Schulterprellung, Schienbeinprellung und Knöchelprellung

Mann mit nacktem Oberkörper fasst sich vor Schmerzen an die linke Schulter, Schmerzstelle rot hervorgehoben

Stürze, Zusammenpralle, Tritte oder Stöße können zu diesen Prellungen führen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Prellungen kommen häufig an der Schulter, dem Schienbein oder dem Knöchel vor. In allen Fällen ist es wichtig, die Kontusion rasch zu behandeln.

Schulterprellung

Zu den häufigsten Sportverletzungen zählt die Schulterprellung. Dabei kommt es zu einer Quetschung der Weichteile im Schulterbereich. Besonders betroffen von dieser Verletzung sind

  • Ballsportler
  • Radfahrer und
  • Reiter.

So wird eine Schulterkontusion zumeist durch Stürze oder einen Zusammenprall ausgelöst.

Symptome

Symptome, die bei einer Schulterprellung auftreten, sind Schmerzen in der Schulterregion sowie eine bläuliche Verfärbung der Haut, die durch einen Bluterguss entsteht. Mitunter bestehen auch Hautabschürfungen.

Behandlung

Genau wie bei Prellungen an anderen Körperstellen sollte auch die Schulterprellung durch rasche Kühlung mit Eis behandelt werden. Wichtig ist, das Eis nicht direkt auf der Haut zu platzieren, sondern den Bereich mit einem dünnen Tuch abzudecken, damit es nicht zu Erfrierungen kommt.

Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung von Kaltkompressen, die in Apotheken und Drogerien erhältlich sind. Darüber hinaus müssen die Schulter ruhiggestellt und eine Sportpause eingelegt werden.

Dabei ist es ratsam, den Arm in eine Schlinge zu legen. Gegen die Schmerzen lassen sich leichte Schmerzmittel oder entzündungshemmende Medikamente, die Ibuprofen oder Diclofenac enthalten, einnehmen. Auch der Pflanzenwirkstoff Arnika kann als Salbe aufgetragen werden. Nach dem Abklingen der Schmerzen, ist es ratsam, die Schulter zunächst nur leicht zu belasten.

Schienbeinprellung

Schienbeinprellungen können durch Tritte ans Schienbein entstehen
Schienbeinprellungen können durch Tritte ans Schienbein entstehen

Eine weitere häufig auftretende Prellungsform ist die Schienbeinprellung, die zu den Knochenprellungen zählt. Verursacht wird diese Blessur durch

  • Tritte
  • Stöße
  • Schläge oder
  • Stürze.

Dabei kommt es zu einer Quetschung der Weichteile gegen härtere Strukturen wie den Schienbeinknochen.

Symptome

Wie bei anderen Prellungen auch, zählen

  • Schmerzen
  • eine Schwellung und
  • ein Bluterguss

zu den Symptomen. Das Schienbein gilt als besonders empfindlich für Prellungen, da es nur von einer schmalen Hautschicht umgeben wird. Mitunter lässt sich bei einer Schienbeinkontusion auch eine Delle im Schienbein erkennen, da es nicht über eine Muskel- und Fettschicht verfügt, die einen Stoß oder Schlag dämpfen können.

Behandlung

Auch bei einer Schienbeinprellung gilt es, so rasch wie möglich mit der Anwendung der PECH-Regel, also Kühlen, Hochlagern und Schonen, zu beginnen. So sollte der Patient sein Bein einige Tage lang keinen Belastungen aussetzen.

Auch das Anlegen eines Kompressionsverbands ist hilfreich. Um den Heilungsprozess zu unterstützen, können entzündungshemmende Schmerzsalben oder Sportgels angewandt werden.

Von Massagen aller Art und Vollbädern sollte der Patient dagegen absehen. Nach ein bis zwei Wochen ist es sinnvoll, das Bein allmählich wieder zu belasten.

Knöchelprellungen entstehen sehr häufig durch einen umgeknickten Fuß
Knöchelprellungen entstehen sehr häufig durch einen umgeknickten Fuß

Knöchelprellung

Auch an den Knöcheln kommt es häufig zu Prellungen. Diese können entweder beim Sport oder bei alltäglichen Aktivitäten auftreten, wenn der Betroffene zum Beispiel mit dem Knöchel umknickt oder einen Zusammenstoß erleidet.

Behandlung

Zur Erstversorgung nach einer Knöchelprellung ist wiederum die PECH-Regel zu empfehlen. Das heißt, dass der verletzte Knöchel ruhiggestellt, hochgelagert und gekühlt wird.

Um die Schmerzen zu lindern, kann man kühlende Salben und Schmerzmittel verwenden. Als bewährtes Hausmittel gelten Quarkwickel. So lindern sie die Schmerzen und vermindern die Schwellung.

Eine sinnvolle ergänzende Behandlungsmaßnahme ist das Anlegen einer Bandage oder Schiene, die dem Knöchel mehr Halt verschafft. Da es durch eine zu lange Ruhigstellung zum Abbau der Muskeln und verminderter Durchblutung kommt, ist es ratsam, den Knöchel nach Abklingen der akuten Schmerzen vorsichtig wieder zu belasten.

Arten von Prellungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Man holding his shoulder because of a pain. © nixki - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Girl fighting for Soccer Ball © Destinyvp - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Ankle Injury © BVDC - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema