zu sagen: Also Sportarten mit großen Axial-Bewegungen (Rückschlagspiele z.B. und vor allem auch Fußball!) sollten vermieden werden, um das Gelenk nicht nachhaltig weiter zu schädigen. Auch Laufen gehen sollte man sich zweimal überlegen, da die Kräfte, die dabei auf das Gelenk wirken ja bis zum 7-fachen des Körpergewichts betragen.

Also mit Einschränkungen ist auf jeden Fall zu rechnen, aber ein gesundes Gelenk und damit wahrscheinlich keine künstliche Hüfte mit 40 ist mir im Leben doch wichtig, als jetzt vll. noch 5 Jahre Fußball zu spielen.

Gast
Kevin

Aufbautraining

Hallo Leute

ICh bin aus der Schweiz, hatte meine operation im april 2012, ich bin auch fussbal verückt und frage meinen arzt immer wann ich wieder vollgas geben kann. nach meiner operation habe ich wieder gelernt zu laufen, velofahren, fitness, physiotherapie, springen. nach ca 3,5 monaten habe ich angefanen langsam mit dem training. mein arzt sagte mir das ich im august wieder 100% geben kann, ich hoffe das dies klapt, zurzeit jedoch habe ich nach dem training schmerzen nicht shclimm doch di leiste spüre ich einbisschen. das ich mit40 gehilfe brauche hoffe ich nicht, und man lebt heute und nicht morge deswegen spiele ich weiter fussball.

Gast
Quando

Kombi-Impingement Hüfte

Hallo Leute,
also ich bin neu hier, habe aber Eure Berichte schon vor der OP/ Arthroskopie gelesen. Das hat mich etwas beruhigt.
Bei mir war' s so: musste mit TeakwonDo-Training (grüner Gürtel) vor dem Abitur aufhören, zu wenig Zeit. Hatte von da an eine Art Muskelzerrung innen am Oberschenkel, Arzt sagte: fast Muskelriss. Schmerz ging nie ganz weg, dachte: dehnen, dehnen... Das ist 37 Jahre(!) her. Vor ein paar Jahren habe ich zu joggen angefangen, vor 3,5 Jahren Halbmarathon. Immer wieder Schmerzen rund um das Gesäß, dachte: verspannt, überlastet. Zwei Mal Meniskus Hinterhornresection etc. jedes Knie. Nach der zweiten OP überall Schmerzen vorne am Oberschenkel und innen, wie Muskelzerrungen. Konnte Pomuskeldehnungsübung links nicht machen, hatte irgenwie Blockade. War bei versch. Ärzten; meine Hüfte sei voll beweglich, da wäre nichts. Der letzte hat's herausgefunden durch Diagnose mit Innenrotation: FAI. Hatte schließlich schon nach 50 m Laufen Schmerzen. Schickte mich zur OP. Durch das Impingement habe ich jetzt also fast keine Knorpel mehr im Gelenk, schwere Arthrose. Die Schmerzen waren immer schon Arthrose bedingt. Das nächste ist dann ein künstliches (TEP). Lasst Euch also nicht abfertigen und seid hartnäckig. Die OP-Methoden werden ständig verbessert. Bin froh, dass ich die beiden Ärzte gefunden habe, die ihre Arbeit engagiert gemacht haben.

Gast
Klaus

Impingement

Hallo miteinander, wäre interessant, wie inzwischen die langzeiterfahrung der Operierten ist. Auch ich habe dieses impingement nun seit 3 JAhren diagnostiziert. 1 Arzt meint er operiert dies (arthroskopisch). Alle anderen Orthopäden meinen, das bringt auch nicht so viel, ich sollte mal warten.


inzwischen wirds aber unlustig, ich schlafe schon nur noch auf einer SEite. Die Schmerzen sind dauerhaft, zwar erträglich, aber an Sport mag ich nicht mehr denken. Wird also auch auf eine OP hinauslaufen, ich hoffe ich habe nicht zu lange gewartet.

Frage noch: wie lange dauert es nach der OP bis man wieder ein Auto bedienen kann? Bin beruflich viel unterwegs... bzw. wie lang ist der Krankenstand (SChreibtischtätigkeit+Reisen)??

Würd mich freuen wenn hier noch wer was schreibt.

Liebe Grüße
KLaus

Gast
pawny

Impingement

Hallo, wollte auchmal meine bisherigen Erfahrungen schildern.

Hatte vor 2 Jahren nach ein paar Golfschwüngen plötzlich stechenden Schmerz in Hüftregion und Oberschenkel, linke Seite. Hat mit einigen Wochen nachgelassen, ist aber seitdem immer noch da. Kein stechender Schmerz mehr, jedoch eher sehr unagenehmes ziehen/Betäubungsgefühl, schwer zu beschreiben. Problem vor allem beim sitzen, auf Bauch, Rücken oder linken Seite liegend.
Seltsam jedoch: kaum Probleme beim gehen/stehen, kann z.B. weiterhin sehr aktiv Tischtennis spielen. "Härtere" Sportarten wie hier oft genanntes Fußball wäre schätzungsweise problematischer.

Nach ewigem Ärzte Hopping hat vor kurzem ein Arzt nun ein Impingement diagnostiziert. Klingt nach dem Röntgenbild/Aussagen/Symptomen sehr schlüssig.

Wollte mal nachfragen, ob meine oben beschriebenen Symptome bei euch ähnlich waren/sind? Vor allem der mit einem Ruck auftretender Schmerz und langsame abklingen habe ich sonst nicht gelesen. Hatte nämlich bis vor 2 Jahren keinerlei Probleme mit Hüfte.

Gruß

Gast
runner2003

Langzeitbericht

Hallo allerseits

Zum Thema Impingement kann ich euch ein paar Erfahrungen als bereits vor längerer Zeit Operiertem dienen. Nach der gemäss meinem Orthopäden und meinem eigenen mechanischen Verständnis eindeutigen Diagnose habe ich mich im Januar 2008 zur Operation entschieden, da mir die Aussicht, mit 34 schon in sportliche Frührente zu gehen, nicht gerade mit grosser Freude erfüllte.

Die Operation entsprach dem, was hier schon zu lesen war: zuerst Arthroskopie des Gelenks und anschliessendes Abfräsen des Hüftknochens, danach 3 Wochen Gehhilfen und Physiotherapie. Ende März kriegte ich die Erlaubnis der Ärzte, wieder mit dem Laufen zu beginnen. Naja, Laufen im Walking-Tempo mit anfänglichen Schmerzen, die genau denen glichen, welche ich schon vor der Operation hatte. Dies verunsicherte mich zu Beginn ein wenig. Durch einen vernünftigen Trainingsaufbau und fleissiges Absolvieren der Physio ist aber schon immer Sommer alles gut gekommen und im September, 6 Monate nach den ersten Laufschritten (mit dünnen Oberschenkeln) konnte ich am Berlin-Marathon beine PB auf 2:27 Stunden verbessern, die Trainingsumfänge betrugen dabei bis 140 km pro Woche.

Seither sind 4 Jahre vergangen und ich habe weiterhin keine Beschwerden und mittlerweile auch einen 100 km Lauf absolivert. In meinem Fall ist also alles ideal verlaufen und ich bin froh, die OP durchgeführt zu haben.

Liebe Grüsse

Gast
Quando

Gratulation!

Hallo runner 2003,

Deine Zeilen richten mich auf.

Ich befinde mich in der 5. nachoperativen Woche. Gemäß dem Nachbehandlungskonzept meines Arztes soll seit der 4. Woche eine schrittweise Belastungssteigerung erfolgen. Seit ich versuche, auf die Krücken zu verzichten, habe ich Schmerzen. Die Physiotherapeutin meinte sogar eine Erwärmung festzustellen. Ich habe wieder Ibuprofen eingenommen und die Aktivitäten heruntergefahren.

Wie war das bei Dir? Und auch meine Frage ist: wann kann man wieder Autofahren, also auch 320 km?

Danke

PS. Bei mir ist die Sache natürlich anders, da die Diagnose zu spät gestellt wurde und ich jetzt eine schwere Arthrose habe.

Gast
runner2003

Gehts besser?

Hi Quando,

Sind ja mittlerweile wieder 2 Wochen rum. Wie ist es dir in der Zwischenzeit ergangen? Bei Schmerzen die Aktivitäten herunterzufahren macht sicher Sinn. Mein Arzt hat gesagt, dass es schon ein wenig schmerzen dürfe, aber eben nicht zu heftig.

Zum Autofahren kann ich nicht viel sagen, weil ich sehr selten Auto fahre und wenn, dann keine langen Strecken. Das Autofahren (als Beifahrer) war aber zu Beginn schon nicht lustig. Diese Erfahrung hast du aber sicher selber auch schon gemacht.

Auch wenn es mir für dich sehr leid tut, würde mich noch interessieren, weswegen man sich entschieden hat, das Impingement zu operieren, wenn das Gelenk durch die Arthrose schon so stark geschädigt ist?

Weiterhin gute Besserung,
runner2003

Gast
Quando

Zwischenbericht

Hallo runner2003,

danke für die Nachfrage!

Seit der OP am 1. August sind sechs Wochen vergangen. In der 4. und 5. Woche bin ich zur Vollbelastung übergegangen, d.h. ich habe die Krücken abgebaut. In der 6. Woche habe ich angefangen kurze Strecken mit dem Auto und auch mit dem Fahrrad zu fahren. Was für ein Gefühl von Freiheit! De Übungen der Physiotheraoie habe ich konsequent durchgeführt. Die mündliche Anweisung war ja, ich könne nach der 3. Woche wieder alles machen. Die Schmerzen gingen erst wieder weg. Nach den neuen Aktivitäten kamen sie aber wieder. Ich nehme jetzt wieder Ibuprofen, um eine schiefe Entlastungshaltung zu vermeiden. Ich bin nur noch 4 Tage krank geschrieben. In zwei Tagen findet der Kontrolltermin statt. Mal sehen...

Das MRT hatte die Arthrose nur im 3. Grad gezeigt. Man hatte geplant, die Hüftpfanne anzubohren, um Stammzellen einbluten zu lassen und dadurch einen Reparaturmechanismus für den Knorpel anzuregen. Das ging bei mir eben nicht mehr, wie erst die Arthrokopie zeigte. Mein Doc ist dennoch zuversichtlich, dass das Gelenk noch eine Weile hält und z.B. sogar das "Kraxeln" wieder möglich sein wird. Die Devise lautet: bewegen, nicht belasten! Man könne die Beweglichkeit auch mit HyalurenSäure fördern. Er ist relativ jung, ohne Drumherumreden. Daher vertraue ich auf ihn, auch wenn es gerade schwer fällt.

Gut, dass Du gleich einen Arzt hattest, der das Impingement erkannt hat, und bei Dir wieder alles gut ist.

Viele Grüße! Auch an die anderen Betroffenen!

Gast
Franke

FAI

Hallo,

bei mir wurde ebenfalls folgende Diagnose gestellt:
Femoroacetabuläres Impingement / Markraumödem/geringer Gelenkerguß

Diese Woche habe Ich Vorstellung in einer Klinik.

Was erwartet mich mit dieser Diagnose??? Hab schon jetzt die Hosen voll...

Gast
Bella

Auch ich reihe mich ein

Hallo Ihr alle!
Nach langem hin und her habe auch ich diese wunderschöne Diagnose Pincer-Impingement mit Cam wohl....bei Coxa Profunda.

Aber was mich interressiert, habt Ihr jetzt alle eine Arthroskopie oder eine Umstellung?
Bisher liest es sich ja so, als würde es nicht wirklich helfen?!

Ich habe im Februar eine Arthroskopie gehabt, leider ohne Erfolg.

Am Dienstag eine Spritze mit Narkose unter Röntgen, leider auch ohne Erfolg.

Ich kann nicht mehr :(
Habe nur noch schmerzen, im sitzen, stehen, laufen und liegen.

Eigentlich sollte ich nach der Spritze 3 Wochen warten und dann zum Doc. Aber ich werde ihn wohl schon am Montag anrufen müssen :(

Sport? Nicht mehr dran zu denken, und ich habe auch immer gerne und viel Sport getrieben :(

LG Bella

Gast
BTSV

Bericht

Hallo,

ich habe mich im Mai 2012 an der rechten Hüftseite operieren lassen. Die Diagnose lautete CAM-Impingement und Arthrose beidseitig.
Ich bin 39 Jahre und hatte die Beschwerden seit ca. 9 Jahren. Da die Ärzte vor Ort dies aber nicht erkannten, habe ich mich irgendwie durchgequält.
Durch einen Tip habe ich mich an einen Prof. (Carite Berlin) gewandt.
Dieser stellt oben genannte Diagnose.
Bei mir wurde ein Schnitt von ca. 8 cm gemacht. Ich musste 4 Wochen unter einer Teilbelastung von 15 kg an Gehilfen verbringen. Bin danach aber schon wieder Rad gefahren und im August ein Radrennen mitgefahren.
Die linke Seite habe ich im Dezember operieren lassen. Der Verlauf stellt sich ähnlich dar.
Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich von mir aus nur sagen, dass ich alles richtig gemacht habe.
Ende Januar habe ich eine Abschlussbesprechung, dort werde ich erfragen welche Sportarten für mich noch infrage kommen.

Gast
Ecki

Femoro-acetabuläres impingement

Ich habe mir beim reanimieren einer verunglückten frau diesen mist an meiner linken hüfte zugezogen.

es hat sehr lange gedauert, bis dies überhaupt festgestellt wurde.
ein ganzes jahr lang habe ich mich von schmerztabletten ernährt und ärzte gesucht, die mir helfen konnten.

schließlich habe ich einen arzt gefunden, der einmal in dem dreifaltigkeits hospital in lippstadt gearbeitet hat.
und dieses kh ist spezialisiert auf gerade solche op`s.

die op dauerte 4 stunden, verlief aber sensationell gut!!

es wurden im bereich der linken hüfte 3 kleine schnitte gemacht, durch die dann die instrumente geführt worden sind.

der heilungsverlauf verlief ebenso gut und ich konnte direkt einen tag später die hüfte zu 50, am übernächsten tag ohne gehhilfe zu 100% und vor allem schmerzfrei belasten!

es war auch nicht einfach, efahrungsberichte zu finden und gebe gerne auskunft falls fragen da sein sollten.

nicht sicher bin ich, ob ich meine email addi hier hinterlassen darf...
ich mache es mal.... ansonsten.... @admin... einfach löschen :-)

*E-Mail gelöscht*

netten gruß
ecki

Gast
Franke

Bericht

Am 01.10.12 berichtete Ich euch über das Impingment mit Markraumödem.
Am 05.10 hatte Ich Vorstellung und bereits am 09.10 wurde Ich operiert.
Die Niederschmetternde Diagnose war eben FAI, und dann noch Hüftkopfnekrose, womit ich erst mal gar nix anzufangen wußte.
Bei der OP von 4 1/2 Stunden wurde der Knorbel teilweise abgefräßt etwa drei Quadtratzentimeter an der Hüfte und Pfanne. Das Labrum wurde geglättet.
Dann gings an die Hüftkopfnekrose. Etwa 7cm langer Schnitt. Es wurden 6 Entlastungsbohrungen gesetzt und anschliessend eine BISS-Schraube mit den Maßen 6,5x105 implantiert. Seit nunmehr 3 Monaten bin ich zu hause und unterziehe mich einer Magnettherapie. Oben genannte Schraube wird drei mal täglich 45 Minuten bestromt.
Ich habe jedoch immer wieder starken pulsierenden Schmerz vor allem in der Ruhephase. Ausgehend wohl von der Hüftkopnekrose.

Da es scheinbar nicht aussieht als ob die ganze Behandlung erfolreich war, wurde mir aufgrund der geschädigten Hüfte eine TEP in betracht zu ziehen.

Diese Nekrose hat binnen eines Tages mein komplettes Leben verändert. Sie kam über Nacht, und wie es aussieht werde Ich sie wohl nicht mehr los.

Anfangs hatte ich mit dem FAI schon Magenschmerzen, mittlerweile wünsche Ich mir Nachts schon manchmal ne neue Hüfte........

Grüße,

Franke

Gast
Jay

Welcher Operateur?

Hallo zusammen,
ich bin ein Leidensgenosse und muss höchstwahrscheinlich auch operiert werden. Was mich brennend interessiert: Wo habt Ihr Euch operieren lassen und von wem? Und was noch viel wichtiger ist:Würdet Ihr den Operateur weiterempfehlen? Also im Sinne von "Eurem besten Freund weiterempfehlen"?
Vielen Dank Euch im Voraus für Eure Hilfe.

Viele Grüße
Jay

Gast
bikerin99

Klinik Gut St.Moritz

Bei mir wurde vor einiger Zeit ein CAM-Impingement diagnostiert, rumm laufen tue ich damit aber schon ewig. Erkannt hat es keiner, war beim Frauenarzt, wurde wegen Ischias beahandelt etc.

Da ich in der Schweiz - gernauer gesagt in Graubünden - wohne, werde ich mich Ende April in St.Moritz in der Klinik Gut operieren lassen. Die Empfehlung kam von meinem Hausarzt. Mal sehen was dabei raus kommt.

Gast
Ekiemek

Pincer-Impingement

Hallo,

ich habe seit 2-3 Jahren leichte, aber immer stärker werdend Schmerzen in der rechten Hüfte. D.h. ich konnte mein Bein ab einem gewissen Grad nicht komplett anwinkeln - aus Schmerz und weil ich dort eine Blockade gespürt habe. Ich war nicht wirklich eingeschränkt, wollte es aber mal abklären lassen.
Also wurden MRT, Röntgen, Arthro-MRT, Physio, Osteopathie und nochmal Physio durchgeführt. Alles ohne Diagnose.
Ein Orthopädenwechsel innerhalb der Gemeinschaftspraxis brachte dann die Diagnose Pincer Impingement in einem sehr frühen Stadium. Gut, dass ich es überhaupt bemerkt habe.

Nach langem Überlegen (da ich keine Schmerzen hatte und kaum eingeschränkt war) lies ich mich dann doch operieren, in Dinslaken bei Dr. Zinser. Dies ist nun 3 ein halb Wochen her und es war die richtige Entscheidung. Laut der Ärzte war bei mir der Zeitpunkt entscheidend. Ich habe gehandelt, bevor es zu spät war.

Ich habe zu 95 % keine Schmerzen und konnte am gleichen Tag schon mit Krücken laufen. Täglich liege ich 6 Stunden auf meiner Motoschiene und gehe zur Krankengymnastik. Beim Anwinkeln des Beines habe ich immernoch diesen Schmerz. Aber es ist ja auch noch nicht alles verheilt. Also mal abwarten.

Gast
bikerin99

CAM-Impingement wie war es hinterher?

Was bin ich froh, dass ich mich habe operieren lassen! Von Spontanheilung möchte ich nicht sprechen, da das Ganze hinterher ziemlich weh tut, aber die altbekannten Schmerzen sind endlich weg!

Wer wissen möchte, wie es mir nach meiner OP ergangen ist, kann das in meinem Blog nachlesen: http://sabinerodens.wordpress.com/

Tag zu allen relevanten Beiträgen: CAM-Impingement

Gast
Nico

CAM Pincer Impingement mit leichter coxarthrose

Hallo,

ich habe mich vor 3 Wochen in der Uni-Klinik-Dresden operieren lassen. Bis jetzt ist der Heilungsverlauf sehr gut. Ich gehe auch schon ohne Gehilfen.

Festgestellt habe ich die Schmerzen beim Fußball. Leistenschmerzen und ständiges Anspannungsgefühl der rechten Beckenregion bis hin in den Oberschenkel. Schneidersitz etc. ging nicht mehr. Aber ich habe 3 Jahre weitergespielt weil es auszuhalten war.

Dann wurde ich an der Leiste operiert. Das brachte keine Verbesserung. Nun die Hüftathroskopie.

Mit Fußball muss ich leider aufhören und auch sonst sollte ich auf Sportarten verzichten, bei denen eine stumpfe Bewegung auf die Hüfte ausgeführt wird. Ich bin kein Profisportler, deßhalb werde ich es überleben.

Besser als mit 40 ein neues Gelenk zu bekommen.

Die Uni-Klinik Dresden hat eine Sportothopädie und betreut auch Olympia-Teams (Ruderer und Eisschnellläufer).

Kann ich bis jetzt nur empfehlen.

Grüße
Nico

Gast
Juan

Erfahrender Chirurg in Berlin?

Hallo alle,

ich würde auch vor knapp 2 Jahre mit CAM-impigementsyndrom diagnostiziert aber damals klang eine OP für mich zu heftig. Mittertweile beschäftige ich mich mit dem Thema wieder da ich keine zufriedene Lösung gefunden habe ich bin wie die meinsten hier ganz gerne Sport treibe (hab vor einem Jahr mit Joggen leider aufgehört).

Ich würde gern fragen ob jemand einen guten erfahrender Chirurg in Berlin kennt den diese OP durchführt. runner2003 und BTSV haben was von Berlin berichtet, vielleicht könnt ihr was emphelen?

Danke und Grüße,
Juan

Gast
Walkerin

Femuro-acetabuläres Impingement

Hallo,

Ich wurde 2007 in Stuttgart operiert. Nach ca. einem Jahr war ich schmerzfrei. Wobei ich sämtliche Sportarten welche einen zu großen Stoß auf das Hüftgelenk ausüben von meiner Aktivitätenliste streichen :( Ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch Walken, Langlauf und Radeln (keine starken Berge). Hab mich an alles gehalten und auf meine Hüfte gehört, d.h. bei Schmerzen pausiert. Wie gesagt, war alles bestens..bis es vor 3-4 Monaten wieder angefangen hat! War letztes Jähr schwanger und habe in dieser Zeit fast keinen Sport mehr betrieben. Nach der Geburt hab ich nach drei Monaten mit leichtem Walken angefangen und damit haben auch die Schmerzen begonnen. Anfangs habe ich es noch auf die lange Pause geschoben und das sich erst alles wieder lockern muss. Tja und mittlerweile ist ein 10-minütiger Spaziergang schon eine Qual, ohne das Sitzen oder Stehen zu erwähnen.
War mittlerweile auch schon beim Doc und MRT...und oh Schreck, die gleiche Diagnose wie 2007!!! Nur das es dieses Mal noch nicht so schnell fortschreitet. 2007 konnte ich innerhalb von 4 Monaten nicht mehr laufen.
Will es jetzt erst mit KG versuchen, aber er meint, dass eine Op die einzige Alternative ist :(
Hat jemand da schon Erfahrungen?

Gast
Juan

Wäsch das abgefeiltes Stück nach einer OP wieder?

Hallo,

Walkering, das hört sich nicht so gut an! Wie ist es eigentlich wenn man sich operieren lässt, gibt es keine Sicherheit daß das abgefeiltes Stück wieder wächst und wieder die Stoßschmerzen verursacht? Hat jemand der/die hinter sich die OP hat schleckte Erfahrung damit gemacht?
Mir würde von einem renommierten Chirug gesagt dass es kann vorkommen daß ein kleine Beule wieder wächst die wieder zu Schmerzen führen würde. Das hat mich sehr überrrascht da ich dachte nach der OP ist die Sache erledigt. Der Chirug meinte auch eine OP verspätet die Entwickung von Arthrose und befreit von Schmerzen beim Sport aber es gibt keine Sicherheit daß später eine künstliche Hüft eingesetzt werden muss. Also, nicht was die Patienten unbedingt hören würden :(. Ich verstehe jeztz eine OP als Alternative um schmerzfrei Sport für die näschte 5-10 Jahre treiben zu können aber viel mehr kann man nicht davon erwarten, oder? Was denkt ihr?

Mitglied Tommilein ist offline - zuletzt online am 26.12.13 um 22:08 Uhr
Tommilein
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Welche Übungen?

Hi,
Welche Physio-Übungen oder Aktionen eurer Therapeuten waren für euch die wirksamsten?
Servus Tommi

Gast
doreen

Impingement-syndrom

Ihr lieben,
ich wurde im November 013 am rechten hueftgelenk athroskopiert.. Die op war gut verlaufen.
Und nach vier Wochen Entlastung per stützen und physio hatte ich das Gefühl alles würde gut werden. Doch heute ist es so, das ich wenn ich mich belaste per Walking oder nur spazieren gehen, genau immer noch die Schmerzen habe wie vor der Op!
Dazu leide ich an einer angeborenen hueftdispleasie beidseitig. Meine Gelenke haben leider schon eine fortgeschrittene athrose.
Ich bin seid fünf Monaten AU... ich habe das Gefühl es wird nie besser werden.
Ich habe jetzt eine Reha beantragt und hoffe dort wieder leistungsfähiger zu werden.
Was ich damit sagen will, bevor ihr irgendwelche OPS vornehmen lassen wollt, prüft genau ob es wirklich nötig ist. Holt euch mehrer Meinungen ein. Nicht immer bringt eine OP was.
Vllt gibt es ja den ein oder anderen der auch genau diese Erfahrungen erlebt hat. Ich würde mich freuen "leidensgenossen" kennen zu lernen.
Glg sendet Doreen aus Berlin

Mitglied doreen-72 ist offline - zuletzt online am 15.04.14 um 09:59 Uhr
doreen-72
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo

Hab mich jetzt auch angemeldet hier. Habe auch schon ein Beitrag zum Thema ipengiament an der Hüfte geleistet unter meinem Namen Doreen. Freu mich auf antworten.
Glg...

Gast
Orkun

Jmd aus Berlin mit der Diagnose ??

Gast
Panda

Spezialist in Berlin

Ein Spezialist aus Berlin ist der Dr. Schröder von der Charite bzw. zur Charite
gehörendes Virchow-Krankehaus.

Gast
bewcannon

2 OPs

Hey hey, vllt lesen ja noch ein paar Leute hier mit, denen ich meine Erfahrungen berichten kann.

Bei mir fing alles an vor 5 Jahren, stechende schmerzen in der Leiste beim
Skateboardfahren... dachte immer es wäre ein Zerrung, Überlastung etc...
Die Ärzte waren auch recht ratlos und verschrieben immer wieder Physio und Ibu.
Kurzeitig war auch immer eine Besserung zu spüren. Also habe ich es einfach so weit wie möglich ignoriert! Letztes Jahr dann aber, nach einem ziemlich Sport intensiven Sommer und Herbst wurden die schmerzen unerträglich, ich konnte nur noch liegen, jeder Schritt war die Hölle. Darauf hin war ich in Würzburg bei einem sehr Kompetenten Arzt (Dr. Henry Hamm)der gleich Verdacht auf Impingement aussprach und mich zur Kernspin geschickt hat. (Innenrotation abchecken lassen, sehr klares Anzeichen) Verdacht hat sich bestätigt, ich bekam eine wirklich sehr gute Aufklärung über Risiken und Erfolgsaussichten und so habe ich mich zur OP entschieden. Es wurde also im Dezember 013 bei mir ein Cam-Impingement an der Hüfte operiert und entzündetes Gewebe entnommen.

Habe mich schnell regeneriert nach der OP durch Physiotherapie und vorsichtiger Steigerung der Belastung.

Nach 5 Monaten fing es dann aber wieder an zu stechen in der linken Hüfte, schei***. Habe es dann aber leider nicht gleich abchecken lassen und hab noch einen Ferienjob gemacht mit großer körperlicher Belastung.

Nach der Arbeitswoche war die Ausgangssituation wie vor der OP, also wieder zum Arzt. Dieser diagnostizierte mir nach einmaligem Röntgen eine schwere Arthrose im Hüftgelenk und empfiehl mir eine Therapie mit Ostenil Spritzen. Das roch schon schwer nach Abzocke, habe aber eine Spritze probiert, mit dem Resultat das die schmerzen um einiges Schlimmer wurden und er sogar einen Muskel verletzt hatte.
(Finger weg von Ostenil!!!!!!!!)

Habe ihn also angerufen und gesagt dass seine Dienste nicht länger benötigt werden. Durch einen Bekannten wurde ich auf einen anderen Arzt aufmerksam der wirklich sehr aufmerksam und bemüht war, nach einmaligem Innenrotationscheck schlugen bei ihm die Alarmglocken, und hat sofort einen Kernspin veranlasst mit gespritzten Kontrastmittel um das Labrum auch abzuklären.

Es stellte sich heraus, dass bei der OP nicht genug weg gefräst wurde, es war keine Mulde vorhanden sondern es war nur begradigt, dadurch war immer noch Wiederstand vorhanden und somit entzündete sich wieder das Gelenk und das Labrum bekam einen Riss ab.
Operation unbedingt notwendig, also ging es wieder unters Messer. Habe mich eine Woche nach der Diagnose von diesem Arzt operieren lassen.Wieder eine Arthroskopie der Hüfte! Das war jetzt 6 Wochen her und ich bereue es kein bisschen, war nach 4 Wochen komplett schmerzfrei und durfte voll belasten. Ich habe jetzt wieder ganz langsam wieder Rad fahren angefangen und mache täglich Spaziergänge, an extrem Sport ist leider nicht zu denken die nächsten 5-6 Monate aber die Chancen stehen sehr gut das ich wieder schmerzfrei Skaten und Snowboarden kann im nächsten Jahr.

Ich hatte sehr viel Glück denn es sind keine größeren Schäden entstanden,und auch die diagnostizierte Arthrose erwies sich als Unfug.
Ich würde die Operation auf jeden Fall weiter empfehlen und erste Anzeichen nicht auf die leichte Schulter nehmen sondern sie hartnäckig untersuchen lassen!

Vllt hilft es ja dem ein oder anderen bei seiner Entscheidung!
Wenn ihr Fragen habt könnt ihr mir diese sehr gerne stellen!

Liebe Grüße,
Michael

Gast
Wolfgang

CAM-Impingement

Servus Leute,

ich habe seit ca. 6 Monaten Schmerzen in der Hüfte und bin nun vor ca. 3 Monaten das erste mal zum Arzt. Dieser Hüft-Experte war sich nach dem ersten Röntgen und den Bewegungstests der Hüfte sicher, dass es sich um ein Hüft-Impingement handelt. Um das Ausmaß der Verletzungen festzustellen wurde dann ein Arthro-MRT (MRT mit Kontrastmittelspritze in das Gelenk) gemacht, wobei da nicht viel neues raus kam außer, dass der Knorpel wahrscheinlich beschädigt ist.
Ich war zur Überprüfung der Diagnose noch bei einem anderen Arzt und dieser hat unabhängig die selbe Diagnose festgestellt.

Nun zu meiner Frage:
Würdet ihr zu einer Arthroskopie oder einer offenen OP raten?
Bisher habe ich nur Erfahrungsberichte von arthroskopischen Eingriffen gelesen und diese waren durchwachsen - von Hui bis Pfui.
Der zweite Doktor würde eine offene OP machen, da er bei dieser testen kann wie viel Bewegungsfreiheit besteht und er das Bein drehen kann um mehr zu sehen als bei einer Arthroskopie, so seine Erklärung.
Das macht für mich auch Sinn und hört sich gut an, deswegen neige ich im Moment zu einer offenen OP.

Hat schon jemand Erfahrung mit einer offenen OP gemacht?
Vielleicht sogar auch in der Klinik in Bad Abbach?

Vielen Dank!

Liebe Grüße
Wolfgang

Gast
Gerd

Hüft impigment femoroacetabuläres typ cam

Wurde 2002 schon mit 30 an der linken hüfte operiert (umstellungsosteotomie)worden das ist schlimmer als eine neue hüfte ging 16 wochen an krücken,vor 14tagen wurde ich an der selben hüfte operiert(arthroskopisch)femoroacetabuläres impigmentsyndrom cam dienstag operiert donnerstag nach hause die erste woche längere gehsrecken mit krücken im und ums haus ohne laut operateur kann ich nach 3-4 wochen wieder zur arbeit. wurde in albstadt-truchtelfingen operiert und war bis jetzt jedesmal zufrieden.
gruß
gerd

  • 1
  • 2
Seite 1 mit den Antworten 1-50 von 81
Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Sportverletzungen erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Sprunggelenk knickt öfters um - hilft Tapen?

Beim handballspiel bin ich schon öfters umgeknickt. Wahrscheinlich habe ich schwache bänder oder gelenke oder so. Wie könnte ich vorbeugend da... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tschauder

Knöchelverletzung... aber was genau!?

Hallo! Folgende Ausgangssituation: Vor ca. 7 Wochen habe ich beim Aufwärmen vor einem Fussballspiel in den Boden getreten. Ich hatte sof... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von fredericus

Hüftödem - Knochenmarksödem am unteren Hüftkopf

Hey Leute, ich bin neu im Forum und habe ein großes Problem. Doch zuerst stelle ich mich mal vor. Ich bin 15 Jahre alt und betreibe vier mal ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von hanibal

Mein linker Knöchel tut weh und schwillt an

Hallo, ich habe mich vor 1 Jahr bei Skaten verletzt. es hat kurz geknackt unter meinem linken Knöchel (ausenseite) und tat höllisch weh.... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von David_1